Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 24

Diskutiere im Thema Probleme mit mir bei der Kindererziehung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    Probleme mit mir bei der Kindererziehung

    Ich merke immer wieder, dass ich in bestimmten Situationen überfordert bin. Es könnte daran liegen, dass ich durch mein ADHS sehr emotional bin. Ich kann ja meine Tochter von 3 Jahren in so Situationen nicht einfach stehen lassen. Wie habt ihr so etwas denn gelöst oder euch in so Situationen verhalten in denen euer Kind euch zur "Weißglut" getrieben hat?

  2. #2
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Probleme mit Kind

    Mir persönlich hat immer das Müttermantra geholfen.....

    Einfach vor dich hinflüstern "es ist nur eine Phase.... es ist nur eine Phase"

  3. #3
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Probleme mit Kind

    Danke muss mal Ausprobieren wenn es wieder mal soweit ist

  4. #4
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 294

    AW: Probleme mit Kind

    Das kenne ich sehr gut, leider. Mein Sohn "schafft" es regelmäßig, mich zur Weißglut zu bringen. Ich habe das Gefühl, dass er da auch ausgerechnet mich regelrecht auf dem Kieker hat.

    Also auch ich wäre über Tipps dankbar...
    Geändert von Jekaterina (16.01.2017 um 18:50 Uhr)

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 148

    AW: Probleme mit Kind

    Mir hat der Ratgeber "Jedes Kind kann Regeln lernen" sehr geholfen. Vor allem ist mir geblieben das ich sagen soll was ich will und nicht was ich nicht will. Als Beispiel, wenn ein Kind irgendwo hoch klettert, wenn man sagt: pass auf lass nicht los, hört das Kind nur lass los und fällt prompt herunter. Ich versuchte immer zu sagen: halt dich fest.

    Eine meiner Schwierigkeiten ist es überhaupt zu realisieren was ich will, geschwiegen es dann auch noch zu sagen. Hin und wieder muss ich mir halt einfach auch eingestehen, ich bin einfach auch nur ein Mensch. Bei uns ganz wichtig ist das wir danach wieder Frieden machen, aber richtig und mit viel Knudeln, dann ist es wieder gut.

    @ChaosKopp - ich bin nicht sicher wie weit du schon in den Forum-Regeln gelesen hast wegen den Bestimmungen das wir nicht über die Kinder schreiben sollten. Der Grund ist das unsere Kinder früher oder später auch im Netz unterwegs sind und unterumständen lesen was hier geschrieben steht. Es gibt hier auch geschütztere Bereiche wo nur vorgestellte Mitglieder zutritt haben. Hoffe das es so allgemein und über uns geschrieben in Ordnung ist.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 143

    AW: Probleme mit Kind

    Kennst Du das Thema "Skills" und "Notfallkoffer"?


    https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...tfalliste.html



    Weiss nicht ob es hilft, aber ich rede jetzt mal aus Erfahrung des Kindes. Meine Mutter war so und sie war total überfordert mit uns. Es war für mich und meinen Bruder sehr sehr schlimm und traumatisierend unsere Mutter so zu sehen und vor allem so behandelt zu werden. Ich musste einige Jahre in die Psychotherapie um das zu verarbeiten. Das ist kein Vorwurf, aber vielleicht hilt es ja dich zu beruhigen...?

    Eventuell hilft es ja, wenn Du weisst, dass Deine Tochter das nicht so meint. Ich habe mich oft gefragt wieso meine Mutter so war und sie nicht gesehen hat, dass wir nur Kinder sind und nicht so denken wie Erwachsene. Ich erinnere mich noch immer an Sätze "wieso machst Du das so?" und ich wusst das natürlich nicht, und dann wurde sie noch viel wütender, weil sie meinte ich gebe extra keine Antwort. Sie ist leider verstorben als ich 16 Jahre alt war und wenn eine Fee käme und ich mir etwas wünschen könnte, dann würde ich mir wünschen, noch einmal mit ihr als 30-jährige zu reden und ihr eine Ohrfeige für ihr Verhalten zu geben. Aussagen wie "ich habe das Gefühl, dass er da auch ausgerechnet mich regelrecht auf dem Kieker hat." machen mich wahnsinnig verständnislos und wütend. Kein Kind/Teenager hat es verdient, dass man solche Sachen denkt. Gerade als Sklave eines nicht richtig funktionierenden Gehirns sollten wir Verständnis für Kinderhirne und pupertierende Hirne haben. Wenn es mega extrem mit dem Verhalten der Zöglinge ist, sollte man sich sowieso professionelle Hilfe suchen. Aber ihr als Erwachsenen habt die Verantwortung und nicht die Kinder :-)

    Ich bin jetzt 30ig und verstehe ihr Verhalten nur so langsam. Ich kann Dir nur sagen (ich bin keine Mutter und keine Fachperson), aber manchmal ist es evt besser, wenn Du schnell in einen anderen Raum gehst oder mit jemandem lieben telefonierst. Ich glaube an sowas würde ich mich wahrscheinlich nicht mehr erinnern. Aber an die schlimmen Wutausbrüche erinnert man sich noch Jahre später..

    Ich habe selber Probleme mit wütend sein und möchte daher auch nicht Mutter werden, weil ich nicht wie meine Mutter sein möchte...
    Geändert von lini (16.01.2017 um 19:39 Uhr)

  7. #7
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.392

    AW: Probleme mit Kind

    Hallo ChaosKopp86
    hm, im Grunde musst du eingreifen, bevor du dich in irgendwelchen Situationen befindest.

    Zu den von lini angesprochenen Skills gehört die Arbeit an Einstellungsmustern - was mir z.B. spontan auffiel gerade:

    Der Titel deines Threads hier müsste eigentlich heißen
    "Probleme mit mir bei der Kindererziehung".

    Versuch herauszufinden, was genau dich stresst ...
    ich hatte beispielsweise extrem Probleme mit den hohen und schrillen Frequenzen, die mein Kind beim Kreischen/Schreien zwischendurch erreichte.

    Eine Stolperfalle ist es auch, dich im Streit mit dem Kind auf eine Stufe zu stellen. Genauer gesagt, das Kind im Streit als gleichwertigen Konfliktpartner zu sehen.

    Du fühlst dich machtlos, das Kind merkt das und ist total aufgeschmissen - das Kind (je kleiner um so wichtiger) muss immer wieder merken, dass du am längeren Hebel sitzt. Das bedeutet nämlich gleichzeitig, dass das Kind darauf vertrauen kann, dass du der Stärkere in dem Sinne bist, dass du dem Kind den nötigen Halt gibst.

    Kinder in dem Alter sind oft schon darüber zu erreichen, dass man ihnen ganz offen kluges Verhalten zutraut. Versucht das Kind einen Machtkampf darum, dass es nicht aufräumen will? Dann könntest du sagen "Du bist doch ein kluges Kind. Du weißt, dass wir viel mehr Zeit für schöne Dinge haben, wenn wir schnell die doofen Sachen erledigen. Also gibt es nur eine Möglichkeit: aufräumen."
    Und Punkt!
    Auf keine Diskussionen einlassen - du bist der Chef im Ring, du brauchst gar nicht diskutieren.

    Zu den Einstellungsmustern gehört also immer wieder: Sich klar machen, wie extrem Abhängig die kleinen Flöhe von einem sind! Ihr Überleben hängt davon ab, dass sie sich auf die Elterntiere verlassen können.
    Für die Elterntiere doof und anstrengend, dass Kinder schon früh anfangen, ihre Position auszutesten, sich an den Eltern zu reiben.

    Als Elternteil muss dir klar sein, dass das Kind es in dem Moment nicht böse meint, sondern dass das Verhalten total normal ist.
    Dein Job ist es also, an dir zu arbeiten!
    Natürlich muss das Kind im Laufe seines Lebens Regeln lernen, aber das steht hier in diesem Thread nicht zur Debatte!
    Hier geht es um DICH, um dein Verhalten und deine Einstellungen ;-)

    Vielleicht noch ein Gedanke: bleib du selber! Versuch nicht, irgendeine Rolle einzunehmen, so zu sein, wie du glaubst, dass man als Eltern sein muss.
    Im Grunde hat das alles kaum etwas mit deiner ADHS zu tun - die kommt hier eher als "Zusatzfeature" zum Tragen weil du besonders lernen musst zu verstehen, in welchem Rahmen die ADHS dir hier zusätzlich in die Suppe spuckt und welchen Mehraufwand du zu bewältigen hast, um den Elternjob durchziehen zu können.

    LG, habit

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 143

    AW: Probleme mit Kind

    habitbreaker schreibt:
    Hallo ChaosKopp86
    hm, im Grunde mu...................
    LG, habit
    Danke für Deinen Beitrag. Das hat jetzt mir geholfen :-) Hätte Dich gerne als Mama gehabt

  9. #9
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 172

    AW: Probleme mit Kind

    Ich nehme rhodiola und bin seit dem viel gelassener. Und das, obwohl ich zwei Kleinkinder habe. Auch noch Jungs


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

  10. #10
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 148

    AW: Probleme mit Kind

    @ Lini - das tut mir so unendlich leid das du so schlimme Erfahrungen machen musstest. Ich versuche alles um nicht so zu sein und gebe alles für mein Kind. Genau das hat mich leider in ein Burnout gebracht. Mich überfordert vor allem das ganze drum herum, nicht das Kind und gerade wegen ihr muss ich jetzt da wieder einen Weg raus finden. Ich verstehe sehr gut das es dich wütend macht wenn du denkst da geht es einem Kind wie dir damals. Es kommt aber auf die gesamt Situation an und wenn hier jemand nach Hilfe fragt ist sie / er sich dem Dilemma bewusst und möchte etwas dagegen tun und wenn möglich auch ändern.

    @ habitbreaker - ich finde alles von deinem Beitrag hervorragend. Zum Buch "jedes Kind kann Regeln lernen, den Titel finde ich das schlechteste am ganzen Buch, es geht nicht darum das alles überreguliert und strukturiert sein soll. Mehr was man machen kann um nicht in die Brüllfalle zu tappen. Was für mich richtig ist muss für andere nicht sein, dass soll und darf jeder für sich entscheiden. Wie du schreibst ganz wichtig finde ich auch, das man sich selber sein soll, alles andere funktioniert nicht.

    Mit Kindern muss man jeden Tag wieder lernen und ab und zu das eigene Verhalten überdenken und dem Alter vom Kind anpassen. Keiner ist perfekt, ADSler noch ein bisschen weniger, dafür haben wir andere Qualitäten.

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADHS und Kindererziehung
    Von MichiJack im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 10.02.2016, 22:57
  2. ads--adhs probleme bis ins hohe alter...sekundäre probleme
    Von träum im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.07.2014, 09:37
  3. ADHSlerin und Kindererziehung
    Von pchaotin im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 10.03.2014, 11:14
Thema: Probleme mit mir bei der Kindererziehung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum