Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 25 von 25

Diskutiere im Thema ADHS Vorstufe von Autismus? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 138

    AW: ADHS Vorstufe von Autismus?

    Also, für mich wäre die Diagnose "Autismus" ebenfalls ein Schock, ich habe eben meine Assoziationen damit und fände es wirklich schlimm, wenn mir jemand sagen würde: du bist ein Autist.

    Ich merke immer wieder deutlich, dass ich "anders" bin und finde es schwer, zu akzeptieren, dass ich das mein ganzes Leben lang sein werde, egal, wie sehr ich daran arbeite, "normal" zu wirken oder zu werden. Trotzdem füge ich mich nicht darein und sage: tja, keine Chance. Mit der Diagnose "Autismus" würde es mir noch schwerer fallen, mich nicht permanent als anders wahrzunehmen.

  2. #22
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADS / ADHS
    Forum-Beiträge: 1.309

    AW: ADHS Vorstufe von Autismus?

    Ich denke, wenn man sagt: ich bin Autist hat das für einen selbst und sein Umfeld eine Art Schockwirkung, nach dem Motto oh die oder der ist aber sehr schwer krank.
    Sagt man jedoch: Ich habe Asperger wirkt das für die Umwelt nicht so schlimm.

  3. #23
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS Vorstufe von Autismus?

    Lefty schreibt:
    Also, für mich wäre die Diagnose "Autismus" ebenfalls ein Schock, ich habe eben meine Assoziationen damit und fände es wirklich schlimm, wenn mir jemand sagen würde: du bist ein Autist.
    Wenn ich das anmerken darf:
    Das ist auch eine Sch...-Bezeichnung.
    Man ist kein "Autist"
    Man ist ja auch kein Krebsist oder Erkältungsist oder sowas und auch kein ADHS'ler .
    Man hat Autismus oder eine Erkältung oder ADHS oder was auch immer, man ist nicht diese Diagnose, das ist ein Riesenunterschied.
    Allein das schon kann in den Köpfen vieler Betroffenen einen großen Unterschied machen.
    Ich bin davon betroffen, aber ich bin nicht die Diagnose .


    Lefty schreibt:
    ... egal, wie sehr ich daran arbeite, "normal" zu wirken oder zu werden.
    Das ist etwas das, egal ob ADHS oder Autismus, nur schiefgehen kann.
    Das wird nur unglaublich viel Kraft kosten und über kurz oder lang in der Katastrophe enden.

    Lefty schreibt:
    Trotzdem füge ich mich nicht darein und sage: tja, keine Chance. Mit der Diagnose "Autismus" würde es mir noch schwerer fallen, mich nicht permanent als anders wahrzunehmen.
    Aber warum?
    Was ist der Unterschied?
    Es ist völlig egal, ob man es mit ASS oder ADHS zu tun hat, im Endeffekt ist es bei beiden gleich: Man wird nicht "normal" werden oder wirken, sondern man muss funktionale Kompensationsstrategien finden, mit denen man gut und am besten klarkommt.
    Ganz egal was man letztlich hat.

    Wenn jemand aufgrund einer Querschnittslähmung nicht mehr gehen kann, kann er sich anstrengen wie er will, um entweder wieder gehen zu können oder nach außen so zu wirken, ... aber das wird nicht klappen.

    Er muss sich aber auch nicht fallenlassen und damit wars das.

    Es gibt funktionale Kompensationsstrategien dafür, Rollstühle, die seine Mobilität ermöglichen, Fahrhilfen, damit man weiter Autofahren kann usw.
    Das macht die Störung nicht weg, aber es kompensiert sie soweit wie möglich.

    Das ist auch bei ASS und ADHS nicht anders.

    Der Schock findet nur im Kopf statt, wenn man es sachlich, ohne jede emotionale Verknüpfung betrachtet, verliert sich das ganz schnell
    Geändert von Fliegerlein ( 1.12.2016 um 16:52 Uhr)

  4. #24
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS Vorstufe von Autismus?

    Murmel schreibt:
    Ich denke, wenn man sagt: ich bin Autist hat das für einen selbst und sein Umfeld eine Art Schockwirkung, nach dem Motto oh die oder der ist aber sehr schwer krank.
    Sagt man jedoch: Ich habe Asperger wirkt das für die Umwelt nicht so schlimm.
    Das ist leider wahr, liegt aber in erster Linie daran, dass die Umwelt einfach keine Ahnung von der Störung hat und stattdessen entweder das Bild von Rainman vor Augen hat oder das von schwerst Betroffenen, die nur vor sich hin wippen, mit den Händen klatschen und komisch reden, ... wenn sie denn reden.
    Das ist aber das absolut falsche Bild, denn es spiegelt nur das rechte, das schwerste Ende der Skala wieder ...
    Genauso, wie die Menschen bei ADHS nur das Bild vom Zappelphilip sehen und sich hier dann umgekehrt, der Komplexität und Schwere der Beeinträchtigungen nicht bewusst sind.
    Da wird dann nur das linke Ende, der Anfang der Skala gesehen ....
    Geändert von Fliegerlein ( 2.12.2016 um 13:11 Uhr)

  5. #25
    ...das war mal..

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 265

    AW: ADHS Vorstufe von Autismus?

    Lefty schreibt:
    Also, für mich wäre die Diagnose "Autismus" ebenfalls ein Schock, ich habe eben meine Assoziationen damit und fände es wirklich schlimm, wenn mir jemand sagen würde: du bist ein Autist.

    Ich merke immer wieder deutlich, dass ich "anders" bin und finde es schwer, zu akzeptieren, dass ich das mein ganzes Leben lang sein werde, egal, wie sehr ich daran arbeite, "normal" zu wirken oder zu werden. Trotzdem füge ich mich nicht darein und sage: tja, keine Chance.
    Hi Lefty,
    wenn ich dein Posting lese...denke ich, das dich wohl "jede" Diagnose "schockiert".
    Da spielt es wohl kaum eine Rolle welche.

    Wenn du bisher nicht akzeptieren konntest, das du nicht bist, "wie die Anderen", dann hast du wohl bisher keine eigene Identität aufbauen können.
    Da kann ich für dich leider nur Mitleid empfinden.

    "Normal zu wirken" bzw. "zu werden, ist eh absolut unmöglich.
    Daher verschwendest du deine Kraft absolut sinnlos.

    Du lebst mit diesem "sinnlosen Bestreben" relativ sinnfrei.

    Ich würde dir raten, setze deine Energie lieber ein, für Dinge, die zu dir passen und scheiß was auf die Erwartungen "der Anderen".

    Denn wenn du nur so sein willst "wie die Anderen", bleibst du Selbst ein Niemand.
    Ohne eigene Identität und Charakter.

    Denn genau "dein Anderssein" macht dich als Mensch erst interessant und wertvoll.
    Als eine Mensch, der unsichtbar in der Masse untergeht, bleibst du ein "Niemand".

    Und das dich eigentlich jede Diagnose oder Kritik "schockiert", zeigt nur das du "Null Selbstwertgefühl" besitzt.

    Du sagst:
    Mit der Diagnose "Autismus" würde es mir noch schwerer fallen, mich nicht permanent als anders wahrzunehmen
    Was natürlich Quatsch ist.
    Denn wenn du dich nicht als Anders wahrnehmen kannst/willst, belügst du dich nur selbst.

    Denn: Du bist Anders !
    Ob du willst oder nicht.
    Du kannst es nicht ändern.
    Du willst dich also krampfhaft als etwas wahrnehmen, was du nicht bist.
    Das ist schlimm !

    Mit diesem Bestreben, sein zu wollen wie die Anderen...kannst du mir nur Leid tun.
    Denn du bleibst damit "ein Niemand".
    Und am Ende war dieses Leben sinnlos.

    Denk mal darüber nach, das gerade dein "Anders sein", dich unverwechselbar und wertvoll macht
    und dir mit Sicherheit Anlagen, Talente und Fähigkeiten beschert, die nutzen solltest,
    anstatt dich in deinen "Mängeln" zu suhlen.

    Nun ja, wie dem auch sei,
    wenn du lernst dich zu akzeptieren, so wie du bist (denn du kannst es eh nicht ändern),
    mit allen Defiziten und Fähigkeiten, erst dann wirst du zu "Jemand".

    Liebe Grüße vom Andy.
    Geändert von keineAhnung ( 4.03.2017 um 03:08 Uhr)

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. was gehört zu ADHS,was zu Autismus?????
    Von bienle im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 15.03.2013, 21:20
  2. adhs mit zusammenhang autismus
    Von Lisbeth im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 18:39
  3. Vererbung von ADHS und AUTISMUS?
    Von Shadow926 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 6.09.2012, 20:49
Thema: ADHS Vorstufe von Autismus? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum