Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Hallo ihr lieben - ich habe das Thema schon vor 3 Jahren einmal gepostet und bin nur ein wenig weiter gekommen....

    zum nachlesen: https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...tml#post342591

    Also ich bin jetzt "nur" noch in 2 bis 3 Monatsabständen bei ihm. Aber ich kann mich einfach nicht verabschieden .

    Er ist jedes Mal enttäuscht, wenn ich den nächsten Termin so lange hinauszögere - er akzeptiert es jedoch. Ich habe einfach Angst ihn zu verlieren, weil er zu 100 % für mich da wäre, wenn ich ihn bräuchte. Brauche ich aber schon lange nicht mehr.

    Ich habe keine Ahnung was mit mir da los ist - was da abgeht. Es ist ja nicht so als wäre ich allein. Ich habe Mann, Kind, Arbeit, Freunde etc.

    Dennoch bewegt er mich enorm.

    Habt ihr Ideen dazu? Anregungen zum Nachdenken? ...es kann wirklich alles sein... - alles was euch so einfällt!

    DANKE!

    pocoloco

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 304

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Hallo!

    Wenn du ihn schon lange nicht mehr brauchst, warum hast du dann Angst, ihn zu verlieren?

    Im Übrigen: Er macht es beruflich, du kannst also zu ihm gehen, wenn du ihn doch mal brauchst. Oder?

    Es sei denn...

    Beste Grüße!

    Addy

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Danke Addy ...was meinst du mit ...Es sei denn?

    Ich glaub Abhängigkeit. Nachdem er auch immer auf den nächsten Termin drängt ist das ein Teufelskreis. Wir quatschen wie alte Freunde 2, manchmal 3 Stunden. Nur dass wir eben nicht Freunde sind. Irgenswie ist das krank, aber ich schaffe es nicht mich abzulösen. Bzw. zu sagen, dass ich nicht mehr kpmme. Jetzt sind es schon 13 Jahre.
    glg pocoloco

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Hallo pocoloco,

    ich steige ehrlich gesagt gar nicht durch.

    Kann es vielleicht sein, daß er Gefühle für Dich hat? Anders kann ich mir das nicht erklären.

    Wie sehen Deine Gefühle für ihn aus?

    Termine bei meinem Psychiater dauern höchstens 5 Minuten und das alle 3 Monate zwecks Rezept.

    Allerdings habe ich auch einen Arzt, den ich schon 15 Jahre kenne und regelmäßig sehe. Unser Kinderarzt. Da sind die Gespräche auch schon persönlich und er erzählt auch viel privates.
    Er ist aber eben nicht MEIN Arzt.
    Ich kann mir vorstellen, daß sich mit der zeit eine gewisse Vertrautheit einstellt.

    Euer Verhältnis klingt aber irgendwie...seltsam.

    Kannst Du es nicht besprechen mit ihm?

    Liebe Grüße

  5. #5
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 304

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Ich meinte es wie Glüxxkind. Vielleicht sind da Gefühle von deiner oder seiner Seite im Spiel, die mit der eigentlichen Sache nichts zu tun haben.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 44
    Forum-Beiträge: 476

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Liebe Pocolocco,

    wenn ich das alles so lese stellen sich bei mir ehrlich gesagt die Nackenhaare auf.

    Das was Du da beschreibst klingt für mich nicht nach einem gesunden Arzt/Patientenverhältnis. Und ich finde das Verhalten des Arztes unprofessionell und sehr fragwürdig ja sogar unethisch, vor allem wenn man bedenkt, dass er ja nicht irgendein Arzt sondern ein Psychiater ist.

    Ich kann gut verstehen, dass Dich die Situation belastet und Du solltest wirklich zusehen, dass Du das Ganze beendest.

    Hast Du schon mal mit Deinem Mann darüber gesprochen? Was sagt der denn dazu?

    Ich weiß nicht wie das in Österreich läuft, aber wenn ich hier in Deutschland in Deiner Situation wäre und der begründete Verdacht da ist, dass ein Arzt mich bewusst in eine solche Abhängigkeitssituation bringt und vllt. sogar Gefühle für mich hegt und er mich deshalb manipuliert so das ich nicht gehen kann, dann würde ich tatsächlich darüber nachdenken, die Ärztekammer einzuschalten.

    Klingt hart, aber das was er da tut ist nicht in Ordnung!

    Liebe Grüße

    Lady

  7. #7
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.564

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Hi pocoloco,

    mich erstaunt es durchaus auch, dass du so eine "inniges" Gefühlsverhältnis zu deinem Psychiater aufgebaut hast.
    Termine bei meinem Psychiater dauern höchstens 5 Minuten und das alle 3 Monate zwecks Rezept.
    Ja so kenne ich es nämlich auch...
    Mich verwundert es sehr... ich könnte mir so ein "Gefühlsding" eher bei einem Psychotherapeuten vorstellen... aber bei einem Psychiater...
    Er sollte ja theoretisch nur der Arzt sein, welcher diagnostiziert und Medikamente verschreibt...
    Jeder Psychiater bei dem ich bis jetzt gewesen bin, hat genau dies getan und sich weniger für meine Sorgen und Geschichten interessiert...

    Es klingt wirklich für mich persönlich so, als ob du "Gefühle" für diesen Mann entwickelt hast... ^^
    Hört er dir denn mehr zu als dein Mann?
    Bist du Glücklich in deiner momentanen Lage bzw. der Beziehung mit deinem Mann?

    Dennoch bewegt er mich enorm.
    In welcher Hinsicht bewegt er dich denn?

    Grüße

  8. #8
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 77

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    Hallo liebe pocoloco,

    Für mich klingt es eher so, dass der Psychiater in dir Muster aktiviert - Vielleicht nicht "Nein" sagen können?

    Vielleicht fühlst du dich schuldig das du nur die Medikamente von ihm brauchst und sonst nichts- er dir aber immer wieder ein Gespräch aufdrängt.

    Du lässt es über dich ergehen, da du angewiesen bist auf die Medizin. Er redet nur von sich und ist beleidigt wenn du ihn nicht sehen willst. Seit mehr als drei Jahren fühlst du dich deswegen schlecht.

    So habe ich das verstanden? Für mich klingt das Verhalten seines Psychiaters extrem egoistisch, er quatscht nur von sich, drängt dir Termine auf, reagiert beleidigt wenn du nicht willst? Er wird ja deine Schwierigkeiten kennen und wissen welche Knöpfe er drücken muss um seinen Willen zu bekommen .

    Fragt er denn auch wie es dir geht? Über deine Nöte usw?

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 1.647

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    2-3 Stunden sind nicht üblich,das kenne ich von keinem Arzt schon aus wirtschaftlichen Gründen.
    Vllt.wäre es hilfreich therapeutische Unterstützung zu suchen damit du dich von ihm lösen kannst? 13 Jahre sind eine lange Zeit u.verständlich dass du an ihm hängst.Ich würde auch nicht freiwillig einen neuen Arzt suchen wenn ich mich gut verstehe.Aber du leidest ja drunter.

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 89

    AW: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater

    "wirtschaftlich" ist es sicher nicht - da käme er auf einen Studenlohn von 25-30 Euro. Aber extra einen Therapeuten dafür zu suchen... - ...ich würde es gerne "ohne" schaffen.
    Und es ist sicher auch Bequemlichkeit von mir dabei, mich nicht wieder auf die Suche machen zu müssen...

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Und nein, er fragt mich eigentlich gar nicht mehr, wie es mir geht. Eher so in einer Höflichkeitsfloskel, nach der er sofort "seine" Themen anspricht.

    Irgendwie hat er eher so eine Vater-Rolle in sich. Aber sehr narzisstisch geprägt...

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Psychiater wechseln
    Von Ja, nee im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.07.2014, 18:03
  2. Neurologe und Psychiater gefunden
    Von Berlinerin im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.10.2012, 20:40
  3. Psychiater Genf
    Von GrowlingCat im Forum ADS ADHS Erwachsene: Schweiz
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 21:03
  4. Krankmeldung vom Psychiater
    Von Hakuin im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 4.02.2011, 22:34
  5. Psychiater in Hanau
    Von Kronos im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 19:47
Thema: Abhängigkeitsverhältnis vom Psychiater im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum