Seite 7 von 8 Erste ... 2345678 Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 71

Diskutiere im Thema ADHS und soziale Kompetenz im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #61
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 275

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    gisbert schreibt:
    Da unterstellst Du ein absichtsvolles Vorgehen. Das ziehe stark in Zweifel.
    ich glaube nicht dass da absichtsvolles Verhalten unterstellt ist. Leben wir nicht in einer Generation (zumindest in meinem Alter) in der das Reden über die eigenen Bedürfnisse und Gefühle nie gepflegt oder entwickelt wurde? Ich glaube das passiert eher unbewusst im Sinne einer Gesprächstönung. Und nach dem schlechten kalten Wetter kommt der Traum von der griechischen Insel. Flasch wein in der Hand mit oder ohne Zigarette am Strand oder Hafen hocken und den Rest der Welt draussen lassen.

    Aber mal ehrlich. Ist die Flucht in die tiefen Inhalte nicht auch häufig Flucht über das zu reden was wirklich brennt?

  2. #62
    Gesperrt

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 221

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Nishtha schreibt:
    Also alles so eine Sache, aber im Grunde gehe ich nun im realen Leben auf keinen zu um wen kennen zu lernen. Fragen stellen weil ich gerade Hilfe brauche, ob ich in dem richtigen Zug sitze oder oder..sowas ist kein Thema für mich.
    So geht es mir auch. Ich weiss oft einfach nicht was ich sagen soll, obwohl ich sonst keine probleme habe mich auszudrücken, aber was sagt man jemandem den man nicht kennt?
    Ist das Eis erst mal gebrochen, wie man so schön sagt, ist das kein Problem mehr.

  3. #63
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.252

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    > Aber mal ehrlich. Ist die Flucht in die tiefen Inhalte nicht auch häufig Flucht über das zu reden was wirklich brennt?
    es brennt doch an allen ecken und enden.

    sei es mit mir selbst, in der Familie, in der Beziehung, was das eigene Konsumverhalten angeht, etc etc

  4. #64
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 41
    Forum-Beiträge: 106

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Hermine1977 schreibt:
    z.B. über meine Lieblingsthemen Psychologie, Tauchen und Medizin.
    Na dann rede doch einfach darüber!

    Hermine1977 schreibt:
    Aber auch gerne über Alltagserfahrungen, wo man sich gegenseitig unterstützen kann (z.B. meine Erfahrungen beim Antrag einer Reha)
    Das halte ich jetzt eher für weniger geeignet. Krankheiten und das drumherum sind nicht für sowas geeignet.

    Hermine1977 schreibt:
    oder über Dinge, über die man sich besonders freut oder ärgert (welche Schwimmbäder sind gut, was gibt es da an Angeboten, etc./
    Das ist gut.

    Hermine1977 schreibt:
    wie ich mich über andere Autofahrer geärgert habe, was sind das für Autofahrertypen, mit denen es immer Streß gibt).
    Völlig ungeeignet für Smalltalk! Überhaupt ist das ein bescheuertes Thema. Damit kannst du ganz schnell deine Gesprächspartner kränken.

    Hermine1977 schreibt:
    Allgemein über das Wetter reden brauche ich nicht, das sehe ich ja, wenn ich nach draußen schaue.
    Und doch ist es ein hervorragender Einstieg. "Als ich vorhin gekommen bin hat es aus Gießkannen geregnet. Wie war das Wetter als du hier angekommen bist?"

    Hermine1977 schreibt:
    Oberflächliches Reden innerhalb meiner Interessengebiete mag ich nicht, mache ich aber aus Höflichkeit, wenn ich sehe, dass das Gegenüber versucht, auf diese Art und Weise Kontakt mit mir aufzunehmen - und ich will ihm nicht vor den Kopf stoßen.
    Dafür ist Smalltalk da, um sich heranzutasten. Das ist nicht immer von Erfolg gekrönt, mit manchen Leuten wird man eben nicht warm. Dann geht man eben und sucht andere Gesprächspartner.

  5. #65
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 15

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Soziale Kompetenz ist bei mir auch so eine Sache, damit hatte ich insbesondere als ich klein war große Probleme und heute habe ich sie Immernoch. Allerdings hat sich denke ich die Ursache verschoben. Früher war ich wahrscheinlich wegen ADHS unausstehlich und heute liegt es wohl an meiner Traumabedingten Persönlichkeitsstörung.
    Da erhoffe ich mir immer noch Hilfe, es wäre schon wichtig das ich soziale Beziehungen eingehen kann und mich emotional binden kann

  6. #66
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.252

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Lieblingsthemen Psychologie
    darüber reden?, halt ich aber auch für riskant ... zumindest gilt es einiges zu umschiffen: die eigenen psychologischen Ticks und psychoTicks von anderen.



    ich quatsch ja gerne über Mystik, wie findet ihr sowas als smalltalk:
    In Wirklich sind wir und alles eines, es sind lediglich die Konzepte in unserem Kopf die uns glauben lassen wir seien ein getrenntes Ich.

  7. #67
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene(r)
    Forum-Beiträge: 176

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Ich glaube, ich muß das mal erläutern, wie das mit meinen Gesprächsthemen ist, bevor hier weitere Mißverständnisse aufkommen:

    Natürlich rede ich nicht mit jedem über Psychologie oder Medizin. Dazu suche ich mir vorher das passende Publikum aus; bzw. sind es Menschen, die ich kenne und die mit mir auf meiner Wellenlänge sind. Diese interessieren sich auch für diese Themen. Das einzige Problem ist nur, dass ich manchmal selbst für sie zuviel darüber rede und ich den Absprung nicht rechtzeitig schaffe, sobald es ihnen zuviel wird, aber da hilft mir mein Mann, der stubst mich dann an und lenkt das Thema auf etwas anderes.
    Es kommt häufiger vor, dass jemand ein psychisches Problem hat und ich es dann analysiere - und ich bin da sehr direkt und ehrlich, und ich weiß auch, dass für die anderen die Wahrheit auch hart ist. Man schätzt an mir, dass ich wohl auch die richtigen Worte finde und eine unübliche Sicht darlege, da ich einfach eine andere Wahrnehmungsperspektive habe als die meisten Menschen. Ich frage meinen Mann vorher, ob das Gegenüber die Wahrheit ertragen kann und sie auch hören sollte, und wenn der dann grünes Licht gibt, lege ich los. Er leitet auch die Gespräche ein und moderiert sie.

    Weiterhin gebe ich gerne medizinische Ratschläge, wenn ich gefragt werde. Aber nur dann, wenn ich auch gefragt werde und wenn ich meine, dass der andere/Angehörige/Freunde von ihm durch eine Gesundheitsstörung/Krankheit unbemerkt in Gefahr kommen könnte. Dabei sind meine Ausführungen häufig auch sehr differenziert, wo man mich rechtzeitig bremsen muß, bevor es zuviel wird. Mit meinen Arbeitskollegen spreche ich auch gerne über medizinische Themen, denn da denke ich, dass die das ertragen müssen, weil sie selbst Ärzte, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten oder Logopäden sind. Wenn es ihnen zuviel wird, sagen die mir das dann auch.

    Das Thema Tauchen bringe ich schon häufiger ein, da erzähle ich häufig auch Geschichten von meinen Erlebnissen, die viele Menschen interessant finden. Ich bin ein guter Geschichtenerzähler. Insbesondere freue ich mich, wenn ich andere Taucher treffe oder wenn ich das Gegenüber vom Tauchen begeistern kann.

    @gisbert: Mystik war früher mal eines meiner Themen, als ich 18 bis ca. 25 war. Ich las eine Menge über Parapsychologie und befaßte mich mit Reinkarnation. Ich denke auch, dass wir Menschen mit den Tieren und den Dingen auf einer übergeordneten Ebene miteinander verbunden sind. Aber solange wir ein physisches Leben haben, sind wir körperlich voneinander getrennt - und wenn wir sterben, fließen wir in den gemeinsamen geistigen Pool aller Dinge wieder ein, sind gleichzeitig Individuen, aber auch Teil der Gesamtheit. Im physischen Leben haben wir die Aufgabe, die Kommunikation und das Verstehen des Anderen (Mensch, Tier, Ding) zu suchen und selbst zu erlangen. Unsere charakterlichen und geistigen (fehlende Erkenntnis) Schwächen werden in diesen Momenten sichtbar und erfahrbar, so dass wir an ihnen arbeiten können. Haben wir irgendwann die komplette Erkenntnis erlangt, werden wir nicht mehr wiedergeboren, sondern bleiben für immer Teil des Ganzen. Weil diese übergeordnete Ebene im physischen Leben in der Regel nicht unmittelbar sichtbar ist, haben wir das Gefühl der Isolation, aber wenn man tief in sich geht und sich von allen sprudelnden Gedanken, Reizen, beunruhigenden Gefühlen befreien kann (Meditation), dann kann man sie erahnen, zumindest zeitweise. Man kann auch phasenweise eine gute Intuition (diese setzt sich aus guter Lebenserfahrung mit guten Rechenleistungen des Gehirns, aber auch aus spirituellem Wissen und Fühlen zusammen) haben und erspüren, wie man sich in bestimmten Situationen richtig zu verhalten hat, ohne dass man darüber nachdenken kann (z.B. in Gefahrensituationen oder welche Menschen für einen gut sind und welche nicht).

    Übrigens: In anderen Kulturen fühlen sich die Menschen nicht so isoliert wie bei uns, wo die Egozentrik und der eigene Narzissmus so im Vordergrund steht. Dort herrscht ein starkes Gemeinschaftsgefühl, die eigenen "Stammesmitglieder" haben ihre Aufgaben in der Gemeinschaft, und jeder packt dort zu, wo es erforderlich ist. Kulturelle Rituale schweißen die Gemeinschaftsmitglieder immer wieder stark zusammen, teilweise auch unter Gebrauch von Halluzinogenen, noch stärker aber durch eine bestimmte Form von Musik und Tänzen, die bestimmte Hirnareale anregen. Aber auch ohne diese Rituale kann das Zusammengehörigkeitsgefühl durch eine Gemeinschaft, die zusammenhalten und zusammenarbeiten muß, sehr stark ausgeprägt sein. Da geht es dann um das Überleben und nicht um den Individualismus wie bei uns, wo das Abgrenzen und Anderssein, manchmal auch Bessersein, im Vordergrund steht.

  8. #68
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 291

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Hallo!

    Für mich sind die Sozialkompetenzen der Punkt, wo es am meisten happert. Fragt mich, ob ich über ein mir vertrautes Thema vor 100 Leute einen Vortrag halten soll, kein Problem - ich bin etwas nervös und muss vielleicht sehr oft die Sätze mit "Ähmm..." verbinden, aber finde ich trozdem vollkommen unproblematisch, sogar teilweise spaßig. Sagt mir, ich muss einen Kunden bei einer Bestellung beraten - obwohl ich normal kein Kundenkontakt habe - und ich fühle ein leichtes kribbeln, aber gehe hin, gucke den Kunden in die Aguen, lächele, sage "Was kann ich für Sie tun?" und es läuft.

    Sagt mir, ich kann einfach die nette Verkäuferin fragen, ob es die Schuhe im Lager auch in meiner Größe gibt, und da fängt das Problem an. Es ist nicht so schlimm, dass ich dies nicht meistens überwinden kann, aber es fühlt sich sauunangenehm an.


    Ich kann relativ normal mit Menschen reden - sofern es sehr neutrales Gespräch ist - aber Freundschaften zu knüpfen fällt mir SEHR schwer. Dabei gebe ich mein alles bei Freundschaften, aber ich denke, manchmal ist es den anderen mein alles zu viel - nicht weil ich drängle, aber weil die meistens etablierte Freundschaften haben und für mich nicht sehr viel Zeit übrig haben. Das empfinde ich dann oft als Uninteresse und bin schnell beleidigt *seufz* In DER Hinsicht, da fehlen mir echt die sozialen Kompetenzen, aber ich arbeite dran. Es ist ein ewiger Kampf!


    Und es ist sehr schön zu wissen, dass ich mit meinen Problemen nicht alleine bin

  9. #69
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 95

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Hi Rosaleen !

    Guten Tag !



    Bei mir ist das auch ziemlich durcheinander mit sozialen und emotionalen Kompetenzen ....

    Die wenigen Freunde, die ich habe, sind die, mit denen es einmal zum ehrlichen TABULA RASA kahm, und die mich trotz und weil ich so bin wie ich bin lieben.

    Trotzdem hab ich ne schicke soziale Phobie zum ADHS, und Depressionen, weil ich lange dachte...


    ich bin einfach nur .... oh mein Gott, so schlau und noch so dämlich....


    bin hier, aus Leidensdruck !!! gelandet.

    Also, man liest sich vielleicht !

    Viel Glück weiterhin.

  10. #70
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 291

    AW: ADHS und soziale Kompetenz

    Hi, Frau Fuchs Danke für deine Antwort. Ich finde es irgendwo immer beruhigend zu wissen, dass es anderen so geht wir mir. Scheint echt unter ADHSler so eine Sache mit Freundchaften zu sein... Wir haben meistens sehr wenige Leute, die wir Freunde nennen können. Aber wenn, dann sind die außerordentlich außergewöhlich

Seite 7 von 8 Erste ... 2345678 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Rechtliche Situation - ADHS und soziale Berufe
    Von NorthLight im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 25.10.2014, 20:09
  2. Suche Kompetenz im Ruhrpott
    Von Smekk im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 30.09.2014, 16:05
  3. Soziale Berufe trotz ADHS?
    Von El18 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 148
    Letzter Beitrag: 27.07.2014, 00:32
  4. Was tun gegen die mangelnde soziale Kompetenz?
    Von Myamara im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 19:29
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.09.2010, 12:39
Thema: ADHS und soziale Kompetenz im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum