Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 47

Diskutiere im Thema Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Hallo Jakaterina,

    ja, ich weiss nicht wirklich, warum ich vieles zugelassen habe. Aber ich weiss schon, dass ich im Grunde schon ein harmoniesüchtiger Mensch bin-aber zwischenzeitlich nicht mehr um jeden Preis.

    "Harmonie" ist nicht-wenn man keinen Streit hat-vordergründig. Harmonie bedeutet, dass sich jeder wohl fühlt und nicht nur einer auf Kosten des anderen. So unausgeglichen war das ja bei mir-und bei Dir ja sicher auch!

    Wenn ich eines gelernt habe, dann, lieber in Kauf zu nehmen, dass man mich nicht mehr mag-als mir selbst in die eigene Tasche zu lügen.

    "Harmonie" ist schon soweit schön-
    aber eine Freundschaft muss auch einen Streit in fairer Weise überstehen können-nur dann hat sie Bestand.

    Nur, wenn man über alles sprechen kann und auch bereit ist, sich bei Unstimmigkeiten auch selbst zu reflektieren.

    Ansonsten-auf Einseitigkeit hab ich keine Lust mehr-
    und "bewundern" werde ich niemanden mehr-nur weil er sich so "toll" selbst instenziert.

    Bewundernswert sind für mich Menschen, die im Stillen -Gutes tun. Ihre Menschen respektvoll und liebevoll behandeln-ohne selbst im Vordergrund stehen zu wollen.
    Keine Menschen, die immer so tun, als ob sie die Besten wären und unterm Strich das alles auf Kosten anderer tun, nur um gut da zu stehen.

    Eigentlich hab ich das schon immer durchschaut-aber ich wollte es einfach entschuldigen-weil ich ja auch sowas wie "Bewunderung" in der Gegenwart von ihr empfand-wobei ich mich zwischenzeitlich frage, was da so bewundernswert war-außer die Fähigkeit, sich immer in den Mittelpunkt zu rücken?

    Gut, unterm Strich gesehen-ist sie sicherlich kein schlechter Mensch-aber auch nicht der supergute Mensch, als den sie sich gerne sieht!

  2. #32
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 353

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Meine liebe Swatchy , Du weisst ich verstehe Dich voll und ganz.
    Trotzdem, ich bin auch ich immer wieder depressiv, und das weisst Du !.

    Ich bin und bleibe Naiv, verliere den Glauben an das "Gute" im Menschen nicht.

    Ja, ich bin Naiv !. Aber ich behaupte das das "Gute" irgendwo "da draußen" ist und höre nicht auf "daran zu glauben".

    Und das vollständig ohne "Religion Gemeinschaft, d.h. Kirche der ich "angehöre".

    Wir alle, sitzen im gleichen Boot, und dieses Boot heißt : unsere Erde !.

    Deshalb tun wir uns allen nur gegenseitig einen "Gefallen", wenn wir endlich aufhören, uns gegenseitig zu bekämpfen !. sondern endlich "einsehen", dass wir uns gegenseitig "brauchen" und "voneinander provitieren können".

    Kein Mensch ist "von Geburt " an "schlecht, und wir dürfen solchen "Denkmodellen" keine "Vorschub" leisten !.

    Lieber Gruß
    yuna


    Do what's right for you, as long as it don't hurt no one (Elvis Presley)

  3. #33
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 143

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Hallo swatchy,


    also ich hatte jahrelang die gleichen Sorgen wobei ich noch immer nicht wirklich sagen kann, dass ich Freunde habe. aber lieber so als ständig den Lückenbüsser zu sein, wenn grad sonst niemand da ist.

    Aber was mir aufgefallen ist: statt dass Du sagst was Du wünschst oder möchtest, kritisierst du dein Gegenüber. Ich hatte früher immer wahnsinnig Angst nicht akzeptiert zu werden und habe es auch immer als persönlichen Angriff angeschaut, wenn sich Leute asozial aufgeführt haben. Okay, manchmal mache ich das immernoch Dabei ist so eine Ansicht meiner Meinung nach sehr ichfokussiert und auch etwas überheblich. Genauso wie ich immer das Gefühl hatte ich müsse andere ändern und dass sie sich mit meiner Kritik auseinander setzten müssen. Irgendwann habe ich gemerkt, dass Leute sich einfach so verhalten und nicht nur mir gegenüber. Ich war dann halt zufällig da, weil ich es schon immer allen Recht machen wollte UND vor allem dazugehören will. Und die Annahme, dass ICH sie ändern könne, ist sehr arrogant. Erst als ich gelernt habe, dass ich nicht die Leute ändern muss( weil 1. müssen die das selber wollen und dazu muss die Person zuerst selbst einen Leidensdruck haben oder die Einsicht dazu) sondern mein Selbstbewusstsein aufbauen muss, konnte ich endlich ohne schlechtes Gewissen meine Bedürfnisse äussern. Bei solchen Handymenschen sage ich zb: Oh sorry, wusste nicht, dass wir ein Date zu dritt haben? (aber mit einem herzlichen Lachen und nicht als angewiderte und zickige Kuh) Entweder die Person entschuldigt sich oder sonst bin ich inzwischen soweit, dass ich mich entschuldige und sage ich hätte einen Termin vergessen ( das muss ja auch nicht glaubhaft sein, einfach dass man nicht ohne Worte aufsteht und geht) und gehe dann. Es ist meine Zeit des Lebens die für solche Leute flöten geht und da würde ich dann lieber alleine ins Museum oder mir sonst einen schönen Tag machen, als es solchen Leuten recht zu machen. Meistens habe ich die Leute auch kritisiert weil ich mich solange immer angepasst habe bis ich irgendwann explodiert bin. Sobald Du Dein Selbstbewusstsein aufgebaut hast und nicht mehr in der Opferrolle bist, ziehst Du auch nicht mehr die Nutzniesser an, sondern ehrliche und liebe Menschen. Es ist doof gesagt auch etwas wie mit Hunden oder Kindern. Wenn Du nie Grenzen ziehst gehen die (normalen) Leute immer weiter, weil sie unbewusst oder bewusst merken, dass du nicht Nein sagst und es ja auch einfacher für solche Egoisten mit Leuten unterwegs zu sein, die keine eigene Meinung haben



    Lerne Deine Bedürfnisse wahrzunehmen und ganz wichtig! Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben für Deine Bedürfnisse. Ich ertapoe mich noch heute dabei, dass ich mich von Verkäufer zu Sachen überreden lasse nur weil ich nicht Nein sagen kann und mir doof vorkomme. Mach ein Experiment für 2 Wochen und scheisse drauf was andere denken und sag du möchetst jetzt das und das (nicht das und das an deinem Verhalten ist doof, einfach nur "ich möchte das und das" und ganz wichtig: steh dazu und fühl dich gut dabei) der Unterschied zum Egoisten ist hierbei, dass man auch auf den anderen eingeht und einen Kompromiss findet. sonst ist man ja genau gleich

  4. #34
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 294

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Ich ertapoe mich noch heute dabei, dass ich mich von Verkäufer zu Sachen überreden lasse nur weil ich nicht Nein sagen kann und mir doof vorkomme.
    Das ist das Schlimmste, dass man meint, sich für seine Bedürfnisse doof vorkommen zu müssen. In diesen Momenten steht man - oder ich - dann nicht hinter sich selbst, sondern hinter dem Gegenüber. Welches in so einem Fall schon eine Art Feind ist.

  5. #35
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Danke für Eure Antworten:

    Yuna, das finde ich eine klasse Einstellung, dennoch-trotz allem-nie den Glauben an das Gute zu verlieren. Klar, manche nennen es vielleicht "naiv"-vielleicht mag es ja auch manchmal so sein-aber für einen "guten Zweck" und eine gute Sache ist es doch auch okay...-ist eh egal, wie die Leute das nennen oder sehen. Man sollte stets im Einklang mit sich selber sein und darf sich auch erlauben-postitiv über den Dingen zu stehen und die Hoffnung auf Gutes nie aufzugeben. Finde ich klasse, dass Du das kannst. Ich kann das mitunter auch-aber gelingt mir halt auch nicht immer....

    Lini: I
    ch gebe Dir Recht. Es mag schon so rüber kommen, dass ich gerne andere verändern würde. Aber dass das nicht geht, das weiss ich auch. Es geht eigentlich mir gar nicht mal darum. Eher darum, auf gewisse Verhaltensmuster aufmerksam zu machen, die auch andere verletzen.

    Auf der anderen Seite kann man immer für sich selbst entscheiden, mit wem man einen Teil seiner kostbaren Zeit verbringt. Ist sie "Verschwendung"-dann lieber besser aufstehen und vieles auch mit einem Augenzwingern und mit Humor sehen. Das mach ich auch-auch wenns hier nicht so rüberkommt, ableitend von dem, was ich als Info Euch gegeben hab.

    Bei der Handygeschichte kommt dann meistens von mir: " Oh, ich hab mein Handy vergessen, das kann ja heiter werden, nun können wir uns ja nimmer unterhalten!"-solche spitzen Bemerkungen kommen schon von mir-aber eher auf humorvolle Art und Weise.

    Ansonsten ist es mir nicht wichtig, um jeden Preis dazu zu gehören. Da bin ich eher Einzelgänger. Wenn ich mich in der Gesellschaft von anderen nicht wohl fühle, bin ich schneller weg als ich gekommen bin. Was dann darüber gedacht wird, ist nicht mein Problem.

    Um "Erwartungen" gehts bei mir aber nicht unbedingt. Für mich sind gewisse Dinge halt "normal". Aber für andere offensichtlich nicht. Das ist es, was ich dann manchmal nicht vertehe.
    Denn wenn man auf dem Klo sitzt, ist es ja auch "normal", Toilettenpapier zu verwenden...und wenn das dann jemand nicht tut, dann kann man das ja auch nicht nachvollziehen...

    Es gibt Dinge, die sind einfach selbstverständlich-leider dann halt für mich. Genauso, wie das grüßen auf der Straße, wenn man jemanden sieht, den man kennt. Sind alles so Sachen, die anscheinend gar nicht selbstverständlich sind. Das finde ich schon manchmal traurig.

    Aber wir können uns stets heraussuchen, was wir zulassen-was nicht...
    ansonsten müssen wir uns nehmen, wie wir sind-oder gehen...

    ...aber dann passt es auch nicht!

    Die eigenen Bedürfnisse -muss man wirklich lernen, mehr wahrzunehmen und dann auch Grenzen zu ziehen. Aber das kann man ja dann auch auf charmante Art und Weise, wie Du es so trefflich in einem Beispiel unterlegt hast. Auch da bin ich ganz bei Dir- nur mit der Umsetzung haperts manchmal-aber das ist ja dann wohl auch mein Problem. Hast irgendwie schon Recht!


    Jekaterina: Nein-sich was aufdrängen lassen, sollte man nicht, denn dazu ist keiner von uns, verpflichtet. Aber manchmal tut man das halt aus Höflichkeit....


    Danke Euch!!
    Geändert von Swatchy (12.02.2017 um 02:17 Uhr)

  6. #36
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Jetzt in diesem Zusammenhang mal eine Frage-einfach mal so, weil ich wissen möchte, wie ihr das seht!

    Es gibt Menschen-auch in meinem Privatleben, die mir immer mal wieder suggerieren, dass sie gerne Kontakt mit mir möchten. Das freut mich natürlich ungemein -aber wenn es dann konkret wird, dann meldet man sich gar nicht bei mir. Ich meine-gut, ist ja keine Pflicht. Aber für mich ist das irgendwie ein Widerspruch. Oder hat sich da etwa schon unbeabsichtigt ein Denkfehler bei mir eingeschlichen? Ich frage einfach mal so nach!

    Ich möchte mit Menschen, die ich mag und mir auch das Gefühl geben, dass es umgekehrt genauso wäre- schon Kontakt halten-aber bei Einseitigkeit ist das doch eher zum scheitern verurteilt. . Das geht doch unweigerlich nach hinten los.
    Ich melde mich schon gerne, .ist ja nicht so. Aber wenn es dann wirklich so ist, dass nur ich mich melde, dann weiss ich halt auch nicht, ob ich das mit dem Interesse so ernst nehmen kann und in solchen Fällen ziehe ich mich dann irgendwann wieder zurück und spätestens dann ist es das eh regelmässig wieder mit dem Kontakt gewesen.

    Denn aufdrängen werde ich mich nirgens. Hab ich noch nie getan und ich fange erst gar nicht damit an. Und interessieren muss sich auch niemand für mich-aber wenn es so komuniziert wird, fühlt sich das an, wie mit meiner ehmaligen Freundin, von der ich Euch erzählt hab. Angeblich hat sie mich ja auch als solche gesehen. Aber mal fragen, wie es mir geht-war nie der Fall.
    Geschweigedenn mal von sich aus einfach mal zum Hörer greifen und anrufen. Das ging dann von mir aus-wobei ich mich dann auch nur selten gemeldet hab. Aber hätt ich mich gar nie gemeldet, wie sie, dann wärs das eh gewesen.

    Naja...so ist das halt.

    Und bevor jetzt wieder aufkommt, dass ich nur "Erwartungen" hätte....
    ....das ist nicht der Fall...

    ...grundsätzlich erwarte ich nichts. Ich zwinge auch niemanden zu irgendwas. Aber wenn mir Sachen kommuniziert werden, die eigentlich durch das Verhalten widerlegt werden, dann kann was nicht stimmen und ich fühle mich schon ein wenig dann verarscht, das gebe ich zu und ist auch mein gutes Recht.

    Für mich sind auch das keine "Erwartungen"-sondern ganz normale Sachverhalte, so wie das "tägliche Händewaschen"-sagt meine langjährige Freundin auch immer wieder-wann immer wir drüber reden. Wobei, irgendwie scheint das ja auch nicht selbstverständlich zu sein. Das würde dann natürlich auch wieder, einiges erklären.

    Gut, ich bin jetzt auch nicht immer in der Lage, den Kontakt zu Menschen zu pflegen, den ich mir wünschen würde. Muss ja auch nicht sein. Es gibt ja jetzt auch keine Vorgabe, wie oft man sich meldet-dementsprechend melde ich mich auch manchmal nicht so oft und vieles schläft ein. Diesen Schuh möcht ich mir dann schon anziehen-wenn er passt. Aber immerhin, ICH melde mich...aber wenn, dann nur ich-und die Initiative geht meist dann NUR und ausschließlich von mir aus-wenngleich dann natürlich auch selten bis irgendwann gar nicht mehr...

    Wie seht ihr das?
    Geändert von Swatchy (12.02.2017 um 09:17 Uhr) Grund: Rechtschreibung/Einschub

  7. #37
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.822

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Es gibt ja oft auch die Fälle, das wenn man sich näher kennt, es doch nicht so richtig passt, manchmal geht dann das Interesse eher verloren.

    Ausserdem ist es für viele schwer klipp und klar zu sagen, das kein Interesse besteht, oder weniger Kontakt als der gegenüber es wünscht für einen selbst lieber wäre.

    Wenn man sich immer meldet, gibt man dem gegenüber auch keine Chance sich zu melden.

    Unterschiedliche Auffassungen und auch Verpflichtungen und Zeit bringt auch unterschiedliche Bedürfnisse von Zeit miteinander mit sich.

    Es kann auch sein, das du das, was dein Gegenüber kommuniziert anders auffasst, als er es meint. Vielleicht siehst du hinter Höflichkeitsfloskeln mehr.

    Vielleicht fischst du auch in den falschen Gewässern und suchst dir instinktiv immer wieder Personen die eigentlich nicht passen.


    Es gibt so viele Gründe, warum dir das immer mal wieder passiert, im Großen und Ganzen ist es unwahrscheinlich, das es Zufall ist, wenn dir ein und die selbe Sache immer wieder passiert.

    Mir passiert nämlich immer wieder das Gegenteil, das ich Leute "an der Backe habe", wo ich eigentlich gar kein Interesse habe. Mein Anteil daran ist, das ich oft aus Höflichkeit und/oder Mitleid (weiter) nett und aufmerksam bin, obwohl ich gar nicht will. Um so mehr der Gegenüber dann aussendet, das er sonst keinen hat oder anderweitig hilfsbedürftig ist, umso schwerer fällt es mir mich eindeutig und ehrlich abzugrenzen. Das ist mein Anteil, an dem ich seit Jahren arbeite, der aber nur ganz langsam besser wird.

    Wenn du mit etwas unzufrieden bist, kannst du nur dich selbst oder deine eigene Umgebung ändern.

    Ich glaube trotzdem, das deine Erwartungen zu hoch für die betreffenden Personen sind. Ob du generell zu hohe Erwartungen hast, oder diese wirklich nur auf die jeweiligen Personen bezogen zu hoch sind, weiss ich nicht, aber immer wieder geht es darum, das deine Erwartungen an Beziehungen und den Umgang damit andere sind, als sie dir von der Person entgegengebracht werden. Und diese Erwartungen beinhalten nun mal immer das "mehr" was du dir wünschst (mehr Aufmerksamkeit bei Gesprächen, mehr melden, mehr Zuspruch etc), ergo sind sie zu hoch.

  8. #38
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Hallo Creatrice,

    Deine Einwände sind soweit nicht alle von der Hand zu weisen.

    Manchmal besteht auch ein Missverständnis in der Kommunikation-außerdem hat jeder unterschiedliche Vorstellungen und Ansichten, die nicht immer so kompatibel sind-klar.

    Aber es gibt grundlegende Dinge, die mit "Erwartungen" meiner Meinung nach, nichts zu tun haben.

    Ich spreche auch nicht davon, dass ich den Leuten am Hintern kleben möchte- ganz im Gegenteil. Ich bin eher einzelgängerisch veranlagt und brauch viel mehr meine Ruhe für mich, als alles andere. Hatte sogar in der Vergangenheit schon mit meiner besten-langjährigen Freundin mal Streit, weil sie sich jeden Tag bei mir gemeldet hatte und mir das dann auch irgendwann zuviel wurde. Gleichzeitig hat sie mir auch den Vorwurf seinerzeit gemacht, ich würde mich nie melden. Aber das war ja praktisch unmöglich, denn sie hat sich ja immer gemeldet und so hatte ich noch nicht mal die Gelegenheit, großartig selbst Initiative zu zeigen. Außerdem hat natürlich auch jeder noch sein ganz eigenes Leben und wenn es in "Verpflichtung" ausartet, dann kann mans eh lassen-das ist auch meine Meinung.

    Ich gehe aber davon aus, wenn jemand von sich aus den Kontakt sucht, es da auch wenig Spielraum für Missverständnisse gibt-....denn es handelt sich ja teilweise um Leute, die sich selbst jahrelang nicht mehr gemeldet haben. Dann hab ichs von mir aus dann auch auslaufen lassen und nun melden die sich wieder bei mir.

    Für mich selbst ist es auch nicht wichtig, zu meinen Freunden täglich Kontakt zu pflegen - es gibt sehr gute Freunde, mit denen hab ich manchmal alle paar Wochen Kontakt und manchmal vergehen sogar Monate und wenn man dann aber mal wieder was zusammen unternimmt, ist es so, als ob es gestern gewesen wäre. Da stimmt einfach das "Band"-so möchte ich es mal nennen.

    Ich gehöre nicht zu den Menschen, die es für notwendig erachten, sich so und so oft zu melden. NEIN...-aber sich GAR nicht zu melden-lediglich einmal um zu suggerieren, ja -ich möchte wieder Kontakt und das wars dann-entschuldigung, was hat das denn mit "Erwartungen" oder "Missverständnis" zu tun? Ich meine wir reden ja eine Sprache und was ist daran falsch zu verstehen, wenn sich jemand meldet und meint: "ich möchte wieder Kontakt!"-das geht ja dann zunächst ja auch gar nicht von mir aus-ich zeige nur meine Freude darüber, weil es mich dann halt auch freut.

    Und ich gehöre auch nicht zu den Menschen, die aus Mitleid Kontakt aufrecht erhalten. Warum auch? Das ist ja dann auch irgendwo falsch und unehrlich und auf Unehrlichkeit hab ich auch keine Lust-denn Ehrlichkeit ist eine Basis, überhaupt eine Freundschaft aufzubauen.

    Meine langjährige Freundin, die ich aus Kindertagen her kenne, die ist auch im Rollstuhl und ich kann guten Gewissens sagen, dass ich niemals sowas wie Mitleid mit ihr hatte, was den Kontaktaufbau angeht. Den Rollstuhl sehe ich gar nicht-weil ich sehe sie als Mensch. Und wenn sie tausend Mal im Rollstuhl wäre-und einen scheiss Charakter hätte, dann hätt ich auch kein Bock, auf Kontakt mit ihr. Die Chemie muss ja doch irgendwo passen und auch stimmen. Mitleid-sorry, das ist für mich ein total falscher Ratgeber.

    Wenn Du schon der Meinung bist, ich würde zu hohe Erwartungen stellen, dann versuchs doch einfach mal auch mit Beispielen zu unterlegen. Sind es zu hohe Erwartungen, wenn ich mir Gedanken darüber mache, wenn sich ein Mensch, der Kontaktwunsch suggeriert einfach gar nicht meldet?

    Klar, jeder hat andere Verpflichtungen und auch sein privates Leben. Das spreche ich niemandem ab. Das habe ich auch. Und ich hab alles Verständnis der Welt, einen lockeren Kontakt zu pflegen-ohne Zwang. Denn mit Zwang kann man es eh vergessen. Wer sich meldet, tut dies, weil er Lust hat und wenn das nicht der Fall ist, dann kann mans ja auch lassen. Aber dann brauch man auch nicht von sich aus den Kontakt suchen-weil das kommt für mich dann auch unehrlich rüber. Und DAS sind für Dich schon zu hohe Erwartungen? Mmmm?
    Ok, wenn das so ist, lass ich s mal stehen.

    Ehrlichkeit -Aufrichtigkeit und Respekt wie Wertschätzung, das sind die Grundpfeiler des gemeinsamen Miteinanders-egal, in welcher Beziehung man zunächst mit jemandem steht. Schon alleine im allgemeinen Umgang miteinander. Und DAS sind dann wohl auch zu hohe Erwartungen? Also für mich sind das zunächst gar keine Erwartungen sondern es geht da um Selbstverständlichkeiten. Vielleicht unterscheidet sich ja mein Wertesystem grundlegend von dem Deinen. Unter diesem Aspekt lass ich dann auch Dein Argument gelten.

    Und "Zufall" mag es sicherlich nicht sein, dass mir sowas immer mal wieder passiert. Da gebe ich Dir Recht. Denke, innerhalb unserer Gesellschaft haben sich Verhaltensmuster eingeschlichen, die nur noch auf das eigene Wohl bedacht sind. Das sind meiner Meinung nach die Gründe.

    Die Dinge, die wir von unseren Eltern beigebracht bekommen haben-gelten für mich als selbstverständlich. Gut, das ist nun meine Meinung. Aber für andere sind sie halt nicht selbstverständlich-OK, damit muss ich leben -aber akzeptieren muss ich das für mein Privatleben nicht.Jeder kann sich heraussuchen, mit wem er Kontakt pflegen möchte oder nicht. Jeder darf das auch so handhaben, wie er möchte. Aber muss dann auch mit den Konsequenzen leben-im Guten wie im weniger Guten.

    Nur sich überall die "Rosinen" rauspicken und Leute nur noch für eigene Zwecke ausnutzen und manipulieren, das sind nicht die Werte, die ich vertrete.

    Auch nicht, nur Kontakt zu pflegen, wenns einem selber nicht gut geht und dann an "guten Tagen"-alles schleifen lassen, weil man ja dann nicht mehr "gebraucht" wird. Mit solchen Wertvorstellungen möchte ich nichts zu tun haben.

    Ehrlichkeit ist sehr wichtig. Aber innerhalb einer Freundschaft meldet man sich auch gerne (egal ob oft oder weniger)...und außerdem sind Freunde auch generell am Wohl des anderen interessiert. Oder bist Du da auch anderer Meinung?

    Wenn ich Freundschaften oder Kontakte nur ausnutze, um meinem eigenen Wohl nachzugehen-dann ist das wohl eher einseitig und da liegen auch nicht die richtigen Voraussetzungen dann vor, solche Kontakte weiter zu pflegen.

    Also ich kann nur von mir reden-aber für mich ist es auch ganz "normal"-dass ich mir Gedanken mache, um meine Freunde. Besonders auch wenns ihnen nicht gut geht-da sorge ich mich um sie. Denn im Normalfall mag man ja seine Freunde vom Herzen her total gern und wenns denen schlecht geht, dann gehts einem manchmal selber nicht so gut. Denn der Wunsch, dass es dem anderen gut geht, ist in einer echten Freundschaft ja auch gegeben. Oder ist das für Dich auch
    zu weit hergeholt und sind das auch zu hohe Erwartungen?

    "Erwartungen" sind das nicht für mich...Menschen, die ich mag, die liegen mir am Herzen-und wenn sie mich mögen, ich ihnen auch. Und so sehe ich das generell mit Freundschaften-oder wo ziehst Du da die Grenze?

    Bei Deiner Argumentation wirft sich für mich die Frage auf, was Du denn da unter Freundschaft verstehst? Oder welche Wertvorstellungen Du so hast.?
    Ich frage einfach-weil ist für mich nicht ganz so ersichtlich, entschuldige!

    Welche zu hohen Erwartungen sind es denn, die ich habe? Das konnte ich leider Deinem Beitrag auch nicht wirklich entnehmen! Auf was bezieht sich denn diese These? Ich frage einfach mal nach, um ggf. Missverständnisse zu vermeiden!
    Geändert von Swatchy (12.02.2017 um 12:27 Uhr)

  9. #39
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.822

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Ich sprach nirgends von verallgemeinernden zu hohen Erwartungen, sondern von zu hohen Erwartungen an die betreffenden Personen.

    Du schriebst davon, das es dir öfters passiert, das Menschen mit dir Kontakt wünschen und dann wieder abbrechen, ich gehe dann davon aus, das es auch über dieses eine Erlebnis mit deiner Freundin die sich mal wieder gemeldet hat, hinaus geht. Darauf bezog sich auch mein Text.

    Da du ja immer wieder nur dieses eine Beispiel gibst, kann ich nun auch nur dazu Stellung beziehen. Das sich jemand nach langer Zeit meldet ist super. Es kann aber auch sein, das dann, gleich beim ersten Treffen oder Telefonat festgestellt wird, das man sich doch in unterschiedliche Richtungen entwickelt hat, das man keine Gemeinsamkeiten hat etc, auch wenn man vorher an die alten schönen Zeiten anknüpfen wollte. Die Erwartung das aus einem Versuch etwas entstehen muss und eine Art Verpflichtung für weitere Kontakt finde ich zu hoch.

    Auch eine Art unsichtbares Regelwerk von "allgemeinen Umgangsregeln" vorauszusetzen finde ich nicht realistisch. 1. finde ich es nicht realistisch Abweichungen davon gleich einem verminderten Respekt oder Wertschätzung gleich zu setzen, und 2. ist es völlig normal, das bei unterschiedlichen Menschen auch unterschiedliche Ansichten darüber herrschen was im Detail eine Selbstverständlichkeit im Umgang miteinander ist. Ja...... detaillierte Verhaltensweisen nach eigenen Richtlinien als Selbstverständlichkeit zu sehen finde ich eine zu hohe Erwartung. Man kann erwarten, das jemand, wenn er einen mag auch Verhaltensweisen ablegt, die einen selbst wirklich stören, aber dafür muss die Person auch bereit sein sich für einen da abzuändern, und sie muss wissen was stört. Das von jemandem zu erwarten der sich nach Jahren das erste Mal wieder gemeldet hat finde ich wirklich zu hoch.

    Edit: Meine Wertvorstellungen von Freundschaft sind deinen sicherlich ähnlich, ich erwarte aber nicht das diese von sich aus detailgetreu erfüllt werden.


    Übrigens sehe ich von meiner Warte aus viel mehr Bedacht aufs eigene Wohl bei Menschen, die irgendetwas erwarten oder als selbstverständlich annehmen, als bei der Gesellschaft allgemein. Es gibt mannigfaltige Gründe wieso sich jemand wie verhält, soziale Interaktionen funktionieren eigentlich nur mit beiderseitigem Verständnis. Und beiderseits bedeutet für mich das ich verstanden werden möchte, aber auch das ich versuche andere zu verstehen. Ohne verallgemeinernde Vorverurteilungen.

    Was du von deinen Eltern beigebracht bekommen hast, was du in deinem Umfeld erlernt hast, das kannst du nicht 1:1 auf andere übertragen. Jemand der schon bei seinen Eltern jeden Tag am Tisch den Fernseher laufen hatte, der sieht es vielleicht weder als respektlos, noch als irgendwie störend an, wenn er ein anderes elektron. Unterhaltungsgerät während eines Gespräches nebenbei laufen hat.
    Man kann auch absolut ehrlich wieder Kontakt wünschen, dann aber doch merken, das es nicht mehr passt. Was ist daran unehrlich?
    Geändert von creatrice (12.02.2017 um 16:14 Uhr)

  10. #40
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Gut, creatrice, nun habe ich Dich besser verstanden.

    Ja, das stimmt natürlich, dass ich ggf. ein unsichtbares Regelwerk aufstelle und dann das im Zusammenhang mit zu hohen Erwartungen verknüpfe, was man unter diesem Aspekt sicherlich so sehen kann.

    Weisst Du-aber ich möchte ja die Menschen nicht verändern. Ich möchte sie einfach verstehen lernen und daher ist es auch für mich wichtig, das von verschiedenen Standpunkten aus, zu durchleuchten.

    Alles 1:1 würde ich nicht übertragen wollen-aber mag schon sein, dass das unbewusst so beim mir zu sein scheint oder auch so ist.

    So gesehen, bedanke ich mich für Deinen Einwand und ich werde da meine Sicht der Dinge versuchen, zu korrigieren und vor allem, drüber nachdenken.

    Jeder ist anderst -hat andere Werte beigebracht bekommen und so gesehen-sind Dinge, die für mich respektlos rüberkommen-sicherlich bei anderen eher "normal"-wie Dein Beispiel, mit dem Fernsehen, was ich ein gutes Beispiel finde. Das wäre für mich zugegebenermaßen auch respektlos. Wenn ich irgendwo auf Besuch komme und der Fernsehr läuft. Aber das mag ja auch dann so sein, dass es ein Ritual ist, unter dem andere aufgewachsen sind und die denken sich nichts dabei.

    Da werde ich natürlich auch ein wenig umdenken müssen.

    Merci ;-)

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Seid ihr manchmal auch so verwirrt?
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 31.03.2016, 19:46
  2. seid ihr auch manchmal aufbrausend?
    Von jassy1802 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 8.07.2012, 22:58
  3. Ausbildung läuft total daneben :( und sonst auch nix geschafft
    Von antiheldin im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 6.12.2011, 21:14
Thema: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum