Hallo Miteinander,

ich bin erst seit ein paar Tagen Mitglied hier und habe schon sehr viel gelesen von euch. Schon die ersten Zeilen die ich hier gelesen habe, haben bei mir voll ins Schwarze getroffen Denn noch nie im Leben habe ich mich so verstanden gefühlt. Dank euch habe ich nun neue Hoffnung einen besseren Weg mit ADHS zu finden.

Ich habe eine Frage an euch. Kurz zur Einleitung: als Kind die üblichen Verhaltensweisen. Meine Eltern konnten damit nicht umgehen, sie waren überfordert mit der Situation. Daher haben sie mich in eine christliche Sekte gelassen, die meine Veranlagung dadurch erdrückt hat, dass alles was man macht Sünde ist. Ich habe daher angefangen alles in mich hineinzufressen, bis mich der Perfektionismus den ich dadurch entwickelt habe, in einen Nervenzusammenbruch schlittern hat lassen. Es ist wie Eiter aus mir rausgeplatzt. Ich konnte nur mehr verschwommen sehen, hatte ständig Durchfall, ... lief von Arzt zu Arzt. Bekam Psychopharmaka verschrieben die mich wie einen Zombi herumlaufen ließen Damals war ich 25 und eigentlich schon am Ende. Ich habe dann angefangen zu saufen, eigentlich war Alkohol ein ständiger Begleiter von mir, da ich dadurch wenigstens 4 Stunden am Stück schlafen konnte. Die Schlafstörungen haben mich fast den Verstand gekostet. Es konnte sein, dass ich 4 - 5 Nächte hintereinander nur 3 Stunden geschlafen habe und die schlecht. Nur der Alkohol und Schlaftabletten haben das Ganze erträglich gemacht.

Aber in meinem 30ten Lebensjahr hat sich was schier unglaubliches ereignet. Es war an einem Samstag Nachmittag, auf einmal hatte ich keine Beschwerden mehr, alles war wie weggewischt. Ich hatte die Freiheit zu genießen "normal" zu sein. Keine Vergesslichkeit, keine Aufmerksamkeitsstörung, einfach nichts. Ich bin völlig unbeschwert zur Arbeit, war lustig, hatte Spaß. Ich machte schon Pläne mir eine liebe Frau zu suchen um mit ihr meinen größten Wunsch zu erfüllen, eine Familie zu gründen.

Aber leider nach genau 2 Wochen, wieder an einem Samstag Nachmittag als ich gemütlich vor dem Fernseher saß, überkamen mich innerhalb von Sekunden wieder diese unangenehmen Gefühle. Als hätte man mich an einen ADHS Tropf gehängt, waren innerhalb von einer Minute alle Symptome wieder da und ich habe sie bis heute nicht ablegen können Ich habe das schon Ärzten verschiedenster Art erzählt und wenn ich in diese ausdruckslosen und nicht wissenden Augen gesehen habe, dann habe ich jedesmal gewußt was sie dachten. Halt depressiv, und jedesmal wieder habe ich gesagt, dass ich das eben nicht bin.

Hat jemand von euch auch schon mal so ein Erlebnis, ich wäre dankbar wenn ich mir schreiben würdet.

Liebe Grüße, Christoph