Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 28 von 28

Diskutiere im Thema Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 37

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    yuna schreibt:
    Es tut mir wirklich Leid , aber an sowas wie "Seelenverwandte" kann ich nicht glauben....
    ...Beste Freundin , guter Kumpel , mein Schatz , was auch immer , aber "Seelenverwandt" ? . Das finde ich doch einen etwas hohen Anspruch an meine Mitmenschen zu stellen.
    ok, vielleicht habe ich etwas mit dem Begriff "seelenvewandt" hochgegriffen, wenn ich es mir nochmals überlege. Ich würde das Wort "seelenverwand" durch "chemie" ersetzen. Wenn die Chemie stimmt.

  2. #22
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    Hallo Yuna,

    zu Deinem Beitrag zum Thema "Seelenverwandtschaft" -

    ich gebe Dir zwar insofern Recht, dass jeder individuell ist und es von daher auch ausgeschlossen ist, auf einen Klon zu treffen, dennoch gibt es sowas wie "Seelenverwandtschaft" meiner Meinung nach.

    Ich kenne wenige solche Menschen, aber es gibt sie.

    Sie sind nicht wie ich, die ich als "seelenverwandt" bezeichne. Haben natürlich ihre ganz eigene individuelle Art und ganz eigene Charakterzüge.Aber das ist für mich auch kein Merkmal von "Seelenverwandtschaft"-gleich zu sein, wie ich, z.B. Klar, von diesem Aspekt bezeichnet, magst Du Recht haben.

    Aber Menschen, die gleiche Wertvorstellungen haben, wie ich - mit mir auf einer "Wellenlänge" liegen- in ähnlichen Situationen genauso wie ich reagieren u. "fühlen"- ja, die sind schon besonders und das ist es für mich, was "Seelenverwandtschaft" - ausmacht.

    Ich habe z.B. eine Freundin, die ist auf den ersten Blick das glatte Gegenteil von mir. Sie ist "taff" - wirkt zumindest selbstbewusst und trägt ebenfalls ihr Herz auf der Zunge. Sie kann auch ab und an "wirsch" sein und lässt sich alles, nur nicht die "Butter vom Brot" nehmen. Oberflächlich betrachtet und auf den ersten Blick kommt sie nicht immer superfreundlich rüber und sie ist auch kein Mensch, der "schön" redet- sondern die Dinge anspricht, so wie sie sind.

    Doch im Grunde ihres Herzens ist sie ein ganz ganz lieber Mensch. Sie ist hilfsbereit, hilft auch "Schwächeren" und wenn jemand in Not ist, dann ist sie zur Stelle. Sie hat eine durch und durch soziale Ader und würde zum Wohl eines anderen ihr letztes Hemd verschenken. So eine lieber Mensch ist sie. Nur wenn ihr jemand quer kommt, dann ist sie auch das glatte Gegenteil, denn ausnutzen lässt sie sich nicht.

    Dennoch haben wir beide das gleiche Wertesystem, die selben Moralvorstellungen - den selben Humor. Das ist es, was meine Freundschaft zu ihr so besonders macht - Freundschaft,die in die Tiefe geht und ein respektvoller Umgang miteinander - auch oder selbst wenn man in der Handlungsweise von außen doch unterschiedlich ist.

    Um aber jetzt nicht ganz vom Thema abzukommen: Für mich müssen Menschen authentisch sein, dürfen keine "Rolle" spielen und sich auch nicht auf Kosten anderer profilieren. Und wenn sie dann noch so denken wie Du, dass es nicht auf Körpergröße, Gewicht und Herkunft ankommt- oder Status, dann empfinde ich solche Menschen als angenehm und solche Menschen hab ich auch gerne um mich- weil es einfach Spass macht, sich im tiefgründigen Sinne mit ihnen auszutauschen. Dann macht es sogar mir Spass, mich auch mal in einer Diskussion mit ihnen auszutauschen. Wichtig ist mir dabei, dass es keine Mitmenschen sind, die anderen nur nach dem Mund reden und die Sichtweisen anderen anpassen.

    Mit meiner Freundin da diskutiere ich unheimlich gerne - in so manchem sind wir auch mal unterschiedlicher Meinung - aber dann wird darüber diskutiert und am Ende ist es doch jedem gestattet, seinen eigenen Standpunkt zu vertreten. Sofern das dann akzeptiert wird, sind diese Menschen für mich sehr bereichernd und das sind auch Eigenschaften, die mich faszinieren. Auch mal "gegen den Strom schwimmen"-wenn es sein muss und nicht angepasst sein, auf Biegen und Brechen.

    Mit anderen, die in sich selbst verliebt sind - die Fahnen nach dem Wind richten und einfach nur "schön" reden vordergründig und hinten herum blöd labern, kann ich gar nichts anfangen. Solche Menschen meide ich. Die sind es für mich noch nicht mal wert, mich mit ihnen auszutauschen. Ich muss mich auch mal "streiten" können in einer Sache und uneins sein dürfen, ohne dass man sich dann gleich verletzt oder sich angegriffen fühlt.

    Ich kenne aber genügend Menschen, die bei der kleinsten Kritik gleich angepisst sind und keinerlei Selbstreflektion besitzen, weil sie so dermaßen von sich eingenommen und selbstverliebt sind...und dann macht eine solche "Gesellschaft" für mich auch kein Sinn. Solche Leute sind dann für mich zu anstrengend und ich meide den Kontakt und sag mir "leben und leben lassen"- jeder, wie er will und kann. Aber ich muss mich nicht mit jedem verstehen-aber brauch auch keine unehrlichen Menschen um mich herum, die mir nur Zucker in den Hintern schieben und es doch nicht ehrlich meinen sowie beim kleinsten Widerwort einen auf beleidigt machen. Solche Eigenschaften gehen mir sprichwörtlich auf den Keks. Ebenfalls Menschen, die nicht fähig sind, überhaupt Stellung zu beziehen, weil ihnen eh alles egal ist. Deren Gesellschaft wäre dann tatsächlich eine Qual für mich und ich suche das Weite.
    Geändert von Swatchy (22.01.2017 um 10:53 Uhr) Grund: Rechtschreibungskorrekturen und Absätze sowie "Einschub"

  3. #23
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 617

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    Ich bin gerne mit Menschen, mit denen ich auf desselbe Welle bin (d. h. nicht, dass sie ADHS oder sonstwas haben müssen)
    Kontakt mit Menschen, mit denen ich ähnliche Ansichten, ähnliche Hobbys und auch ähnliche Bildunshintergrund habe, empfinde ich als Glück und Bereicherung.

    Kontakt mit Menschen dagegen, mit denen mich nix verbindet und mit denen ich nur notgedrungeneweise in Kontakt treten muss, nervt mich.
    Es kann sogar sein, dass ich dann arrogant und überheblich rüberkomme (damit sie mich bloss nicht sympatisch finden, weil dann nerven sie noch mehr)

  4. #24
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 342

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    Hallo miteinander ,
    Frankenstein, Swatchy, Felis , ihr habt alle auch Recht mit dem was ihr schreibt.
    Ich bin wahrscheinlich manchmal etwas "zu desillusioniert", habe halt schlechte Erfahrungen gemacht.
    Aber Swatchy, so wie Du es beschreibst , kann ich der Vorstellung von der "Seelenverwandtschaft" sogar etwas abgewinnen.
    Es ist sicher was dran, jemand mit dem man sich gut versteht, also als Seelen Verwandten zu bezeichnen. Wenn man viele Interessen, Gefühle, Erfahrungen und auch Spaß und Hobby's teilt.
    Ich finde es immer wieder super, wie Leute wie ihr einem neue Denkanstösse verleiht.
    Insofern räume ich also ein , das es sowas vielleicht doch gibt, auch wenn ich es selbst so noch nicht erlebt habe.
    Lieber Gruß
    yuna


    Do what's right for you, as long as it don't hurt no one (Elvis Presley)

  5. #25
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 115

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    Hallo Yuna,
    zunächst mal finde ich den Austausch hier auch sehr bereichernd, denn es gibt immer wieder die unterschiedlichsten Standpunkte und Betrachtendensweisen, die zeigen, dass das Leben ansich vielfältig ist, wie wir Menschen ja auch sowie der Erfahrungen! Aber das ist auch gut so und so tauschen wir uns ja auch aus!

    Ich verstehe auch Deine Sichtweise im Hinblick zum Thema "Seelenverwandtschaft" und von der Seite her hast Du genauso Recht! Du siehst das unter dem Aspekt, dass jeder individuell ist und dem ist ja auch so!

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    Hallo Zusammen,
    Ich fände es schon schön richtige Freunde zu haben. Leider geht's mir so wie vielen, mein Selbstwertgefühl tendiert in Gruppen gegen Null. Aus der Erfahrung weiß ich, weil ich anders bin kann ich mich nicht zwanglos unterhalten, sich ungezwungen und offen zu geben liegt mir nicht, das bin nicht ich.
    Zudem habe ich schlechte Erfahrungen mit "Freunden" gemacht.
    Im Laufe der Zeit merkte ich dann, leider oft zu spät, wer mit guttat und wer nicht. So bin ich oft ausgenutzt worden. Ich war nur in der Gemeinschaft geduldet, weil meine damalige Frau dabei war. Nach der Trennung von Ihr bin ich dann in unserem Freundeskreis nahtlos gegen den "Neuen" ausgetauscht worden. Das war vor 15 Jahren. Diese Erlebnis macht mir noch heute zu schaffen. Daher bin ich sehr kritisch bei der Suche nach neuen Freunden.

    Die meisten Leute die ich so kenne gehen mir einfach nur auf die Batterie. Weiter oben habe ich es ja schon beschrieben. Mein Haus, mein Auto, mein Beruf..... Es ist nicht so, das ich nix vorzuweisen habe, im Gegenteil, ich hab Auto, Haus uvm. Ich habe keine Lust die PS Zahl und die Quadratmeter meines Hauses zu vergleichen. Auch gerade im Beruf bin ich trotz unserer Schwierigkeiten relativ weit gekommen. Das hat mich Unmengen an Kraft gekostet und kostet noch immer. Diese Kraft fehlt für die Pflege einer guten Freundschaft. Wenn es dann doch mal soweit kommt das mir jemand wichtig ist, bin ich derjenige der krampfhaft versucht den Kontakt zu halten. Leider oft vergeblich.

    Bleibt die Familie, die mich auffängt. Aber Familie ersetzt leider kein Freundeskreis.

  7. #27
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 342

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    Hallo kamasve , also das was Du beschreibst kann ich gut nachempfinden. Für ehr ruhige und etwas schüchterne (introvertierte) Menschen ist es sowieso nicht einfach "Freunde" zu finden.
    Das sehe ich zum Beispiel bei meinem ältesten Sohn. Er ist einfach nicht der Typ wo gerne "auf den Putz haut", ist mehr so der stille Beobachter und hört den anderen zu, meldet sich selten selbst zu Wort. Ich glaube das wird oft als "Desinteresse" oder sogar Arroganz gewertet. Dabei stimmt das gar nicht, es fallt ihm halt einfach schwer "locker vom Hocker" los zu plappern, oder spontan ein Gespräch anzufangen, er ist da ein bisschen hilflos. Aber jeder der ihn kennt weiß das er ein echt netter Bursche ist und wenn er mal "aufgetaut" ist kann man sich gut mit ihm unterhalten und er hat auch mal einen Witz auf Lager (wo dann alle verwundert drein schauen) und man kann auch mit ihm Lachen. Aber er braucht halt "seine Zeit". Aber es stimmt auch das er sich für "oberflächliches Gewäsch" nicht wirklich interessiert, und Hey er ist erst 17 Jahre alt. Leider musste und muss er erfahren das er oft ausgeschlossen wird, besonders von gleichaltrigen Jungs. die Jungs in seinem Alter Quatschen am liebsten über Sport, Mädchen aufreißen und Drogen. Bei diesen Themen kann und will er meistens nicht mitreden, erstens ist er keine "Sportskanone", mit Mädchen aufreißen kann er auch nicht aufwarten und von Drogen will er nicht's wissen. Also wird er von den anderen als "Weichei" abgestempelt, vom Intellekt her ist er den meisten überlegen was natürlich auch wieder zu Neid und Missgunst führt, denn dann ist er der "Streber".

    Also man sieht das es eigentlich schon in jungen Jahren schwierig bis unmöglich ist "Freunde" zu finden, wenn dann noch eine Benachteiligung durch die Herkunft oder den sozialen Status, Krankheit oder Behinderung sowie Arbeitslosigkeit dazu kommt ist der "Ausschluss" aus der Gesellschaft perfekt, praktisch unmöglich "Freunde" zu finden.

    Mir tut sowas im Herzen weh, in Wahrheit ist er nämlich ein Mensch mit dem man "Pferde stehlen kann". Ich kann mir vorstellen das Du auch so ein Mensch bist .

    Und ja, die Familie ersetzt keine "Freunde". Mir geht es da genau wie Dir, ich vermisse auch schmerzlich Freunde. Meine Psychiaterin hat mir jetzt empfohlen doch einem "Ausland-Deutschen Verein" beizutreten, da ich hier in der Schweiz total vereinsame. Leider ist es so das Deutsche (ich bin Deutsche) hier in der Schweiz "nicht besonders beliebt sind", man nennt Deutsche hier gerne in einem abfälligen Ton "Schwoobe", manchmal auch Nazi , und ich habe schon öfter's zu hören gekriegt ich solle doch wieder in "den großen Kanton" oder "großen überdachten Kanton" ( was soviel wie das große Irrenhaus bedeutet) abhauen, soviel zu der Schweizer Gastfreundlichkeit gegenüber Deutschen, außerdem behaupten sie wir würden ihnen die Arbeitsplätze wegnehmen. Das ich über 20 Jahre in der Schweiz lebe, in der Altenpflege gearbeitet habe (wo sie Personalmangel haben) , mit einem Schweizer verheiratet bin, meine Kinder hier auf die Welt gekommen sind und ich den Schweizer Pass habe scheint niemand zu wertschätzen. Habe sogar lange versucht "Schweizer Deutsch" zu lernen und zu sprechen, mich also anzupassen, aber auch das genügt nicht, in der Schweiz bin und bleibe ich einfach ein unbeliebter "Schwoob". Sogar die Schwieger Familie konnte sich hin und wieder einen bissigen Kommentar nicht verkneifen.

    Wie gesagt, das Thema Freunde oder Mitmenschen kann da schon schnell mal zur "Qual" werden. Den Tipp von meiner Psychiaterin werde ich aber beherzigen (Sie ist übrigens Gott sei Dank eine Deutsche, sagt die Probleme die man als Deutsche/er in der Schweiz hat sind ihr bekannt, sie hat diese Ablehnung auch schon zu spüren gekriegt).
    Vielleicht wäre ja ein Verein auch was für Dich? ausprobieren kann ja nicht schaden.

    Lieber Gruß
    yuna


    Do what's right for you, as long as it don't hurt no one (Elvis Presley)
    Geändert von yuna (24.01.2017 um 09:26 Uhr)

  8. #28
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 22
    Forum-Beiträge: 440

    AW: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual?

    Seit ich Elvanse nehme, ist das Weg. Aber ich weiß genau was du meinst, vorher war das bei mir auch oft so!
    Ich hatte immer Sprachblockaden und das Gefühl, ich kann mich nicht so benehmen und kommunizieren, so dass es meinem eigentlichen Ich entspricht.

    yuna schreibt:
    Fall's das kein Witz war ? , entschuldige ich mich bei Dir . https://adhs-chaoten.net/images/smilies/052.gif
    Es tut mir wirklich Leid , aber an sowas wie "Seelenverwandte" kann ich nicht glauben.
    Ich bin jetzt bald 50 Jahre alt , und mir ist noch kein Mensch über den Weg gelaufen den ich als meinen "Seelenverwandten" bezeichnen würde.
    Beste Freundin , guter Kumpel , mein Schatz , was auch immer , aber "Seelenverwandt" ? . Das finde ich doch einen etwas hohen Anspruch an meine Mitmenschen zu stellen.
    Ich denke dann wäre ich "sehr" einsam . Denn jeder Mensch ist nun mal einzigartig , man müsste schon einen Klon erschaffen um ein Spiegelbild seiner Selbst zu haben.
    Und selbst dann , würde der Klon andere Lebenserfahrungen als Du selbst machen , also wäre auch Dein Klon nicht "genau" gleich wie Du.
    Ich habe keine Probleme mit dem "anders" sein meiner Mitmenschen, es ist mir egal ob jemand groß,klein, dick oder dünn ist. Ob Mann oder Frau, schwarz oder weiß oder was auch immer,
    ich verabscheue Rassismus und Diskriminierung allgemein und werte einen Menschen nicht nach seiner Herkunft.
    Aber nach dem was man "Charakterzüge" nennt , das heißt anhand von den Charakterzügen ist mir ein Mensch sympatisch , oder eben nicht.
    Diese "Auswahl" geschieht innerhalb von Sekunden, auch 1. Eindruck genannt, jeder Mensch ist dieser natürlichen Selektion unterworfen (stammt wohl noch vom "Urmensch" ist also ein Instinkt).
    What ever , ich freue mich jedenfall's für Dich , wenn es in Deinem Umfeld sowas wie Seelenverwandte für Dich gibt https://adhs-chaoten.net/images/smilies/001.gif.
    Lieber Gruß https://adhs-chaoten.net/images/smilies/142.gif
    yuna

    Meine Rede, jeder Mensch hat seine besonderen Seiten und ob diese faszinierend sind und man sich mit diesen Menschen versteht oder nicht, das ist Typensache und wohl auch ein wenig abhängig von der genetischen Position. Auch ich sehe in jedem Mensch, egal welche Äußerlichkeiten in erster Linie einen Mitmenschen. Jemand der im selben Boot sitzt, nämlich der Erde.

    Do what's right for you, as long as it don't hurt no one (Elvis Presley)
    Geändert von klippklar (24.01.2017 um 17:20 Uhr)

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Umgang mit wenig gebildeten Menschen
    Von Windchaser im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 14.09.2015, 15:05
  2. Wie kann ich den richtigen Umgang mit Menschen erlernen?
    Von WeißeRose im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 31.10.2012, 20:03
Thema: Empfindet ihr den Umgang mit anderen Menschen auch als Qual? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum