Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 40

Diskutiere im Thema Kann ADS "auswachsen"? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.653

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Persephone schreibt:
    Es gibt die These (und einige Studien dazu), dass ADHS verschwinden kann, wenn man als Kind diagnostiziert wurde und konsequent Medikamente erhielt. Dieser These folgend, normalisiert sich das Gehirn, weil es durch die Stimulanzien in der Entwicklungsphase noch die Chance hat, sich anzupassen.
    Das ist mir jetzt nicht bekannt, dass Barkley das sagt. Ich dachte das vertritt nur die deutsche Ärztin Roswitha Spallek. Und von Studien dies betreffend habe ich auch nichts gehört.

    Hast du einen Link?

    Viele Grüße
    4. Klavierkonzert

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 463

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    4.Kl.konzert schreibt:
    Das ist mir jetzt nicht bekannt, dass Barkley das sagt. Ich dachte das vertritt nur die deutsche Ärztin Roswitha Spallek. Und von Studien dies betreffend habe ich auch nichts gehört.

    Hast du einen Link?

    Viele Grüße
    4. Klavierkonzert
    Uff… ich kann mal gucken. Ich hab vor ein paar Tagen einen Vortrag gesehen, in dem er das gesagt hat. Er sagt es aber auch sehr vorsichtig. „Some studies indicate..“ oder so. Das waren 30 Sekunden in irgendeinem 60-Minuten Vortrag. Das jetzt wiederzufinden… schwierig. Blöder Weise hab ich viele Vorträge hintereinander geguckt.

    (…)

    Hab grad versucht es zu finden aber nicht geschafft. Ich versuche es die Tage nochmal, bis dahin nehme ich die Behauptung zurück.

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.653

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Nein, ich möchte jetzt nicht dass du dafür Stunden aufwendest. Und mich würden eher die Studien selbst interessieren als ein Video, in dem jemand diese Studien ohne Quellenangabe erwähnt. Nicht dass ich es anzweifle, aber nachvollziehen kann man es dann eben nicht.

  4. #14
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.562

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Also ich gehe erneut davon aus, dass wir wiedermal einfach kompliziert (aber doch so einfach) aneinander vorbei reden

    Du sprichst von Amphetamin als Medikament/Generetikum und ich von der Allgemeinen Stoffgruppe
    ich gewöhne mir für dich an von
    Phenylethylaminen

    zu sprechen ^^

    Geändert von Brainman (16.07.2016 um 21:10 Uhr)

  5. #15
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 27
    Forum-Beiträge: 463

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    4.Kl.konzert schreibt:
    Nein, ich möchte jetzt nicht dass du dafür Stunden aufwendest. Und mich würden eher die Studien selbst interessieren als ein Video, in dem jemand diese Studien ohne Quellenangabe erwähnt. Nicht dass ich es anzweifle, aber nachvollziehen kann man es dann eben nicht.
    Jetzt interessiert es mich aber auch und bei Barkley kann ich mir vorstellen, dass er zumindest die Namen der Studienherausgeber nennt und man das dann finden kann.
    Blöder Weise findet man über die Suchkombination "brain development + adhd + medication" nur Zeug dazu, dass Stimulanzien das Hirn zerstören (oder entsprechende Gegenreden).

    Brainman schreibt:
    Also ich gehe erneut davon aus, dass wir wiedermal einfach kompliziert (aber doch so einfach) aneinander vorbei reden

    Du sprichst von Amphetamin als Medikament/Generetikum und ich von der Allgemeinen Stoffgruppe

    a) du bist im falschen Thread
    b) Ich hab dir die allgemeine Stoffgruppe genannt und die ist nicht Amphetamin sondern Phenylethylamin

    Aber ich hab im Chemieunterricht auch nur Musik gehört.

  6. #16
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 1.562

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Ich hatte nie Chemie Unterricht.... das Fach hieß PCB (Physik-Chemie-Biologie) ^^
    Hauptschule und so....

    Muss wohl gemalt haben während dieses Thema behandelt wurde

    Hab mir anscheinend immer in Chemie den falschen Stoff reingezogen XD

    Geändert von Brainman (16.07.2016 um 21:30 Uhr)

  7. #17
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Hallo zusammen,
    ja die These
    Es hört es sich so an, als hättest du gelernt, damit besser umzugehen, aber in dir hat sich nichts geändert.
    finde ich nachvollziehbar

    Warum ich es 3x habe testen lassen: Bin umgezogen und 1x wurde es dann noch im Krankenhaus getestet. Bin 33 Jahre jung.

    Oder war es eine richtige Diagnose bei einem (ADHS-erfahrenen) Arzt?
    Nein, es war so ein Standard 0815- Test, hat zwar auch etwas gedauert aber habe da kein gutes Gefühl. Die haben selber gesagt das die mit ADHS keine große Erfahrung haben in dem Krankenhaus.

    Ich empfehle dir einen erneuten Behandlungsversuch mit Stimulanzien.
    Genau hier liegt das Problem. Mein alter Arzt meinte nach einem Versuch mit medikinet retard und meiner Frage bzgl. Stimulanzien: Das kommt fürsie nicht in Frage (nur für die harten Fälle). Er macht diese Aussage nur auf der Basis das med. retard bei mir nicht gewirkt hat.

    Nun suche ich einen neuen Arzt und der traut den Berichten von 2006 u. 2009 nicht und möchte selbst noch mal testen (wg. BTM etc.) Ist ja ok aber kostet auch wieder ne Stange... (zahlt nicht die KK)

    Es gibt die These (und einige Studien dazu), dass ADHS verschwinden kann, wenn man als Kind diagnostiziert wurde und konsequent Medikamente erhielt. Dieser These folgend, normalisiert sich das Gehirn, weil es durch die Stimulanzien in der Entwicklungsphase noch die Chance hat, sich anzupassen.

    (Das ist jetzt nicht meine Position, ich stelle es einfach nur in den Raum. Unter anderem wird sie von Russell Barkley vertreten)
    Da bei dir die Diagnose aber nicht als Kind (sondern mit 16 (?)) gestellt wurde, kann das nicht bzw. nur marginal zutreffen.
    Sehe ich genauso!


    Unwissende Ärzte legen einen viel zu starken Fokus auf die Hyperaktivität und testen entsprechend negativ.
    Das kann ich nur Unterstreichen. Bei meinem letzten Test im Krankenhaus haben die irgendwie alles mit „hyperaktivität“ begründet. Mein Eindruck ist eh das von allen Ärzten ob ambulant oder im Krankenhaus ca. 60% die Augen verdrehen wenn ich ADS anspreche. Als ob sie es nicht hören möchten




    Amphetamin ein Gewöhnungseffek
    : habt ihr das denn alle? (die Amphetamine nehmen)



    Mein Plan sieht jetzt so aus das ich demnächst noch mal Elontril ausprobieren möchte (nehmen ja auch einige, allerdings habe ich Zweifel da einige vom nicht wirkenden oder verpuffenden Effekt sprechen). Ansonsten überlege ich noch ritalin adult, concerta?, elvanse oder Attentin. Dazu muss ich aber erst noch mal den Test machen und Geld blättern.



    Schönen Abend

  8. #18
    Irgendwo anders

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 576

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Guten Abend, sorry wenn ich mich mit ein mische aber ich habe gerade so ein bisschen gelesen und dachte mir ich muss mal antworten.

    was mich jetzt etwas verstört, ist das Toni83 davon spricht das er Geld für diesen "Test" hinlegen muss...

    ADS/ADHS ist eine Klinische Diagnose die Anhand von Ärztlicher Erfahrung und Menschenkenntnis diagnostiziert wird, es gibt Leitlinien an denen sich Ärzte orientieren können aber einen "offiziellen" ADHS Test gibt es so nicht.

    Deshalb frage ich mich wofür du da bezahlt hast und bezahlen musst?

    Wenn du schon einmal diagnostiziert wurdest dann wird dich ein Erfahrener Arzt auch in 10 Jahren noch als ADSler diagnostizieren weil ADS eine nachweislich Neurobiologische nicht "heilbare" Störung ist die eben nicht verschwindet..

    Wahrscheinlicher ist es das du gelernt hast zu Kompensieren und daher deine typischen ADS Probleme nicht nach außen getragen werden und du bei einer erneuten diagnose durch einen unerfahrenen Arzt als falsch - negativ diagnostiziert wurdest..

    Leider (und die Erfahrung musste ich auch schon sehr häufig machen) ist es tatsächlich so das sich wahnsinnig viele Ärzte aufgrund des Schubladendenkens und des Mangelnden wissens bezüglich ADHS, rein auf die Hyperaktivität Fokussieren und somit falsche diagnosen - egal ob positiv oder negativ - gestellt werden...

    Zusammengefasst will ich sagen ADHS verschwindet nicht, du hast für dich einfach mit der zeit mittel und wege gefunden die dir dein leiden vereinfachen und die somit (zumindest nach außen) irgendwie "unkenntlich" geworden sind...(irgendwie beneide ich dich darum weil ich das nicht schaffe) und es gibt keinen "Test" in diesem Sinne da es eine diagnose ist, die rein auf Erfahrungen, Wissen und Menschenkenntnisse des Arztes beruht... also kein Geld für etwas Zahlen das eigentlich nicht existiert! damit meine ich den sogenannten "test"

    Zu den Medikamenten kann ich leider nichts schreiben da ich außer Medikinet nie etwas anderes versucht habe

    liebe Grüße "musicfreak"

  9. #19
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Ja da hast Du wohl recht. Sehe es auch nicht ein soviel Geld dafür hinzulegen. Aber gibt es eine Möglichkeit das zu erstatten?

    Ich habe habe jetzt noch mal in den letzten Test geschaut, der als neg. gestestet wurde:

    Hierbei kam heraus:
    selektive Aufmerksamkeit: Normbereich
    geteilte Aufmerksamkeit: Normbereich
    Daueraufmerksamkeit: Unterdurchschnittlich

    Genau hier liegt das Problem, ich kann ja z.B. auch mal 1 oder 2 Seiten lesen allerdings mehrere Seiten geschweige denn ein ganzes Buch: nogo.

    Weiterhin wurde noch das Vorliegen einer Aufmerksamkeitsstörung in der Kindheit dignostiziert.
    Zudem gab es noch eine Testung das aktuell Unaufmerksamkeit und Impulsiv. vorliegen, jedoch nicht Überaktivität.

    In dem Endergebnis bezog man sich darauf das 2 von 3 Aufmerksamkeitstestungen (s.o.) negativ waren. Ist denn das so korrekt??

    Gruss Toni

  10. #20
    Irgendwo anders

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 576

    AW: Kann ADS "auswachsen"?

    Fachlich darauf bezogen kann ich dir das nicht beantworten.. Meine persönliche Meinung dazu ist, das du zu einem Psychiater/ Neurologen gehen solltest der sich auskennt und das du dem einfach sagst was sache ist.. Meiner Meinung nach ist es so das wenn du selbst merkst und denkst das es adhs ist, das es dann auch so sein wird! Impulsivität, aufmerksamkeits Defizit und so weiter sind ja alles Symptome von adhs.. Es gibt ja abgeschwächte Formen und stärkere... Wie gesagt geh nochmal zu jemandem der sich auskennt sprech darüber und der soll dich eine Weile beobachten, vlt dokumentierst du deine Probleme (Tagebuch...) und legst dem das vor! Wäre mein persönlicher Rat an dich

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Kann sich ADHS im Laufe der Jahre "verschlimmern"?
    Von Jazz im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 2.04.2012, 20:07
  2. news.at: "Parasit im Gehirn kann möglicherweise ADHS auslösen"
    Von Alex im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 50
    Letzter Beitrag: 13.12.2011, 11:33
  3. Kann sich ADS zu ADHS auswachsen?
    Von Ehemaliges Mitglied 3 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.06.2009, 19:17
Thema: Kann ADS "auswachsen"? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum