Hallo,

letztendlich ist es vielleicht auch einfach eine Frage der Definition.

Ich als Perfektionist möchte mich gern weitestgehend erinnern. Und bin nicht begeistert, wenn ich mich nur an geschätzte 20% (wenn überhaupt) erinnere. Einem Nicht-Perfektionisten reicht es vielleicht schon aus, wenn er sich an 20% erinnert und ist entsprechend der Meinung, sich an Alles zu erinnern.

Trotzdem finde ich es für mich sehr schade, dass meine Erinnerungen erst ab ca 16 einsetzen. Dazu kommt dann noch dieses diffuse Zeitgefühl: wann war was und war es überhaupt? Solange ich nicht darüber nachdenke, ist ja Alles gut. Wenn ich darüber nachdenke