Seite 2 von 7 Erste 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 70

Diskutiere im Thema Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 328

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Was unterprivilegiert?
    Ich werde gefördert von der Firma wos nur geht.
    Man muss auch mal hinstehen können und gewissen Leuten einfach mal die Meinung zu geigen. Ernstgenommen wird man nicht einfach so.

  2. #12
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.790

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    ehrlich gesagt weiss ich nicht, was deine Jobprobleme mit "unterpreviligiert abgestempelt" zu tun haben.

    ich dachte ursprünglich, es geht um deinen Schulabschluss, aber letztendlich sagst du ja, dass du keinen Job findest ua weil deine Ausbildung mies war, dir ein Auto fehlt usw.

    ist keien Kritik oder so, ich stehe noch etwas auf dem Schlauch, worauf du hinauswillst. bitte für aufm Schlauchsteher nacherklären, danke

  3. #13
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Eigentlich war mit dem Thema nur gemeint das man schlechter von anderen
    behandelt wird weil andere auf Grund des sozial Verhaltens einen nicht für voll nehmen.

    Sprich man wird aufgrund von Schüchternheit als dumm und ungebildet abgestempelt.
    Das Thema war eigentlich allgemein auch für andere Personen gedacht, jetzt geht es aber dummerweise nur noch um mich.

    Das hat nichts mit meiner jetzigen Situation zu tun, in erster Linie spreche ich aus Erfahrung aus der Vergangenheit.


    Und keine sorge mich zieht das nicht runter, hab ja Aspi-Tendenzen. (23 von 56 punkten im Test)
    (bitte nicht ernst nehmen, das war Sarkasmus)
    Geändert von Mistwalker ( 8.12.2015 um 22:49 Uhr)

  4. #14
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Also die Berufsschule ist seit ein paar Jahren kein Muss in vielen Berufen die von der IHK abgenommen werden, es gibt die Möglichkeit das (meist) 1 1/2 fache der regulären Ausbildungszeit in diesem oder artverwandten Berufen gearbeitet/ Praktika gemacht zu haben, und sich dann als "externer Prüfling" bei der IHK anzumelden. So habe ich meinen Abschluss gemacht, war nie in einer Berufsschule.

    An deinen Ängsten und deiner Kritikfähigkeit kannst du ganz gezielt in einer Therapie arbeiten.

    Guck dir doch mal an, was man als Food-Stylist so an Fertigkeiten braucht, so wie ich es verstanden habe bist du Koch? Da hast du ja schonmal einen Grundbaustein (wenn ich dich nicht verwechselt habe), es gibt in Sachen Materialienumgang z.B. Kurse im Wachsmodellieren, Modellbau in Gips, oder die Firmen für Theaterplastikbedarf (Hauptbereich für Imitate) bieten auch direkt Kurse an ihren Produkten an. Wenn du die Zeit hast, kannst du auch Praktika bei artverwandten Berufen machen, Theater- oder Bühnenplastiker, Werbegestalter, etc....

    Das wäre ja kein Muss als Foodstylist gleich durchzustarten, aber um so näher du dem Beruf kommst, um so näher kommst du den Connections, und in dem Bereich geht es fast nur über Connections. Du bist gut bei denen die dich anlernen, sie geben dir mal einen Job, du lernst da wieder andere kennen, etc etc

  5. #15
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.790

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Mistwalker schreibt:
    Eigentlich war mit dem Thema nur gemeint das man schlechter von anderen
    behandelt wird weil andere auf Grund des sozial Verhaltens einen nicht für voll nehmen.

    Sprich man wird aufgrund von Schüchternheit als dumm und ungebildet abgestempelt.
    Das Thema war eigentlich allgemein auch für andere Personen gedacht, jetzt geht es aber dummerweise nur noch um mich.

    Das hat nichts mit meiner jetzigen Situation zu tun, in erster Linie spreche ich aus Erfahrung aus der Vergangenheit.


    Und keine sorge mich zieht das nicht runter, hab ja Aspi-Tendenzen. (23 von 56 punkten im Test)
    (bitte nicht ernst nehmen, das war Sarkasmus)

    danke dir, ich war einfach irritiert, weil es zunächst mir so vorkam, dass du es auf deinen Schulabschluss beziehst und ich auch irgendwas hinsichtlich Adhs erwartet habe.

    ich finde es gar nicht schlimm, dass es um dich geht. Verzeih mir/uns, wenn das aufgrund deiner Schüchternheit nicht in deinem Sinne ist. Wenn es aber um deine Bescheidenheit geht und den Wunsch dich nicht in den Vordergrund drängen zu wollen, dann rufe ich: nö, mach weiter, das machst du sehr gut.

  6. #16
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 97

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Moselpirat schreibt:
    ehrlich gesagt weiss ich nicht, was deine Jobprobleme mit "unterpreviligiert abgestempelt" zu tun haben.

    ich dachte ursprünglich, es geht um deinen Schulabschluss, aber letztendlich sagst du ja, dass du keinen Job findest ua weil deine Ausbildung mies war, dir ein Auto fehlt usw.

    ist keien Kritik oder so, ich stehe noch etwas auf dem Schlauch, worauf du hinauswillst. bitte für aufm Schlauchsteher nacherklären, danke

    Hi Moselpirat,

    Das kann ich dir ziemlich genau erklären wenn du dir zwei Minuten Zeit nimmst, um zu verstehen worauf ich hinaus will.

    Du musst verstehen das die meisten Normalo Menschen die man trifft eine aufgesetzte Fassade haben.

    Eine Fassade die Perfektion, Autorität und das benötigte Fake Bild der Gesellschaft spiegelt. Du kannst nicht daran erkennen was er für ein Mensch ist, den ihre

    Gesellschafts-Maske ist sehr gut angepasst. Keiner will Schwäche zeigen und sie verurteilen schwächere. Menschen ziehen sich daran hoch wenn einer schwächer

    ist, sie lästern, sie nehmen ihn nicht ernst, grenzen ihn aus und Werten ihn ab, den sie Denken sie stehen über ihm. Ein Gefühl von " Ich bin etwas besseres als er".


    “ Who are you to judge the life I live?

    I know I'm not perfect

    -and I don't live to be-

    but before you start pointing fingers...

    make sure you hands are clean! ”


    Wenn also jetzt jemand kommt der nicht so ist wie SIE, also in deren Sinne als Schwächer abgestempelt wird ( Schüchternheit etc ) und dann noch hinzukommt das

    eine Ausbildung Abgebrochen wurde, dann stehst du auf der Nahrungskette ganz unten. Primitiv aber leider die Realität.

    Und wenn man denkt, man selber tut dies nicht, dann Täuscht man sich Gewaltig. Aber das ist ein anderes Thema ;-)


    IN UNSERER GESELLSCHAFT WIRD EIN MENSCH MIT "PROBLEMEN" , ZUM PROBLEM "MENSCH" GEMACHT.


    Lieben Gruss EinFreund.


    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Konfuzius Ende ;-)

  7. #17
    cocolores

    Gast

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Ich mag solche Pauschalisierungen nicht.
    Nicht mal meine eigenen, wenn ich mich dabei erwische. Sie sind nullkonstruktiv.

  8. #18
    Karisa

    Gast

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Manchmal ist die Ursache für Abwertung aber auch eine ganz andere, nämlich Angst (der anderen).

    Beispeil zum besseren Verständnis:
    Kommt da ein Mensch, der sich vielleicht gut artikulieren kann und vielleicht eine für alle sehr offensichtlich gute Auffassungsgabe hat (oder auch sonst irgendetwas, das als "besonders" angesehen wird), dann kann es passieren, dass andere (ebenso selbstunsichere Menschen) recht schnell Angst bekommen, worvor auch immer... (bsp. Angst, der eigene Job könnte durch diese neue Person gefährdet werden).
    Ist diese Person jedoch wenig selbstsicher, wird genau das ausgenutzt um sie in ihren Fähigkeiten so weit zu schwächen, dass von ihr keine "Gefahr" mehr ausgehen kann.

    Bei den o.g. Gedanken stelle ich die von Dir wahrgenommene Abwertung nicht infrage. Aber genau das halte ich für sehr wichtig, nämlich zu prüfen (was genau geht da ab?) und immer offen zu sein und zu bleiben für (eigene) Korrektur.


    Ich erwecke bei anderen Menschen im Erstkontakt manchmal den Eindruck, arrogant zu sein, wobei ich das nicht von mir behaupten möchte und Menschen die mich kennen, mich auch nicht für arrogant halten (habe bei fast allen nachgefragt).

    Wenn ein Mensch aber bei seinem ersten Eindruck stehen bleibt, nicht hinterfragt, nicht prüft, mir in dem Fall bestenfalls aus dem Weg geht, oder mich in der Folgezeit schlimmstenfalls offen oder versteckt attackiert, dann wird sicherlich (erst mal) keine gute Gemeinschaft entstehen können...
    Geändert von Karisa ( 9.12.2015 um 00:47 Uhr) Grund: Ergänzung

  9. #19
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 423

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    cocolores schreibt:
    Ich mag solche Pauschalisierungen nicht.
    Nicht mal meine eigenen, wenn ich mich dabei erwische. Sie sind nullkonstruktiv.
    Normale Menschen verstehen es erst wenn sie selber in so eine Lage geraten,
    nur ist dann das Gejammer groß weil sie völlig aus ihrer gewohnten Umgebung
    geschmissen werden und nicht wissen wie man mit sowas umgeht.

    Die Einsicht und damit das Verständnis gegenüber anderen erfolgt meisten an einem Wendepunkt,
    nur wann dieser punkt erreicht ist das weiß nur die betreffende Person.

    Verständlicher weise ist es für die meisten einfacher erstmal alles zu Pauschalisieren,
    das ist auch ein eine Art von Schutzmechanismus , man muss nicht nachdenken man folgt nur
    vorgegebenen Mustern, also spart man wertvolle Energie für die wirklich wichtigen Entscheidungen.

    Viele wollen auch einfach nicht auffallen wie EinFreund schon geschrieben hat,
    mit dem Strom zu schwimmen ist angenehmer als gegen den Strom zu schwimmen.

    Facebook sollte man umbennen in Two-Face(s)book!

  10. #20
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 97

    AW: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein!

    Karisa schreibt:
    Manchmal ist die Ursache für Abwertung aber auch eine ganz andere, nämlich Angst (der anderen).

    Beispeil zum besseren Verständnis:
    Kommt da ein Mensch, der sich vielleicht gut artikulieren kann und vielleicht eine für alle sehr offensichtlich gute Auffassungsgabe hat (oder auch sonst irgendetwas, das als "besonders" angesehen wird), dann kann es passieren, dass andere recht schnell Angst bekommen, worvor auch immer... (bsp. Angst, der eigene Job könnte durch diese neue Person gefährdet werden).
    Ist diese Person jedoch wenig selbstsicher, wird genau das ausgenutzt um sie in ihren Fähigkeiten so weit zu schwächen, dass von ihr keine "Gefahr" mehr ausgehen kann.

    Bei den o.g. Gedanken stelle ich die von Dir wahrgenommene Abwertung nicht infrage. Aber genau das halte ich für sehr wichtig, nämlich zu prüfen (was genau geht da ab?) und immer offen zu sein und zu bleiben für (eigene) Korrektur.


    Ich erwecke bei anderen Menschen im Erstkontakt manchmal den Eindruck, arrogant zu sein, wobei ich das nicht von mir behaupten möchte und Menschen die mich kennen, mich auch nicht für arrogant halten (habe bei fast allen nachgefragt).

    Wenn ein Mensch aber bei seinem ersten Eindruck stehen bleibt, nicht hinterfragt, nicht prüft, mir in dem Fall bestenfalls aus dem Weg geht, oder mich in der Folgezeit schlimmstenfalls offen oder versteckt attackiert, dann wird sicherlich (erst mal) keine gute Gemeinschaft entstehen können...

    Sehe ich genauso, die Angst ist das Direkte Gegenteil von meinem Beispiel.
    Richtig und gut gesagt. !!

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Mistwalker schreibt:

    Facebook sollte man umbennen in Two-Face(s)book!


    hahahaha .

    Fake-Book

Seite 2 von 7 Erste 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ständig frustriert bzw. das Gefühl ein Versager zu sein
    Von Brillo29 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 7.05.2015, 23:02
  2. ...das Gefühl immer gescheitert zu sein..
    Von kaori32 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 31.08.2013, 11:06
  3. Alleine sein NEIN , zusammen sein auch NICHT
    Von Jumbaa im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 11.03.2013, 22:59
Thema: Das Gefühl als unterprivilegiert abgestempelt zu sein! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum