Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 33

Diskutiere im Thema Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 76

    Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    Hallo,

    Ich habe eine Frage. Ich habe bisher noch keine Testung vornehmen lassen oder wurde getestet, aber ich habe im August einen Termin bekommen. Gerade bin ich so neben mir, dass ich mir noch nicht Mals mehr einfachste Sachen merken kann, ich vergesse ständig etwas, stehe außerhalb von mir usw. Als Kind hatte ich das auch, aber jetzt ist es sehr schlimm. Liegt das vielleicht daran das ich mehr zu tun habe ? Also Kinder, Ausbildung, Beziehung usw. Oder ist das untypisch und so weiter? Es ist nicht so das ich das unangenehm stressig alles finde oder mich überfordert fühle ( so negativ )aber ich bin irgendwie aus mir ausgezogen manchmal...

    Viele Grüße

  2. #2
    masterofdesaster

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 2.134

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    bei mir wurds nach/während der Menopause deutlich schlimmer. Aber da bist du wohl noch nicht
    und: Überforderung, also alles im Sinne von "zuviel" (egal, ob du das als negativ empfindest oder nicht) kann sehr wohl auch "verschlimmern"

  3. #3
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 57

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    Oh, in der Menopause bin ich auch...

  4. #4


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 5.751

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    Liegt das vielleicht daran das ich mehr zu tun habe ? Also Kinder, Ausbildung, Beziehung usw. Oder ist das untypisch und so weiter?
    Bei mir war es damals so. Solange ich nur für mich verantwortlich war, habe ich mich irgendwie arrangiert.

    Aber als ich dann Kinder hatte und die Anforderungen an den Alltag stiegen, kamen meine Symptome erst so richtig zum Vorschein.
    Weil ich damals noch gar nicht wusste dass es ADHS überhaupt gibt, kam ich mir als totale Versagerin vor.

    Aber die Diagnose, Threapie und der Austausch mit anderen Betroffenen haben mir dann geholfen.

    Liebe Grüsse
    Pucki

  5. #5
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 457

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    Schlimmer? Weiß ich nicht. Aber ich habe das Gefühl, dass mit den Jahren die Belastbarkeit geringer wird. Zumindest bei mir. Bin froh, dass ich durch das Wissen um mein ADHS und den Umgang damit die ein oder andere neue Entlastungsstruktur gefunden habe.
    Auch Tipps im Forum und Gespräche mit anderen hier waren und sind mir da sehr hilfreich.
    Liebe Grüße, Romina

  6. #6
    masterofdesaster

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 2.134

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    samo schreibt:
    Oh, in der Menopause bin ich auch...
    generell scheint bei Frauen der Hormonhaushalt die Symptome deutlich zu beeinflussen.
    Also: während der Pubertät, in/nach einer Schwangerschaft, in der Menopause gibt es offensichtlich "Schübe"

    Siehe auch https://sites.google.com/site/drmart.../adhsbeifrauen (da dann besonders Seite 2)
    und andere Guugel Ergebnisse für "ADHS bei Frauen"

  7. #7
    Lebenskünstler

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 4.212

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    Ich habe diesen Eindruck immer wieder in besonders stressigen Zeiten. Das müssen nicht einmal sehr viele Dinge im Außen sein,oft genug geht es um emotionale Stressoren oder "innere Entwicklungsprozesse".

    Ich weiß nicht,ob sich die Symptomatik wirklich in jedem Fall messbar verschlimmert,aber ich nehme das sehr deutlich wahr. Oftmals ganz besonders im Bereich der Impulsivität/Aggressivität.

  8. #8
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 278

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    luftkopf33 schreibt:
    Ich habe diesen Eindruck immer wieder in besonders stressigen Zeiten. Das müssen nicht einmal sehr viele Dinge im Außen sein,oft genug geht es um emotionale Stressoren oder "innere Entwicklungsprozesse".

    Ich weiß nicht,ob sich die Symptomatik wirklich in jedem Fall messbar verschlimmert,aber ich nehme das sehr deutlich wahr. Oftmals ganz besonders im Bereich der Impulsivität/Aggressivität.

    Oh Mist, ja, das ist bei mir auch so. Geht mir vor allem in letzter Zeit wieder mehr so. Ich fange dann leider schnell an daran zu zweifeln, ob meine Medikation stimmt, ich unterdosiert bin (wenn ich wieder so wenig auf die Reihe kriege) oder überdosiert (wenn ich reizbar und ungeduldig bin). Wenn ich's schaffe, einige ich mich dann mit mir selbst (wie das schon wieder klingt, naja, ihr wisst wahrscheinlich wie ich's meine), dass die Dosierung wohl schon stimmt, weil in der Einstellungsphase schnell klar war, dass das so ziemlich gut ist (ich nehme Ritalin adult 20-20-0, hächstens im Urlaub mal 10-20-0). Dann müsste es ja um den Dreh jetzt auch noch stimmen. Oder??

    Habt ihr Erfahrungen ob sich das nennenswert ändern kann, wenn es anfangs ganz gut gepasst hat?

    Wenn ich die threads über Medikamente so querbeet lese, frage ich mich ja schon oft, ob ich womöglich auch so'n bisschen Zombie bin, und es vielleicht gar nicht merke...

    Menopausal eigentlich noch nicht... Was da noch alles auf einen zukommt! mir reichen schon die drei krassen Tage pro Monat (die ich auch noch mit meinen Töchtern teile , ein Graus für die ganze Familie, vor allem die armen Männer!)

    Jedenfalls, worauf ich hinauswollte: Ich meinerseits bin sehr anfällig für ein Mehr an äußerem Stress (und es würd mich auch echt wundern, wenn das keine Rolle spielen sollte).
    Geändert von alice_s (17.06.2016 um 01:01 Uhr) Grund: mit smileys spielen macht halt Spaß ;-)

  9. #9
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 1.178

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    ellipirelli schreibt:
    bei mir wurds nach/während der Menopause deutlich schlimmer. Aber da bist du wohl noch nicht
    und: Überforderung, also alles im Sinne von "zuviel" (egal, ob du das als negativ empfindest oder nicht) kann sehr wohl auch "verschlimmern"


    autsch, wußte ich gar nicht.
    die sollte irgendwann auch mal bei mir anfangen, aber ich finde sie hat noch Zeit, vieeeel Zeit

  10. #10
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 527

    AW: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden?

    Ich weiß nicht ob man es direkt als "schlimmer" bezeichnen kann.

    ADHSler sind oft anfälliger auf Reize und Belastungen als Normalos. Das muss, wie schon gesagt, nicht immer negativer Stress sein. Auch eine Häufung an positiven Erlebnissen kann irgendwann ähnliche Reaktionen hervorrufen - so habe ich es zumindest bei mir schon erlebt. Habe ich z.B. ein Wochenende wo ich viel unternehme bin ich manchmal ähnlich platt wie nach ein paar stressigen Tagen auf Arbeit.

    Jeder kommt irgendwann in die Überforderung und Stresssymptome zu denen eben auch Vergesslichkeit und "neben sich stehen" gehört stellen sich ein. Auch andere Symtome die man im ersten Moment gar nicht mit Stress in Verbindung bringt können auftreten Verspannungen oder Verdauungsbeschwerden z.B.
    Oft kommt man erst drauf wenn man davon liest.

    Vielleicht kannst du versuchen mal ein bisschen mehr Zeit für dich abzuzwacken - z.B. am Abend wenn die Kids im Bett sind. Oder du lässt deinen Partner mal was alleine mit den Kindern machen und geniest einfach mal die Ruhe zu Hause.
    In wie weit unterstützt dich dein Partner? Vielleicht kannst du ihn dazu bringen auch ein paar Aufgaben im (hoffentlich) gemeinsamen Haushalt zu übernehmen?
    Weiß dein Partner von ADHS und den Symptomen? Es wäre gut wenn er verstehen würde warum du ein wenig anders tickst und dich dahingehend etwas unterstützt...

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. "Zehn Beispiele, weshalb ADHS auch ein Vorteil sein kann"
    Von Dalek im Forum ADS ADHS: Presse, Medien
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 10.09.2016, 17:04
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 5.12.2014, 20:18
  3. Fühlt Ihr Euch auch an manchen Tagen auch voll "normal"?
    Von superwoman im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 4.05.2012, 10:04
Thema: Kann AD(H)S auch "schlimmer" werden? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2015 ADHS bei Erwachsenen Forum