Seite 1 von 8 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 71

Diskutiere im Thema Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen??? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 153

    Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Vorsicht lang, Der Titel entstand erst nach dem Schreiben


    Ich habe heute meiner besten Freundin erzählt, dass ich einen Termin für die Diagnose habe, dass ich es nun wissen will.
    Wir sind seit einigen Jahren sehr gut befreundet, und arbeiten auch zusammen.
    Wir sind meistens fast den ganzen tag zusammen, daher bekommt sie auch viel familiäres mit.
    Ich lasse die Küche mittlerweile chaotisch, wenn sie kommt. (Sonst fange ich immer hektisch an zu putzen wenn sich besuch ankündigt.)

    Ich habe Probleme mich zu disziplieren in sämtlichen Lebenslagen.

    Es liegen große Entscheidungen an, mein Haus ist chaotisch, der Garten ach ja ich hab ja einen Garten...
    alleinerziehend -> erziehend? mit den 3en allein lebend trifft es wohl eher...
    3 Kinder, der älteste schwerstbehindert und voll pflegebedürftig (wohnt zuhause), die kleine ein hibel (adhs???) der mittelere seehr schwierig, zurückezogen, wirkt fast depressiv
    Bei den Hausaufgaben kann ich meistens nicht helfen, da ich die Fragestellungen meistens nicht versteh...
    Dann wäre da noch das finanzielle
    Es brennt heiss an allen Ecken

    Ich dreh mich seit Jahren im Kreis, habe ängste entscheidungen zu treffen.
    Kann nicht konstruktiv darüber nachdenken.
    Hab schon zu hören bekommen, ich sei beratungsresistent. Alles Reden hilft nichts, ich mach ja eh nichts draus...

    Wir sind keine Bilderbuchfamilie. Seit der Trennung (va. 6 Jahre her) sind irgendie alle sozialen Strukturen weggebrochen.
    Ich habe keine Familie die mich unterstützt, die Großeltern der Kinder sind ca. 300km weggezogen. -und es sind nicht meine Eltern!

    Meine Freundin ist die einzige, die immer für mich da ist, aber wir sind so grundverschieden.
    Ich habe schon sooo oft Ihre Geduld und Ihre Gutmütigkeit auf die Probe gestellt.
    -Ich vergesse Vereinbarungen, Verabredungen, bin bei Kritik schnell eingeschnappt, lerne nicht aus meinen Fehlern, bzw. vergesse sie überhaupt gemacht zu haben... Scherz!!!


    Ich habe Ihr vor ein paar Wochen die typische Symptomatik gezeigt, und sie meinte, ja das passt alles.

    Jetzt habe ich einen Termin, und sie hat versucht es mir auszureden. Ich steigere mich da in etwas hinein, hab da jetzt zuviel drüber gelesen.

    -Ich sei einfach mit meiner jetztigen Situation überfordert. Muss meine Baustellen erstmal stück für Stück angehen.
    Mich vorrangig um den den großen behinderten Sohn kümmern. Wocheninternat. Und dann hab ich wieder ein Stück mehr Luft.

    Ja sie hat Recht mit dem was sie sagt. also mit meinem Sohn.

    aber sonst?

    Ich soll mich so aktzepieren wie ich bin. Mit Diagnose wird meine Küche auch nicht ordentlicher...
    Ich bin so wie ich bin, und gemeinsam würden wir das schaffen.

    Aber wrum will sie nicht, adss ich mich untersuchen lasse?

    Renne ich nur einem Hirngespinnst nach?

    Für mich war es wie eine Offenbarung. Und meine Erkenntnis dieser Woche ist:

    Erst wenn ich es schaffe mich selbst in den Griff zu bekommen, kann ich auch anfangen mich um die Felsbrocken um mich herum zu kümmern.



    Meine Tante ist der gleichen Meinung wie meine Freundin. Spricht zusätzlich von meiner schwierigen Vergangenheit.

    Kurz dazu:
    ungewolltes Kind, eltern überfordert, zu jung, getrennt, bevor sie überhaupt je zusammenlebten.
    hab dann als Kleinkind bei Pflegeeltern gewohnt ( dies wurde in meiner Familie jedoch totgeschwiegen)
    dann bis zum 5. Lebensjahr bei den Großeltern gewohnt.
    Von da aus zurück zur Mutter, kurze Zeit kam Schwesterchen, die ich regelrecht hasste. Heute liebstes crazy schwesterherz!!!
    leises unauffälliges seeehr schüchternes Kind
    Mit 10 umzug in neue Stadt, mit neuem Freund der Mutter
    Finde in neuer Schule nur schwer anschluss, bin ziemlicher aussenseiter, ausser wenn es ums malen ging. Da wollten alle meine Hilfe

    mit 15 verünglückt der Lebensgefährte meiner Mutter, ist ab Hals querschnittgelähmt.
    Sie trennt sich, wir ziehen in eine andere Stadt.
    Jahre vergehen
    Bin verheiratet, und schwanger im 6. Monat - meine Mutter stirbt bei einem Wohnungsbrand, meine Schwester ist gerade 18 und mittellos, ohne alles. Sie hatte bei einer Freundin übernachtet.

    Verdacht meiner Schwester und mir auf Selbstmord...

    kurze Zeit später Frühgeburt meines ersten Sohnes.. mit 7 monaten feststellung BNS Krämpfe (schwere Säuglingepilepsie)
    Auseinander setzen mit schwerstbehinderung.
    ...

    und hier steh ich nun, hab ein chaotisches Haus, einen sich stark einmischenden Nase rümpfenden Exmann, und alles wächst mir über den Kopf.

    Hab nie irgendeine Therapie gemacht, war immer gut drauf. Bin erfolgreich im verdrängen, Vergesse meine Vergangenhaeit, lebe im Jetzt und kann nicht in die Zukunft planen.

    Zum ersten Mal im Leben lese ich von Leuten die so ticken wie ich. Finde mich tausendfach wieder. Ich fühle mich angenommen.

    Ich bin zur Zeit total der Meinung dass ich ADS ohne H habe. Alle Beiträge bestätiegn meinen Verdacht.

    Aber warum versuchen sie mir das auszureden???


    oh je Ihr armen jetzt ists echt lang geworden, war nicht so geplant... Sorry

  2. #2
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 224

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Hallo ikka!

    Nach dem, was du schreibst, muss dein Leidensdruck immens sein und dein Redebedürfnis nach deiner "Erkenntnis", dass ADHS der Grund sein könnte, ebenfalls.

    Das Problem daran ist: Nicht-Betroffene können sich den Leidensdruck nicht vorstellen.

    Dann heißt es oft: Einfach ein paar Probleme lösen, dadurch weniger Stress, und alles ist in Butter.

    Dass es um eine Grundproblematik geht, die man dadurch nicht lösen kann, wird nicht wahrgenommen.

    Lass dir also auf keinen Fall die Diagnostik ausreden und sprich das Thema nicht mehr an, wenn du auf die üblichen Widerstände, die jeder kennt, stößt.

    Schließlich gibt es z.B. dieses Forum, in dem du dich mit Leuten, die dich eher verstehen, austauschen kannst.

    Beste Grüße

    Addy

  3. #3
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 153

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Danke Addy!!!

    Der normale Menschenverstand sagt drösel die Berge in kleine Stücke auf und trage sie abdann hast Du keinen Stress mehr, aber selbst wenn ich diese Berge abtrage, schaffe ich mir durch meine Art wieder neue.

    Da ich ursprünglichlich in einer Strukturierten Ehe gewohnt habe, und einen meiner Meinung nach narzissistischen Ehemann hatte, habe ich irgendwie funktioniert um ärger aus dem Weg zu gehen. So hat mich mein Umfeld kennengelernt. Das ich so aber nicht bin, wusste nur ich.
    Wie war das mit den Masken?


  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 94

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    ikka schreibt:
    Muss meine Baustellen erstmal stück für Stück angehen.
    ... Und dann hab ich wieder ein Stück mehr Luft.
    Ja, diese Sprüche kenne ich auch: "Du musst doch nur A, B und C machen, dann ist doch alles bestens. Ist doch nicht so schwer." Wenn ich nur A machen könnte, wäre schon alles in Butter. Das Problem ist nur, dass ich alleine mit der Vorstellung A zu machen, schon total überfordert bin.

    Lass Dir nix einreden und hol Dir einen Termin, Unterstützung und professionelle Hilfe. Und selbst wenn es nicht ADS ist, dann liegt evtl. eine andere Störung oder eine traumatische Belastung vor, die erkannt und angegangen werden kann.

    Drücke Dir die Daumen!

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 127

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Wow, wie schaffst du das alles?

    Lass dir ja den Termin nicht ausreden. Du würdest immer wieder denken, was wäre wenn ich damals ..... so hast du hoffentlich Gewissheit. Auf jeden Fall nimmst du dein Leben selber in die Hand.

    Die meisten haben von ADHS ein völlig falsches Bild. Wenn ich Menschen sage ich habe ADS, könnte man manchmal meinen ich hätte gesagt ich habe Krebs und noch ein Jahr zu leben.

  6. #6
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 153

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Mein Exmann wollte damals, während der Trennungsphase bzw. in der Zeit davor = Krisenzeit, dass ich zum Arzt gehen solle, da etwas mit mir nicht stimme.
    Ich sah das aber völlig anders, er müsse zur Therapie. Hat er wohl auch gemacht. Nach der Trennung. Ob er wirklich narzistisch ist, also mit Diagnose weiss ich nicht. War meine Diagnose für ihn.

    Schon allein deswegen hab ich mich mit Händen und Füssen gegen eine Therapie gewehrt.
    Er erhofft sich damit, dass die mir endlich mal den Kopf gerade rücken würden, damit ich ich so werde wie er es gern hätte.

    An Ads hätte von uns beiden keiner im Leben geglaubt. Ich fand ja er war der gestörte.

    Aber wenn ich meine Beziehnung nun so reflektiere... bin ich mir nicht mehr so sicher.


    Also hab ich keine Beratung gesucht und ihn zum Teufel geschickt. (war richtig!!!!)
    Ich reagiere seeeeehr gereizt, wenn man mir kommt mit:

    DU musst das machen

    Das bewirkt bei mir sowas von das Gegenteil.
    Es muss von mir kommen. Dann habe ich die Power es zu tun.

    Ich bin ein sturer Hund, und weiche nicht davon ab.
    Und hab trotzdem Angst vor Konfrontationen - weil ich mich verbal nie wehren kann.
    Werd dann wieder kleines Mädchen. Das stört mich.
    Mein chinesisches Sternzeichen sagt ich bin ein Kämpfer, mutig und unerschrocken. (Tiger)

    wäre ich so ohne ADS?

    Wer bin ich?
    das frage ich mich schon sooo lange.


    ok, ich schweife schon wieder ab... sorry...

  7. #7
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 66

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Ich kann deinen Frust nachvollziehen, ich habe meine Diagnosetermine letzten Monat gemacht und die Reaktionen waren sehr ähnlich.

    Viele empfinden das Thematisieren von psychischen Erkrankungen als befremdlich oder haben ein begrenztes Wissen darüber (oft entnommen aus dem Vorabendfernsehen). Man muss dann wohl für sich entscheiden, ob man seine Psychischen Störungen öffentlich macht und den ermüdenden Aufklärungskampf auf sich nimmt oder ab man es für sich behält.

    Andererseits habe ich auch öfters den Eindruck, dass vor allem der Umstand Ad(h)s zu haben, durchaus neidbesetzt ist (es gibt hier auch einen Thread dazu). Es ist nicht jedem gegeben Abitur zu machen, beruflich und privat erfolgreich zu sein, glücklich zu sein. Auch total gesunde Menschen bleiben in der Schule sitzen, werden arbeitslos, scheitern an zwischenmenschlichen Beziehungen, diese Probleme haben ja nicht nur Ad(h)sler.
    Gesunde Menschen haben dann aber keinen Arzt/Therapeuten, der ihnen sagt, dass sie es eigentlich besser könnten, weil ihr IQ und ihre Kreativität das hergeben, ihnen bietet niemand Medikamente und eine Therapie an, mit denen sie ihre Defizite behandeln können.
    Ich würde mich deswegen von meinem Umfeld nicht allzu arg beeinflussen lassen, einfach cool bleiben und den Diagnosetermin wahrnehmen. Nach dem ersten Gespräch ist sowieso dann alles anders :-D
    Geändert von Regenrausch ( 6.10.2016 um 20:24 Uhr)

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 723

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Aber bitte zu einem tatsächlich und nicht nur vermeintlich kompetenten Spezialisten für ADHS gehen zur Diagnostik. Geh bitte nicht zum erstbesten Psychiater um die Ecke...die Mehrheit gerade auch der Psychiater in Deutschland ist nämlich ignorant bezüglich ADHS.

    Ansonsten: Hier umlesen im Forum. Hier findest du Informationen in großer Masse und Klasse.

    Das wichtigste ist: DRAN BLEIBEN !!!!!!!

  9. #9
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 153

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Ich habe einen Termin in der Klinik im ADHS Zentrum.

    Mich wollte kein Psychiater haben, bzw. erst in einem Jahr. Geht gar nicht. Will sofort!!!

    Ende Oktober... das schaffe ich

  10. #10
    Chef - Knuddler

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.322

    AW: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen???

    Regenrausch schreibt:

    Andererseits habe ich auch öfters den Eindruck, dass vor allem der Umstand Ad(h)s zu haben, durchaus neidbesetzt ist (es gibt hier auch einen Thread dazu). Es ist nicht jedem gegeben Abitur zu machen, beruflich und privat erfolgreich zu sein, glücklich zu sein. Auch total gesunde Menschen bleiben in der Schule sitzen, werden arbeitslos, scheitern an zwischenmenschlichen Beziehungen, diese Probleme haben ja nicht nur Ad(h)sler.
    Gesunde Menschen haben dann aber keinen Arzt/Therapeuten, der ihnen sagt, dass sie es eigentlich besser könnten, weil ihr IQ und ihre Kreativität das hergeben, ihnen bietet niemand Medikamente und eine Therapie an, mit denen sie ihre Defizite behandeln können.
    Ich würde mich deswegen von meinem Umfeld nicht allzu arg beeinflussen lassen, einfach cool bleiben und den Diagnosetermin wahrnehmen. Nach dem ersten Gespräch ist sowieso dann alles anders :-D
    Welche Defizite sind denn hier auf beiden Seiten gemeint,die zu behandeln wären? ADHS wird doch nicht darüber definiert,dass der Betroffene sich absolut nicht von seinem "gesunden" Umfeld unterscheidet-außer durch kreative Intelligenz,Charisma und Sex-Appeal. Oder doch?

    Was sind denn das nur für "Argumentationslinien"? Eventuell hätte das Durchlesen des eigens erwähnten Threads- und einiger anderer noch obendrauf- zu einer breiteren Wissensbasis beitragen können als derjenigen,die hier und jetzt zutage tritt.

    Au weia,tritt bloß auf die Bremse,Lufti!! Sonst endet das hier echt böse,mein Lieber...tief luftholen...es hat doch keinen Sinn...lohnt sich nicht...ruuuuhig!Alles ist gut. Man möge mir meinen heißblütigen Stil nachsehen. Manchmal geht's einfach mit mir durch.

Seite 1 von 8 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Sollte ich eine neue Diagnose machen lassen?
    Von Ezrael240 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 21.01.2016, 00:43
  2. Es allen Recht machen wollen
    Von gisbert im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 6.04.2014, 14:09
  3. Brauche ich eine Diagnose, was bringt sie mir?- Wo machen lassen?
    Von stjerne im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 28.04.2012, 18:05
  4. Eure Meinung zu Privatärztl. Praxen, die Geld für eine ADHS/ADS Diagnose wollen
    Von Gretchen84 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 31
    Letzter Beitrag: 23.03.2012, 14:48
Thema: Warum wollen sie mir ausreden, eine Diagnose machen zu lassen??? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum