Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Diskutiere im Thema ADS-Bewußtsein - Auf und Ab im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    ADS-Bewußtsein - Auf und Ab

    Hallöchen alle miteinander!

    Ich hoffe, dass dieses Thema noch nicht in der Form hier existiert:

    Alson, was mich bei mir selber neben dem ganzen ADS-Kram an sich zubehmend nervt, ist der extreme Wechsel von Phasen der intensivenr Beschäftigung mit ADS (Binge-Reading von diversen Büchern etc.) und dann wieder "Verdrängen", bzw. Vergessen von "ADS" - ein unbewusstes Runterspielen der Diagnose. Ich befürchte, ich bin da immer noch nicht auf dem adäquaten Stand der Beschäftigung; was bisher gefehlt hat: der Austausch, das unvoreingenommene Gesprächüber ADS - Stichwort Selbsthilfegruppe , Coaching etc.

    Dennoch würde mich interessieren, ob dies Phänomen auch bei "älteren Hasen" und reflektierteren ADS-lern als ich es bin anzutreffen ist?

    Hoffe ich habe michverständlich ausgedrückt.

    Gruß, Peter

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: ADS-Bewußtsein - Auf und Ab

    Pjotr76 schreibt:

    Alson, was mich bei mir selber neben dem ganzen ADS-Kram an sich zubehmend nervt, ist der extreme Wechsel von Phasen der intensivenr Beschäftigung mit ADS (Binge-Reading von diversen Büchern etc.) und dann wieder "Verdrängen", bzw. Vergessen von "ADS" - ein unbewusstes Runterspielen der Diagnose. Ich befürchte, ich bin da immer noch nicht auf dem adäquaten Stand der Beschäftigung; was bisher gefehlt hat: der Austausch, das unvoreingenommene Gesprächüber ADS - Stichwort Selbsthilfegruppe , Coaching etc.

    Dennoch würde mich interessieren, ob dies Phänomen auch bei "älteren Hasen" und reflektierteren ADS-lern als ich es bin anzutreffen ist?

    Gruß, Peter
    Bei mir war das auch so, dieses Hyperfokusieren gehört ja leider zum Symptomkomplex.

    Mittlerweile habe ich reichlich Literatur durch und es interessiert mich nicht mehr so wahnsinnig. Nur Auswendiglerner und Konkretisten meinen, sie fänden in jedem Buch was Neues, dabei sind es oft nur andere Begriffe, die gebraucht werden!

    Mir erschien es so, als wollte ich damals unbedingt ein Rezept für die Problemlösung finden oder unbedingt mehr verstehen - das hat allerdings auch damit zu tun, dass mich die Erfahrung lehrte "Nicht jeder der klug daherredet hat auch wirklich Ahnung von der Sache".

    Meine Erfahrung hat mich allerdings auch gelehrt, dass ich meine Minidefizite nicht verdränge. Nur wenn ich, mal wieder in der totalen Erschöpfung lande fehlt mir die Konzentration auf den Alltag und dann wird es immer gaaaaaannnz schwierig! Dann versemmel ich irgendwas und ab einem bestimmten Zeitpunkt fehlt mir jede Ruhe, um das Problem zu lösen.

    Dann komme ich in eine Abwärtsspirale, die immer schlimmer wird.

    Ich vergesse dann auch alle meine guten Strategien bzw. ich resigniere einfach und mach dann gar nichts mehr!

    Für mich war es schwierig, diesen Mechanismus richtig zu erfassen und rechtzeitig vorzubeugen - ok, das hab ich diesen Winter geschnallt und hoffe, dass ich damit auch eine ausreichende Vorsorge für das nächste Mal treffen kann.

    Mein Aufmerksamkeitsdefizit kann ich momentan gut beobachten und manchmal sogar ein wenig amüsiert zur Kenntnis nehmen. Hier beginnt für mich gerade das Training oder hat schon vor einigen Monaten begonnen. Der Shrink hat mich ja auch schon in die einschleichende Medipause geschickt!

    Bin mittlerweile auf der absoluten Low-Dosis angekommen, hach und den Winterblues habe ich ja auch überstanden - der war allerdings nicht soooo witzig.

    Im Unterschied zu früheren Zeiten kann ich ihn jetzt besser erkennen und auch mal die Perspektive wechseln z.B. wenn das beleidigte Kind in mir, mal wieder stinkwütend über ein unmöglichess Verhalten von anderen ist.

    Letzten Herbst hab ich mich schon mal gefragt, ob es die Angriffe von Außen sind oder ob ich die im Winterblues nur verschärft wahrnehme. Ob dem so ist, das sei dahingestellt. Sicher ist es beides!

    Es ist dann eben eine Abwärtsspirale, deren Sog sich immer mehr verstärkt und ab einem gewissen Punkt gibt es kein Entrinnen mehr!

    Das eigentliche Aufmerksamkeitsdefizit ist ja nur ein kleiner Teil vom Geschehen und dafür hilft MPH, aber bei den weiteren Problemen müssen dann andere Strategien her.

    So kann ich momentan sagen, dass mit dem Ende meines Winterblues auch wieder reichlich Gelassenheit eingekehrt ist. Momentan kann ich meine Mitte wieder ganz gut halten. Sind mir die Reize zuviel, dann schaffe ich es momentan ganz gut, mich abzuwenden.

    Vor nem Monat war ich noch so drauf, dass ich am liebsten losgeheult oder mir die Ohren zugehalten hätte. Diese Woche staune ich selbst, wie souverän ich so manchen Angriff abprallen lassen kann und das find ich gerade ziemlich erstaunlich.

    Missverständlich hast Du Dich, für mein Erleben, nur an dem Begriff Bewusstheit ausgedrückt.

    Selbst halte ich es für sehr wesentlich, sich bewusst zu machen, was los ist und was ich mit meinem Verhalten auslösen kann. Bewusstheit setzt für mich die Möglichkeit voraus, dass ich eine Situation auch mal von oben betrachten kann und auch mal die Verantwortung für mein Tun erkennen und damit ändern kann.

    Ich bin nicht immer verantwortlich für jeden Dolly-Angriff, aber ich kann mein Gedankenkreisen um das Thema abstellen und erkenne schneller, wo die Gefahr liegt.

    In meinen Augen ist das ein echter Fortschritt, wütend bin ich nur über mich selbst, wenn ich mal wieder in eine Falle getappt bin. Vor allem, weil ich es ja besser weiß oder auch wissen müsste.

    Aber das ist ein Teil meines Aufmerksamkeitsdefizits - ich blende die eigenen Warnlampen aus und bilde mir dann ein, dass ich es schon hinkriege.

    Dass ich lernen muss, mich besser abzugrenzen war mir ja schon immer klar. MPH hat mir jetzt geholfen, besser zu erkennen, wann eine Abgrenzung dringend angesagt ist und jetzt kann ich auch entsprechend handeln und sei es, dass ich mich elegant aus einer Situation rausnehme bzw. ganz schnell auch mal ein Gespräch beende, wenn ich die Unsinnigkeit erkenne!

Thema: ADS-Bewußtsein - Auf und Ab im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum