Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema ADHS---Asperger-Syndrom im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 43

    Ausrufezeichen ADHS---Asperger-Syndrom

    ACHTUNG TRIGGER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!

    Wen du gerade geladen ,empfindlich oder verwirrt bist ist das nicht der ort für dich, komm später wieder






























    Allso ich glaub ich verlier jetzt völlig den verstand ich weiß net mehr was richtig ist oder was nicht oder beides.


    Also bei mir wurde als Kind in einer Kinder- und Jugend Psychatrie ADHS dignaostiziert inklusive einem IQ Test mit 145.

    Ich hab mich immer geweigert anzuerkennen das ich krank bin. Wer das genauer wissen möchte kann ja meine vorstellung lessen. https://adhs-chaoten.net/vorstellung...allo-ihrs.html

    So ich hab mich halt dazu durchgerungen anzuerkennen das ich hilfe brauche. Also bin ich wieder zu einem Doc maschiert und er hat mir nochmal bestätigt, nach sichtung meiner alten Diagnose und gesprächen mit mir, das ich ADHS habe.

    Und jetzt kommts! ich hab mich seperat auf das Asberger-Syndrom testen lassen. Ja Sie haben das " Asberger-Syndrom". Wer nicht weiß was das ist. Sheldon Cooper aus Big Bang Theory hat das Asberger-Sydrom stark ausgeprägt, ich kann immerhin sarkasmus verstehen. Bei mir lange nicht so ausgeprägt. Genauere untersuchungen folgen noch.


    Also ich hab 2 spezis, der eine sagt ich hab ADHS der andere ich habe das Asberger Syndrom, ich habe den ärzten nicht erzählt das ich mich doppelt testen lasse, das kommt erst ende April.....bin mal gespannt aber nach meinen recherchen sehen die behandlungen beinahe identisch aus. Gleiche medikamente unter anderem.

    Und das verwirrt mich enorm...haben die eigentlich nen plan was sie da machen? Oder sind ADHS und Asberger so ähnlich das die gleiche behandlung angebracht ist, oder kaum von einander zu unterscheiden sind. Ich bin echt gespannt was mir die Beiden erzählen wen ich ihnen die diagnose des jeweils anderen vor die nase lege. Ich hoffe inständig das ich da kein achselzucken als antwort erhalte, weil dan werd ich diesen ganzen "ADHS gibt es nicht" idoten anfangen müssen zu glauben. Gaaaanz ruhig, ich habs noch nicht wirklich gesagt!

    Ich will endlich mal von jemandem ne klare ansage haben

    Ich mein nach den berichten hier im forum scheinen die medikamente ja zu helfen ,aber selten werden krankheiten besonders Neurologische mit den gleichen medikamenten behandelt. Ihr könnt hier einen schnell test machen https://www.psychotherapiepraxis.at/...asperger.phtml , ich hab den von meiner ältesten freundin für mich ausfüllen lassen und hab ihn auch nochmal selbst ausgefüllt. Beinahe selbes ergebnis, natürlich ist das ergebniss nichts, ohne einen doc aufgesucht zu haben. Also macht euch nicht verrückt. Ich war schon beim doc also darf ich mich verrückt machen .



    Hier noch ein bericht zu ADHS-Asberger : ADHS-Deutschland - Das Asperger-Syndrom im Spektrum zwischen Autismus und AD(H)S


    kleiner ausschnitt
    DAS Asperger-Syndrom, eine AD(H)S-Variante, was spricht dafür?


    • 75% Symptomüberlappung
    • Gemeinsame genetische Veränderungen ( 5p13; 16p13; 17p11)
    • 7q = Autismusgen, dass auch bei AD(H)S, LRS und Anorexie nachgewiesen wurde
    • Übereinstimmungen in der Bildgebung im fMRT, PET und im EEG unter Belastung
    • Gute Wirkung von Methylphenidat in Verbindung mit Verhaltenstherapie
    Was mir persönlich ein wenig angst macht ist....dümmer zu werden. Ich weiß nicht ob das zu trifft aber ich hab irgendwo aufgeschnappt das leute unter jahrer langer behandlung mit "Methylphenidat" dümmer geworden sind. NICHT dumm! Aber auch net mehr so schlau wie vorher. Ich will net dümmer werden . Und wieder, gaaaaanz ruhig brauner das ist nur ne frage.WUZA


    edit: verlangsamt "Methylphenidat" in irgend einer weise die aufnahme fähigkeit?


    Ich bring das thema jetzt nur auf weil ich mir absolut sicher sein will. Bevor ich mich medikamentös behandeln lasse.



    Und um das noch mal zu verdeutlichen, wen sich jemand vor den kopf gestoßen fühlt, ist das absolut NICHT beabsichtigt



    So jetzt will ich wissen was ihr denkt.........ungefiltert!

    Was ich NICHT wissen will ist was ihr von der zukünftigen, eventuellen ,noch nicht getätigten aussage: "ADHS gibt es nicht" haltet.









    Geändert von svsc89 (14.04.2016 um 00:40 Uhr) Grund: Regel Verstoß

  2. #2
    salamander

    Gast

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    das mit dem dümmer werden, brauchst keine angst haben.
    davon hab ich noch nie gehört.
    ich kann jetzt auch nicht sagen, dass ich dümmer geworden wäre seit MPH,
    hat auch niemand in meinem umfeld irgendwas festgestellt, von wegen ich wäre dümmer geworden,
    eine gute freundin nimmt auch MPH,
    da is' auch nix von zu merken, dass sie dümmer geworden wäre...

    mph macht dümmer oder kann dümmer machen, das ist eine mähr.

    mph verändert einiges in wahrnehmung und in der verarbeitung von informationen,
    die "bahnen" laufen viel geregelter,
    ist bei weitem kein solches durcheinander im denken, also springen von dahin, nach dorthin, usw. usf.
    dafür ein deutliches konzentriertes beim punkt bleiben können.


    zur differenzierung adhs und asperger müssen andere was schreiben.

  3. #3
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.728

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    svsc89 schreibt:
    Was ich NICHT wissen will ist was ihr von der zukünftigen, eventuellen ,noch nicht getätigten aussage: "ADHS gibt es nicht" haltet.
    Wie schade. Jedenfalls halte ich von der Frage Macht Methylphenidat dümmer? genau so wenig. So ein...

    Den sehr guten Text von Helga Simchen kennst du ja schon. Ich finde ihre These, Asperger sei eine ADHS-Variante, plausibel.

    Ich war schon beim doc also darf ich mich verrückt machen .
    Das ist deine Sache. Aber sich verrückt zu machen bringt nicht sehr viel. Manchmal unvermeidlich, aber man sollte über diese Phase hinauskommen. Zu glauben was du irgendwo aufschnappst ist dabei nicht hilfreich.

    Und um das noch mal zu verdeutlichen, wenn sich jemand vor den kopf gestoßen fühlt
    Also ich nicht. Kein Problem.

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 43

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    Wie schade. Jedenfalls halte ich von der Frage Macht Methylphenidat dümmer? genau so wenig. So ein...
    ich wusste das dat kommt

    danke für den lacher

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    Ok ... ungefiltert

    First of all:
    Der Namensgeber des Syndroms, das unter die ASS (Autistische Spektrums Störungen) fällt, hieß Hans Asperger, nicht Asberger

    Second:
    ADHS und ASS (also auch Asperger) können auch gemeinsam auftreten
    (kleiner Artikel auf der FB-Seite von Russell Barkley)
    Inzwischen ist das auch lt. DSV V möglich.
    soll heißen:
    Man kann auch Flöhe und Läuse gleichzeitig haben.

    svsc89 schreibt:
    Und jetzt kommts! ich hab mich seperat auf das Asberger-Syndrom testen lassen. Ja Sie haben das " Asberger-Syndrom". Wer nicht weiß was das ist. Sheldon Cooper aus Big Bang Theory hat das Asberger-Sydrom stark ausgeprägt, ich kann immerhin sarkasmus verstehen. Bei mir lange nicht so ausgeprägt. Genauere untersuchungen folgen noch.
    Nur nebenbei: Auch wenn ich der gleichen Meinung bin, was Sheldon angeht, so bestreiten die Produzenten der Serie, dass es sich bei Sheldons Charakter um einen Asperger Betrofffenen handelt.

    svsc89 schreibt:
    Und das verwirrt mich enorm...haben die eigentlich nen plan was sie da machen? Oder sind ADHS und Asberger so ähnlich das die gleiche behandlung angebracht ist, oder kaum von einander zu unterscheiden sind.
    Wie gesagt, es kann Beides zutreffen, aber ansonsten: Ja, ASS und ADHS sind sich sehr ähnlich.
    Dennoch gibt es Unterschiede.
    Wer also eine Diagnose einfach nur auf der Basis von Symptomen stellt, handelt unklug.
    Gerade bei ADHS und ASS sind zwar die Symptome nach Außen hin ähnlich, aber die Ursachen sind durchaus unterschiedlich.
    Es ist allerdings nicht immer ganz einfach, diese Unterschiede zu erkennen.

    svsc89 schreibt:
    So jetzt will ich wissen was ihr denkt.........ungefiltert!
    Ok ... was denke ich ....
    Ich denke, dass Du beide Ärzte mit den jeweils anderen Diagnosen konfrontieren, dabei aber auch erwägen solltest, dass beide Störungen zusammen auftreten, aber auch zum Verwechseln ähnlich sein können....

    Ich kann Deine Verwirrung und Verunsicherung sehr gut verstehen, geht und ging mir genauso.
    Hier im Forum wirst Du bereits einiges an Informationen zu Deinem Problem finden, auch einiges dazu, wie man das eine vom anderen unterscheidet.

    Da sowohl ASS als auch ADHS Spektrumsstörungen sind, wäre es durchaus möglich, dass Du Sarkasmus verstehst.
    Hin und wieder verstehe ich das auch, manchmal aber auch nicht.

    Meine Fähigkeit zur kognitiven Empathie sind eingeschränkt, trotzdem habe ich Laufe des Lebens das Eine oder Andere dazu gelernt, aber eher auf einer Basis wie einer datenbank, oder einer riesigen Exceltabelle.
    Ich kann Sarkasmus oder Ironie erkennen, sofern ich das schon mal erlebt habe und einem solchen Erlebnis zuordnen kann.
    Handelt es sich um eine neue, mir unbekannte Situation, tappe ich in die Falle.

    Menschen mit ADHS wirken oft "unsensibel" oder reagieren in zwischenmenschlichen Situationen unangemessen, aber nicht, weil sie die Regeln der zwischenmenschlichen Interaktion nicht kennen oder verstehen, sondern weil sie aufgrund ihrer Aufmerksamkeitsinkonsistenz nicht alles mitbekommen haben, während aber ein ASS-Betroffener nicht weiß, dass er gerade unsensibel ist oder unangemessen antwortet/ reagiert.

    In beiden Fällen sehen Außenstehende das gleiche unsensible Verhalten, aber es hat jeweils ganz unterschiedliche Hintergründe.
    Menschen mit ADHS UND ASS haben da gleich eine doppelte Arschkarte, denn einerseits bekommen sie hier und da was nicht mit, während sie andererseits mit dem, was sie mitbekommen, nicht immer etwas anfangen und es korrekt zuordnen können.


    Die Kunst oder besser: Herausforderung wird sein, sich mit beiden Störungen soweit zu befassen, dass Du Deine Symptome jeweils möglichst korrekt zuordnen kannst.

    In meinem Fall war es hilfreich, konkrete Situationen sowohl mit Blick auf die eine Seite, als auch auf die andere zu betrachten.
    Im Laufe der Zeit ließ sich das recht gut zuordnen und am Ende bleibt die Erkenntnis, dass nur eine Kombination von ASS und ADHS einen Sinn ergibt.
    Oder ein unsinniger Diagnosecocktail aus kombinierten Persönlichkeitsstörungen etc...


    Das Dumme an dieser ganzen Angelegenheit ist, dass es, und zwar im gesamten Bereich der Psychiatrie, wirklich sehr sehr schwierig ist, immer die genauen und richtigen Diagnosen zu stellen.

    Das soll keine Entschuldigung dafür sein, dass etliche Leute jahrelang mit Fehldiagnosen rumgelaufen sind oder noch rumlaufen, aber leider kann man uns keinen Stecker anschließen oder in ein MRT schieben und damit eindeutige Klarheit haben, ... die wirst Du möglicherweise nicht bekommen.

    Das ist ein unglaublich schweres und komplexes Thema und Störungen können sich nun mal überlappen, beeinflussen oder einfach sehr ähnlich sein.
    Das ist übrigens in der somatischen Medizin auch nicht anders .... da kann man auch so einiges erleben ...

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 43

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    alter dat nen ich mal ne kompakte und verständliche erklärung von fakten ohne den heißen brei. Vielen dank das du das ungefiltert so wördlich nimmst.

    Menschen mit ADHS wirken oft "unsensibel" oder reagieren in zwischenmenschlichen Situationen unangemessen, aber nicht, weil sie die Regeln der zwischenmenschlichen Interaktion nicht kennen oder verstehen, sondern weil sie aufgrund ihrer Aufmerksamkeitsinkonsistenz nicht alles mitbekommen haben, während aber ein ASS-Betroffener nicht weiß, dass er gerade unsensibel ist oder unangemessen antwortet/ reagiert.

    Bei mir trifft sehr oft letzteres zu. Ich simuliere gefühle...bzw ich mach das was alle anderen machen. Ich meine vor ein paar jahren ist mein opa gestorben, als mein bruder mir das sagte hab ich nicht mal mit der wimper gezuckt. Ich hab gar nix gefühlt...zumindest nicht das ich wüste und er stand mir nahe(was auch irgendwie ein relativer begriff ist). Genau so als ein "freund" glaube ich sich bei einem motorrad umfall beide beine an einem zaun pfosten abgerissen hat. Ich war dabei und hab versucht die blutung zu stoppen was natürlich nicht geklappt hat aber ich habe dabei und auch als er tot war nix gefühlt. Auch heute noch nicht. Ich erwähne diese ereignisse weil die meisten leute bei sowas völlig ausflippen, trauern was auch immer. Die meisten mimiken gesten und vermutlich auch sarkasmus habe ich aus filmen und serien gelernt und aus meinem eigenen leben halt. Aber meistens simuliere ich halt nur. Ich meine als meine tochter auf die welt gekommen ist musste ich mich zum grinsen zwingen, ich habe was gefühlt da bin ich mir sicher ich weiß nur nicht was. Was dem ganzen aber irgendwie wiederspricht ist das ich enorm wütend werde kann und meistens wütend bin...zumindest glaub ich das. Aber jedesmal wen ich betrunken bin und dan mit meiner mutter oder meinem bruder rede endet das in einer depri phase wo ich heul wie ein schlosshund. und sobald ich nüchtern bin ist alles wieder weg.......ich raff das nicht fühle ich jetzt oder nicht? Oder begreif ich das nur nicht?


    Ich kann Sarkasmus oder Ironie erkennen, sofern ich das schon mal erlebt habe und einem solchen Erlebnis zuordnen kann.
    Handelt es sich um eine neue, mir unbekannte Situation, tappe ich in die Falle.
    das könnte bei mir auch zutreffen nur soweit bin ich noch nicht in meiner selbst einschätzung.

    Was mich ja auch noch kirre macht ist woher weis ich das ich ehrlich zu meinem doc/therapeuten bin? Ich meine ich hab im kindes alter und den großteil meiner jugend soviel mit solchen spezialisten zu tun gehabt das es mir schwerfällt solche fragebögen oder fragen wahrheitsgemäß zu beantworten. Weil ich bei jeder frage die möglichen analyse wege durch gehe und in wie weit diese das ergebniss beinflussen könnten. Was bedeutet das jeder test eigentlich schwachsinn ist zumindest das ergebniss..ich mach das ja schon net mehr bewusst.

    Ich habe psychologische(neurologische) unbehandelte probleme das weiß ich schon ewig aber dennoch bin ich beim Bund T1 gemustert worden. Jeden psychologischen test der mir aufgezwungen wurde hab ich ohne probleme bestanden. Ich meine ich bin mal völlig durchgedreht in so einer selbstzerstörerischen phase das ich eingewissen wurde. Die ham mich wieder raus geschmissen weil bei mir alles in ordnung sei...ich meine halloooooo. Aber ich schweife ab mir geht nur mommentan so unglaublich viel durch den kopf was mich verwirrt was ich nicht verstehe und was sich gegenseitig aufhebt das ich hier nen roman schreiben könnte der niemals fertig wird weil sich ständig der inhalt der seiten verändert.....macht das sinn? ich hab mich solange gegen alles gewehrt was irgendwie mit therapie oder etwas dergleichen zu tun hatte das mir einfach die kraft ausgeht und vor allem der wille noch irgendwas zu machen. Ich mein ich will mir nix antun oder so aber in letzter zeit muss ich MAL WIEDER gegen mich selber kämpfen nicht meine frau und tochter zurück nach australien zu schicken mir ne 2 zimmer wohnung zu mieten und vorm pc zu hocken bis ich nen schlaganfall habe... australien Outback...hab mich nirgendwo so gut gefühlt, vermutlich wegen ganz wenig menschen die alle etwas eigen sind und unglaublich viel platz und frei raum....ich glaub der plan in 3-4 jahren wieder dorthin zu ziehen is ne gute idee.

    man aber nochmal danke für deinen beitrag ich hab ein bisschen weniger headspinning.


    p.s meine rechtschreibung ist mist...12 jahre aus der schule raus und seit dem fast nur noch english geschrieben, deshalb auch meist klein

  7. #7
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 8

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    Mir hilft es maßgeblich meine Stärken und Fähigkeiten anzuwenden und neues Wissen konzentriert aufzunehmen.
    Abgesehen davon das ohne nur Chaos abläuft.
    Bei mir war der Test in der Tendenz auch positiv, kann allerdings nicht über Kommunikationsschwierigkeiten klagen.
    Wahrscheinlich ist der Grad ziemlich schmal.
    ich hätte auch lieber die Diagnose Asperger, da wirst du wenigstens nicht als Idiot abgestempelt falls du dich outen solltest.
    Kann ich allerdings nicht empfehlen da ich in der Vergangenheit zu allem übel, nun auch nicht mehr für voll genommen und belächelt wurde


    Probier es aus, am Anfang ist das Gefühl befremdlich,man gewöhnt sich allerdings dran. Wenn ich abwäge ist die leichte Veränderung meiner Persönlichkeit eher zu ertragen,als das versinken im Chaos in sämtlichen Bereichen des Lebens.

    Gruß
    Geändert von conFusius (19.04.2016 um 23:03 Uhr)

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    conFusius schreibt:
    Kann ich allerdings nicht empfehlen da ich in der Vergangenheit zu allem übel, nun auch nicht mehr für voll genommen und belächelt wurde
    Was dann auch nur eine etws freundlichere Formulierung für "als Idiot abgestempelt" ist, richtig?
    Aber so ist es leider.
    Auf der einen Seite wünscht man sich, dass die Menschen durch das outen vielleicht etwas mehr Verständnis dafür haben, dass man selber eben etwas "verschschroben" ist und gewisse Bereiche der sozialen Interaktion nicht besoners gut drauf hat, dennoch aber nicht intelligenzgemindert ist, auf der anderen Seite behandeln sie einen dann aber doch, wenn auch nicht sofort, aber nach und nach unweigerlich ..... na sagen wir mal, "anders" ...

    Ob das nun einen Unterschied macht, ob man nun ADHS oder Asperger hat .... gewiss insofern, als es um Autismus nicht diese "Erfundenheitsdiskussion" gibt ...

    Aber ich muss noch mal grad kurz nachfragen, denn Du schreibst, dass Du lieber die Diagnose Asperger hättest, was vermuten lässt, dass das aktuell nicht der Fall ist, beschreibst aber im nächsten Satz, dass du nach Deinem Outin zu allem übel nun auch nicht mehr für voll genommen und belächelt wurdest.
    Bezieht sich das auf die ADHS-Diagnose?
    Da kann ich im Moment die Verbindung nicht ziehen, sorry .

  9. #9
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 8

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    Ja bezieht sich auf das ADHS, habe das nicht der ganzen Welt erzählt. Früher habe ich nur kein Geheimnis draus gemacht. Ich sag mal, diejenigen die es wussten z.b. in der Ausbildung "Arbeitsfreunde", haben Verhaltensmuster die auch ein "normaler" Mensch aufweist, als adhs Spinnerei abgetan und mich teilweise unbewusst bloßgestellt.
    Auch wurde und wird ADHS oft damit assoziiert, dass betroffene alles dafür tun um Aufmerksamkeit zu bekommen. Auch jede menge andere extrem negative Charaktereigenschaften die nur irgendwie im entferntesten Sinne mit dem Wortlaut Aufmerksamkeit|Defizit|Hyperak tivität|Syndrom zu tun haben, wurden mir unterstellt. Gehe aber davon aus das es nicht an mir liegt, da ich ähnlich bzw. identische Aussagen über ADHS/ADS von Leuten gehört habe die "das" nicht über mich wissen.
    Die einzigen Menschen in meinem Leben die das zur zeit über mich wissen sind meine Mutter und meine Partnerin. Damit fahre ich auch am besten.
    Auf den großen teil der Gesellschaft die es nur für eine Faule Ausrede hält, möchte ich erst gar nicht eingehen.
    Mit Asperger wird man wahrscheinlich nicht so extrem als trottel, idiot, dummschwätzer oder ähnliches in Verbindung gebracht, das halte ich für einen Vorteil.

    Abschließend möchte ich anmerken das ich andere betroffene, oder mich selbst, nicht für geistig degeneriert halte. Bin auch weitestgehend zufrieden mit mir, abgesehen von meiner verpeilten Veranlagung.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 52
    Forum-Beiträge: 3.798

    AW: ADHS---Asberger-Syndrom

    conFusius schreibt:
    Mit Asperger wird man wahrscheinlich nicht so extrem als trottel, idiot, dummschwätzer oder ähnliches in Verbindung gebracht, das halte ich für einen Vorteil.
    Da kann ich Dir versichern, ist es auch nicht anders ...
    Mal abgesehen davon, dass man sich a nicht eine Diagnose wünscht oder aussicht weil sie in der Öffentlichkeit besser ankommt (auch wenn der Wunsch verständlich ist), so ist auch bei Asperger oder eben Autismus das Wissen der Allgemeinheit auf den Film Rainman beschränkt oder sie sehen diese typischen Kanner-Betroffenen, die lustig sprechen und immer mit den Händen klatschen oder vor sich hin wippen ...
    So oder so ... in dem Moment, in dem Du damit rauskommst, biste in deren Augen "behindert" und zwar nicht in der positiven, bzw. sachlich korrekten Definition des Begriffes.

    conFusius schreibt:
    Abschließend möchte ich anmerken das ich andere betroffene, oder mich selbst, nicht für geistig degeneriert halte.
    Hab ich auch nicht so verstanden

    Aber "beeinträchtigt" wäre das passende Wort .

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Diagnose: ADS, Asperger Syndrom und Borderline
    Von Mina0503 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 26.04.2013, 18:10
  2. TV Tipp! Film über das Asperger Syndrom: Fr 18.02.11 23:55 - 01:25
    Von icke WES im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.11.2011, 13:15
  3. Asperger Syndrom Stimmt meine Therorie
    Von tommy12345 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 10:01
  4. Doch kein ADHS? Asperger-Syndrom?
    Von icke WES im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 25.06.2010, 02:49
Thema: ADHS---Asperger-Syndrom im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum