Seite 1 von 3 123 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 23

Diskutiere im Thema Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Ein chaotischer Gruß ins Forum,

    ich bin momentan noch ganz verwirrt und verunsichert... hatte jahrelang immer wieder Depris, Ängste, Probleme mit Beziehungen und Trennungen... und mache mittlerweile meine dritte Psychotherapie. Und meine jetzige Therapeutin brachte zum ersten Mal das Stichwort ADS ins Spiel.

    Intensiv dazu gelesen und denke mir...ach du sch... das könnte echt passen.

    Ich dachte immer, es wäre mein Charakter, meine Art.

    Seit ich denken kann, bin ich eine zerstreute Tagträumerin. Ich bin meistens "neben der Spur", wirke auf andere immer etwas orientierungslos, habe riesige Probleme an langweiligen Aufgaben dran zu bleiben und mich in dem Unternehmen, wo ich arbeite, an die "kleinen Regeln" zu halten. Schon als Kind fiel es mir schwer, mich auf Routine-Abläufe zu konzentrieren, zum Beispiel, mich umzuziehen. Bei solchen Dingen war ich wahnsinnig widerwillig. Und ähnlich geht es mir auch heute noch. Auch nach 35 Jahren habe ich noch keine "Morgen-Routine", die mir einen stressfreien Start in den Tag erlauben würde. Und damit fängt das Übel, das sich durch den ganzen Tag und scheinbar durch mein ganzes Leben zieht, eigentlich an.So wurde auch meine Therapeutin hellhörig. Als ich sagte: Wenn ich wenigstens schon mal morgens gescheit aufstehen könnte und meine Wohnung halbwegs (!) sauber und ordentlich verlassen könnte, dann wäre das die halbe Miete. Aber mein Chaos bremst mich furchtbar aus.

    Ich habe all das nur nie mit meinen sonstigen Problemen in Verbindung gebracht. Stimmungsschwankungen, Ziellosigkeit im Leben, Schwierigkeiten, mich auf etwas verbindlich festzulegen, auf meinen Partner damals, auf Lebenspläne... Ach mann. Ihr kennt das ja wahrscheinlich alle.

    So. Jetzt hänge ich nur etwas in der Luft. Meine Therapeutin darf ja nix verschreiben. Termin bei einem Psychiater ist da, wo ich wohne, im Moment scheinbar nicht möglich. Problem: Da ich vor drei Monaten mit dem Rauchen aufgehört habe, ist es momentan besonders schlimm. So krass, dass ich wirklich Angst um meine Arbeitsfähigkeit habe und befürchte, bald rauszufliegen. Ich habe zum Glück einen halbwegs kreativen Job, aber im Moment geht irgendwie gar nichts mehr. Denken und Konzentrieren ist so gut wie nicht möglich, eine noch nicht ganz ausgeheilte depressive Episode spielt da auch noch rein. Aber ich will auch nicht wieder mit dem Rauchen anfangen, es war und ist so hart, davon loszukommen und ich vermisse die Zigaretten nicht. Aber ich vermisse ihren therapeutischen Effekt. Ich weiß mir momentan echt nicht zu helfen.

    Das war jetzt viel auf einmal.

    Meine eigentliche Frage: Was kann ich tun, um den Dopaminspiegeln erstmal auf natürliche Weise anzuheben? Was ist jetzt in dieser durch den Rauchstopp verschärften Akutphase ein guter Tipp? Habe im Moment echt Angst, dass mir alles entgleitet...

    LG
    Yaila

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Schau, was bei dir in der Nähe an Fachärzten ist und ob vielleicht auch eine Instituzambulanz da ist und lass eine anständige Diagnostik von erfahrenen AD(H)S-Fachleuten durchführen. Oftmals gibt es tatsächlich Wartezeiten, aber lass dich schon jetzt auf die Warteliste setzen und bleib dran. Je eher du Klarheit hast, desto besser ist es - auch für dich. Lass dich also von den Wartezeiten die wirklich 6 Monate bis zu einem Jahr dauern können nur nicht abschrecken! Immerhin lebst du jetzt so lange damit, da kommt es jetzt darauf auch nicht mehr an und mit einer anständig durchgeführten Diagnose sind die Hilfemöglichkeiten doch etwas grösser.

    Zu deiner Frage ... Wie wirkt Koffein auf dich? Allerdings ist das auch nicht unbedingt für einen Dauerzustand geeignet ... Aber das wäre zumindest eine kurzfriste Möglichkeit.

    Daneben experementieren einige Mitchaoten auch mit Ernährungsumstellungen, Homoöpathie und anderen Sachen, aber da gibt es wenig, was auf viele AD(H)Sler (dauerhaft) wirkt. Einerseits vermutlich, weil es bei ihnen einfach nicht hilft und andererseits vermutlich auch, weil man dazu dauerhaft doch etwas Disziplin aufbringen muss und darüber brauch ich dir vermutlich nicht so sonderlich viel erzählen ...

    Ansonsten kann ich dir nur raten, dich im Forum noch etwas umzusehen und vielleicht findest du noch einige Tipps und Ratschläge, die zumindest ein paar deiner Baustellen etwas begrenzen können. Nur nimm dir vielleicht nicht zu viel auf einmal vor.

    Ich wünsche dir alles Gute!

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Eine vernünftige, ausführliche Diagnostik werden nur Schwerpunktpraxen oder Klinikambulanzen mit Schwerpunkt leisten können.

    Viele "normale" Psychiatrische Sprechstundenpraxen haben oft leider nicht das Wissen oder die Zeit für eine ausführliche ADHS-Diagnostik. Verordnen aber durchaus die entsprechenden Medis wenn eine sauber durchgeführte Diagnostik nachgewiesen wird.

    Mit einer "zwischen Tür und Angel" durchgeführten positiven ADHS-Diagnose ist dir ebensowenig geholfen wie mit einem Ausschluss der Diagnose, wenn unter solchen Bedingungen zustande gekommen. Die wissenschaftlichen Anforderungen an eine saubere ADHS-Diagnose erfordern einen Zeitaufwand doch eher im Stunden- als im Minutenbereich. Wie gesagt - viele nicht-spezialisierte Praxen haben dafür allein schon nicht die Zeit.


    Ebenso könnte eine Diagnose auch sauber und ausführlich im Rahmen eines stationären Aufenthaltes in einer spezialisierten (!) Klinik gestellt (oder ausgeschlossen) werden.

    Wenn ohnehin Gründe für eine stationäre Behandlung vorliegen, könnte man auch das erwägen.


    Es wäre hilfreich, wenn man zumindest deinen PLZ-Bereich kennen würde.

    Ansonsten findest du hier im Forum unter https://adhs-chaoten.net/ads-adhs-er...e-deutschland/ eine Auflistung von spezialisierten Ambulanzen für Erwachsenen-ADHS.

    Hier z.B.: Fachleute sind auch Arztpraxen gelistet.


    Auch die Selbsthilfegruppen vor Ort (bitte keine falsche Scheu - wir reden hier fürs Erste "bloß" von einem Anruf bei dem Leiter / der Leiterin einer Gruppe..) können gute Tipps geben, wohin man sich wenden kann:

    ADHS-Deutschland - Bundesweites Netz von Selbsthilfegruppen


    Für das Erstgespräch in einer (am Besten spezialisierten!) Arztpraxis oder Klinikambulanz wäre es vielleicht hilfreich, wenn deine Psychotherapeutin einen kurzen Befundbericht verfassen könnte, in welchem sie ihre Verdachtsdiagnose erläutert.

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Hi ChaosQueeny,

    danke für deine Antwort.
    Seit ich nicht mehr rauche, hat förmlich eine Suchtverlagerung auf Koffein stattgefunden. Ich habe schon immer viel Kaffee getrunken, aber das jetzt ist nicht mehr normal. ;-) Helfen tut es nur bedingt, manchmal bin ich so aufgeputscht, dass ich davon schon wieder ganz "benommen" bin. Hilft dem klaren Denken auch nicht, aber ich kanns schwer lassen. Der Drang nach diesem "Aufputsch-Gefühl" ist groß.

    In meiner Region gibts eine Uni-Klinik mit ADHS-Ambulanz. Ja. Vielleicht wäre das eine Idee.

    Ja, die Disziplin... früher war meine Selbstkontrolle noch stärker. Als ich noch dachte, es eines Tages "doch noch zu schaffen". Mittlerweile haben mich die vielen gescheiterten Pläne und Ideen resignieren lassen. Ich fühle mich als Versagerin. In allen Lebenslagen.

    Liebe Grüße
    Yaila

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Liebe Yaila,

    leider kannst du ja noch keine privaten Nachrichten schreiben oder empfangen (erst nach der Vorstellung und Freischaltung).

    Die Uni-Kliniken wären eine gute Adresse, leider sind die Wartezeiten oft lang.

    Wenn du dir vorstellen könntest, zumindest ganz grob (Bundesland oder erste Ziffer der PLZ) zu schreiben, wo man dich verorten darf und wie weit du eventuell bereit wärst für eine gute Diagnostik zu fahren, könnte man dir vielleicht noch den einen oder anderen diskreten Tipp geben.


    Und:

    Bitte nicht aufgeben!

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Vielen Dank, Random,
    Ja, die Uniklinik in Mainz ist für mich machbar, ich komme aus dem Rhein-Main-Gebiet.

    Ein kleines Gutachten habe ich von meiner Therapeutin schon bekommen, auch mit der Empfehlung, mich "probeweise" mit Medikamenten zu behandeln, ich nehme an, dass damit wohl Methylphenidat gemeint sein dürfte. Drei von fünf Tests waren positiv. Den reinen Konzentrationstest (FAIR) habe ich komischweise gut geschafft - aber das allein sagt wahrscheinlich auch wenig.

    Seufz.

    Mich hat diese Verdachts-Diagnose ganz schön runtergezogen. Bisher dachte ich, ich müsse "einfach nur genug an mir arbeiten" und dann wird das schon.
    Das einzige was mich tröstet ist, dass auch die "positiven Eigenschaften" voll auf mich zutreffen...die darf man ja auch nicht aus dem Blick verlieren. Habe aber Angst, dass sie durch Medikamente verloren gehen könnten. Dass ich nicht mehr die bin, für die man mich ja auch mag.

    ADS ist ja auch vor allem in unserer typischen Arbeitswelt und Leistungsgesellschaft ein Problem... Die Anforderungen an den idealen, funktionierenden Menschen (der vor allem "strukturiert" und "organisiert" sein muss, warum eigentlich) sind ja schon fast definitorisch für die Diagnose.

    Großes Thema.... viele Aspekte. Ich freu mich auf die Diskussion mit euch.

    LG
    Yaila
    Geändert von Yaila ( 1.11.2015 um 16:59 Uhr)

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Nein, eine Versagerin bist du nicht, auch wenn du dir so vorkommen solltest. Du hattest vermutlich nur viele eher nicht so gut wirkende Strategien oder noch gar keine ... - Es wird wieder besser, lass dich nicht entmutigen und gibt nicht auf! (Ich weiss, das ist manchmal leichter gesagt als getan ... )

    Sollte sich wirklich AD(H)S als ein Grund herausstellen, dann wirst du nun langsam rausfinden, was du eigentlich schon immer geahnt hast: Wir ticken in vielen Sachen etwas anders. Das ist nicht besser oder schlechter, das ist nur anders und es benötigt oft eine etwas eher kreative herangehensweise an diverse Probleme und das Chaos. Daher wirken viele Sachen, wie es Nichtbetroffene machen bei uns nicht so gut oder auch gar nicht. Das ist aber per se erst einmal nicht so schlimm, wenn man denn den Grund kennt und sich damit arrangieren kann. Das Forum ist voll von bereits erprobten Tipps und Ratschlägen ...

    Man muss nur seinen Weg finden, der für einen selbst gangbar ist und auf diesem Weg bist du jetzt ...

    Und selbst, wenn sich letztlich herausstellen sollte, das es nicht AD(H)S ist, was ja immer noch sein könnte, dann helfen diese Tipps auch Nichtbetroffenen, während es andersherum eben oft nicht funktioniert. Verkehrt machen kannst du also wenig, wenn du dich ein bisschen durchs Forum wurschtelst.


    Aber ich glaube, momentan bist du noch viel mehr mit dem Aha-Effekt beschäftigt und damit, was alles bei dir zutreffen könnte und was nicht und was ggf. alles damit zusammenhängen kann. Das ist aber auch völlig normal und okay. Nimm dir diese Zeit, denn einen mögliche Grund zu finden, warum du doch etwas anders bist, kann auch unheimlich erleichternd sein.


    Nebenbei bemerkt, sind Pläne eine unheimlich tolle Sache. Du glaubst nicht, wieviele ich schon gemacht und verworfen oder nicht zun Ende gebracht habe. Und wir beide sind hier in unheimlich guter Gesellschaft, wenn ich das so sagen darf.

    AD(H)Sler wissen oft sehr genau, wie etwas funktioniert sollte und wie es gemacht werden müsste, sie können es zumeist nur nicht umsetzen. Da gibt es ein "kleines Problem" mit den exekutiven Funktionen, was leider oft übersehen wird. Barkley hat das u.a. gut beschrieben. Du siehst also, es ist gar nicht unüblich ... Aber das macht aus einem Menschen noch lange keinen Versager! Es zeigt nur auf, dass da u. U. das Gehirn nicht ganz so funktionert, wie es sollte ... Ein weiteres Indiz, dass AD(H)S vorliegen könnte.

    Später wirst du auch da zumindest zum Teil gangbare Wege finden, mometan ist dafür aber noch nicht die Zeit, wenn du noch im Aha-Effekt steckst. Immer Eins nach dem Anderen.

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    @ Yaila

    Okay.

    Hast du schon mal unter ADHS-Deutschland - Bundesweites Netz von Selbsthilfegruppen geschaut ob es eine Erwachsenen-SHG (Selbsthilfegruppe) in deiner Nähe gibt?

    Dort wirst du dann auch die Kontaktdaten des Leiters / der Leiterin finden. In der Regel ist es absolut unproblematisch, erstmal anzurufen und sich ggf. nur Tipps zu holen, zu welchen Ärzten man in der Region wegen einer Erwachsenen-Diagnostik gehen könnte - neben den Klinikambulanzen mit Schwerpunkt. Die zu finden ist ja i.d.R. nicht schwer. Hinweise auf geeignete Arztpraxen hingegen erhält man eher von anderen Betroffenen (obwohl hier: Fachleute wie gesagt auch einige gelistet sind).


    Konzentrationstest sind übrigens für die ADHS-Diagnose oft wenig aussagekräftig (dennoch werden sie in der Tat oft gemacht).

    Es ist ja gerade typisch für ADHS, dass man sich bei Interesse gerade sehr gut auf eine bestimmte Sache konzentrieren kann (sog. Hyperfokus).


    "Probeweise" mit ADHS-Medikamenten geht aber streng genommen gar nicht! Ist in der gesetzlichen Krankenversicherung gemäß den Richtlinien z.B. eigentlich absolut untersagt. Entweder die Diagnose steht - und zwar auf Basis der DSM- und ICD-Kriterien, für deren gründliche Abklärung man wie gesagt eher Stunden, als Minuten braucht - oder nicht...

    Deswegen nochmals der Hinweis:

    Von einer wirklich gründlichen Diagnosestellung profitierst vor allem du selbst! Und die Gründlichkeit der Diagnose wirst du als allererstes daran beurteilen können, dass sie die notwendige Zeit braucht. Ich würde mal sagen mindestens eine Stunde für ärztliches Interview, das nicht nur auf die aktuellen Beschwerden schaut sondern auf die gesamte Biographie, Familienanamnese usw., zzgl. gegebenenfalls Testverfahren / Fragebögen (diese sollten aber eher ergänzend sein und nicht den Hauptausschlagpunkt geben!), Auswertung von Schulzeugnissen (wird oft gemacht), körperlichen Abklärungen usw.

  9. #9
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 405

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    PS:

    Wäre Frankfurt a.M. für dich erreichbar?


    Dort gibt es eine privatärztliche Praxis von Dr. med. S. K. in der R.-Straße (bei Interesse Privatpraxis ADHS Frankfurt googeln), die sehr fundiert testen soll und wo im Gegensatz zu den Uni-Ambulanzen oder kassenärztlichen Schwerpunktpraxen kurzfristige Termine machbar sein sollten.

    Leider wirst du die Gesamtkosten von ca. 200 - 250€ (dazu findest du auf der Webseite Angaben) für insgesamt 3 Diagnostik-Termine vermutlich selbst tragen müssen, sofern du gesetzlich krankenversichert bist. Dafür ist die Diagnostik wirklich sehr ausführlich.

    Wenn man die finanziellen Möglichkeiten hat, ist manchen dies aber als Investition in die eigene Gesundheit und vor allem wegen der kurzen Wartezeiten es wert.


    Natürlich erhältst du in den spezialisierten (!) Klinik-Ambulanzen und spezialisierten (!) Kassenarztpraxen auch zum ganz überwiegenden Teil eine qualitativ gute Diagnostik ohne dass dir dafür - als gesetzlich Versicherte - Kosten entstehen.

    Leider sind die Wartezeiten nur teilweise erheblich.
    Geändert von /dev/random ( 1.11.2015 um 17:54 Uhr)

  10. #10
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 56

    AW: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt?

    Hi Random,

    danke für die vielen Tipps, ich probiere es bei der Uniklinik. Und Selbsthilfegruppe ist auch eine gute Idee.

    Die Diagnose habe ich von einer Psychotherapeutin bekommen, auf Basis der DSM / ICD Kriterien, ja. Die Tests haben insgesamt eine Stunde in Anspruch genommen, dazu natürlich noch die Informationen, die sie in den Gesprächs-Sitzungen von mir "gesammelt" hat. Da kamen über Wochen hinweg viele Puzzle-Stücke zusammen. Kam mir eigentlich recht fundiert vor. Klar, bei den Fragebögen zu Verhalten und Alltag sind Antworten ja immer etwas schwammig... Es fallen einem Situationen ein, wo etwas "stark zutrifft", aber auch solche, in denen irgendeine beschriebene Verhaltensweise gar nicht zutrifft. Beispiel: Gut zuhören können. Ich kann eine verdammt gute Zuhörerin sein. Oder die banalsten Dinge nicht mitkriegen. So war ich bei vielen Fragen etwas ratlos und dementsprechend sehe ich auch das Testergebnis "unter Vorbehalt".

    Mein Gefühl sagt mir aber: Das ist es. Je mehr ich hier im Forum lese, desto mehr habe ich das Gefühl, "eine von euch" zu sein. Und das hatte ich bei allen Dingen, die mir unterstellt wurden (z.B. klassische Depression, echt völliger Quatsch) noch nie. Auch gegen Antidepressiva habe ich mich immer gewehrt, weil ich immer das Gefühl hatte, das trifft den Kern nicht. Als ich über die Wirkungsweise von Ritalin las, dachte ich hingegen, DAS könnte meine Probleme ein Stück weit lösen... und in der Folge auch dien depressiven Symptome, die mir nur eine Folge zu sein scheinen.

    LG
    Yaila

Seite 1 von 3 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Von der Verdachts- zur ärztl. Diagnose | Sorge um Berufshaftpflicht
    Von curlysue im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 7.03.2014, 15:20
  2. Diagnose - jetzt ist es offiziell
    Von Jenny im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.07.2012, 21:37
  3. Diagnose...und jetzt?
    Von Amneris im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 25.10.2010, 15:40

Stichworte

Thema: Verdachts-Diagnose ADS: Und jetzt? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum