Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 47

Diskutiere im Thema Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 348

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Jekaterina:
    Stimmt schon, jemanden gut behandeln und in einer Zeit für ihn da sein,ist zwar schön aber ist kein Freischein, sich ansonsten schlecht benehmen zu dürfen. Das eine hat schließlich nichts mit dem anderen zu tun. Weiss ich schon. Dennoch denk ich oft daran - wie getragen ich mich von ihr gefühlt habe- und dass sie für mich da war, in meiner traurigsten Zeit. Diese Dankbarkeit empfinde ich einfach und daher würd ich ihr auch niemals die Tür vor der Nase zuknallen, falls sie sich denn doch mal wieder melden würde, bei mir (was sie natürlich definitiv nicht tun -nur mal so nebenbei erwähnt).
    Ich kenne das Gefühl leider auch sehr gut und lange und hinterfrage es mittlerweile. Genau diese "Dankbarkeit" hat mich nämlich öfter dazu verleitet, ewig an dieser festzuhalten und die Augen vor der Gegenwart und den schlechten Seiten zu verschließen. Ich finde, irgendwann muss es auch mal gut sein. Du bist doch im Gegenzug auch sicher undankbar für ihr schlechtes Benehmen, oder? Bist du ihr dann auch ewig dafür undankbar oder misst du da mit zweierlei Maß, meinst du müsstest ihr verzeihen? Wenn ja, warum?

  2. #22
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 601

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Hallo Swatchy , ich habe mir ehrlich gesagt nicht alles durchgelesen, sorry aber ich bin jetzt fast eine ganze Woche mit einer Sch**ß Grippe im Bett gelegen und noch nicht so ganz auf der Höhe, immerhin kann ich wieder frei atmen.
    Egal, was Du da schreibst kann ich sozusagen unterschreiben. Hatte zum Beispiel auch ein komisches Erlebnis mit einer vermeintlichen Kollegin die ich vor einiger Zeit beim einkaufen traf. Ich hatte mich mega gefreut, weil ich die Lady als eigentlich ganz locker und sympatisch in Erinnerung hatte, obwohl ich zugeben muss das ich sie eigentlich nicht richtig gut kenne, aber egal was nicht ist kann ja noch werden dachte ich mir und sah geistig schon vor mir wie wir uns treffen und toll und interessant Unterhalten und dabei viel lachen.

    Natürlich haben wir unsere Handy Nummern ausgetauscht und sie hat sich auch sehr schnell gemeldet. Zuerst kam mal so ein üblicher Weihnachtsgruß den ich freundlich erwiderte, dann ein Foto von ihr und den Kids darauf habe ich dann was persönliches von mir geschrieben und was meine Kids so zur Zeit machen und sie beglückwünscht zu ihren groß gewachsenen Kindern, die ich echt lange nicht mehr gesehen habe und deshalb echt überrascht wie "erwachsen" die beiden schon aussehen.
    Soweit so gut alles in Ordnung, aber jetzt kommt's : seit diesem letzten Austausch kam von ihr dann plötzlich nur noch Zeug über ihre Musik Band und wo sie mich darum bittet für sie zu "voten" : Hallo !!! wie bescheuert ist das denn ???.

    Wir haben uns also nie getroffen, es fanden keine anregenden Unterhaltungen statt und ich habe sie nicht besser kennen gelernt , aber ganz ehrlich , selbst wenn sie jetzt plötzlich so ein Angebot machen würde (was nicht passieren wird), habe ich kein Interesse mehr daran , weil ich mir schlicht weg total verarscht vorkomme. Ich meine die hat allen ernstes nur daran gedacht mich zu benützen das ich für sie "vote" und sie bewundere und anhimmle was sie doch für eine geile Frau ist , oder was?. Nee Danke, nicht mit mir , für sowas hab ich nur zwei Worte übrig , nämlich : F*ck off !. Deshalb, wieder Mal eine Enttäuschung mehr , aus dem menschlichen Grusel Kabinett der Kuriositäten.

    Leute die mit einem abmachen und dann nicht's besseres zu tun haben als auf ihr Handy zu starren oder gar ständig daran rum zu spielen lass ich eiskalt abblitzen, nee echt für solche hohlen nicht's sagenden Leute habe ich nicht's übrig, dann seh ich mir lieber einen guten Film an oder geh ins Theater als meine Zeit mit so jemandem zu verschwenden der/die ja offensichtlich eh kein Interesse an meiner Person hat, denn offensichtlicher kann man Desinteresse wohl kaum zur Show stellen, oder?.

    Genau so bin ich heute nur noch enttäuscht von meiner "besten" Freundin aus Schulzeiten. Habe echt extrem lange gebraucht um zu kapieren , das ich für sie eigentlich immer nur Mittel zum Zweck war , um in der Disco oder wo auch immer mit Männern rum flirten zu können. Und das war ihre Lieblingsbeschäftigung , wofür sie mich aber brauchte , weil immer ich es war die locker vom Hocker mit Leuten ins Gespräch kam , auch auf English wenn nötig (was sie nur Hundsmiserabel kann).

    Außerdem ging es ihr immer darum "besser auszusehen" als ich , sie sah wirklich gut aus , wobei das gute Aussehen oder Schönheit ja immer im Auge des Betrachters liegt , jedenfalls sah ich auch immer gut aus und ihr ging es anscheinend immer darum , ob sie "besser" aussieht als ich. Allgemein drehte sich hauptsächlich alles bei ihr immer nur um ihr Aussehen und ihren Erfolg bei Männern die sie wie Spielzeug benutzte , es ging immer nur um ihre Selbstbestätigung.

    Wenn man aber Mal echte Sorgen und Nöte hatte , dann hatte sie entweder keine Zeit oder sagte so Dinge wie : schlaf noch mal darüber , ich sei zu empfindlich und würde aus einer Mücke einen Elefant machen , ist doch alles gar nicht so schlimm , oder "das wird schon wieder" . Kurz gesagt , sie hatte eigentlich nie Bock sich "Psycho Gelaber" anzuhören , wie sie es nannte.

    Ich war für sie nur Interessant um "Spaß" zu haben , meine Person , ich als Mensch : wer ich bin und was mich ausmacht , war ihr eigentlich Sch**ß egal .
    Deshalb hatte ich auch in diesem Fall am Schluss nur 2 Worte übrig für meine vermeintlich "beste" Freundin , als ich ihr dann nach Jahrzehnten eine Sms schrieb mit : F*ck off !!!.
    Damit war die "Freundschaft" gekündigt , und ganz ehrlich ich habe es nicht bereut , ich vermisse sie nicht.

    Ob das alles mit der heutigen Zeit was zu tun hat ? , ich glaube eigentlich nicht . A****löcher gab es schon immer , überall auf der Welt und zu allen Zeiten , und das wird wohl auch so bleiben so lange es Menschen gibt , genau so was das Thema "Anstand" angeht (obwohl es früher nicht Dieter Bohlen Like in der Öffentlichkeit das Wort Sch**ße , Geil oder A****loch zu gebrauchen üblich war). In diesem Punkt hat sich schon einiges geändert , sogenannte "Gassen Sprache" ist heute Salon Fähig und allgemein akzeptiert und anerkannt. Auch das F-Wort ist kein Problem mehr. Also so gesehen ist das Niveau schon gesunken , und so ein schlechtes Fernsehr Programm wie bei RTL & Co. gab es auch nicht, eine Schande das man für den Müll auch noch Gebühren zahlen muss , aber ansonsten würde ich sagen es liegt wie immer an den einzelnen Menschen selbst wie sie sich "outen" oder halt nach außen zeigen , die meisten wollen sich wohl immer von ihrer "besten" Seite zeigen , ohne dabei zu bemerken , das genau das was sie meinen als ihre "beste" Seite zu präsentieren , von anderen gar nicht so gesehen wird , sondern sogar vielleicht das Gegenteil davon bewirkt.

    Aber zum Glück haben wir ja die Wahl , wir "müssen" uns nicht mit jedem/jeder selbstverliebten , oberflächlichen , hohlen Person abgeben.
    Wir selbst bestimmen wer ein Freund , Kollege oder doch ehr ein Bekannte/r ist , oder auch bleibt. Und eine "Garantie" auf Freundschaft gibt es sowieso nicht, das selbe gilt für Ehe oder Partnerschaft .
    Wie sagen die Franzosen ? Cèst la vie , so ist das Leben. Nimm Dir das alles nicht zu sehr zu Herzen , ich kann schon verstehen das Du darüber nach grübelst , hab ich auch schon oft getan , aber es bringt nicht's und ändern kann man auch nicht's . Ausser sich seine Freunde genauer anzusehen .
    Und manchmal ist es vielleicht sogar besser das ein oder andere für sich zu behalten , so wie man zum Beispiel nie betrunken Sms schreiben sollte oder Fotos ins Internet stellen , Peinlichkeit im Quadrat vorprogrammiert oder ?.
    In diesem Sinn , nimm Dir das alles nicht zu sehr zu Herzen , auch wenn's manchmal schwer ist . Und Hey, Du hast ja auch noch uns Chaoten hier , die auch für Dich da sind .

    Lieber Gruß
    yuna


    Do what's right for you, as long as it don't hurt no one (Elvis Presley)
    Geändert von yuna ( 3.02.2017 um 15:10 Uhr)

  3. #23
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.750

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    sorry, ich hab gerade nicht die Geduld, alles hier zu lesen und antworte nur auf den Eingangspost.

    deine meisten Beispiele bezogen sich aufs Handy. nimm das nicht persönlich, ich beobachte das schon länger und nenne es schlicht Medieninkompetenz. kannst du dich vielleicht noch an Menschen erinnern, die schon immer den Fernseher laufen hatten ? oder das Radio. wenn es ging sogar im Dienst, zu Hause wird als erstes die anlage gemacht und später durch den Fernseher ersetzt und im Bad morgens läuft das Radio (ich sag nichts dagegen, dass es nicht wachmacht?) es gibt Menschen, die sich ständig berieseln lassen müssen und ich bemrek gerade in der Generation Frauen/Mütter eine absolute Handyabhängigkeit. getarnt als "immer erreichbar sein müssen, selbst wenn der Mann zu Hause ist" und oft bemerke ich parallel auch, dass sie nicht delegieren oder Aufgaben abgeben können, weil es niemand so macht wie sie es gerne hätten. Fahre3 Mal über einen Ikeaparkplatz und du wirst merken, wieviele Kinder brav und aufmerksam mit Papi die Straße überqueren- und hast dann beinahe Mami auf der Kühlerhaube, die beim Gehen unbedingt noch whatsappen muss.

    ich wundere mich immer wieder über die Vorstellungen, die hier über die "Normalos" gepflegt werden. ist nicht unbedingt immer mein Eindruck. ich erinne dran, dass Afdhsler im Grunde ganz normale Symptome haben, die jedem passieren- uns nur viel häufiger und extremer. Normalos sind nicht perfekt, sie haben nur andere "Macken".


    es gab schon immer Menschen, die oberflächlich waren und welche, die es nicht sind. Die Kunst ist, da den Weizen vom Spreu zu trennen. Wenn jmd berühmt wird hat er viele Freunde und umgekehrt niemanden, wenn der Umzug bevorsteht. umgekehrt sehen Umziehende in jedem plötzlich einen "Freund", was aber nicht heisst, dass sie anschließend sich verbunden fühlen.
    ich hab oft hier im Forum das Gefühl, dass es Adhslern schwer fällt, da den Weizen vom Spreu zu trennen, sowohl was Ausnutzen und Pberflöchlichkeit betrifft, aber auch Zweckfreundschaften contra Echte Freundschaften. Amerikaner zB nennen eigentlich viele Menschen ihre Freunde, die deutschen verbinden damit eigentlich mehr als nur "kenne ich und hab mal 2 Sätze mit ihm getauscht". Wenn man diese beiden Freundschaften miteinander verwechselt, sind Enttäuschungen vorprogrammiert.


    aber ich will das nicht werten. mitunter verliert man auch im ALltag Menschen aus den Augen, die einem eigentlich zu wichtig sind sie zu verlieren, da schickt man auch einfach mal ein Hallo und ein "wie geht's", um einfach wenigstens ein bisschen am Ball zu bleiben und wenigstens einen hauchdünnen losen Faden in der Hand zu halten. wobei ich da nicht unbedingt diese Videos berschicken würde. denn die sind schnell "in Kette" an viele versendet.

  4. #24
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 129

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    klippklar schreibt:
    Wo ist der Unterschied? Sehe ihn bei dir nicht...
    ...das ist schade, dass Du den Unterschied nicht siehst.

    "Thematisieren" heisst, wie das Wort schon sagt, gewisse Dinge mit mehreren unter verschiedenen Aspekten zu durchleuchten. Dinge, über die man sich Gedanken macht-aus welchem Grund auch immer.

    "Beschweren"-heisst, dass man sich generell überall beschwert und niemand einem was Recht machen kann. Aber um das beurteilen zu können, müsstest Du mich kennen.

    Ich "beschwere" mich eher selten- im Privatbereich...-
    wenns bei mir mit der Chemie nicht passt, dann ziehe ich mich eher zurück und gut ist. Nur bei Freunden und Menschen, die fähig sind, über den Tellerrand hinauszublicken und auch fähig sind, sich selbst zu reflektieren, da "beschwere" ich mich auch ab und an mal...-dann wird es "thematisiert"...jeder darf dann auch Kritik am anderen üben und dann geht jeder in sich und man findet eine Lösung. Ggf. entschuldige ich mich, falls es Missverständnisse von meiner Seite aus gibt oder gab...oder auch der/die andere Person. So sollte es sein.

    "Beschweren" alleine-ist unkooperativ-weil es darum geht-Hauptsache zu meckern...-man ist nicht an "Lösungen" interessiert. Akzeptiert nur seine eigene Meinung und ist zur Selbstreflektion nicht fähig. Das bin ich aber- sonst würde ich es nicht thematisieren und mir auch keine Meinung von außen- in diesem 'Falle von Euch-einholen.

    Genau das ist der Unterschied! Hoffe, jetzt ist der Unterschied für Dich deutlich geworden.

    lg, Swatchy

  5. #25
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 129

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Jekaterina schreibt:
    Ich kenne das Gefühl leider auch sehr gut und lange und hinterfrage es mittlerweile. Genau diese "Dankbarkeit" hat mich nämlich öfter dazu verleitet, ewig an dieser festzuhalten und die Augen vor der Gegenwart und den schlechten Seiten zu verschließen. Ich finde, irgendwann muss es auch mal gut sein. Du bist doch im Gegenzug auch sicher undankbar für ihr schlechtes Benehmen, oder? Bist du ihr dann auch ewig dafür undankbar oder misst du da mit zweierlei Maß, meinst du müsstest ihr verzeihen? Wenn ja, warum?
    Jakaterina: Das tut mir sehr leid! Wenn es Dir ein Anliegen sein sollte, darüber zu schreiben, hier-dann kannst das gerne tun...denke, wenn man über Dinge "spricht" oder auch schreibt, kann man sich auch einiges von der Seele nehmen.

    "Undankbar" für das schlechte Benehmen meiner langjährigen Freundin bin ich schon. Wobei ich es ehrlich gesagt, von dieser Seite noch nie betrachtet hab.
    Aber auf der anderen Seite überwiegt tief in mir meine tiefe Dankbarkeit-die alles wett machen würde, wenn sie nur auch einmal in sich gehen würde.

    Wobei ich natürlich auch nicht "unschuldig" bin- genau genommen...
    ...denn ich bin so ein Mensch-ich "schlucke" viel, was mich beschäfrigt oder auch stört...-rede mir oft sehr vieles schön bis ich irgendwann dann doch meine Augen vor der Realität doch nicht mehr verschließen kann.

    Fakt ist, ich hab sie all die Jahre einfach gern gehabt-trotz ihrer Macken...trotz, dass sie sich immer gerne selbst in den Mittelpunkt gestellt hat-
    selbst dann noch, als ich festgestellt hab, dass sie mich eigentlich nie mal nach meiner Befindlichkeit fragt...-ich hab das einfach als unsensibel abgetan- und wenn mich andere darauf aufmerksam gemacht haben, hab ich ihr Verhalten damit entschuldigt, dass sie halt ist, wie sie ist und alles sicher nicht böse meint und es ihr auch nicht bewusst wäre.
    Außerdem ist jeder Mensch, so wie er ist und verändern hätte ich sie ja auch nicht wollen. Denn so wie sie war, einfach taff und selbstbewusst, das hab ich einfach immer bewundert und hätte ich mir auch gerne angeeignet. Ja-das wars sicherlich. Ich habe sie immer bewundert. Einfach dafür, dass sie ist, wie sie ist...

    Klar, hat sie sich noch nie großartig für irgendwas bei mir entschuldigt.Aber da sie eh nie Fehler bei sich sieht- gibt es ja auch nichts, was in ihren Augen es nötig macht, sich zu entschuldigen.

    All die Jahre hab ich alles immer hingenommen...-ab und an hab ich zwar auch mal was gesagt-...aber dann meist hinterher...

    Oftmals hat mich ihr Verhalten innerhalb einer bestimmten Situation "sprachlos" gemacht...-hinterher hab ich mich dann regelmässig über mich aufgeregt, dass ich nicht an Ort und Stelle versucht hab, Dinge zu klären. Das ist es, was wirklich ein Fehler war.

    Auf der anderen Seite wollte ich sie als Freundin nicht verlieren. Hätte ich immer gesagt, was mir nicht passt, dann wären wir eh nie so lange befreundet gewesen. Denn sie kann nicht selbstreflektieren-...denn sie sieht sich als "Königin"...-so nennt sie sich auch in gewissen Portalen....

    ....sie steht über allem...und wenn anderen was nicht passt-sind sie einfach ihrer Freundschaft nicht mehr wert.

    Es klingt krotesk...-aber das, was mich gestört hat und mich auch all die Jahre immer zum Nachdenken gebracht hat bei ihr-hab ich gleichzeitig auch wiederum bewundert an ihr.

    Unterm Strich ist sie gar kein schlechter Mensch-...ganz im Gegenteil. So wie sie beruflich mit alten Menschen umgeht, das ist wirklich vorbildlich und sie hat auch da eine total liebevolle Seite. Nur wer ihr quer kommt, der hat Pech gehabt, den verbannt sie unweigerlich aus ihrem Herzen...-demzufolge hat sie mich verbannt.

    Im Grunde hab ich ihr ein einziges Mal wirklich gesagt, dass sie mich verletzt hat...-ein einziges Mal-all die Jahre...
    und das war das Ende unserer Freundschaft. Wobei...genau genommen...-gekündigt hat sie mir die Freundschaft nicht...-sondern einfach zu meinen Vorwürfen geschwiegen....-
    ich hab lang und breit mich erklärt...ihr auch erklärt, dass es innerhalb einer Freundschaft auch sowas wie Wertschätzung geben sollte und ich ab und an mich halt von ihr nicht gewertschätzt sehe...was mich auch traurig macht. Daraufhin hat sie nur erwiedert: "ich weiss jetzt nicht, was Du für ein Problem hast?"-(den Rest hat sie, abgestritten)...daran hab ich gemerkt, dass es ihr am Hintern vorbei gegangen ist. Ich bin mir ehrlich gesagt auch regelrecht verarscht vorgekommen. Ich hab alles lang und breit erklärt...-rein auch vom Sachverhalt her-wie alles gelaufen ist und dann kommt so eine Antwort. Daraufhin hab ich ihr ein schönes Leben gewünscht und seither haben wir auch keinen Kontakt mehr.

    Leider bin ich ein Mensch, der immer nur die schönen Dinge aus der Vergangenheit sieht....
    ...drum schau ich oft mit Wehmut zurück...und denke-..."klar, vieles hat Dich verletzt oder auch gestört...aber dennoch-wäre es das nicht wert gewesen, die Freundschaft aufzugeben!" Aber sie wollte ja nicht auf das eingehen, was mich verletzt hatte. Drum hab ich für mich den Schluss gezogen, dass es das für mich in ihren Augen auch nicht wert war. Demzufolge hatte ich im Grunde genau genommen nie den Stellenwert bei ihr, den sie für mich hatte- das ist meine logische Schlussfolgerung. Drum ist es vielleicht ja doch gut so, wie es ist obwohl es sich für mich jetzt gar nicht gut anfühlt und ich mir undankbar vorkomme-obwohl ich das tief in meinem Herzen gar nicht bin.

    Meine beste Freundin hat mir gesagt: "mach Dir doch nicht so viele Gedanken- glaubst Du ehrlich, sie macht sich einen einzigen?"-Nein, davon bin ich überzeugt. Drum ist es -wie es ist.

    Mit meiner besten Freundin hatte ich mich auch mal gestritten. Denn in meiner traurigsten Zeit war sie nicht fü rmich da....das hat mich tief verletzt und ich war auch tief traurig darüber. Daher war auch eine Weile "Funkstille". Dennoch hab ich nie die Freundschaft zu ihr in Gefahr gesehen. Denn ich wusste, es kommt der Zeitpunkt, in dem wir uns aussprechen werden.
    Und der kam auch. Sie hatte sich mehrfach entschuldigt...aber auch mir erklärt, warum sie da nicht für mich da war...und ich hab ihr erzählt, wie verlassen ich mich gefühlt hab, in der Phase und uns beiden tat das hinterher leid. Sie hat Kritik an meinem Verhalten geübt...-ich an ihrem... Dann ist jeder von uns beiden in sich gegangen und hinterher kam von beiden Seiten jeweils eine Entschuldigung. Sie hat ihr Verhalten reflektiert- ich meines und zwischenzeitlich sind wir mit dieser kurzen Unstimmigkeit schon über 30 Jahre befreundet . So sollte es laufen. Das verstehe ich unter Freundschaft. Nicht alles hinnehmen-aber auch sagen dürfen, was einem bewegt, ohne dass der andere gleich "dicht" macht und das wars dann. Nur so kann eine Freundschaft Bestand haben...dann, wenn man sich gerade nicht am Hintern vorbei geht- selbst wenn es mal so aussehen sollte. Die Gewissheit hab ich bei meiner besten Freundin immer. Wir sind nicht immer einer Meinung...aber wir erlauben es uns gegenseitig, Kritik zuzulassen und darüber in respekt-und wertschätzender Weise zu sprechen.
    Geändert von Swatchy ( 5.02.2017 um 02:15 Uhr)

  6. #26
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 129

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Hallo Yuna :-),

    ich freu mich zunächst, dass Du Deine Grippe soweit fast überstanden hast und zwischenzeitlich auch schon wieder frei atmen kannst. Demzufolge hat es Dir auch gut getan, Deine Schonzeit. Wenn man krank ist, soll man sich ja auch auskurieren und sich die Zeit nehmen, die der Körper brauch, um sich wieder selbst zu regenerieren.

    Das mal vorab.

    Nun wieder zum Thema:

    Was Deine Kollegin angeht, kann ich mir Deine Entäuschung schon gut vorstellen. Klar kann man sagen-"alles halb so wild"-aber es zeigt doch schon die Gesinnung, ihr Verhalten und wie sie so drauf ist.

    Du dachtest: "Super...sie hat sich gefreut mich zu treffen!"-darauf hätte sich ja auch aufbauen können-vor dem Hintergrund, dass es ihr dabei um Dich geht. Dem war aber nicht so - und sie hat lediglich ihre Interessen in den Vordergrund gespielt und es als "Interesse an Dir!"-verkauft.

    Ganau das ist das Verhalten, das ich anprangere....die Unehrlichkeit und Respektlosigkeit von solchen Menschen.

    Bevor ich jemandem Interesse suggeriere- das nicht vorhanden ist...-bin ich doch lieber ehrlich und geh meiner Wege...-das wär auch bei ihr ehrlicher gewesen.

    Doch die eigenen Interessen stehen anscheinend immer im Vordergrund. Klar- eine gesunde Form von Egoismus sollte man schon haben-...doch nur noch seine Belange in den Vordergrund spielen und dann andere für diese Zwecke ausnutzen, das finde ich schon unverfroren. Klar-...so manch einer denkt nun sicherlich wieder: "ach wie sensibel"-...aber darum geht es Dir sicherlich genauso wenig wie mir. Es geht einfach darum, dass der Umgang untereinander viel zu oft auf eigene Belange zugeschnitten ist...-und das ausschließlich. So ist ein gegenseitiges Miteinander wohl kaum möglich und ein solcher Kontakt ist dann eher einseitig. Das Leben ist schon ein Geben und nehmen. Doch das "Nehmen" zum Fokus zu machen und anderen Interesse vorzuheucheln, wo keines ist...-ich weiss nicht.

    Gut, das ist sicherlich nicht unbedingt ein Problem der Zeit. Gibt und gab es sicher schon immer. Dennoch hab ich den Eindruck, dass egoistisches Verhalten und auch oberflächliches Verhalten durchaus sich häufen. Die Zeit ist einfach schnelllebiger geworden- ...niemand hat mehr Lust, sich großartig um andere zu kümmern... Dazu müsste man sich Zeit nehmen und die nimmt man sich dann doch eher für andere Dinge- die einem als angenehm erscheint. Sowas wie "Menschlickeit" bleibt oft genug auf der Strecke.

    Aber ich gebe Dir Recht....
    ...wir haben stets die Wahl, uns auszusuchen, mit wem wir Kontakt halten und mit wem nicht. So gesehen-
    sind wir eigentlich unterm Strich nie so einer Situation einfach ausgeliefert. Es sei denn, wir "entschuldigen" alles, und machen uns dann selber was vor.

    Ich mach das oft genug...aber ich bin guter Dinge, dass ich mir das auch irgendwann mal abgewöhne.

    Auf alle Fälle, hast Du richtig reagiert, wenn Du auf Abstand gehst. Wobei -vielleicht könntest es ihr ja mal sagen...auf der anderen Seite...besteht ja auch keine Notwendigkeit...
    nur für den Fall vielleicht, um ggf. Missverständnisse auszuräumen. Aber das mach ganz, nach Deinem Bauchgefühl.

    In diesem Sinne,
    Dir noch ein schönes Wochenende!

    lg, Swatchy

  7. #27
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 129

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Hallo Moselpirat,

    "jeder Jeck ist anderst"-hab ich gerade bei Dir gelesen...stimmt natürlich.

    Diese sogenannte Medieninkompetenz ist leider "normal' geworden, wenn "normal" ist, was die meisten so tun.
    Aber das muss natürlich nicht persönlich sein, immer...stimmt schon. Das bringt halt dann auch die Zeit mit sich,
    immer zu denken, erreichbar sein zu müssen-obwohl sie sich dadurch ein Stück Lebensqualität wegnehmen-ohne es mitunter zu bemerken.
    Demzufolge müsste man solche Menschen dann doch eher bemitleiden, weil sie nur noch ihren Fokus in ihre Erreichbarkeit setzen und darauf, möglichst nichts, was in der Welt so passiert, zu verpassen. Was um sie herum passiert, nehmen sie so gar nicht mehr wahr...eigentlich traurig.

    Weisst Du:

    Mir gehts um Wertschätzung und Respekt. Aber denke auch da scheiten sich die "Geister"-genau wie zum Thema "Freundschaft"-das ist natürlich dann auch gesellschaftlich betrachtet, unterschiedlich.

    Die Amerikaner bezeichnen jeden als "Freund"-wobei das eher dann oberflächlich ist....-denn "Freund" kann nur sein, jemand, der am Leben des anderen ein Stück weit teilnimmt-auch in der emotionalen Form.
    Beide Betrachtensweisen haben natürlich ihre Berechtigung. Klar.

    Daher ist es schon wichtig, die "Spreu" vom "Weizen" zu trennen....-aber genau das ist es, was wirklich oft sehr schwer fällt und uns vielleicht ganz besonders.

    Weisst Du,
    wir haben schon unsere Macken, grade, weil uns viele Missgeschicke im Alltag passieren ...-auf der anderen Seite sind wir hier vielleicht auch ein wenig feinfühliger...-was anderen wiederum fehlt. So gleicht sich auch alles irgendwie auch wieder aus...

    Ich bin -so hoffe ich-vielleicht auch bald auf einem guten Weg, wirklich mal die Spreu vom Weizen zu trennen...-muss mir nur noch ein wenig meine Träumereien abschminken, die eh oft nichts mit der Realität zu tun haben-...so erspare auch ich mir Entäuschungen und ich setz wie automatisch dann keine Erwartungen mehr in meine Mitmenschen. Und bei meinen echten Freunden brauch ich das eh nicht, weil ich mir dann sicher sein kann, dass sie wissen, was Respekt und Wertschätzung bedeutet und das auch umzusetzen wissen.

    Wir sind alle nicht perfekt. Nur wir wissen darum...andere leider nicht immer-drum denken sie von sich, dass sie perfekt wären und halten es daher nie für nötig, ihr Verhalten zu reflektieren bzw. auch mal selbst zu hinterfragen. Ich tue das-...viele hier sicherlich auch...und genau deshalb sind wir so oft am Grübeln. Andere brauchen das nicht-denn alles kreist sich ja stets um das eigene "Ich"-so gesehen...jeder wie er will und kann...
    ...wir haben stets die Wahl, das ist es, was ich so auch mitnehme-aus Deinem Post...

    lg, Swatchy

  8. #28
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 348

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Jakaterina: Das tut mir sehr leid! Wenn es Dir ein Anliegen sein sollte, darüber zu schreiben, hier-dann kannst das gerne tun...denke, wenn man über Dinge "spricht" oder auch schreibt, kann man sich auch einiges von der Seele nehmen.
    Danke dir! Ja, ich habe im letzten Jahr etwas Ähnliches mit einer sogenannten "Freundin" erlebt. Deshalb finde ich mich in deinen Schilderungen auch etwas wieder. Aber dazu müsste ich einen eigenen Faden aufmachen

    Klar, hat sie sich noch nie großartig für irgendwas bei mir entschuldigt.Aber da sie eh nie Fehler bei sich sieht- gibt es ja auch nichts, was in ihren Augen es nötig macht, sich zu entschuldigen.
    Das war bei dieser "Freundin" von mir genauso. Und ich habe mir geschworen, dieses Verhalten künftig als Warnung zu betrachten.

    Und gute Erinnerungen - ja, denen trauert man nach. Und merkt dann nicht, dass die Person in der Gegenwart eben nicht mehr gut ist. Und das ist vielleicht am schwersten zu akzeptieren.

    Die Gewissheit hab ich bei meiner besten Freundin immer. Wir sind nicht immer einer Meinung...aber wir erlauben es uns gegenseitig, Kritik zuzulassen und darüber in respekt-und wertschätzender Weise zu sprechen.
    Eben - wenn sowas gegenseitig vorhanden ist, kann eine Freundschaft bestehen. Aber nicht, wenn diese Wertschätzung einseitg ist.

  9. #29
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 129

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Jakaterina,

    zunächst mal möchte ich mich bedanken, dass Du so offen bist und auch erahnen lässt, was Dir so mit Deiner "Freundin" wiederfahren ist.
    Denke mal- wie Du ja selber anklingen lässt, sowas ähnliches, wie bei mir.

    Ich vermute mal, dass- würdest Du es mir erzählen, ich Dir genauso schreiben würde, wie Du mir. Denn von außen betrachtet - ist das ein ganz mieses Verhalten. Ich sage Dir ganz bewusst, dass es gut so ist, wie es ist und Du froh sein kannst, dass Du diese Freundschaft, die unterm Strich, wahrscheinlich auch keine war, hinter Dir gelassen hast.

    Anderen sage ich immer sofort, was ein "no go" ist-und was nicht. Da sehe ich klar. Aber wenn es einem selber betrifft, da entschuldigt man ja doch schon sehr viel. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich auch zwischenzeitlich härter in meinem Verhalten geworden bin, anderen gegenüber. Aber eher in der Form, dass ich auf der Hut bin und mich viel schneller zurückziehe, wenn ich merke, dass jemand eigentlich unterm Strich- nur in sich selber verliebt ist.

    Bei meiner Freundin wars sogar noch so, dass sie im Grunde pausenlos über Szenarien spricht, in der sie die Hauptrolle spielt. Sie ist darin natürlich immer die "Heldin"-die Verfechterin des Rechtes...und darf sich schon von daher, alles herausnehmen, so glaubt sie jedenfalls.

    Sie hat sogar, genau genommen, ihre Kolleginnen auf der Arbeit gemoppt, wenn sie sie nicht leiden konnte.
    Sie hat dann immer mal sowas erzählt wie: "da stellte ich ihr ein Bein und meinte:"hups...sind wir wohl gestolpert!"....und ich hab ehrlich gesagt, selbst ein solches Verhalten bei ihr noch entschuldigt.Denn die anderen, waren ja in ihren Erzählungen immer die "Bösen"-und haben alles falsch gemacht. Daher war sie immer im Recht und wenn jemand irgendwas getan hat, was ihr nicht gepasst hat oder nicht in ihre Moralvorstellungen gepasst hat, dann hat sie sich das Recht rausgenommen, denen das Leben zur Hölle zu machen. Hat sie auch selber so zu mir gesagt, in den selben Worten, nicht ganz ohne Stolz auf sich!

    Wobei, selbst jetzt noch-möcht ich zu ihrer Verteiligung anbringen, dass sie oftmals auch übertrieben hat. Ob das alles so ist oder war, ist auch fraglich!
    Vieles, was sie so zum Besten gab bzw. gibt, war in der Form, wie sie es erzählt hatte, niemals vorgefallen oder konnte gar nicht passiert sein. Für mich war es klar, dass man von dem, was sie erzählt hat, nur allerhöchstens 50 % glauben konnte. Vieles war bestenfalls im Ansatz so richtig.
    Wichtig ist ihr einfach immer im Fokus bzw. Mittelpunkt zu stehen-als Superheldin, die nicht nur die Weisheit mit Löffeln gegessen hat, sondern als Verfechterin des Guten. Ja-genau, das habe ich so bewundert. Zu ihrer Mutter zum Beispiel, da hat sie ein wirklich liebevolles und freundschaftliches Verhältnis. Eigentlich mehr als bewundernswert und rührt mich auch irgendwie, unabhängig davon, dass sie eine wirklich superklasse Mutter auch hat!

    Dennoch- meistens wenn ich gerade da war - war es ihr wichtig, ihrer Mutter was Gutes zu tun. Bei ihrer letzten Feier hat sie mich gefragt, ob ich nicht- wenn ich schon einkaufen fahre- auch schnell einen ganz liebevoll gebundenen Blumenstrauß für ihre Mutter mitbringen könnte. Denn wenn sie Geburtstag hat, soll auch ihre Mutter was davon haben und es bereitet ihr so viel Freude, ihr zu zeigen, wie lieb sie doch ihre "Mami"-wie sie sie liebevoll nennt, hat. Beeindruckend ist das schon. Aber was ich sagen möchte, selbst da schreckt sie nicht davor zurück, sich zu instenieren. Denn nicht nur mir hat sie das voller Stolz erzählt, sondern natürlich auch ihren anderen geladenen Gästen. Jeder sollte das natürlich mitbekommen. Denn sie ist ja eine vorbildlich und liebevolle Tochter-das soll schon ins rechte Licht immer gerückt werden.

    Ich z.B. hab meine Mum auch über alles geliebt. Das könnt ihr mir wirklich glauben. Meine Mum war der liebevollste Mensch für mich-auf Erden- und mir die allerbeste Freundin überhaupt.
    Klar, auch mir hat es immer Freude gemacht,meiner Mum eine Freude zu machen. Aber das hab ich dann unter uns gemacht. Es wirkt für mich seltsam-sowas zu inszenieren und ist auch befremdlich für mich. Niemand -bestenfalls meine besten Freunde, kannten das liebevolle Verhältnis, das ich zu meiner Mutter pflegte. Meine Mum einfach mal so zu umarmen, das war das Größte für mich-....aber das hab ich dann gemacht, wenn ich mit ihr alleine war-weil das ein privater Moment für mich war und auch darstellt. Sie hingegen -erzählt immer wieder aufs Neue allen-wie gern sie mit ihrer Mutter knuddelt und wie lieb sie sie hat. Klar- auch das ist rührend. Aber von außen betrachtet, dachte ich mir oft, ob das eine Inszenierung sein soll. Klar, ich weiss, dass sie ihre Mutter sehr gerne hat. Das möchte ich ihr sicherlich nicht absprechen. Doch ich denke, es spielt da auch mit, in ihrem Verhalten, dass andere sehen sollen, wie gut sie ist. So kam das für mich schon rüber. Und ich hab auch immer der gute Mensch in ihr gesehen-(was sie ja schon irgendwo sicherlich sein mag)...drum auch alles entschuldigt. Auch der Umgang mit ihrer Mutter...-doch, irgendwo beeindruckt hat mich das schon-obwohl sie selbst da sich noch in den Mittelpunkt gerückt hat.

    Ich gehe schon davon aus, dass die Menschen, die mich kennen, um das besondere Verhältnis meiner Mutter zu mir wissen. Dennoch ist mir das nicht wichtig, es an die große Glocke zu hängen. Weil für mich gibt es auch sowas wie "Privatsphäre"-grade, wenn Emotionen im Spiel sind. Solche besonderen Momente, die ich mit meiner Mutter gemeinsam hatte-die sind tief in meinem Herzen und dort werden sie ewig bleiben. Ich hab gar nicht das Bedürfnis, allen zu erzählen, wie lieb ich sie hatte-denn die, die mich wirklich kennen, die wissen das auch so. Außerdem kann mir das ja egal sein, ob andere das wissen oder nicht-denn es betrifft ja nur mich und meine Mutter- war ja auch nicht anderst.

    Wann immer ich auf ihre Portale gehe-dann sehe ich förmlich, wie selbstverliebt sie ist. Nur Fotos von ihr -aber nicht irgendwelche- sondern immer in besondern Posen...
    Kommt für mich so rüber: "Schaut mal, wie toll ich bin!" Andere Bilder gibt es schon gar nicht, denn sie ist wohl die schönste "Blume" auf dem Planeten-so kommt es rüber. Früher hab ich das eher belächelt und abgetan mit den Worten: "Ja-so ist sie halt!"

    Gut, ich hab ja nichts gegen selbstverliebt sein. Es ist auch wichtig, dass man sich selber akzeptiert und annimmt. Das ist mir schon klar. Aber in so übertriebener Form? Na ich weiss nicht!

    Weisst Du, ich sehe schon klarer-weil ja auch Zeit verstrichen ist, seit unserer Funkstille. Vor allem lasse ich solche kritischen Gedanken im Bezug auf ihr Verhalten zwischenzeitlich auch zu- vorher hab ich schlicht und ergreifend immer nur das Gute gesehen-
    dass da auch irgendwas manipulatives in ihrem Verhalten drin steckt, was sie auch bei mir angewandt hat, das ist mir jetzt erst klar geworden. So gern ich sie zugegebenermaßen irgendwo immer noch hätte-auf der Basis wäre eh keine Freundschaft mehr möglich-wenn, dann nur noch mit 100 % iger Ehrlichkeit.

    Ich möchte mal noch ein Beispiel nennen:

    Die Freundin,mit der ich schon 30 Jahre befreundet bin-kennt sie auch. Sie ist im Rollstuhl und die andere Freundin konnte diese nicht ausstehen. Ich habe sie immer mal wieder gefragt, was sie denn so stört, an ihr. Sie meinte dann nur: "ach, ich mag es einfach nicht, wenn man sich so selbst bemitleidet...-so nach dem Motto...alle müssen nach meiner Nase tanzen-ich bin ja so arm, weil ich bin ja im Rollstuhl!"

    Dem war aber nie so - denn meine Freundin im Rollstuhl hat sich noch nie selbst bemitleidet. Auch ist sie eher introvertiert und alles andere als ein Mensch, der sich gerne im Mittelpunkt sieht. Schon gar nicht, aufgrund ihrer Behinderung. Sie möchte auch keine Extrawürste und es nervt sie, wenn Menschen Mitleid mit ihr haben. Sie ist ja auch wie Du und ich-nur dass sie nicht laufen kann-so sieht sie sich selber und ist es ja auch.

    Meine eine Freundin hat darüber aber manchmal nur geschmunzelt und gemeint: "Naja-die ist einfach nur neidisch, dass ich auch mit Dir befreundet bin!"-
    ich weiss jetzt nicht, ob ich das nicht gesehen habe oder nicht sehen wollte. Ich hab immer die jeweils eine Freundin bei der anderen in Schutz genommen-wenn das Thema darauf kam.

    Am liebsten wäre mir jedoch gewesen, dass sie sich beide auch untereinander verstanden hätten. So hab ich es mal gewagt, beide zu meinem Geburtstag einzuladen. Das war für mich der reinste Spiesrutenlauf.

    Seinerzeit hatten meine Eltern noch gelebt und wir hatten im Haus meiner Eltern gefeiert. Meine Freundin im Rollstuhl hat versucht, mit der anderen auch wenigstens mal ein Gespräch zu führen. Sie hat sich wirklich Mühe gegeben. Was macht die andere. Sie hat ständig nur mit mir geredet- die andere wie Luft behandelt oder ist raus gegangen, auf den Balkon um mit meiner Mutter sich zu unterhalten. Ich wiederum hab versucht, immer ein wenig die Stimmung aufzulockern, indem ich dann beide versucht habe- in meine Gespräche mit einzubeziehen. Hinterher hab ich mir geschworen-dass ich das gar nicht erst mehr tue, beide zum gleichen Zeitpunkt einzuladen. Denn ich bin mir schon selber vorgekommen, wie ein Kasper-...
    ...im Grunde hätte ich dort schon den Mund aufmachen müssen-...sagen, dass das nicht geht. Sich nicht grün zu sein-ist eine Sache-aber den anderen -der sich sogar noch bemühlt, wie Luft behandeln- ohne ihm eine Chance zu geben, ist doch ein "No-go!" Außerdem wurde so meine Geburtstagsfeier versaut und das wurde so billigend in Kauf genommen, was auch nicht gerade von einem freundschatlichen Verhalten zeugt, im Nachhinein.

    Ich bin nun auch zum Schluss gekommen, dass es einfach nur "Eifersucht"war- meine eine Freundin wollte mich einfach an sich binden. Sie wollte nicht, dass ich noch andere Freunde habe und hat diese einfach aus den fadenscheinigsten Gründen, nicht akzeptiert. Und ich wollte das nie sehen und habe mich ganz ganz lange sogar noch instrumentalisieren lassen.
    Ich hab wohl sichtlich, die Augen verschlossen, obwohl ich s doch gesehen hab...genau genommen. Aber ich wollte es einfach nicht wahr haben. Es darf nicht sein, was nicht sein will-...und ich wollte es nicht!

    Auch mein Verhalten ist mir ein Rätsel, manchmal. Warum hab ich nicht einmal wirklich Stellung bezogen. Nein, statt dessen hab ich nur alles entschuldigt-alles durchgehen lassen-selbst wenn ich selbst das Nachsehen hatte oder auch Menschen, die mir genauso am Herzen lagen? Ich kann diese Frage für mich selbst bis heute nicht beantworten-da bleib auch ich mir ein Rätsel. War aber sicherlich meiner Harmoniesucht gedankt, die ich mir zwischenzeitlich auch ablegen kann, wenn es um eine gute Sache geht...immerhin...

    Drum hab auch ich beschlossen, dass mir sowas nie wieder passiert. Ich halte meine Augen nun mehr offen. Denn sind solche Menschen erstmal im Herz,
    dann lass ich wieder alles passieren und entschuldige alles. Das möchte ich schon von mir aus-nie wieder zulassen.

    Das möchte ich einfach nicht mehr!

    Ich bin durch diese Erfahrung aber auch gewachsen. Ich lass mir nicht mehr alles bieten-und wenn jemand, den ich mag, schlecht behandelt wird, mach ich auch meinen Mund auf.


    Jakaterina, erzähl doch mal, wie war es denn bei Dir.


    Wenn Du möchtest, dann kannst ja einen Thread eröffnen-oder mich anschreiben-wie es Dir lieber ist.
    Du musst das natürlich nicht-aber kannst es, wenn Dir danach sein sollte.

    Danke Dir,

    lg, Swatchy
    Geändert von Swatchy ( 5.02.2017 um 15:44 Uhr)

  10. #30
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 348

    AW: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief?

    Swatchy, du hast eine PN, sonst wird das hier alles zu unübersichtlich.

    Diese Frau scheint ja krass drauf zu sein. So ein Verhalten geht gar nicht!

    Auch mein Verhalten ist mir ein Rätsel, manchmal. Warum hab ich nicht einmal wirklich Stellung bezogen. Nein, statt dessen hab ich nur alles entschuldigt-alles durchgehen lassen-selbst wenn ich selbst das Nachsehen hatte oder auch Menschen, die mir genauso am Herzen lagen? Ich kann diese Frage für mich selbst bis heute nicht beantworten-da bleib auch ich mir ein Rätsel.
    Das kenne ich auch gut!

    Bei mir hat sowas viele und sehr ineinander verworrene Gründe:

    Harmoniesucht, man kann es nicht glauben, der Wunsch, geliebt zu werden, usw. - vielleicht auch Angst oder unangemessener Respekt vor der Person? Was kann sie dir außer Liebesentzug noch tun, wenn du dich wehrst?

    Ich bin mir da oft auch noch selber ein Rätsel. Die Gründe sind sehr komplex und es dauert wohl, sie zu entwirren. Ich bin da auch noch nicht durch! Abr ich denke, das ist auf jeden Fall wichtig, die Gründe zu finden.

    LG
    Jekaterina

Seite 3 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Seid ihr manchmal auch so verwirrt?
    Von Chamaeleon im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 31.03.2016, 20:46
  2. seid ihr auch manchmal aufbrausend?
    Von jassy1802 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 8.07.2012, 23:58
  3. Ausbildung läuft total daneben :( und sonst auch nix geschafft
    Von antiheldin im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 6.12.2011, 22:14
Thema: Was läuft da denn mit unseren Mitmenschen auch manchmal schief? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum