Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 27 von 27

Diskutiere im Thema Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun?

    Ich würde mich sehr für den Link oder das Buch interessieren da ich seit November die Diagnose mit 41 Jahren ADHS bekommen habe.
    M.Hollekamp

  2. #22
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 7

    AW: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun?

    ChaosQueeny schreibt:

    Ehrlich gesagt, finde ich es eine beachtliche Leistung, dass du bis jetzt trotz der Depression nicht aufgehört hast zu suchen und dich zumindest so um dich zu kümmern. Hut ab!



    Trotz oder vielleicht gerade deswegen? Keine Ahnung. Meine innere Verzweiflung und Druck ist einfach zu stark, ich will endlich aus dieser Sch.. raus! Ich will mein Leben selber gestalten können und nicht nur zusehen wie andere Spaß haben und tolle Dinge erleben. Nur dafür brauche ich einen Zugang - zu mir selber und zur Welt. Wenn man sich völlig isoliert wird man depressiv, vor allem wenn man die Isolation ja eigentlich garnicht will, es mit den anderen Menschen aber nicht klappt und man sich permanent ignoriert und abgelehnt vorkommt. Und Letzteres ist eben das was echt weh tut.
    Und kümmern ist gut... ich achte sehr auf mein Äußeres, bin schon fast eitel, Hygiene sowieso, aber ich fang nicht von meiner Wohnung an, das ist schon schlimmer als "kreatives Chaos". Aber wenn sich mal Besuch ankündigen sollte (was wie Weihnachten und Sylvester ist, da sehr selten) dann mach ich in einer Blitzaktion von zwei Stunden alles picobello. Aber eben meist nur dann.

    Und in meinem Job habe ich nur Probleme, genau wie mit denen davor - und das waren sehr verschiedene Richtungen. Völlige Zerstreutheit, ein Fehler nach dem anderen, Unsicherheit, traue mir selbst oft garnicht bei dem was mir ständig unterläuft.. Und wie soll man das Kollegen erklären?

    Dann extreme Schlafstörungen, seit meiner Kindheit, aber nur Einschlafstörungen, ohne Hilfsmedikamente liege ich bis mindestens Sonnenaufgang wach.
    Ich vergesse nach Sekunden wo ich gerade den Schlüssel, Phone, E-Dampfe, Geld, Ausweis etc. hingelegt habe obwohl ich mich beim Hinlegen extra noch drauf aufmerksam mache es mir zu merken.
    Allerdings ist das alles im Zusammenspiel mit Depression besonders schlimm.. Da blick ich manchmal garnicht mehr durch.

    Aber wenn ich hier im Forum lese finde ich ständig Beiträge wo ich mich wieder finde. Eigenarten und Probleme, wo ich dachte , die hat außer mir kaum jemand - aber haben hier viele. Vor allem das mit den richtig krassen Einschlafstörungen lese ich hier zum ertsen Mal, dann noch bei einigen! Sonst hört man ja imemr von Durchschlafstörungen. Dachte ich bin Exot damit.. Habe allerdings auch Probleme mit psychologischen Übungen, auch für Meditation bin ich zu unruhig. Vor allem bin ich völlig unfähig mir auf Kommando etwas vorzustellen. Wie bei der Hypnose, autogenem Training usw., ich bekomme kein virtuelles/geistiges Bild hin, zb. das typische Vorstellen am Strand zu liegen und die Wellen rauschen hören - das funktioniert nur wenn es von allein kommt aber bewusst kann ich mir da nichts "erschaffen".

    Und ich vertippe mich in letzter Zeit ständig, irgendwas stimmt mit der Koordination nicht. Oder verblöde ich langsam? Mein Deutsch scheint auch immer primitiver und rudimentärer zu werden..

  3. #23
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.109

    AW: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun?

    Nein Johnny du verblödest nicht, du hast auch nichts verlernt. AD(H)S & Depressionen dazu noch der Stress von Außen und dir selber bei der Arbeit. Das alles macht dich noch unsicherer und nimmt dir irgendwann das letzte bisschen Selbstwertgefühl/Selbstbewusstsein.
    Ich drücke dir alle Daumen dass du endlich die Hilfe kriegst die du brauchst

  4. #24
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.870

    AW: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun?

    Nöö, ich glaube, du setzt dich "nur" unter Druck.
    Verschenke etwaige Fehler einfach als Dank an den ehrlichen Finder.

    Wirkliche, passive Entspannung, kann ich auch nicht. Aktive Entspannung hat mir aber schon geholfen.

    Wenn ich nur so dasitze und an Nichts denken soll, fällt mir zB prompt ein, dass mir mein Bein weh tut oder es mich am Rücken juckt ...... Stillsitzen geht also deutlich anders.

    Wenn jemand zu mir sagt: Entspannen Sie sich!, dann kann ich inzwischen nur noch lachen, denn das tue ich in dem Augenblick ganz sicher nicht - im Gegenteil, mit einer Sehne könnte man mich als Langbogen benutzen.

    Ich glaube insgesamt bist du in guter Gesellschaft hier und ich hoffe, es hilft dir (zumindest erst einmal) zu wissen, dass du mit vielen Sachen gar nicht so alleine bist.

  5. #25
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.737

    AW: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun?

    ich wusste gar nicht, dass es Tiefenpsychologen spezialisiert auf zum Adhs gibt finde den Gedanken auch eher schräg, denn das passt ja eigentlich nicht zur Arbeitsweise der Tiefenpsychologen, aber da kann ich mich irren
    unabhängig davon, was ich von Tiefenpsychologie halte, halte ich sie bei dir auch weniger passend. Zumal Tiefenpsychologisch eigentlich eher gearbeitet wird, wenn man "stabil" ist und es einem relativ gut geht. das ist ja anscheinend bei dir nicht der Fall. ich glaube nicht, dass du derzeit einen dazu finden wirst und halte das zumindest zu Beginn auch nicht für ratsam, da sind ganz andere therapeutische Themen und ziele gefragt.

    ich bin auch eine Spätdiagnostizierte, typisch für mich, ich weiß gar nicht mehr so genau, wann die Diagnose war, auf jeden Fall Mitte /Ende 40. und ich verändere mich seitdem stetig, langsam aber dennoch sehr. warum sollte es bei dir zu spät sein? ok, einige Schienen in deiner Vita sind gestellt und für bestimmte Punkte bist du zu spät dran, aber was sollte dich daran hindern, dennoch glücklicher zu werden oder anders dein Leben zum Positiven zu verbessern?

  6. #26
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.735

    AW: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun?

    Hy Johnny,

    dass Rumexperimentiren doof ist, weißt du ja, woll?

    Zur Zeit hast du die Lehrbuchmäßig im Leben verfranst, würde ich sagen.

    Ich habe damals mit MPH angefangen, meine Knoten zu lösen. Als logische Kette von Ursache-Wirkung-Mechanismen sozusagen.

    Das MPH hat mich überhaupt erst therapiefähig gemacht.
    Da sich Symptome bspw von Depression und ADHS ganz schick überschneiden, haben wir (Arzt, Therapeut und ich) ausgefiltert, welche Probleme durch das MPH schon mal gemildert werden/wegfallen.

    Der lange Leidensweg als unbehandelte/undiagnostizierte Erwachsene war ein prima Nährboden für die Depression, die durch das MPH natürlich nicht wegging.

    Nach einer Weile habe ich mich auf den ärztlichen Vorschlag eingelassen, ein AD dazu zu nehmen - Elontril.
    Nun bin ich zum Glück nicht auf der Suche nach einem Kick und eine äußerst brave Patientin, was die Medi-Einnahme betrifft. Seit - ähhh ca Mitte 2013 nehme ich konsequent 450mg. Gekrampft habe ich noch nie. Aus Angst davor habe ich auch irgendwann ein EEG machen lassen, aber da zeigte sich auch nüscht.

    Therapeutisch habe ich mit Psychoedukation und Tiefenpsychologie angefangen. Gerade die Tiefenpsychologie war für mich wichtig, um ein paar andere Sachen aufzuräumen, die mir kopfmäßig für eine VT definitiv im Weg gestanden hätten.

    Also stand irgendwann Phase II mit VT an, was mir nun auch enorm hilft.

    Eine wichtige Erkenntnis bisher: ich komme nur voran, wenn ich keine genauen Erwartung ausmale, wie ich gerne bitteschön mal zu denken und machen gedenke. Immer wieder muss ich anhalten, zwei Ausfahrten rückwärts fahren, und umdenken und mich auf ganz andere Wege einlassen.

    So wird nun nach und nach ein Schuh draus

    Und ja, ich bin na nu auch schon eine "olle Unke" - hab Mut ... lass dich auf echte Veränderungen ein und mit der Zeit können sich die Puzzleteile zusammenschieben lassen.

  7. #27
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 44

    AW: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun?

    @johnnycrash
    Das mit der Dosierung mache ich auch nur wenn ich mich über die therapeutische Dosen, sowie ab wann es toxisch wird belesen hab. Gut das man so unerbittlich ist bei Hyperfokusierung 😂 mit der Internet suche und infos gut aufnimmt.

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Bekam heute die Diagnose ADS, kann es noch nicht glauben
    Von Schnupferich im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2012, 23:58
Thema: Späte Diagnose - was kann man jetzt noch tun? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum