Seite 2 von 8 Erste 1234567 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 78

Diskutiere im Thema " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 1.193

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Ja die Feldherren wären wir sicherlich, jedoch nicht die Strategen dahinter XDD

    Diese Stressreaktion löst ja den "Fight or Flight.." Zustand aus... was in gewisser-weise MPH oder andere Stimulanzien ja auch auslösen (in minimalem Bereich dosiert bei ADHS die nötige Hilfe)
    Geändert von Brainman (10.07.2016 um 11:19 Uhr)

  2. #12
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 2.866

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Brainman schreibt:
    Ich komme auch zu der Theorie, da ich bemerkte wenn ich unter der Gabe von MPH in Gefahr/Krisen/Stesssituationen gerate, schneller verwirrt und auch in gewisser weise überreizt werde. (Beispiel Paintballspielen...kein MPH vor dem Spiel und ihr seid die absoluten gefürchteten Gewinner ^^)

    also könnte dies wirklich was mit dem Dopamin/Adrenalin "Pegel" zu tun haben..
    wäre eine Interessante Studie ^^
    Meine Theorie dazu ist, dass sich unser Gehirn mit MPH schneller einmischt.
    Während wir ohne länger instinktiv handeln. Getreu dem Motto" Erst handeln dann
    überlegen."

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 1.193

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Sunpirate schreibt:
    Meine Theorie dazu ist, dass sich unser Gehirn mit MPH schneller einmischt.
    Während wir ohne länger instinktiv handeln. Getreu dem Motto" Erst handeln dann
    überlegen."
    Ich denke, dass wir selbst wenn wir nicht nachdenken, automatisch in Stressreaktion das "logischste" machen.

    Da die Reizüberflutung für uns eigentlich kein Problem darstellt und diese uns eher fordert und unterstützt bei der Erhaltung der Aufmerksamkeitsspanne...
    unser Gehirn entscheidet dann endlich mal was gerade wichtig ist und beschränkt sich dann einzig auf diese Dinge... (vergleichbar eines Tunnelblicks ^^ )
    Geändert von Brainman (10.07.2016 um 11:26 Uhr)

  4. #14
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 2.866

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Ja, ich hätte besser "instinktiv richtig handeln" geschrieben. Das entspricht mehr meiner Meinung.

  5. #15
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 207

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Brainman schreibt:
    Könnte eventuell auch daran liegen, dass wir ja keine wirkliche Reizfilterung besitzen seit der Geburt und "stinos" schnell mit Reizüberflutung total überfordert sind...

    Wir können dann vielleicht aufgrund der vermehrten Ausschüttung der Botenstoffe klarer und strukturierter Denken (in etwas wie bei der Gabe von Stimulanzien)

    Somit könnte sich die Stresssituation positiv auf die Symptome auswirken...

    jedoch reine Theoriebildung...

    Nicht-ADHSler haben keine Reizüberflutung, auch in Gefahrensituationen nicht.

    Und genau das ist meiner Meinung nach der Grund. Wir bemerken alles um uns herum. Üblicherweise sind wir gezwungen, das meiste zu ignorieren, was wir nicht gut bis gar nicht können. Wenn es kritisch wird, sind wir allerdings in der Lage, sofort zu reagieren. Der Nicht-ADHSler hat in dem Moment, indem wir ihn vielleicht schon zur Seite stoßen, um ihn in Sicherheit zu bringen, die Gefahr noch nicht mal erkannt, weil er auf etwas anderes konzentriert ist. Dadurch, dass wir auch kunterbunt denken und nicht in gerader Linie auf eine Sache fixiert, finden wir in gefährlichen Situationen ebenfalls schneller eine Lösung.

    Der Hyperfokus spielt da immer eine große Rolle und kann uns gar nicht im Stich lassen, denn hyperfokusiert sind wir auf das, was wir spannend und wichtig finden. Was ist wichtiger als eine potentielle Gefahr?

    Hierbei hilft uns, meiner Meinung nach, sogar unsere Schusseligkeit. Wie oft lassen wir Dinge fallen. Aber ist es nicht so, dass wir dadurch gelernt haben, diese Trotteligkeit schnell zu kompensieren? Mir fällt so oft etwas aus der Hand. Noch lange bevor es unten landet, habe ich es meistens schon aufgefangen. Als mir das einmal im Supermarkt an der Kasse passierte, bekam ich eine anerkennende Reaktion der Kassiererin,
    Auch stolpere ich wahnsinnig oft. Selten über meine eigenen Füße, aber auch das kann passieren. Meistens lande ich nicht mal auf dem Hintern, wenn ich durch eine Eisfläche ausrutsche. Ich schaffe es fast immer, mich auszubalancieren und abzufangen.
    Einmal bin ich aus Dussligkeit gestolpert, als ich hochschwanger war. Ich rannte, stolperte und fiel mit dem Bauch voran - drehte mich aber im Flug, so dass ich auf meinem Hintern landete. Ich möchte mir gar nicht ausmalen, was gewesen wäre, wenn ich "normal" wäre und nicht so geschickt hätte reagieren können (womit ich nicht natürlich nicht behaupten möchte, dass Nicht-ADHSler sich diese Geschicklichkeit nicht auch antrainieren können, aber ich hätte vielleicht nicht zu denen gehört, die das bewusst trainieren).

    Auch mit dem Auto, Fahrrad und beim reiten ist mir diese Schnelligkeit des Denkens und meiner Reaktionen aufgefallen.

    In fast all meinen Erlebnissen war meine verringerte Konzentration in normalen Situationen der Auslöser, aber meine ADHS-typische Reaktionsschnelligkeit holte mich immer wieder raus.
    Es wäre wirklich toll, könnte ich diese Fähigkeit beruflich umsetzen, aber das wird vermutlich nie passieren. Mir will einfach kein Beruf einfallen, für den ich intelligent genug bin und bei dem ich reaktionsschnell sein muss. Bin für Hinweise dankbar.
    Geändert von Blaustern (10.07.2016 um 11:54 Uhr)

  6. #16
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 2.866

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Das ist auch ein zu beachtender Aspekt. Wir bringen uns öfter in brenzlige Situationen als Nicht Betroffene.
    Unser Instinkt ist daher trainierter.

  7. #17
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 476

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Ich habe über 20 Jahre lang unter Stress am besten funktioniert. Im beruflichen bin ich, wenn "Gefahr in Verzug war" immer zur Höchstform aufgelaufen. Habe blitzschnell reagiert und oftmals sehr einfache aber höchst effektive Lösungen für Probleme gefunden. Habe einiges gewuppt, was andere für unmöglich hielten. War sehr gut für meine Karriere.

    Doch jetzt kommt das große ABER:

    Ich bin ewig lange immer auf mind. 150% gelaufen. Letztes Jahr kam die Quittung. Totalausfall in Form von Burn-Out, Depressionen und Angststörung. ADHS Diagnose dann noch als Sahnehäubchen oben drauf. Seitdem versuche ich wieder auf die Beine zu kommen. Momentan sieht es nicht so aus, als ob ich je wieder meine "alte Form" zurück kriege. Ich stelle mir momentan auch immer öfter die Frage ob das überhaupt erstrebenswert sein sollte. Denn diese alte Form hat mich ja ganz offensichtlich krank gemacht. Ich behaupte sogar, dass ich unbewusst den Stress als eine Art Kompensation genutzt habe, denn er hat mir geholfen im Hyperfokus zu bleiben.

    Ich kann außerdem auch das was Lufti sagt bestätigen: Wenn ich emotional nicht oder wenig betroffen bin "funktioniere" ich "perfekt". Betrifft es mich aber selber bin ich auch eher unbeholfen oder gar ausgeschaltet.

  8. #18
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 1.193

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Blaustern schreibt:
    Nicht-ADHSler haben keine Reizüberflutung, auch in Gefahrensituationen nicht.
    Sorry könntest du das näher beschreiben... ich verstehe diese Aussage nicht...

    Sorry, dass ich nun auf die Schnelle eine Wikipedia Artikel zitiere: (ich weiss.... ^^)

    Reizüberflutung führt kurzfristig zu Stress, Hektik, aggressiven Reaktionen und schneller Erschöpfung. Vor allem Schizophrene, aber auch Hochsensible Persönlichkeiten (HSP) sowie von Autismus und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) Betroffene reagieren dabei besonders stark.
    Anhaltende Reizüberflutung kann dauerhafte Konzentrationsschwierigkeiten, Realitätsverlust oder Hyperaktivität bewirken und stellt eine mögliche Ursache für Lernschwächen dar.[1][2]
    Moderne Lebensweisen, insbesondere die allgegenwärtige Nutzung des Internets und anderer moderner Medien, bringen nach Ansicht mancher eine chronische Reizüberflutung mit sich und führen bei vielen Menschen zu den typischen Störungsbildern....

    will damit nur sagen das Reizüberflutung sehr wohl ein anerkanntes Konzept ist...
    Geändert von Brainman (10.07.2016 um 12:14 Uhr)

  9. #19
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 26
    Forum-Beiträge: 465

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Hm, ich weiß nicht, die Diskussion geht mir wieder so in die Richtung ADHS als Gabe… und dann sind wir bald bei den Jägern und Sammlern.

    Ich reagiere in Gefahrensituationen überhaupt nicht gut, bin da völlig überfordert. Fände es auch komisch, wenn viele ADHSler super gut in Gefahrensituationen klarkommen, weil eine der wahrscheinlichsten Komorbiditäten Angststörungen sind. Ich jedenfalls neige zur Angst und die führt dazu, dass ich auf der Kreuzung wie ein Reh, das in die Scheinwerfer guckt, stehen bleibe anstelle dem heranrasendem Auto aus dem Weg zu springen. Oder Erste-Hilfe leisten... meine absolute Horrorvorstellung. Wenn jemand in meiner Gegenwart eine Herzattacke hat, wird er leider sterben müssen, weil mir nicht mal die Notrufnummer einfallen wird.

    Es wär gut, zu spezifizieren, was für Gefahrensituationen gemeint sind. Wenn einen wer mit dem Messer bedroht? Wenn das Haus brennt? Oder alltägliche Dinge, wie wir müssen in X Minuten an Ort Y sein und haben kein Auto? So richtig krasse Gefahrensituationen habe ich in meinem Leben nicht erlebt.
    Als mein Vater in eine Dritte-Weltland an einer fast tödliche Lungenentzündung erkrankt ist, war ich ziemlich im Autopilot-Modus. Aber das ist glaub ich eine relativ übliche Reaktion, auch für Neurotypische Personen

    Könnte eventuell auch daran liegen, dass wir ja keine wirkliche Reizfilterung besitzen seit der Geburt und "stinos" schnell mit Reizüberflutung total überfordert sind...
    Ich hab auch immer gedacht, dass das so wäre, aber nach der Lektüren von ein paar Büchern (und JA WIEDER RUSSELL BARKLEY SORRY), verstehe ich es so, dass ADHSler und neurotypische Personen dasselbe wahrnehmen, neurotypische Personen aber den Impuls, darauf zu reagieren, unterdrücken können. Also wenn ein Vogel am Fenster vorbeifliegt, kriegen das beide mit aber der ADHSler dreht sich nach ihm um.

    Nun gut, wenn der Vogel im Begriff ist, einen zu attackieren, mag das ein Vorteil sein...

    Aber bei einer wirklich gefährlichen Situation, wie einem heranrasendem Flugzeug, hätte die neurotypische Person sich auch umgedreht, weil sie ja gewöhnliche von ungewöhnlichen Reizen unterscheiden kann.
    Geändert von Persephone (10.07.2016 um 13:12 Uhr)

  10. #20
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 278

    AW: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder?

    Kann nur für mich sprechen und weiß nicht, ob solche Aussagen an sich verallgemeinerbar sind.
    Trotzdem würde mich sehr interessieren, falls das, was ich von mir beschreibe, dem einen oder anderen bekannt vorkommt:
    Bei mir isses jedenfalls so:

    Reaktion in "Gefahrensituationen" (Tasse fliegt runter --> ich fang sie auf, überlebensnotwendigen Reiseführer aus dem Auto retten, in dem man gerade per Anhalter mitfuhr durch: blitzschnelles die Lage Peilen, hinterher rasen und ihn gerade noch erwischen, bevor er wieder auf die Straße einbiegt (vor Jahren passiert in Israel, während mein heutiger Mann noch da stand überlegte bzw. dabei war den Reiseführer abzuschreiben --> ich=Held ), per "Bauchgefühl" da Richtige tun, wenn Not am Mann ist, z.B. ich mit einem Kind ins KH musste, während die beiden anderen in Kiga bzw. Grundschule waren und zwei Stunden später nach Hause kommen würden ohne Schlüssel und eine Ahnung zu haben, was los ist, d.h. ans Telefon gehängt, während ich alles zusammengepackt habe und im "Handumdrehen" was für sie organisiert. Ich denke, auch eine spontan richtige Reaktion in Unfallsituationen etc. wäre möglich).

    Ich kann auf den Punkt powern bis zum Umfallen und damit erfolgreich sein. Wenn es bei dem Punkt bleibt (zwischen Ultrakurzzeit und einem Tag oder vielleicht zwei, drei, je nachdem, worum es geht), habe ich schon oft ein sehr gutes Händchen gehabt, genau das Richtige gemacht bzw. durchgezogen. Fight or flight geht also ganz gut. Danach hänge ich durch und genau dann kann das Problem anfangen.

    Ich hielt mich wegen ersterem lange für eine gute Organisatorin. Bis ich merkte, auf Langstrecke durchhalten, wenn sich Probleme oder Krisen nicht im Hau-ruck-Verfahren lösen lassen sondern andauern trotz aller Mühen, Ausdauer und Geduld haben, am Ball bleiben, immer wieder Resümieren und neu Einordnen, was zu tun ist, wenn also wirkliche Planung und Langzeit-Belastbarkeit gefragt ist, bin ich alles andere als gut. Dann bin ich nicht die Heldin des Augenblicks oder das Stehaufmännchen, das nach extemer Kurzzeitanstrengung und kurzem Darniederliegen sich wieder aufrichtet, grinst und sagt "Was kostet die Welt".

    Nein, diese Langzeitproblematiken kann ich schlecht ertragen, da bin ich lange nicht so leistungsfähig wie andere, teilweise zermürben sie mich, machen mich empfindlich, lassen mich verzweifeln. Immer wieder und bis ich eine Nacht drüber geschlafen habe, aber wenn dann die gleiche Mühle wieder losgeht, brech ich auch bald wieder zusammen. Derartige Situationen kann sie schlecht bewältigen (bzw. ich bin gerade in Kleinarbeit und mit vielen Rückschlägen dabei es zu lernen), weil sie so gar nicht zu meinem Pre-Set passen.

    Was ich also mit meiner schnellen und treffsicheren Reaktionsweise bin, mit der ich vielelicht an einem Tag drei, vier fünf Probleme super lösen kann und dabei voll aktiviert (Eu-Stress) und womöglich kompentent wirke, ist evtl. eine gute Improvisatorin, dort auch wo die Planer mit dem kühlen Kopf an ihre Grenzen stoßen. Aber Organisatorin, das wohl eher nicht. Bei klugem abwägendem und voraussehendem Planen und Organisieren verlassen mich die Geister, wenn es um langzeitig belastende Situationen geht, werde ich ineffektiv und regelrecht (dis-)stresskrank und wenn es lange anhält und es verschiedene Belastungsbereiche gibt, bin in Gefahr, (erschöpfungs-)depressiv zu werden.

Seite 2 von 8 Erste 1234567 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Rosenwurz oder andere "Hilfsmittel" - für die Zeit davor
    Von cleric.kahl im Forum Alternative und experimentelle Therapieverfahren
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.04.2016, 17:03
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 5.12.2014, 20:18
  3. Wie schnell könnt ihr auf die Aufforderung "links" oder "rechts" reagieren ?
    Von IonTichy im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 18.10.2013, 11:45
  4. Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 25.05.2013, 19:45
Thema: " AD(H)Sler reagieren in Gefahrensituationen schneller als Andere" Oder? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum