Seite 2 von 8 Erste 1234567 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 79

Diskutiere im Thema Beziehung zu den Eltern im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf AD(H)S
    Alter: 59
    Forum-Beiträge: 142

    AW: Beziehung zu den Eltern

    sonsee schreibt:
    @leandro
    deine vergangenheit ist vorbei und du kannst nichts mehr daran ändern......warum also immer wieder darüber nachdenken,was hätte anders laufen können......es ist geschehen...aber nun bist du der chef,der über sein leben bestimmt....konzentriere dich auf die zukunft...deine träume....deine partnerin...lass sie teilhaben an deiner gefühlswelt....erzähl ihr wie es in dir aussieht...schenk ihr vertrauen!!!
    wie soll sie dich verstehen....wenn du ihr nicht die möglichkeit gibst in deine welt zu schauen???
    das ist leichter geschrieben als getan, ich denke eine Vergangenheit kann man nie ganz ablegen.
    Zum Thema zurück, ich bin jetzt 51 Jahre und habe einmal meiner Mutter alles gesagt was in meiner Jugend schief gegangen ist, aber sie versteht mich bis heute nicht. Sie denkt immer ich spinne und sie war die beste Mutter auf der Welt.
    Mir ging es vorige Woche so schlecht, das ich meiner Mutter einen Zettel geschrieben habe,sie wäre die beste Mutter der Welt damit ich Ruhe von ihr habe und sie mich nicht mit Fragen bompertiert.Da dachte ich mir dabei, ein Zettel ist auch sehr geduldig, und ich schrieb ihr diese Lüge

  2. #12
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 107

    AW: Beziehung zu den Eltern





    Oje wenn ich ja zurzeit selbst manmal nicht mit mir klar komm dann kann ich das in diesen speziellen Momenten wirklich gar niemand sagen was da so in mir abgeht. Dann kann ich nur noch zu machen und das Handy und das Telefon und die Türklingel ausschalten. Da ist dann auch das gefühl und die Erinnerung schlimmer als die Realität.
    Mir Gedanken machen wieso alles so gelaufen ist das passiert eben immer wieder und ich hoffe dass ich das auch irgendwann in zukunft los bekomm. ABER verdrängen wie die letzten 30 Jahre werde ich das nicht wieder sonst bekomme ich wieder schwere jahrelange Depressionen und Angszustände und Panikattacken und Sozialphobie und weiß der Teufel was alles und lande wieder in irgendwelchen Kliniken und weiß wieder nicht wieso.
    In die Zukunft schauen klar das kann ich inzwischen wieder, meistens zumindest aber das was zurückliegt muß ich auch verdauen und zwar häppchenweise daß es nicht zu viel auf einmal wird. Dazu muß eine Therapie her und zwar eine tiefenpsychologische denn die bringt jetzt inzwischen auch mehr als die Verhaltenstherapie.die hat bei mir nur alles noch tiefer zugedeckt aber es ist immer wieder zurückgekommen. einmal nach 15 Jahren wie aus heiterem Himmel. das klappt wahrscheinlich bei manchen mit der Verhaltenstherapie aber jeder ist eben anders und zur zeit glaube ich daß es bei mir nicht damit nicht klappen kann weil bei mir einfach zu viel passiert ist.
    Aber vielleicht geht das wenn sich alles wieder eingependelt hat und diese Horror Gefühlsschwankungen von zur Zeit wieder weg sind,das wird man dann sehen.


  3. #13
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 35

    AW: Beziehung zu den Eltern

    Zombie für immer? Ja Vergangenheit kann man nicht so einfach vergessen. Ich habe immer wieder versucht "normales" Leben zu haben. Leider bedeutete das mir, das ich mich nicht akzeptieren konnte/kann. Vergangenheit sitzt so tief da.
    Ich bin irgendwie fertig mit meine scheissvergangenheit aber ich kann mich selber nicht akzeptieren. Die Gedanken warum ich so und nicht soo entschieden habe, oder warum kann ich nicht dies das oder warum überhaupt immer warum...usw.
    Einfach soo die Erinnerungen und alte negative Gefühle vergessen? Vielleicht sollte jemand von euch:
    Und noch ganze chaos mit ADS und Depri und soziale Phobien.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 169

    AW: Beziehung zu den Eltern

    Also da geb ich jetzt auch mal meinen Text ab!!

    Also die Beziehung zu meinen Eltern ist Gefühlsmässig mittlerweile auf dem weg zum Tiefpunkt!! Warum ich das fühle? Ganz einfach weil ich endlich was gegen ADHS unternehme, und auch auf diverse Komentare mittlerweile nichtmehr oder schon fast aggro reagiere!!
    Ich denk mal der/eine oder andere weis von was ich schreibe! Jedenfalls
    setz ich mich mit mir selbst intensiver auseinander, ich will auch langsam wissen wer ich bin und was ich tatsächlich kann. Immer das schwarze Schaf in der Familie zu spielen is auf Dauer zu einseitig. Denn Eltern geht der Buuuhmann verloren, nachdem er sich nen Betreuer gesucht hat, und jetzt auch noch Termine beim Psycho macht fangen sie anscheinend an zu denken: Huch wenn der jetzt Ernst macht haben wir ja keinen mehr auf den man rumhacken kann!!" z.B. Heute erst wieder ich habe übelste Kopfschmerzen, ich denke es ist der Wetterumschwung, jedenfalls meinte meine Mum warum ich den Dreck auch fressen würde!! Mit Dreck sind die Medis gemeint. Oder da ich momentan Joblos bin würde ich nur wieder in einem Tief hängen, das geht schon wieder vorrüber!! Oder meine Schlamperei mit diversen Behördengängen, wenn ich das nur endlich aufgeben würde!! Ähhm tschuldigung das ich das alles nicht mit Absicht mache kommt bei ihr leider nicht an, im Gegenteil sie hat ja schon alles mögliche über ADHS gelesen und ist der Meinung das da nur Struktur hilft und der Großteil schlichtweg Faulheit ist!! Äähm, tja, also das mit der Struktur is mir klar, nur helfen will sie mir dabei nicht. Auch das der Psychologe wiederholt verlangt hat das sie mich begleidet, was aber nie geschieht lässt mich vermuten das sie meine Krankheit schlichtweg ignoriert. Sie weis ja über ADHS bescheid und das es Sinnlos wäre sich nochmal erklären zu lassen was in meinem Kopf vor sich geht.
    Leider kennt sie ADHS nur in verbindung mit Hyperaktiv, Hypoaktiv gibts nicht, is nur Einbildung!! lol, manchmal denke ich, ich bin im falschen Film!!

  5. #15
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Beziehung zu den Eltern

    komisch, so einen Zombie gibt es bei mir auch. Der war 17 Jahre lang ganz tief in der hintersten Ecke vergraben und dann kommt der einfach wieder hoch und heftet sich an mich und verschwindet einfach nicht wieder, was ich auch tue. Wäre ja auch schon gut, wenn er nicht so übermächtig wäre und ich ihn irgendwie beherrschen könnte, aber den Gefallen tut er mir nicht, er ist da und wenn es mir richtig schlecht geht, dann fühlt er sichj am wohlsten.
    Der Teil, den ich meiner Mutter dabei gebe- sie war zwar damals nicht unmittelbar beteiligt, aber durch ihre Art mit mir umzugehen, hat sie zumindest unbewusst dafür gesorgt, dass es dazu kommen konnte und sie hat mich als schuldig "verurteilt", obwohl sie damals nur einen Teil der Geschichte kannte. Dann habe ich den Zombie verbannt, um überhaubt irgendie überleben zu können. Als er dann wieder so über mich kam, habe ich meiner Mutter klar gemacht, was sie völlig falsch eingeschätzt hatte, was ihr dann auch leid tat. Ich habe aber imzwischen einige Therapien gemacht, die mir nur ansatzweise helfen konnten, eben soweit, nicht völlig durchzudrehen. Reaktion meiner Mutter, nun weiß ich es ja nun ist doch dann alles wieder ok und Therapien hast Du auch schon gemacht, also war genügend Zeit, das zu verarbeiten.

    Und jemanden klar zu machen, dass es Dir schlecht geht, trotz Therapie und vielleicht Medikamenten, geht nicht. Und wenn ich dann evtl. zu den Depressionen auch noch mit der ADS-Diagnose komme, das wird dann wohl bedeuten, dass ich für total bekloppt gehalten werde, oder zu faul zum arbeiten, weil ich ja schon jetzt nicht weiß, was ich noch arbeiten kann, dann ist das ja eine gute Ausrede.

  6. #16
    Sunshine

    Gast

    AW: Beziehung zu den Eltern

    Das mit den Eltern ist schon so eine Sache, auch ich neigte dazu ihnen alle Schuld für mein Versagen und für die Dramen in meinem Leben zu geben. Ich meine eigentlich sind sie es ja auch, denn sie haben viele Fehler in der vergangenheit gemacht, die iegentlich nicht zu vergeben sind. Aber wißt ihr was komisch ist? Ich mach es trotzdem, so richtig erklären kann ich es auch nicht, aber irgendwie tun sie mir heute leid. Ich glaube das liegt daran weil sie mit sich selbst soviel zu tun haben und eigentlich sind sie nicht glücklich. Das tut mir sogar im inneren leid, was ich aber natürlich nicht zeige, aber es ist wie verhext, aus manchen Gründen dürfte ich nicht mal mehr mit ihnen reden, aber irgendwie tun sie mir leid

    Bei Eltern von ADHS Kindern würde ich mal an erster Stelle sagen, dass sie restlos überfordert sind. Schaut euch doch nur einmal die bescheuerten und verlogenen Berichte in den Medien an und alleine die Tatsache das eine Menge Psychologen heutzutage immer noch der Meinung sind, dass es ADHS nicht gibt, sondern das es eine Ausrede ist, weil man zu faul ist etc. das macht die Sache auch nicht leichter und dann noch die Bekannten, Freunde, Nachbarn die dann reden und denen man immer wieder versuchen muß zu erklären, was eigentlich los ist und die es nicht verstehen wollen, dass ist auf Dauer ja nicht auszuhalten.

  7. #17
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Beziehung zu den Eltern

    Wow, ich schein ziemliches Glück mit meinen Oldies zu haben. Ich hab (zumindest jetzt, und das schon ein paar Jahre, war ja auch nicht immer so) ein recht inniges Verhältnis zu meiner Mam. Sie versteht mich zwar meistens auch nicht aber sie hat vieles (wie meine Vergesslichkeit, oder dass ich manche Dinge einfach nicht wahrnehme, andere Sachen dafür umso stärker) mittlerweile akzeptiert und ist nicht mehr schwer beleidigt wenn ich Dinge, die sie mir aufträgt vergess. Und auch wenn sie mal einen Grant auf mich hat, weiß ich sicher, dass das nicht lange anhält und eine sehr starke Liebe zu mir da ist.

    Mein Paps dagegen ist, naja der für mich ambivalenteste Mensch, den ich kenne. Manchmal erschlägt er mich fast mit seiner Liebe und nervt mich mit ständigen Umarungen und was weiß ich, und dann wieder is er total abweisend und grantig, und kein Mensch weiß warum. Aber mittlerweile kann ich halbwegs damit umgehen weil ich das nicht mehr auf mich beziehe und denke ich sei schuld an seinen Launen. Und es hilft wenn meine Mam genauso keinen Plan hat warum er jetzt gerade so drauf ist. Wir schütteln dann einfach beide den Kopf darüber und warten bis es vorbei ist.
    Ich glaub er hat auch ein paar autistische Züge so wie ich

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 169

    AW: Beziehung zu den Eltern

    komme mir schon langsam plöd vor wenn ich immer der erste bin der Dir antwortet,

    tja das mit deinem Vater is nur ne Vermutung die ich hier jetzt aber noch nicht ausschreibe, a) haben wir hier keinen Einblick, b) wissen wir auch noch "zu wenig" sag ich jetzt einfach mal so!! Aber ich denke das wirst Du hier noch lesen warum wer wie reagiert!! Und wie das mit ADHS tatsächlich funktioniert!!


    mfg. Udo

  9. #19
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 29
    Forum-Beiträge: 45

    AW: Beziehung zu den Eltern

    Du brauchst dir gar nicht blöd vorkommen. Was hast du denn für eine Vermutung?
    Wie das mit dem ADS is hab ich ja am eigenen Leib erfahren. Ich denk da hab ich mittlerweile schon ein bisschen Durchblick.
    Und mein Paps, der hat naja sagen wir mal eine sehr eigene Wahrnehmung, die nicht nur ich nicht verstehe, sondern wirklich niemand, der ihn kennt. Und diese Umschwünge, die er hat, sind genauso unabhängig von mir da.
    I würd grad gern verstehn was du meinst

  10. #20
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 169

    AW: Beziehung zu den Eltern

    is dein Vater unter Zeitdruck teilweise etwas impulsiv?!! Hat er öfter solche umschwünge wie wenn es ihm im ersten Augenblick gut geht, und im nächsten augenblick is alles Sch...e!!? Wechselt seine Launenhaftigkeit ständig?!!

    mfg. Udo

Seite 2 von 8 Erste 1234567 ... Letzte

Stichworte

Thema: Beziehung zu den Eltern im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum