Heute ging als Erstes mein Rechner nach einer Virenattacke zu Boden und stand nicht wieder auf. Mein Ablenkungsmittel Nummer 1 war gestorben. Ich ahnte, dass das ein Glücksfall war.

Ihr kennt das sicher alle: ständig verzettelt man sich, dadurch wird nichts fertig, das Frustgefühl wächst, die Selbstkontrolle erschöpft sich.... Erstmal Computer an, sich endlich als effizient erfahren bei irgendwas.

Heute war ich gezwungen, mein Gleichgewicht anders wieder herzustellen. Als erstes habe ich mein System von Erledigungslisten überdacht. Es gibt unverbindliche Listen, die mich zu nichts verpflichten und eine Liste, auf der immer nur EINE Aufgabe steht. Ich habe mich entschieden, heute ausschließlich Dinge in der Küche zu erledigen. Ich notiere mir immer, wie lange ich dafür gebraucht habe und welche Gedanken mir dabei gekommen sind. Das waren folgende:

Es tut mir weh, wenn ich merke, wie schwer mir strukturiertes Vorgehen fällt und wie lange dadurch Alles dauert.

Der Weg zu einer sauberen, aufgeräumten Wohnung kommt mir gerade unerreichbar weit vor.

Plötzlich fühlt sich die Arbeit effizient an und macht Spaß!

Die Verbesserung der Selbstreflexion ist ein wichtiger Schlüssel zu einer befriedigenden Selbstwirksamkeit.

Ich habe sieben Aufgaben erledigt!

Gute Nacht :-)