Seite 9 von 14 Erste ... 45678910111213 ... Letzte
Zeige Ergebnis 81 bis 90 von 131

Diskutiere im Thema Was genau ist Adhs? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #81
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Was genau ist Adhs?

    ADHS definiert die Beeinträchtigungen, die ein Mensch hat und nicht den Menschen selbst!

    Das ist ganz wichtig!

    Die Kunst, und leider auch die größte Herausforderung, ist es, das voneinander zu trennen.

    Denn jede, wirklich jede psychische Erkrankung oder Störung, verändert das Verhalten eines Menschen, seine Wahrnehmung, sowohl die seiner selbst, als auch die anderer und er wird auch von anderen anders wahrgenommen.

    Aber gerade unser Verhalten ist ja Teil unserer Persönlichkeit.

    Wenn jeman einen gerissenen Meniskus hat, dann lassen sich seine Beeinträchtigungen klar umschreiben:
    Die Störung verursacht Schmerzen und schränkt die Bewegungsfähigkeit des Knies ein.
    Aber sie verändert nicht das Verhalten des Menschen ... naja doch, ein bisschen schon ... aber das ist erstmal was anderes.

    Wenn ein Mensch eine Depression bekommt, kann man ebenfalls klar definieren, was ihn beeinträchtigt und das von seiner Persönlichkeit trennen, denn man hat ja einen Vorher- Nachher- Vergleich
    Bei einer angeborenen Störung ist das schon deutlich schwieriger, da kann man nur mit anderen, der sog. Kontrollgruppe vergleichen.

    Aber selbst da lässt sich sagen, dass diese Person, egal welche Störung es ist, bestimmte, für diese Störung typische Beeinträchtigungen und damit Probleme hat, die man in dieser Form und Menge sonst nicht hat.

    Dummerweise ist das aber ja Teil des eigenen Verhaltens und man kennt sich nicht anders.

    Für mich ist es normal, bestimmte Farben nicht richtig erkennen zu können, aber es ist insgesamt nicht normal denn die allermeisten Menschen können das.
    Aber das ist ja nicht Teil meiner Persönlichkeit ... (könnte es aber sein, wenn ich z.B. deswegen ständig flippige Farbzusammenstellungen trage, weil ich nicht erkenne, was zusammenpasst und was nicht ...)

    Den Vergleich mit der Mülltonne fand ich auch etwas unglücklich, der Kleiderschrank ist schon besser.
    Ich persönlich ziehe das Modell des Aktenschranks vor, in dem gut sortiert Ordner stehen, die wiederum mit Inhaltsverzeichnissen und Trennblättern versehen sind, so dass man jederzeit das findet, was man braucht.

    Bei einem Menschen mit ADHS, so auch bei mir (und wie), gibt es vielleicht den ein oder anderen Ordner, aber nur halbe Sachen, falsch beschriftet, falsch abgelegt, nicht fortlaufend gepflegt und aktualisiert und überhaupt liegt das Meiste unsortiert unten auf einem großen Haufen und wenn ich mal was abhefte, dann kann man getrost davon ausgehen, dass ich es am falschen Platz abhefte und wenn ich mich noch so sehr bemühe, darauf zu achten, es passiert trotzdem...

    Da was zu finden ist die Hölle und es bringt mich immer und immer wieder in Schwierigkeiten, wenn z.B. Rechnungen zu bezahlen, Fristen einzuhalten, Rückmeldungen abzugeben sind, etc.

    Meine Frau dagegen hat das voll im Griff.
    Sie hat Ablagen, die Ordner haben festgelegte Plätze im Schank, sind beschriftet, sortiert, sie hält sie auf dem aktuellen Stand etc.

    Natürlich heftet auch sie mal was falsch ab und natürlich hat auch sie mal keinen Bock und dann landet das erstmal in der Ablage "zu bearbeiten" ...

    Niemand ist ohne Beeinträchtigungen, es gibt keinen perfekten Menschen.
    Aber nach kurzer Zeit wird es dann gemacht und wenn was falsch abgeheftet wurde, dann ist das schnell gefunden und findet nicht in einem Ausmaß statt, dass sie dadurch in Schwierigkeiten gerät.

    Und vor allem geriete sie dann nicht immer wieder in die selben Schwierigkeiten.

    Das ist es, was eine ADHS definiert.

    Wo fängt eine ADHS an und wo hört eine "funkelnde"/ flippige/ quirlige Persönlichkeit auf?
    ADHS fängt da an, wo Beeinträchtigungen anfangen.

    Aber es ist unendlich schwer, ADHS und Persönlichkeit voneinander zu trennen, denn "wir sind ja nun mal so".
    Ich z.B. habe als Komorbidität eine zwanghafte PS, ich bin zwanghaft.
    Ich weiß das, aber es ist, bzw. war Teil meiner Perönlichkeit, oder besser: ich habe das so wahrgnommen, ... man nennt das "ich-synton".

    Aber es gibt deutliche Unterschiede zwischen einer zuverlässigen und gewissenhaften Person und einer zwanghaften.
    Eben besagte Beeinträchtigungen sind es auch hier.

    Meine Frau ist zuverlässig und gewissenhaft.
    Aber sie kann entscheiden, ob sie es sein möchte oder nicht.
    Sie kann auch mal Fünfe gerade sein und mal was liegenlassen, loslassen, auch mal den Arbeitsplatz verlassen, obwohl eine Arbeit noch nicht fertig ist, es aber warten kann, ohne sich deswegen den ganzen restlichen Tag verrückt zu machen und unentwegt daran denken zu müssen ... passt schon.
    Ich kann das nicht ....

    ADHS definiert diese Beeinträchtigungen, nicht unsere Persönlichkeit, aber leider ist das auch sehr eng miteinander verwoben und furchtbar schwer zu verstehen.
    So sehr ich das auf der Sachebene kann, gefühlsmäßig habe ich das noch lange nicht verstanden.

    Aber ich habe es akzeptiert!
    Ganz wichtig.

    Keine meiner Störungen oder Beeinträchtigungen definiert mich oder hat mehr Einfluss auf mein Selbstwertgefühl.
    Hätte ein gerissene Meniskus auch nicht .... obwohl ich Umstände kenne, unter denen das der Fall sein kann, keine Frage.


    GordnFreeman schreibt:
    Wieso wählst du diese Formulierung?^^
    Weil's rein fachlich betrachtet korrekt ist .

    Ein Defekt ist es, weil das, was daraus folgt, zu Beeinträchtigungen führt.
    Geändert von Fliegerlein (29.04.2016 um 16:39 Uhr) Grund: Fehlerkorrektur/ Satzkorrektur

  2. #82
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 212

    AW: Was genau ist Adhs?

    Skywalker schreibt:
    zu schnell, zu langsam, zu viel, zu wenig, gestört
    Unser Hirn ist also eine Abfalltonne voller Müll. Besser kann man das doch alles nicht zusammenfassen, oder?
    Nur bei den "Normalos" trifft die Tonne nicht, finde ich, da klingen all die Beschreibungen eher nach Schmuckstücken in Glasvitrinen.
    Mülltonne, für den Müll den die anderen Menschen so von sich geben.
    Und deren Vitrine liegt meist auch nur ne leere Milchpackung^^ Es wird nur als Schmuck verkauft... Und wer seine Aufmerksamkeit weniger willkürlich fällt auf verkäufertricks immer mehr rein.

    Würden sie ihren Müll nicht so Rücksichtslos, als Schmuck verkaufen und dir zuwerfen.
    Vielleicht wärs dann eher eine Schatztruhe verschiedenster Bausteine für Schmuck und coolen Gadgets :-)

    Skywalker schreibt:
    ADHS ist eine Färbung der Persönlichkeit, untrennbar verwoben mit Charakter und Person. Wie könnt Ihr leben mit einer so rein defizitären Selbstsicht?
    Die "defizitäre Selbstsicht" als bösartige Lüge enttarnen, die von aussen zu unrecht auf mich einprojeziert wird.

    Ungefähr so: Eine Variation hat Flossen, und arbeitet über Generationen daran die Umwelt nach und nach unter Wasser zu setzen, jeder ohne Flossen hat plötzlich ein "Defizit" oder "Defekt"...
    Egal wie coole Sprinterbeine derjenige entwickelt hat ^^

    Ab dem Zeitpunkt wo der Mensch seine Umwelt selbst erzeugt, hat das Zurechtkommen, in einer bestimmten erzeugten Ausführung der Umwelt, als Kriterium für "Defizit" oder "Defekt" oder ähnliches doch keine Relevanz mehr.

    Weil's rein fachlich betrachtet korrekt ist .

    Ein Defekt ist es, weil das, was daraus folgt, zu Beeinträchtigungen führt.
    Dann hat also jede der Variationen seine Defekte, die halt aufgrund der Zusammensetzung der Umwelt nicht allzusehr aufgefallen sind :-)

    Ahja speziell die Beeinträchtigung, diese Beeinträchtigungen wahrzunehmen xD!!

    Dann ist jeder empathiefähige Mensch eigentlich defekt, weil er Beeinträchtigt ist skrupellos zu handeln.



    Find, auch wenn es darauf basiert, dass bestimmte Gen-Variationen wohl mit der Klassifikation als definierte Krankheit "AD(H)S" zu korrelieren scheinen, wäre es extremst voreilig alle erkennbaren unterschiede zur Norm, als "Defekt" zu bezeichnen.

    Meiner Meinung nach kommt es aus einer eingeschränkten Sichtweise, ist schädlich, und genau deswegen falsch. Man kann genau denselben Sachverhalt beschreiben, dass er nicht so eingeschränkt ist, und ganz nebenbei auch nicht wertet.
    Finde das sollte eigentlich eh ein Ziel von Wissenschaft sein... aber ja da ist die Psychologie eh nocht nicht soo wirklich dabei^^...

    Zitat, weiss ich leider nicht mehr von wem:
    "Die Psychologie ist jetzt ungefähr da, wo die Chirurgie vor 100 Jahren war."


    Man sollte umbedingt die Definitionen als "Krankheiten" und alle damit verbundenen psychologischen Auswirkungen auf die Beteiligten nochmal durchdenken.

    Bei den "Krankheiten" tun wir ja grad so als ob es eine "gesunde" Normalversion gäbe. Meine Meinung nach gibt es die nicht.
    Jeder hat seinen Dachschaden xD.

    Es scheint immer nur das Set an Krankheiten als "gesund" betrachtet zu werden, welches gerade das "gängigste" set ist XD und darauf müssen sich dann alle anpassen, auch der Gesündeste Mensch kann sich dann nur denken: "WTF?!" wird missverstanden und ist der "komische", bis "kranke" jenachdem wie er schafft zu kommunizieren...

    Halt wenn man ADHS von vorn herein so nimmt, wie's irgendwie offiziell definiert zu sein scheint, kann man ja auch nur genauso Antworten wie's da dann definiert ist.
    Also die komplette symptomatik die darunter aufgelistet ist.
    Genauso wie wenn Intelligenz per se definiert wird auf das Ergebnis eines IQ Tests. Man verliert eine sinnvolle Vorstellung davon, die eingebettet in der Vorstellung über die Realität ist. Und kann nur pragmatisch nach Klassifikation, dann aber halt "exakt", unterscheiden.

    Wenn man trotz so einer Definition eine Vorstellung zu "Intelligenz" dann hat, dann ist sie halt radikal falsch und kann zu extremst komischen Verwirrungen und Misskonzeptionen führen, die wohl niemals aufgedeckt werden. Somit kann man dann das Wort wegwerfen. Es ist unbrauchbar geworden.

    Dann hat man eigentlich wenig Informationsgewinn^^, drum denk ich dass der Fragende wahrscheinlich eher auf sowas hinauswollte - sich eine Vorstellung vom Sachverhalt machen, die zu dem Phenomän führt, welches dann Teilweise als ADHS klassifiziert wird.
    Geändert von GordnFreeman (29.04.2016 um 18:33 Uhr)

  3. #83
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Was genau ist Adhs?

    GordnFreeman schreibt:

    Dann ist jeder empathiefähige Mensch eigentlich defekt, weil er Beeinträchtigt ist skrupellos zu handeln.
    Mal der Neugier halber gefragt:
    Erwartest Du auf solche unsachlichen und hanebüchenen Argumente tatsächlich eine Antwort?

  4. #84
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 909

    AW: Was genau ist Adhs?

    Fliegerlein schreibt:
    Mal der Neugier halber gefragt:
    Erwartest Du auf solche unsachlichen und hanebüchenen Argumente tatsächlich eine Antwort?
    Nun, GordnFreemans Aussage
    Dann ist jeder empathiefähige Mensch eigentlich defekt, weil er Beeinträchtigt ist skrupellos zu handeln.
    ist gar nicht so hanebüchen, wie du meinst, Fliegerlein.

    Tatsächlich gibt es Überlegungen zu den antisozialen (bzw. dissozialen nach ICD) und narzisstischen Persönlichkeitsstörungen in der wissenschaftlichen Community dazu, ob Menschen mit einem pathologisch niedrigen Mangel an Empathie in unserer "modernen" Welt nicht einen "evolutionären" Vorteil haben könnten - so dass hier dann nicht mehr von einer Persönlichkeitsstörung gesprochen werden dürfte, sondern von einer Anpassungsleistung.

    Es gibt Daten dazu, in welchen Berufen narzisstisch bzw. antisozial akzentuierte Persönlichkeiten überproportional häufig vertreten sind und wie erfolgreich diese Persönlichkeiten sind.

    Die Überlegung von GordnFreeman ist also durchaus nicht hanebüchen, sondern durchaus einigen Menschen einige Überlegungen wert. Und das ist doch auch gut so. Herausfordernde Fragen zu stellen bringt uns weiter als dumpfe Denkverbote.

  5. #85
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.119

    AW: Was genau ist Adhs?

    Da wird alles Mögliche und unmögliche gemeinsam und ungefiltert in den Mixer geworfen ordentlich durchgeschüttelrührt. Und schon haben wir eine Welt voll kranker Menschen und Variationen aber oh Wunder der Natur ohne Einschränkungen.
    Ergo wer leidet bildet sich alles nur ein.Vorsicht Sarkasmus!!!!

  6. #86
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Was genau ist Adhs?

    Luzie schreibt:
    ist gar nicht so hanebüchen, wie du meinst, Fliegerlein.
    In meinen Augen schon, solange sie in einem solchen Zusammenhang steht ...

    Luzie schreibt:
    Es gibt Daten dazu, in welchen Berufen narzisstisch bzw. antisozial akzentuierte Persönlichkeiten überproportional häufig vertreten sind und wie erfolgreich diese Persönlichkeiten sind.
    Ich weiß.
    Ich weiß auch, dass es z.B. im Management von Narzissten nur so wimmelt ... was übrigens nicht bedeutet, dass es sich dabei um Menschen mit narzisstischer PS handelt, man kann auch aus freier eigener Entscheidung ein A...loch sein, aber man hat die Wahl.
    Ein Mensch mit einer Persönlichkeitsstörung hat eben diese Wahl nicht ... da gibt's nun mal kleine, aber feine Unterschiede.

    Einem neurotypischen Menschen stehen die üblichen Persönlichkeitszüge zur Verfügung, er kennt sie und er kann sie einsetzen und er kann entscheiden, wann und ob und welche er einsetzt.
    Man kann das prima mit einem Werkzeugkasten vergleichen, der zum Einen gut gefüllt ist und dessen Besitzer mit diesen Werkzeugen auch vertraut ist und umgehen kann.
    Das bedeutet nicht, dass er nicht auch mal einen Hammer nimmt, um eine Schraube in die Wand zu treiben, aber er kann generell durchaus erkennen, dass er gerade das falsche Werkzeug verwendet und hat sich bewusst dazu entschieden.
    Ein Mensch mit einer PS hat nun viel weniger dieser Werkzeuge in seiner Werkzeugkiste und zudem kann er nicht mal alle verwenden.
    Um es in der Analogie zu sagen:
    Mit dem Hammer in der Hand sieht jedes Problem aus wie ein Nagel.


    Die Aussage von Gordn ignoriert all diese Faktoren und verallgemeinert mit dem Ziel, als Totschlagargument zu dienen und das ist in meinen Augen reichlich hanebüchen.

    Ein Mensch mit einem gut gefüllten Werkzeugkasten und der Fähigkeit die Werkzeuge fachgerecht anzuwenden kann sehr wohl empathisch sein und trotzdem skrupellos handeln.
    Er handelt dann aber bewusst und das halte ich für sehr viel wertvoller und richtiger, denn er hat seine Entscheidung wohlbedacht getroffen ... oder ist einfach ein A...loch, das kann na klar auch sein ... .

    Und ob die Narzissten an den entsprechenden Stellen, also jenen, die einfach nur ohne Skrupel sind, die das sind, was man früher als Psychopathen bezeichnet hat, uns so viel weiter gebracht haben oder bringen, das bezweifelt auch die Fachwelt, bzw. diskutiert es kontrovers.
    Und wir werden, füchte ich, noch sehen, wohin uns das bringt ... allein wenn wir uns die Schere zwischen Arm und reich ansehen, die immer weiter auseinander geht ...


    Luzie schreibt:
    Herausfordernde Fragen zu stellen bringt uns weiter als dumpfe Denkverbote.
    Ich hoffe doch nicht, dass ich in irgendeiner Weise ein Denkverbot impliziert habe und wenn Du den Eindruck hattest, lies meine Signatur .

    Aer es war ja nicht mal eine Frage, es war eines der üblichen Totschlagargumente, die man einsetzt, wenn man sich nicht eingestehen mag, dass ADHS nun mal eine Störung ist, aus welchen Gründen auch immer das passiert, da gibt es viele und auch sehr verständliche.

  7. #87
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 909

    AW: Was genau ist Adhs?

    Einem neurotypischen Menschen
    Mir ist grad nicht klar, was unter einem "neurotypischen Menschen" zu verstehen ist.


    Und ob die Narzissten an den entsprechenden Stellen, also jenen, die einfach nur ohne Skrupel sind, die das sind, was man früher als Psychopathen bezeichnet hat, uns so viel weiter gebracht haben oder bringen, das bezweifelt auch die Fachwelt
    "Die Fachwelt" ist mir kein Begriff.

    Ich bezog mich auf wissenschaftliche Diskurse zu den Persönlichkeitsstörungen nach ICD und DSM in der "Fachwelt" ausschließlich der Humanwissenschaftlern (keine Soziologen oder Politikwissenschaftler).



    ADHS nun mal eine Störung ist
    Noch einmal: Es ist als Störung DEFINIERT. Auf den gleichen Grundlagen, wie fürher eine HOMOSEXUALITÄT als STÖRUNG definiert war!

    Vielleicht ist es dir nicht klar, dass noch vor 50 Jahren HOMOSEXUALITÄT als BEHANDLUNGSBEDÜRFTIGE psychische ERKRANKUNG galt.

    Diagnosen sind IMMER: Vorläufig. Definitionen. Eingebettet in ihren jeweiligen historischen, soziologischen und politischen KONTEXT.

    ADHS "IST" nicht irgendwas. Sondern ein Symptomkomplex der, wenn er Leiden verursacht, als Krankheit aufgefasst wird und deshalb behandelt werden kann.

    Ob in 10, 20 oder 100 Jahren "ADHS" noch als das aufgefasst wird, was es jetzt bedeutet, ist nicht sicher. Diagnostische Kriterien ändern sich abhängig von der in der Zeit neu gewonnenen Erkenntnis.

    Deshalb gefällt mir Gordn´s Einwurf sehr. Weil er zum Nachdenken anregt. Das bringt Zugewinn.

    Ein Argument als "hanebüchen" zu entwerten kommt einem Denkverbot sehr nahe. Allerdings weiß ich auch, dass "hanebüchen" geschrieben recht anders auf den Empfänger wirken kann als gesprochen. Von daher hatte ich dir wegen Mangel an Information darüber keinerlei wie auch immer geartete Motivation unterstellt.

  8. #88
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: Was genau ist Adhs?

    Luzie schreibt:
    Mir ist grad nicht klar, was unter einem "neurotypischen Menschen" zu verstehen ist.
    Das sind, vereinfacht gesprochen, die 95%, die keine ADHS haben.
    Generell beschreibt man damit die Menschen, die keine psychischen Störungen aufweisen, bzw. dem entsprechen, was die meisten Menschen als normal bezeichnen.
    Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Bereich der von Autismus Betroffenen, welche damit jene beschreiben, die nicht autistisch sind.
    EDIT: Dein Profil sagt aus, dass Du Diplompsychologin bist ... kanntest Du den Begriff wirklich nicht, bzw. weißt nicht, was darunter zu verstehen ist?

    Luzie schreibt:
    "Die Fachwelt" ist mir kein Begriff.

    Ich bezog mich auf wissenschaftliche Diskurse zu den Persönlichkeitsstörungen nach ICD und DSM in der "Fachwelt" ausschließlich der Humanwissenschaftlern (keine Soziologen oder Politikwissenschaftler).
    Damit hast Du den Begriff doch korrekt wiedergegeben ... ich bin daher ein wenig verwirrt, wenn Du schreibst, dass "die Fachwelt" Dir kein Begriff ist.

    Luzie schreibt:
    Noch einmal: Es ist als Störung DEFINIERT.
    Ok, das stimmt natürlich, meine Formulierung war unglücklich.

    Ob sie allerdings auf den gleichen Grundlagen wie Homosexualität definiert ist, wage ich mal anzuzweifeln, aber das sollten wir jetzt nicht auch noch vertiefen.

    Eine Bitte habe ich noch:
    Großgeschriebes wird in Foren üblicherweise als Schreien definiert/ verstanden.
    Das kann falsch verstanden werden.
    Ich denke nicht, dass Du mich anschreien wolltest.
    Eventuell wäre es aber besser, wenn Hervorhebungen über die Formatierungsfunktion vorgenommen werden, fett und kursiv etc.
    Die vielen großgeschriebenen Wörter haben mich erstmal irritiert.
    Geändert von Fliegerlein (30.04.2016 um 00:16 Uhr)

  9. #89
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 909

    AW: Was genau ist Adhs?

    Ich denke nicht, dass Du mich anschreien wolltest.
    Eventuell wäre es aber besser, wenn Hervorhebungen über die Formatierungsfunktion vorgenommen werden, fett und kursiv etc.
    Die vielen großgeschriebenen Wörter haben mich erstmal irritiert.
    Nein, wollte ich natürlich nicht. Es ging mir um Verdeutlichungen. Danke für den Hinweis, dann nehme ich zukünftig Farbe.


    EDIT: Dein Profil sagt aus, dass Du Diplompsychologin bist ... kanntest Du den Begriff wirklich nicht, bzw. weißt nicht, was darunter zu verstehen ist?
    Ja das bin ich, deshalb hat der Begriff mir in diesem Zusammenhang hier nichts gesagt. Neuro-Typisch ist als Begriff ja auf neurologische Zusammenhänge bezogen, also sind wohl Menschen gemeint, deren neurologische Prozesse angeblich als "ungestört" und "der Norm entsprechend" (= "typisch") ablaufen sollen. (Dabei ist ja eine Ungestörtheit neurologischer Prozesse für das Funktionieren des Individuums nicht zielführend - jede Regung des Menschen beruht auf "Gestörtheit" neurologischer Prozesse; das vollkommene und nicht wieder aufgehobene Äquilibrium wäre biologischer Tod, nicht wahr?)

    Da die ADHS ja eine Störung mit neurologischen, genetischen, sozialen und geschlechtsspezifischen ... Aspekten ist, habe ich "neuro-typisch" nicht interpretiert, weil der Begriff dazu einfach zu wenig über den Gegenstand aussagt.

    Aber ich bin der gleichen Ansicht wie du - eigentlich ist alles gesagt. Und es darf ja auch beim Dissenz bleiben!

  10. #90
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.119

    AW: Was genau ist Adhs?

    Ich kann ja verstehen dass Begriffe wie Störung, Krankheit oder Defizite, gerade hier die Angst vor einer absolut ungerechtfertigten Stigmatisierung hervorrufen. Aber darum geht es doch überhaupt nicht. Erinnern wir uns, die Frage des TS lautet, was genau ist ADHS?
    Und da ist die Antwort eine Variante der neurotypischen Mehrheit doch eher verwirrend und unbefriedigend.

Seite 9 von 14 Erste ... 45678910111213 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Hyperfokus was genau ist das?
    Von Irre im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 6.02.2016, 21:38
  2. Wie funktioniert das genau mit der ADHS-Diagnose und was passiert dann?
    Von ilva im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.12.2011, 16:41
  3. Was genau ist Multitasking?
    Von Bruchpilot im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 24.03.2010, 15:36
Thema: Was genau ist Adhs? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum