Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 18 von 18

Diskutiere im Thema Kodelkas Odysee im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44
    @ Häxli

    Danke, das hat gut getan

    Die Fortsetzung folgt noch diese Woche (habe nen Plan gemacht ).

    Dann geht es darum wie ich mich mit dem Leben als beinahe Erwachsener herumschlug. Wie ich mich mit den Ämtern herumschlug. Und wie ich mich mit mir selbst herumschlug.


    Langweilig wird es nicht............ :aff2:

    Greets and walk proud....!

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44
    Mal locker angeknüpft........

    das letzt Jahr in der Sekundarschule, die ich im Kanton Zürich absolvierte (erwähnenswert, weil Beispielsweise im Kanton Aargau der Lehrstoff für die Sek. anders aufgebaut wird.
    Von der sechsten Klasse direkt in die Sek zu kommen, war für mich ein riesen Erfolg. Die Nächst höhere Stufe währe das Gimmi gewesen).

    Die Sekundarschule war für mich eine schlimme Zeit. Zumindest das letzte Jahr davon.
    Meine Notendurchschnitt sackte rapide ab als meine Pflegemutter immerwieder eingewiesen wurde.
    Aber ich war nicht in allen Fächern schlecht. Ich hatte ganz seltsame Zeugnisse, die Lehrer waren absolut überfordert.

    Ich brachte es beispielsweise fertig in Französich eine 2 (an die deutschen Leser: In der Schweiz ist die 1 die schlechteste Note, und die 6 die beste) und in Englisch eine 6 im Zeugnis stehen zu haben.
    In Geometrie eine 5 und im Geometrischen Zeichnen ne 3,5.
    In Chemie eine 4 und in Physik eine 5.5.
    In Deutsch schriftlich eine 5,5 und in Gramatik eine 2.

    So ging es weiter, durch das ganze Zeugnis. Am Ende, das ist leicht zu sehen, war der Schnitt meiner Noten nicht so berauschend.
    Aber keiner schnallte was, selbst ich nicht, denn ich war mit meiner Pflegefamilie beschäftigt.
    Das war schlimm, aber nicht so schlimm wie dieses letzte Jahr in der Sek.

    Ich fand eine neue Pflegefamilie als meine "alte" zerbrach.
    Netterweise war es eine reiche, und damit meine ich wirklich reich, Familie. Der Zufall führte mich zu jenen Leuten.
    Ich hatte deren Tochter bei meinen Hundespaziergängen kennen gelernt, und wir kamen ins Gespräch. Wir freundeten uns an und so führte das Eine zum Anderen.........

    Zu Anfang (die ersten drei Monate) war alles bestens. Ich war in der Sekundarschule und musste mich im letzten Jahr, welches angebrochen war, entscheiden was ich den mal werden will.
    Ich war Schulmüde und mein neuer Pflegevater hat mir den Beruf des Bäcker-Konditorts sehr schmackhaft gemacht.

    Nun ja..........., ein Mann der mal kurz ins Klassenzimmer geplatzt kam als ich meine letzten drei Monate in der Sek absolvierte (da hatte ich die Familie eben erst gewechselt) um mich mitten aus der Lektion auf nen Trip nach Venedig mit zu nehmen, mit dem ich nach Alaska Lachsfischen ging, dem sollte man doch glauben und ihm vertrauen.
    Er versprach mir einen Job in seiner Firma, die hatte mit Backwaren zu tun. Ich war motivert. Ich stand in der Nacht auf um arbeiten zu gehen. Ich arbeitete in der Lehre als Bäcker-Konditor in einer Klein-Bäckerei. Chef, Chefbäcker und zwei Lehrlinge, wovon einer ich war. Ich war nie im Ausgang oder an Partys.
    Zwei Tage in der Woche war Schule. Dies brachte den ganzen Tag und Nacht-Rhytmus durcheinander.
    Wobei......... eigendlich konnte ich mich nie an den Rhytmus gewöhnen.

    Nebenbei betrieb ich noch immer so gut es ging Karate und Handball und lernte Bass.

    Dann, kam der nächste grosse Knall!

    Einmal mehr verlor ich Alles, nach noch nicht einmal eineinhalb Jahren.

    Dieses mal ging es jedoch um etwas Neues für mich.

    Es war die Liebe........

    wird fortgesetzt................

  3. #13
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    Abizeugnis Berufliches Gymnasium

    Deutsch: 1 +

    Mathe: 5,0

    Englisch: 1,0

    Betriebswirtschaft: 5,0

    Französisch: 4 -

    Ich möchte noch darauf hinweisen, dass ADHS nix mit Bildung zu tun hat, sondern mit Ein-Bildung.

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    Tja, die Liebe. Hab auch schon viel drüber gelesen. Keine Ahnung, was das sein soll. Soll aber ganz interessant sein, anfänglich, wie ich gehört habe. Danach soll es dann in den Genickbruch übergehen.

    Woher Du weißt, dass ich Maikäfer gesammelt habe, ist mir sehr schleierhaft. Du kommst mir langsam etwas unheimlich vor mit Deiner Geschichte. Aber mach mal weiter. Will auf jeden Fall auch mal eine reiche Frau kennenlernen beim Hundespaziergang.

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44
    @ Eiselein

    Schön, dass Du in meinem Tread vorbeischaust !

    Du hast je ne scharfe Zunge :aff2: . Gefällt mir.

    Zu den Noten noch kurz........
    Meine Lehrer haben die Schüler immer in die Schubladen Mathematischbegabt oder Sprachlichbegabt verstaut.

    Bei mir ging das nicht. Desshalb warfen sie mir vor nur nach dem Lustprinzip zu leben und zu handeln. Also, ich war einfach faul aus ihrere Sicht.
    Ist wohl n Klassiker .

    Dass Du auch mal die Tochter einer reichen Familie kennlernen möchtest, kann ich gut nachvollziehen, aber diese............., diese wohl eher nicht.
    Wesshalb, folgt hier..............

  6. #16
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 44
    Die Liebe..........

    Ich hatte erst eben, kurz bevor meine langjährige Pflegefamilie zerbarst, endlich eine Freundin gefunden. Wir waren 14 als wir zusammenfanden. Meine Traurigkeit hatte sie wohl angezogen, und gut ausdrücken konnte ich mich auch. Liebesgeschichten hatte ich auch eine Menge gelesen (Pupertät eben;-)
    Ich war über beide Ohren verliebt, wie das halt so ist in diesem Alter. Neugier und nen Packen Romantik im Kopf (Literatur war mein Leherer, und die hat ne seltsam weltfremde Art und Weise die Liebe zu beschreiben). Ich der Held auf einem Pferd (natürliche in weisses) sie die Braut die zu retten oder beschützen es galt.
    Meine Liebesbriefe und Gedichte an diese junge Dame würden locker einen Ordner füllen, oder zwei.
    Beinahe jeden Tag verfasste ich einen Text (Computer waren damals noch nicht so verbreitet in den Privathaushalten, also schrieb ich natürlich alles von Hand, träufelte Parfüm auf die Dinger, legte getrocknete Rosen bei und all sowas) und schickte ihn Ihr per Post oder legte ihn ihr persöhnlich in den Briefkasten. Da dann keine Briefmarke auf dem Umschlag war, wusste sie, dass ich ganz in ihrer Nähe war als ich den Brief vorbei brachte. Ihre Mutter hasste mich dafür! Naja, die mochte mich einfach nicht .

    Es war herrlich, diese Momente, diese unbeschwerten, in denen ich nicht an das Chaos zu Hause dachte. Sie verstand zwar nicht was wirklich in mir vorging, aber sie nahm mich in den Arm wenn ich traurig war und hörte mir zu.
    Beischlaf war kein Thema, da wir genug andere körperlich schöne Dinge praktizierten.

    Nur schon ein Kuss machte mich regelrecht betrunken und mein Belohnungszentrum schob Überstunden.

    Nun, als ich zu jener reichen Familie kam, dachte ich mir dabei nichts im Bezug auf die Tochter, über die ich ja erst zu jener Familie kam. Ich hatte ja eine liebe Freundin.......

    Na, der eine oder andere kann sich wahrscheinlich schon jetzt denken in welche Richtung sich das entwickelt.
    Die junge reiche Dame hatte sich nicht ohne Hintergedanken dafür eingesetzt, dass ich bei Ihrer Familie unterkam .

    Die junge reiche Dame, war auch ein verschüpfter junger Mensch, und auch sie fand Gefallen an meiner Traurigkeit.
    Ich lernte was ein Dilemma ist......

    Ich wurde erpresst von der jungen Frau. Sie drohte ihren Eltern zu erzählen, dass ich sie sexuell belästigt hätte. Ihr Trumpf war, dass ihre Mutter, also meine neue Pflegemutter, in iherer Jugend mal vergewaltigt wurde.
    Ich kapierte sofort, dass ich da den Kürzeren ziehen würde.
    Erpressen liess ich mich jedoch am Ende nicht. Wobei ich zugeben will, dass ich schon mit dem Gedanken gespielt habe mich dem zu beugen und meiner Freundin die Liebe zu künden um von der finanziell guten Situation der Familie zu profitieren.
    Aber immer wenn ich mit meiner geliebten Freunding zusammen war, ihr ins Gesicht sah, wir uns küssten und umarmten und streichelten, wir uns Liebesschwüre zuflüsterten...........

    Ich konnte es nicht!
    Ich war doch der Held........ Helden lassen sich nicht erpressen. Sie kämpften und ertrugen alles für ihre Geliebte.
    Also wies ich die junge reiche Dame ab.
    Sie gab aber nicht so schnell auf. Jaja, Mädels können auch sehr hartnäckig sein .

    Zuerst erzählte sie meiner Freundin, (der habe ich von der ganzen Geschichte nichts erzählt) dass ich mit ihr geschlafen hätte.
    Die glaubte ihr aber nicht.
    Der nächste Schritt war dann, ihre Drohung wahr zu machen und ihrer Mutter diese Lügengeschichte aufzutischen.

    Zwei Wochen später, ich hatte gerade mal 4 Monate meiner Bäcker-Konditorlehre hinter mir, flog ich aus dem Haus.
    Meine Pflegemutter hatte nie mit mir darüber geredet, wesshalb und wieso sie dies tat.
    Ich konnte mich nie wehren oder rechtfertigen.
    Meine Freundin blieb mir erhalten. Das blieb sie die nächsten acht Jahre, aber dazu später.

    Ich wurde in eine betreute WG gesteckt und fuhr jede Nacht mit dem Moped (30 km/h......... O.K. 50 km/h, ich hatte das Teil frisiert) zwei Stunden von der Stadt Zürich aus auf's Land Richtung Aargau um zur Arbeit zu kommen.
    Ohhhhja, ich kam häufig zu spät und war immer übermüdet. Meine Freundin sah ich nur noch selten. Aber geschrieben haben wir noch immer wie zwei Frischverliebte.

    Wie ich aus dem Lehrbetrieb fliege und wie sich meine Wohnsituation weiter entwickelt und ich am Ende im Jugendheim lande, dass erzähle ich im nächsten Block.

    Aber vorne weg:

    Ab nun, war ich nicht nur mehr ein trauriger junger Mensch. Ich war ein trauriger und sehr, sehr wütender junger Mensch! Genug wütend, um den Himmel mit meiner Wut in brand zu setzen!


    Es ist nicht aller Tage Abend, ich schreibe weiter, keine Frage........ :wink2:

  7. #17
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 2.632
    Tja, ich warte ja schon die ganze Zeit drauf, dass Du weiterschreibst!

    Oder hab ich dich vertrieben?

    Die Hexe hat doch den Mist, den ich verzapfte, schon ordentlich ausgekehrt.

    (Was ich sehr begrüße. Ich bin ja hier einer der größten Verfechter der Zensur. Also kann ich mich ja schlecht beschweren, wenn ich zensiert werde. Noch dazu, wenn es gerechtfertigt ist.)

    Also, Kodelka, leg mal wieder kräftig los. Ich versuche mich, mit unqualifizierten Beiträgen künftiglich zurückzuhalten *versproch*.

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 29
    also ich würd mich auch über eine wieterführung freuen!!

Seite 2 von 2 Erste 12
Thema: Kodelkas Odysee im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum