Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 16 von 16

Diskutiere im Thema Die Sache mit der Prokrastination... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 1.217

    AW: Die Sache mit der Prokrastination...

    Ich lese gar nicht mehr weiter....
    anscheinend hab ich´s mir bei euch verscherzt obwohl ich nur gutes wollte und AD(H)S verteidigen wollte.....
    na gut was soll´s... kann man nichts machen.... Danke

    In jedem Thread werden die Leute von euch blöd angemacht (vor allem in den von Außenstehenden lesbaren) wenn sie auch nur BTM in den Mund nehmen und jetzt werde ich angemacht weil ich darauf hinweise oder wie
    Sonst werden die Leute von euch kritisiert und ihr geht immer ab wie Sau.... und jetzt bin ich der Schuldige oder wie

    Ich hab nichts gegen Konsum....jeder wie er will....

    Ich enthalte mich weiterer Meinung....
    Geändert von Brainman ( 9.08.2016 um 21:01 Uhr)

  2. #12
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 17

    AW: Die Sache mit der Prokrastination...

    @campsis: Kernproblem war immer die Strukturierung des Alltags, ich hatte das Gefühl, jede kleinste Notwendigkeit ist ein riesiger Kraftakt.
    Angefangen von Haushaltsführung, bis uniarbeit und Aufrechterhaltung sozialer Kontakte.

    @Holdischnald Ich habe meine Psychologin nich mit einer vedachtsdiagnose adhs aufgesucht, sondern aufgrund einer Depression. Die Sondierung ging natürlich in alle Richtungen.
    Außerdem würde ich die Psychologischen Folgen von chronischer Prokrastination nicht außer acht lassen. Das ursprüngliche Problem mag ja die verkürzte Aufmerksamkeitsdspanne sein, aber das fällt dir ja nicht jedes Mal aufs neue auf.

    Aus eigner Erfahrung kann ich sagen, dass sich da auch eine erlernte Hilflosigkeit entwickelt. Du weißt, unter normalumständen klappts nicht, du ließt eine Seite zehn mal ohne, dass irgendetwas hängen bleibt. Irgendwann fragst du dich, ob es überhaupt Sinn ergibt anzufangen, gleichzeitig weißt du aber, dass du den Plan einhalten musst, sonst wirst du in 3 Monaten große Probleme haben. Die Zeitspanne ist aber leider etwas groß, um mit kurzfristiger Bedürfnisbefriedigung zu argumentieren, was sonst immer der einzige Anreiz war, etwas zu tun.
    Es ist ein ständiges paranoides Verweilen in einer scheinbar Auswegslosen Situation. Einziger Ausweg: Ablenkung, zeit totschlagen, irgendwie alles verdrängen.

    @brainman: Ärger verflogen, alles wieder gut. Ehrlicher Kommentar, bin da aber nicht nachtragend.

  3. #13
    Campsis

    Gast

    AW: Die Sache mit der Prokrastination...

    Hallo Jona,

    das ist mir Alles nicht unvertraut. Meist steckt aber eine tiefere Bedeutung dahinter, warum ich etwas nicht machen mag. Überforderung, Unterforderung etc. Warum überfordert mich etwas? Da würde ich mit deiner Therapeutin noch mal genauer schauen.

    Strukturierung des Alltags ist ja eine feine Sache. Wenn sie funktioniert. Was soll es mir sagen, wenn sie nicht mehr funktioniert? Denn eigentlich ist es ja ganz einfach, strukturiert zu leben .

    Ach ja und klar, die Fragen solltest du für dich beantworten und nicht unbedingt hier posten, wenn du das nicht magst.

  4. #14
    Chef - Knuddler

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.318

    AW: Die Sache mit der Prokrastination...

    @Campsis: Strukturiert zu leben ist ganz einfach...ernsthaft?? Du weißt schon,dass das bei ADHS nicht so ist? Und das sogar ganz ohne tiefenpsychologisch zu analysierende Ursache!

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 124

    AW: Die Sache mit der Prokrastination...

    Hi Jona,

    Jona schreibt:
    @Holdischnald Ich habe meine Psychologin nich mit einer vedachtsdiagnose adhs aufgesucht, sondern aufgrund einer Depression. Die Sondierung ging natürlich in alle Richtungen.
    Außerdem würde ich die Psychologischen Folgen von chronischer Prokrastination nicht außer acht lassen. Das ursprüngliche Problem mag ja die verkürzte Aufmerksamkeitsdspanne sein, aber das fällt dir ja nicht jedes Mal aufs neue auf.
    Stimmt absolut!
    Behandlung einer ausgewachsenen Depression geht immer vor, allerdings spielt Prokrastination da normalerweise weniger eine Rolle - wer wirklich schwer depressiv ist, der kommt in der Regel einfach nicht aus dem Bett heraus oder er sitzt empfindungslos (innerlich tot) in der Gegend herum. Aber davon würde ich natürlich temporäre Niedergeschlagenheit und einen niedrigen Selbstwert abgrenzen; während bei einer schweren Depression aufbauende Worte, Zuspruch und also äußerliche Reize längst nicht mehr ausreichen, um diesen Zustand (auf kurze Sicht jedenfalls) zu beeinflussen, sieht das bei der AD(H)S-typischen Niedergeschlagenheit meist grundlegend anders aus. Erst wenn man in schöner Atmosphäre, in Anwesenheit lieber Menschen nicht mehr fröhlich ist, wird es kritisch.

    Lieben Gruß
    HS

  6. #16
    Chef - Knuddler

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.318

    AW: Die Sache mit der Prokrastination...

    @HoldiSchnald: Gibt es einen bestimmten Grund,weshalb bei Dir (nicht nur hier) nur schwere Depressionen "echte" oder "ausgewachsene" Depressionen sind?

    Ist ein wenig OT,ich finde es nur gefährlich,öffentlich die Behandlungsbedürftigkeit aller anderen Schweregrade oder nicht ganz klischeehaften Verläufe in Abrede zu stellen-wobei selbstverständlich die Art der Behandlung jeweils eine andere sein wird.

    Die Aussage "erst,wenn man in schöner Atmosphäre,in Anwesenheit lieber Menschen nicht mehr fröhlich ist,wird's kritisch,"ist jedenfalls zu "platt",zu kurz gedacht.

    OT Ende


    Lieber Jona,

    die Prokrastination ist mir auch seit früher Kindheit ein ständiger Begleiter. Manchmal gibt es konkrete Gründe für's Schieben-z.B. Angst vor einem Anruf oder sowas,meist jedoch nicht und schon gar keine rationalen,realitätsbezogenen .

    Unter Medikation geht es besser,seit ich herausgefunden habe,dass ich mich auch an dem Punkt besser steuern kann und nicht mehr so "überwältigt" bin. Das ist-Gott sei Dank!- kein Automatismus,im Sinne von "ich funktioniere wie'n Roboter",aber etwas,das ich lernen durfte und darf.

    Ganz wichtig sind dabei für mich externe Strukturen. Ein Kardinalsymptom von ADHS ist ja die (nicht zur Intelligenz und eigenen Wünschen,bzw.dem Charakter des Menschen passende) Unfähigkeit,von Innen heraus tragfähige,sinnvolle Alltagsstrukturen aufrechtzuerhalten. Also müssen die von Außen "durchgesetzt" werden.

    Bei mir hilft das interessanterweise auch gegen das Aufschieben auf allen Gebieten. Muss man ausprobieren. Wird nicht bei jedem so sein. Ich hab's ja selbst nur per Zufall entdeckt und bin ehrlich erleichtert.

Seite 2 von 2 Erste 12

Ähnliche Themen

  1. Ist Prokrastination heilbar?
    Von Gianna im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 1.05.2015, 23:48
  2. Ist Prokrastination heilbar?
    Von Gianna im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 7.04.2015, 23:07
  3. Prokrastination - ein Artikel aus der SZ
    Von Angel A im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.07.2014, 21:13
  4. Tschüss Prokrastination
    Von Steintor im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14.08.2013, 16:50
Thema: Die Sache mit der Prokrastination... im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum