Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Chaosfee

    Gast

    Frage Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    Hallo..

    mal eine ganz schwierige Frage.. Ist es denn wohl möglich mit Hilfe einer angemessenen Therapie (Klinik, Verhaltenstherapie).. ein Leben zu führen, dass Kinder ermöglicht.. (Sollte man überhaupt Kinder bekommen.. ?? .. da die Wahrscheinlichkeit bedauerlicher Weise ja hoch ist.. dass man ADHS vererbt.. ) .. Tiere, Hobbys und einen Vollzeitjob?

    Kann das bei jemandem mit sehr ausgeprägten ADHS funktionieren???



    Oder kann ich meinen Lebensentwurf knicken?

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.742

    AW: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    Also....

    Vollzeitjob und Familie...., das ist selbst für Menschen, bei denen alles gerade läuft eine große Belastung.

    Wobei, vielleicht ist gerade das der Kick, den die ADHSlerin braucht? Die Gefahr besteht darin, über kurz oder lang einem Burnout zum Opfer zu fallen, weil man sich selbst vergisst.

    Grundsätzlich sehe ich das so, wenn man selbst gut klar kommt und mit seinen Schwachpunkten umgehen kann, warum dann keine Kinder? Schließlich hat man den unschätzbaren Vorteil, dass man um die Möglichkeit weiß und den jahrelangen Weg der Fehldiagnosen vermeiden kann.

    Und dann kann man sich auch gut drauf einstellen und von vorn herein viele Negativerlebnisse für die Kinder vermeiden.
    Ich würde mir wünschen, dass es viele von diesen besonderen Kindern gibt, die von Anfang an die für sie individuell Richtige Behandlung bekommen und dass sie so ihr volles Potential entfalten können.

    Also die Frage sollte m. E. wie immer sein, bin ich selbst dazu in der Lage für mich zu sorgen? Wenn ja, dann auch für andere (ohne mich zu vergessen?)? Es gibt viele Beispiele, wo das geklappt hat. Das Leben hat immer unvorhergesehene Windungen, da weiß man nie was kommt. Also muss man von dem ausgehen, was man im Moment für richtig hält. Und ich sehe es durchaus als Chance, nicht als Nachteil, dass man von vorn herein weiß, was auf einen zukommen kann.

    Und dann ist da ja noch die nicht ganz unwichtige Komponente: Partner.

    LG
    Erika

  3. #3
    Chaosfee

    Gast

    AW: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    vielen Dank für Deine ausführliche, aufbauende Antwort. Hoffe wirklich sehr, dass ich irgendwann für mich selbst sorgen kann.. Noch kann ich das natürlich nicht.. Oder nicht natürlich.. hab gerade erst die Diagnose bekommen.

    Hoffe dass ich irgendwann funktioniere.. und auch als Erwachsene noch mein Potential entfalten kann. Bin noch nicht mal an dem Punkt, zu wissen welches Potential ich denn habe. hoffe sehr, dass da außer Chaos, Unpünktlichkeit, Unstrukturiertheit noch mehr schlummert..

    Für mich selbst sorgen.. dass wär der erste Traum.

    Wie lange dauert denn sowas? Manchmal denk ich, dass mich genau DAS ADHS auch sehr daran hindert hart an mir zu arbeiten, um mich zu verändern..

    Wie hast Du gelernt damit umzugehen?

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    also ich denke auch, dass es schonb von einem Verantwortungsgefühl zeugt, sich überhaupt Gedanken zu machen in Vorfeld. Leider erlebt man es ja auch immer wieder, dass Kinder geboren werden und dann unter Bedingungen heranwachsen, die alles andere als günstig sind und das hat nicht unbedingt etwas mit ADHS zu tun.

    Wenn Du Deine Diagnose noch nicht so lange hast, finde ich es auch wichtig, dass Du erst einmal damit zurecht kommst und Dich auch erst einmal neu kennenlernst und auch Dich selbst verstehen lernst. Wie Erika schon geschrieben hat, auf Dich selbst hören, die Anzeichen Deines Körpers deuten und Dich selbst wahrnehmen. Das kann man aber lernen, es ist ein Prozess und auch Menschen die schon lange wissen, dass sie ADHS haben, machen nicht alles richtig und perfekt. Darum geht es auch nicht, sondern darum, dass Du wenn es mal nicht so gut läuft, auch Strategien ast, die Dir helfen, wieder die Kurve zu kriegen.

    Für Kinder ist es in erster Linie wichtig, dass sie geliebt werden, geborgen sind und ob es mal nicht 100% aufgeräumt ist oder etwas chaotisch zugeht, ist auch wichtig, aber nicht das wichtigste. Natürlich sollten grundlegende Dinge schon funktionieren. Aber Du solltest auch bedenken, ADHS hat so viele tolle Seiten und ich kann auch nur sagen, mein Sohn ist ein toller kleiner Mensch und er ist eine Bereicherung für mein Leben. Klar, man braucht oft mehr Geduld und vielleicht auch mal starke nerven und es kann auch sein, dass es mal mehr Ärger gibt, aber wer kann ein ADHS-Kind besser verstehen und unterstützen als ein ADHS-Elternteil?

    Ich denke, wenn der richtige Zeitpunkt da ist, wird es Dir eine innere Stimme sagen und was natürlich auch nicht zu vergessen ist, man geht ja davon aus, dass das Kind dann auch einen Vater hat und wenn der Dich unterstützt und die Struktur gibt, die Dir vielleicht etwas fehlt, warum sollte es dann nicht gehen. Also ich würde meinen Kinderwunsch nicht von der Diagnose abhängig machen und wenn Du das möchtest, dann geht es auch. Noch ein Gedanke, ein Kind kann auch Struktur geben, weil es eben nicht geht, wennn Du die Verantwortung hast, dass Du einfach mal morgens nicht aufstehst oder irgendwann Essen machst, wann Du gerade mal willst oder die Wäsche einfach mal nicht machst, all diese Dinge braucht ein Kind und dann musst du gewisse Grundbedürfnisse einfach erfüllen, weil sie verdammt wichtig sind und einfach in den Tag hinein leben geht dann nicht.

    Also keine Angst, es ist vieles neu und verunsichert Dich im Moment, aber es ist kein Hinderungsgrund, Kinder zu bekommen, Du wirst mit Dir sicherer werden und dann wird auch der Zeitpunkt für eine Familie kommen.

  5. #5
    Chaosfee

    Gast

    AW: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    Vielen lieben Dank, Marvinkind. Für die so tolle Antwort. Für Dein Verständnis, dass ich erstmal mit der Diagnose klarkommen muss.. Hat mich echt zu Tränen gerührt.. bin momentan zu sensibel oder depri..

    Kann kaum akzeptieren, dass das jetzt ein lebenlang so sein soll.. Bin in einem Umfeld groß geworden, in dem Ordnung, Struktur u ein geregeltes Leben an erster Stelle stehen.. u quasi die wichtigsten Merkmale für einen "guten Menschen" darstellen. Dementsprechend geprägt, habe ich natürlich einen ziemlichen Selbsthass entwickelt und mich als Versager gefühlt, permanent..

    Lebte aber bis vor kurzem in der Illusion, dass wenn ich nur wollte, auch dazu bereit wäre ein "guter Mensch" zu werden.

    Das Ergebnis der eindeutigen Diagnose ließ zum einen die Illusion und zum anderen den Glauben an "wichtigste Menschen" schwinden.. Da sie - mittlerweile hab ich aber zum Glück auch gaaanz tolle neue Menschen kennen u lieben gelernt..- mir immer wieder meine Fehler aufzeigen und ihr funktionierendes Leben vorführen.. Viele haben sich vielleicht auch durch mein Versagen besser gefühlt..

    Alles so traurig.. hoffe es geht vorbei u ich lerne damit umzugehen..

    Noch hab ich keinen Kinderwunsch, der ist noch weit weg.. aber ich fragte mich halt, ob es jemals dazu kommen könnte..

    Bei so einer Verplanten wie mir..

    Deine Antwort, Deine Worte, Dein Mitgefühl.. DANKE!! Wie toll von DIR!!!!!

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    Liebe Chaosfee,

    ich habe das gern und aus vollem Herzen geschrieben und wenn es Dir hilft, dann ist das für mich sehr wertvoll.

    Ich kann sehr gut nachempfinden, wie es Dir geht, weil ich auch mit ähnlichen Wertvorstellungen aufgewachsen bin und die Aussage, dass man nur dann ein "guter Mensch" ist, wenn man nach diesen Vorstellungen "funktioniert" sind mir sehr gut bekannt. Wenn man so etwas ein Leben lang hört und dementsprechend geprägt ist, leidet das Selbstwertgefühl natürlich und ich habe mich auch schon sehr oft als Versager gefühlt und nicht nur das, es wurde auch immer wieder gesagt, dass ich sozusagen nichts kann und das habe ich auch immer geglaubt.

    Ich habe bis heute meiner Familie gegenüber nichts von mir in Zusammenhang mit ADHS erwähnt, weil schon die Depressionen sehr unterschiedliche, nicht immer wohlwollende Reaktionen ausgelöst haben. Als ich über die Diagnose meines Sohnes gesprochen habe und auch wenn ich es jetzt tue, passiert das auch und meine Mutter z.B. hat mich gefragt, ob das denn mal wieder weg geht, so nach dem Motto, er nimmt jetzt ein paar Pillen und dann wird es schon. Aber als ich dann berichtet habe, dass er tatsächlich Medis bekommt, was meinst Du, was ich da alles zu hören bekam.

    Viele Menschen verstehen es nicht und glauben nur zu gern den Meinungen der Medien, die sehr zahlreich kursieren und viele machen sich auch nicht die Mühe, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

    Ich habe in der Zeit, die ich jetzt hier bin für mich sehr viel gelernt und vorallem sehr viel an Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen gewonnen und ich habe hier ganz viele Menschen getroffen, die mir gut tun. Das wünsche ich Dir auch und es ist ja auch ok, wenn Menschen Dir sagen, wie Du auf sie wirkst, nur kommt es darauf an, wie sie es sagen. Menschen, denen etwas an Dir liegt, werden lernen Dich so zu akzeptieren, wie Du bist, denn Du bist ja nicht plötzlich eine andere Person.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du selbst auch je länger Du Dich mit dem Thema auseinandersetzt, ganz neue Facetten an Dir selbst entdecken wirst und feststellen, dass ADHS keinesfalls nur negativ ist, ADSler haben auch so viele positive und wunderbare Seiten an sich und ich wünsche Dir, dass Du die erst einmal selbst findest und dann auch die Menschen in Deiner Umgebung.

    Wenn immer Du Unterstützung und Zuspruch brauchst, sind hier ganz viele liebe Leute, die Dir das geben können und ich bin der festen Überzeugung, dass jedes Kind, was so eine liebe Person zur Mama hat, ein sehr großes Glück hat, wenn es spürt, dass es willkommen ist und geliebt wird und verstanden. Also ich denke, vielleicht hast Du ja irgendwann einen Kinderwunsch und dann bist Du auch bereit dafür.

  7. #7
    isi


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    hallo Chaosfee
    Wenn du 100 Männchen fragst bekommst du 100 Antworten,
    Ich habe immer hineingehört wann mein Herz höhre schlägt ,wann meine Seele glücklich ist.
    Wenn du Gefühl kriegst dass du gant viell liebe schenken möchtest......ist so weit ein Baby zu kriegen
    Wenn jeder Abend freust du dich auf Morgen............warschanlich ist das dein Trau Joop.
    Laß dich nicht verunsichern mit ADHS Diagnose.Wir sind nur ein bisschen anders .........
    Wenn man mal Termin vergies....lärnt nicht soo schnell wie andere...IST NICHT SO PERFEKT....................... ...
    Ich höre oft von menem Sohn das ich die beste Mom bin
    Liebe Liebe Grüße

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 107

    AW: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS?

    als ich nur ein kind hatte und er im kiga war, hatte ich ne zeitlang 2 jobbs, einen vormittags während der kiga zeit, dann abholen, 14 uhr, waren wir zuhause, dann mittagessen und haushalt oder spielplatz etc. und von 17.30 bis 20. 30 noch einen. da hatte ich wen zuhause der auf ihn aufpasst.

    also ich war damals ziemlich auf draht, vill. lags am zeitdruck, weil ich hatt ja nur den nachmittag, und somit keine zeit zu vertrödeln. damals gibgs mir richtig gut, trotz der arbeit und dem hin und hergehetzte, hatte damals kein auto.

    jetzt hock ich zuhause mit 2 kindern, kein jobb und viel zu viel zeit, bin aber fleissig auf der suche vormittags einen job zu finden, ich glaub mal dann würds mir vill. besser gehn, weil mehr struktur und weniger zeit zum vertäumen und vertödeln is

    mit guten betreuungsangeboten, ist es gut möglich den ganzen tag arbeiten zu gehn, aber ich wollt gerne die ersten 3 jahre mit ihnen zu hause bleiben, jetzt sind beide versorgt, und ich seh mich um.

Ähnliche Themen

  1. Wer in der Familie hat ADS/ADHS ?
    Von bindi im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 16:57
  2. sozusagen kampf mit ADS und Familie
    Von Drache im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.08.2009, 17:50

Stichworte

Thema: Familie gründen + Vollzeitjob bei ADHS? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum