Nach 6 Wochen mit MPH ueberlege ich gerade, wie weitermachen?

Mir wird immer klarer, dass ich z.B. nicht versuchen werde, z.B. meine Bude mittels Terminplaner ordentlich zu halten.
Ab und an kriege ich einen Arbeitsanfall, bringe alles auf Vordermann, aber das schaffe ich allein nicht.
Vielleicht irgendwann wieder in einer Beziehung, damals hatte ich dazu Motivation.

Die Lebensqualitaet die ich durch eine Putzkraft gewinne, wiegt aber mehr als die Kosten dafuer!

AutomateIt Pro bewaehrt sich suuuper auf dem Handy, nachdem ich fuenf Minuten in bestimmten WLANs eingeloggt bin, bimmelts und die ToDo-Listen fuer diesen Ort ploppen auf.
Wenn-Dann-Listen sozusagen.

Ziele definieren finde ich schwierig.
Die grossen sind klar, aber sobald es losgeht, sie in kleine Teilziele zu unterteilen, blockiere ich innerlich.
Hier brauche ich Hilfe. Hmm. Mal meine Ex-Psychotherapuetin fragen (Notiz).

Das Segelboot wird abgeschafft, auch die Bienen, sind sowieso schon "abgelegte" ADHS-Hobbies.
Ich richte mich darauf ein, zukuenftige Hobbies nicht "auf Dauer" zu planen.

Das mich-am-Morgen-aufraffen, etwas zu tun, das klappt mit lauter Musik echt besser (The Prodigy).
Depressions-Sache, habe ich vorher nicht ertragen.
( Dazu muss auch das MPH schon wirken. )

Soziale Kontakte sind noch so ein Problem.
Ich habe nicht zu wenige, aber ich gestalte meine Kontakte zunehmend kuerzer, weil ich sie als anstrengend und/oder langweilig empfinde.
Mit zwei Ausnahmen.
Ganz schwierig.

Hattet ihr nach der Einstellung auch so eine Phase, in der ihr Dinge neu geordnet habt?