Ja das kenne ich nur zu gut. Innere Dialoge, wie ein Gespräch mit dem Chef ablaufen könnte, was ich darauf antworten werde. Wenn ich vor einem Problem stehe, kann ich Tagelang darüber Sinnieren über das Für und Wider einzelner Möglichkeiten. Oder das Thema Umwelt oder das Thema meine Gesundheit usw. in all diese Themen kann ich mich Gedanklich so verstricken, dass ich nachher diese ganzen Gedanken als Realität übernehme. Selbst beim Einschlafen habe ich keine Bremse ziehen können. Es war förmlich so, dass die Gedanken wie Automatisch gerannt sind, wie ein innerer Videofilm.

Ganz schlimm finde ich es, wenn ich Tätigkeiten mache, die monoton sind oder ich keine sonderliche geistige Anforderungen dafür brauche. Dann rennt der Denkkasten im Hintergrund permanent mit.
Oft habe ich mich auch dabei erwischt, wenn ich eine Arbeit an der Werkbank mache, ein Teil benötige und nach hinten zwischen die Regale gehe, das sind 2 m, dann habe ich schon vergessen, was ich dort wollte. Und muss dann feststellen, dass mein Kopf eigentlich voll mit anderen Gedanken war. So ging ich dann zurück an meinen Arbeitsplatz, setzte mich hin und habe jeden Schritt noch einmal durchgespielt. Manchmal muss ich mir dann eine Information im Kopf ständig wiederholen, damit ich sie behalte bis ich sie brauche. So können sich keine anderen Gedanken breit machen.

Gruß Holger