Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 21

Diskutiere im Thema Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Erkenne mich, in dem hier beschriebenen, auch zu 100% wieder.
    Wenn ich z.B mit irgendwas auf Arbeit oder Privat "anecke" versetzte ich mich wieder und wieder in die Situation und spiele sie im Kopf durch, leider eben auch unangenehme dinge :/ .
    Das beeinflusst meine Stimmung und meine Meinung bezüglich der Situationen/Themen entfernt sich dadurch oft weiter von der Objektivität, ä oder so .
    Mittlerweile erkenne ich das auch und versuch da gegen anzukämpfen, die Tips hier werde ich sicher noch genauer lesen/verfolgen
    Sehr Problematisch ist es bei mir leider auch die Einschlafphase, ein ungünstigeren Zeitpunkt gibt es kaum. Das kompensiere ich irgendwie durch viel Bewegung im Bett dadurch wird sie Einschlafphase leider oft quälend lang. Sobald ich aufwache sind die Gedanke auch wieder da.

    Diese vielen Gedanken haben aber Vorteile, würd ich mal sagen. Ich finde das ich dadurch eben oft "weiter" und "tiefgründiger" über die "Dinge" nachdenke.
    Mich wundert es oft wo bei manchen der "Denkprozess" schon aufhört.
    Naja, Diagnose ADHS hab ich ja schon, hoffe das es mir auch bald mal "vergönnt" wird mph auszuprobieren , Bei allem was ich bisher gelesen habe bin ich da doch recht Optimistisch, das mir das Helfen könnte...

    Gruß Rob...

  2. #12
    Mumford

    Gast

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    rob schreibt:
    Erkenne mich, in dem hier beschriebenen, auch zu 100% wieder.
    Wenn ich z.B mit irgendwas auf Arbeit oder Privat "anecke" versetzte ich mich wieder und wieder in die Situation und spiele sie im Kopf durch, leider eben auch unangenehme dinge :/ .

    (...)

    Diese vielen Gedanken haben aber Vorteile, würd ich mal sagen. Ich finde das ich dadurch eben oft "weiter" und "tiefgründiger" über die "Dinge" nachdenke.
    Kann ich auch hundertprozentig bestätigen. Ob das wirklich ein Vorteil ist, weiß ich nicht. Mich bringen diese Gedankenkreise vor allem mies drauf, aber ja...
    ...vieles verarbeite ich auf diesem Weg offenbar besser.

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Dem kann ich mich nur anschließen, das häufige Nachdenken hat sicher auch Vorteile.

    Finde es selbst nur problematisch, wenn ich zu keinem Ende komme.

    Mit MPH grüble ich auch noch, aber es ist strukturierter und ich komme zu einem Ende - für mich liegt da der eigentliche Vorteil.

  4. #14
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Waldsteinie schreibt:
    Finde es selbst nur problematisch, wenn ich zu keinem Ende komme.

    Mit MPH grüble ich auch noch, aber es ist strukturierter und ich komme zu einem Ende - für mich liegt da der eigentliche Vorteil.
    Guck!
    Genau das meinte ich im Tenor.
    Andere Techniken haben da eben noch nie effektiv gewirkt/wirken können(bisher;ich werde noch an der notwendigen Regelmäßigkeit arbeiten ).
    Hui,manchmal scheine ich mich einfach zu kompliziert auszudrücken.

  5. #15
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    luftkopf33 schreibt:
    Guck!
    Genau das meinte ich im Tenor.
    Andere Techniken haben da eben noch nie effektiv gewirkt/wirken können(bisher;ich werde noch an der notwendigen Regelmäßigkeit arbeiten ).
    Hui,manchmal scheine ich mich einfach zu kompliziert auszudrücken.
    Unsinn, ich wollte ja nur Deine Gedanken bestätigen.

    In neudeutscher Neurophysiologie-Sprache heißt das, dass man in den Default Modus des Gehirns verfällt. Der ist durchaus bei gewissen Tätigkeiten ganz schlau und sinnig.

    Vorausgesetzt, man verfällt nicht in Schleifen oder gar in ständige Wiederholungen!

    Bei manchen Leuten ist das Joggen, bei dem sie die tollsten Gedanken bekommen. Bei mir läuft es oft bei der Gartenarbeit oder auf ner Radtour so ab.

    Ohne das üppige Sertralin hatte ich das Problem, dass es nicht aufhörte - will sagen, ich blieb eben in Kreisen hängen. Jetzt geht dieser Default Modus bei mir mit Verstehen einher - ne völlig andere Geschichte.

  6. #16
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Ah! Dann verstehe ich manchmal kompliziert.

  7. #17
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Mann mann mann... ich dachte, das sind bei mir psychotische Züge... Aber scheinbar hat es doch etwas mit ADHS zu tun

    Vielen Dank an den ThemaErsteller. Dein Beitrag beschreibt gut, was ich nicht wirklich überzeugend beschreiben konnte. Darüber rede ich immer wieder mal in der Therapie, aber ich habe den Eindruck , er versteht es nicht.

    Ich soll es auch mit Achtsamkeitsübungen und Ablenkung "bekämpfen" ... aber ich finde auch, dass es sich wie eine Sucht oder ein mächtiger Zwang anfühlt.
    Ich schaffe es immer noch nicht, mich aus den Gedanken rauszuziehen, weil sie im "Hintergrund"(wie im Startbeitrag beschrieben) weiter laufen.... scheinbar für mich unregulierbar. Das macht dann auch Angst (der Wahnsinn könnte ausbrechen zB )

    Was Meditation betrifft, so dachte ich, das sei das Gegenteil der Konzentration. Gedanken fließen lassen ohne daran hängen zu bleiben und natürlich ohne zu werten (?).
    Das ist mir leider auch nicht möglich.

    Die Konzentration auf etwas, ist das Einzige, dass die Zwangsgedanken abstellt. Aber das muss mich auch "vereinnahmen" ... die Tätigkeit muss mich also ausfüllen... Musik macht das manchmal auch.
    Aber zB zu lesen, geht gar nicht.

    MPH hat bei mir eine drosselnde Wirkung , weil es generell die Gedankengewitter (das sind keine Blitze mehr ) sortiert bzw bremst.

    Tja.... was will ich damit sagen?

    Wie Meditiert man denn nun? .... ich hätte so gern meine Ruhe... denn die Medis wirken nicht rund um die Uhr und man kann nicht immer ausfüllende Tätigkeiten tätige ....

  8. #18
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.149

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Liebe Happy,

    Dein Therapeut hat schon nicht unrecht, wenn er auf Achtsamkeitsübungen hinweist.

    Auch die Meditation hilft tatsächlich, aus dem Default Modus rauszukommen. Falsch: Sie hilft gelassen mit dem Default Modus umzugehen!

    Das größte Problem ist das dran bleiben, dann wird so manche Hürde genommen. Na ja und beim Dranbleiben haben wir ja die größten Schwierigkeiten!

    Vorneweg: In der Meditation konzentrierst Du Dich tatsächlich auf ein Ding, die Gedanken tauchen ständig auf und versuchen Dich von Deinem Konzentrationsobjekt abzulenken. Das ist ganz normal, hat nichts mit Dir zu tun!

    Die Gedanken führen ein Eigenleben. Ich drück das immer so aus: Meine Hirnzellen denken so wie mein Herzzellen das Herz schlagen lassen. Da kann ich nichts dagegen tun.

    In der Meditation ist es genau so! Aber Du wirst insgesamt wacher!

    Um es mal zu verdeutlichen:

    Am Anfang meditierst Du ein paar Minuten und fragst Dich hinterher, ob Du wirklich konzentriert dabei warst.

    Dann kommt die Phase, in der Du wahrnimmst, dass Du in den Default-Modus rutscht und Du gehst wieder zurück zu Deinem Konzentrationsobjekt.

    Später werden die Phasen des Wegrutschens kürzer, weil Du die Phasen deutlich erkennst und wieder zu Deinem Konzentrationsobjekt zurückkehren kannst.


    Im fortgeschrittenen Stadium werden die Phasen der Konzentration immer länger, die Gedankenphasen verlieren an Präsenz. Sie werden immer kürzer und es gelingt Dir immer schneller, wieder zu Deinem Konzentrationsobjekt zurück zu kehren!

    Aber: Das Eigenleben der Gedanken bleibt durchaus bestehen, Du lernst aber diese unwichtigen Reize auszublenden. Du achtest ja auch nicht ständig drauf, was Deine Magenzellen gerade so veranstalten.

    Dieses Üben bringt es mit sich, dass Du auch im Alltag immer schneller merkst, wenn Du abschweifst und damit lernst Du auch, besser bei der Sache zu bleiben.

    Das wirklich blödeste an der Meditation ist das Problem mit dem inneren Druck. Sobald der einsetzt wird es richtig schwierig. Meditation funktioniert nur, wenn sie völlig offen und wertfrei praktiziert wird.

    Wertung bedeutet dann auch, dass Du weder die Fortschritte noch die Rückschritte bewertest - gacker, das ist die größte Herausforderung - dann geht es mit der Zeit fast von selbst.

    Die Herstellung von Konzentration und Aufmerksamkeit stellt sich dann im Alltag fast von selbst ein. Du übst es ja ständig.

    Deshalb ist es auch so wichtig, in der Meditation ein paar Rituale einzuhalten. Das Gehirn schaltet dann nach einiger Zeit ganz von selbst auf Konzentration um und die Meditation gelingt immer besser.

    Anders ausgedrückt: Du übst in der Meditation durch einfach Konzentration, die Störgedanken nicht mehr ernst zu nehmen! Der Vorteil liegt eigentlich darin, dass Du eben nur zwei Themen hast, mit denen Du Dich beschäftigen musst. Du hast das Konzentrationsobjekt und nebenbei laufen nur die Störgedanken ab.

    Das ist dann nicht wie in einer Kneipe, wenn Du Dich auf ein Gespräch konzentrieren willst und zugleich laufen noch zwanzig andere Störgespräche ab!

    Eigentlich ist es ganz einfach und ich will es nicht mehr missen! Die paar Monate, die ich jetzt am Ball geblieben bin, haben mir richtig viel Lebensqualität gebracht!

  9. #19
    rob


    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 88

    AW: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Edit: gelöscht

    verstoss gegen unsere Community-Regeln diese sagen :




    Alle Inhalte, in denen illegale Drogen oder legale Drogen oder Drogen-ähnliche Substanzen jeglicher Art, die nicht in Bestimmungs-gemäßem, medizinischem Gebrauch eingesetzt werden, verharmlost, verherrlicht, deren Konsum oder Wirkung beschrieben werden oder in denen Ratschläge, Anweisungen oder jegliche Erfahrungen zu deren Gebrauch bzw. Missbrauch enthalten sind sowie Links zu Internetseiten mit solchen Inhalten.
    Geändert von Butterblume ( 4.10.2015 um 11:57 Uhr) Grund: siehe Edit

  10. #20
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 237

    Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer?

    Waldsteinie beschreibt es sehr gut!

    Ich beschäftige mich jetzt etwa seit drei Jahren mit Meditation und es erhellte so einiges im Leben, zu erkennen was da so für schleifen und Filme in mir am Start sind.

    Meditationsobjekte können z.b. Sein: körperempfindungen, der ein und ausfliesende Atem. Die Bewegung die der Atem verursacht. Und viel viel mehr.

    Ich bin nach einem halben Jahr alleine rum probieren zu einer buddhistischen Lehrerin gegangen.

    Früher war ich voll von Filmen (ich nenn das was da läuft so. Oder auch Kopfkino)
    Ich erkenn mittlerweile wann ich in Gefühls Muster verfalle. Das beste ist: ich weis sie gehn wieder vorbei, solange ich sie nicht weghaben will.
    Lehne ich was ab, dann steck ich ja quasie wieder Energie in die Sache rein. Oder anders beschrieben: da ist der Druck des Zwangs, der Schlaufen. Setz ich dem einen Druck entgegen wird's nur schlimmer. Wie ein Dampfdruck Kochtopf. Stattdessen richte ich meine Aufmerksamkeit auf was anderes. Wie waldsteini schon sagte, rutscht man leicht wieder zurück. Einfach wieder zurück mit der Aufmerksamkeit auf das Objekt. Und den Ärger über das wegrutschen ruhen lassen. Das Bracht mir viel.
    Geändert von GoodN8 (10.10.2015 um 00:43 Uhr)

Seite 2 von 3 Erste 123 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ads und Zwangsgedanken
    Von Neytiri im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 14.11.2012, 23:32
  2. Zwangsgedanken
    Von zlatan_klaus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Komorbiditäten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 8.10.2011, 01:06

Stichworte

Thema: Gedankenfokussierung inklusive Zwangsgedanken, kennt das wer? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum