Seite 7 von 21 Erste ... 23456789101112 ... Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 208

Diskutiere im Thema Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #61
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.935

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    Moselpirat schreibt:
    ernathaft geantwortet: würde vermutlich nicht viel bringen. Das musste ich selbst etnwickeln (aber ich habe später festgestellt, dass ich einiges ähnlich wie "die magische Küchenspüle" handhabe und zum zweiten musste das in mir reifen.
    und: ich mußte das entrümpeln selbst übernehmen. Hätte das jemand anderes für mich gemacht, hätte das keinen Effekt bei mir selbst gehabt. man kann sich hier ein paar Anregungen holen und ich gebe daher gerne meinen Senf zum Thema ab, aber umsetzen und in Fleisch und Blut übergehen lassen muss derjenige es dann selbst )
    Das stimmt schon, ich brauche allerdings einfach auch ein paar "helfende Hände" ob der "Masse" und wenn dabei ein paar gute Ideen rausspringen, auf die ich nicht selbst gekommen bin, damit mehr Möglichkeiten entstehen o.ä., wäre ich wirklich nicht böse. Aber was weg kann und was nicht, muss ich letztlich selbst bestimmen. Und halten muss ich den Zustand dann selbst, das ist klar. Bloss momentan muss viel Zeugs ja erst einmal die Treppe runter zum Aussortieren, weil man sich in dem Zimmer nicht mal wirklich gut bewegen kann.

    Und letztlich wäre ich auch nicht böse, wenn man die gesamte Wohnung auf mehr Stauraum überprüfen könnte, der auch besser genutzt werden könnte. Wobei es mir nicht darum geht noch mehr unterzubringen, sondern nur einen Teil der vorhandenen Sachen GUT und EFFEKTIV anzuordnen. Und manchmal verliere ich einfach den Durchblick. Dazu kommt, dann man unheimlich viel schaffen kann, wenn man zumindest jemanden hat, der einem zumindest ein paar Handreichungen abnimmt und man so nicht alles selbst und alleine machen muss und die Motivation und der Spass ist auch gleich viel besser, wenn man mindestens zu zweit an der Sache ist und sich dabei auch noch gut versteht.

  2. #62
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.935

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    D_Bakel schreibt:
    Uhh mein Chaos...
    Ich bin sehr, sehr unordentlich. Zum mindest nach Außen. Aber irgendwie hat alles seinen Platz. Auch wenn er manchmal ungewohnt ist - Frei nach dem Motto: "Das Genie beherrscht das Chaos". Es haben schon viele Leute versucht mir Ordnung beizubringen, aber es sind ausnahmslos alle gescheitert und das führte auch oft zu Streit. (Mit Partner, Mutter und Betreuern). Auch Mappenführung in der Schule war ein Problem. Ich hatte nie, wirklich nie eine Mappe, aber wenn ich ein Arbeitsblatt brauchte hatte ich es immer griffbereit.
    Das Problem was ich immer habe ist, dass, wenn ich mal Aufräumen muss (wenn sich Besuch ankündigt), dann weiß ich nie wo ich anfangen soll und räume alles von A nach B und bin heillos überfordert und lasse es dann bleiben.
    Ich glaube, wenn es nicht klappt, dann liegt es genau daran, dass es nicht "auf deinem Mist" gewachsen ist. Es war weder mit dir noch deinem AD(H)S kompatibel und muss folglich auch von dir selbst erarbeitet werden. Da macht nur der Versuch klug, was auf dich passt und alles auf einmal umstellen, ist oft einfach auch zu viel auf einmal. Und letztlich kommt es auch darauf an, ob man einen wirklichen Leidensdruck verspürt - also wirklich etwas daran verändern möchte - oder nur auf Druck von aussen agiert. Letzteres klappt eher nicht.

  3. #63
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.790

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    ChaosQueeny schreibt:
    Das stimmt schon, ich brauche allerdings einfach auch ein paar "helfende Hände" ob der "Masse" und wenn dabei ein paar gute Ideen rausspringen, auf die ich nicht selbst gekommen bin, damit mehr Möglichkeiten entstehen o.ä., wäre ich wirklich nicht böse. Aber was weg kann und was nicht, muss ich letztlich selbst bestimmen. Und halten muss ich den Zustand dann selbst, das ist klar. Bloss momentan muss viel Zeugs ja erst einmal die Treppe runter zum Aussortieren, weil man sich in dem Zimmer nicht mal wirklich gut bewegen kann.

    Und letztlich wäre ich auch nicht böse, wenn man die gesamte Wohnung auf mehr Stauraum überprüfen könnte, der auch besser genutzt werden könnte. Wobei es mir nicht darum geht noch mehr unterzubringen, sondern nur einen Teil der vorhandenen Sachen GUT und EFFEKTIV anzuordnen. Und manchmal verliere ich einfach den Durchblick. Dazu kommt, dann man unheimlich viel schaffen kann, wenn man zumindest jemanden hat, der einem zumindest ein paar Handreichungen abnimmt und man so nicht alles selbst und alleine machen muss und die Motivation und der Spass ist auch gleich viel besser, wenn man mindestens zu zweit an der Sache ist und sich dabei auch noch gut versteht.

    hm beim Thema : mehr Stauraum bin ich etwas spektisch, meine ganz persönliche Erfahrung sagt mir, dass zumindest ich da jahrelang (imemr schon gepusht von der Werbung und Psychologie der firmen, die damit viel Geld verdienen wie Ikea und Tschibo) dem falschen Pferd aufgessen bin, bis ich dahinter kam, dass es der falsche Ansatz war. in einem Entrümplungsthread schireb mal jemand, dass Stau-Utensilien ein bisschen wäre wie Drogenuensilien für den Süchtigen - Okay, sehr schiefer Vergleich. Aber ein kern Wahrheit ist dabei, _manchmal_ ist das Problem fehlender Stauruam, aber weitaus häufier scheint das eigentliche Problem :zuviel Kram zu sein.

    beim Entrümplen kann man natüelich Rat und Tat gut gebrauchen, aber die eigentliche Entscheidungen müssen von einem selbst kommen, damit es einen nachhaltigen Effekt haben kann. Das muss auf die harte Tour selbst erarbeitet werden. ich könnte aber immer gut jemanden gebrauchen, der das ausgemistete Zeug dann rausträgt, die Treppe runter in den Müll oder ins Auto und von dort zum Container, zur bücherspendenstelle oder zum Sperrmüll oder Oxfam. Topp wäre ein Ebay-Einsteller, der das Zeugs dann auch verpackt und zur Post bringt, abrechnet usw. Kurz: ein kostenloser Zivi für hilfsbedürftige Entrümpler wäre toll !

    Mein Rat von der Ferne: die ein_ Jahres-Regel einfach nur konsequent anwenden. auf alles Nachkaufbare und eigentlich unnütze incl 90 Prozent aller Souvenirs. diese Regel aber wirklich konsequent. immer dran denken: Souvenirs sind ein Widerspruch in sich. Braucht man sie, um sich zu erinnern, war die Erinnerung nicht denkwürdig, ergo nicht wichtig genug.
    Kein ja aber, kein "aber es war doch zu teuer" , kein "aber es ist doch noch gut", kein "ich mag den Schenker", kein "das könnte ein anderer Gebrauchen". Das sind gute Argumente und die darf man auch bei der Entsorgung berücksichtigen. Aber nur dort ! also bei der Entscheidung Wegwerfen/verkaufen/verschenken/spenden. aus einem "zuschade zum Wegwerfen" ein "zuschade hier, ungenutzt herumstehen" machen. Verschenken an Menschen, die es wirklich nutzen. Selbst Recyclen ist eine bessere Nutzung . All das sollte möglichst zügig das Haus verlassen und euch entlasten. Bei der Entsorgung ruhig auch egoistisch sein. und Geiz ungeil. eine stunde einstellen bei Ebay plus Verpacken und zur Post bringern für 1 Euro ? seht euch selbst als euer eigener Angestellter mit Lohnfoderungen an. Wenn ihr euch dafür selbst einen Stundenlohn von 10 Euro zahlen müsstet und gewinnt einen Euro, ist das eine schlechte Entscheidung. Im Großen seid "ethisch", den halben Kleiderschrank aussortierter guter Kleidung fahren wir natürlich zur Kleiderspende und die Bücher zur Buchspende, aber verzettelt euch nicht in Kleinkram und versucht noch aus der letzten alten Unterhose einen Putzlappen zu machen. auch hier gilt das Paretoprinzip alisas 80/20 Regel. der Kleinkram macht am meisten arbeit, bringt der Umwelt aber nicht wirklich was. denkt wirklich marktwirtschaftlich
    denkt bei der 1-Jahresregel auch in die Zukunft. wie sicher seid ihr, dass ihr das bestimmte Teil auch innerhalb eines Jahres mal benutzt ? wenn das schon vorher unwahrscheinlich ist: direkt weg damit. Sehr eine leere Schublade, eine leere Zimmerecke als eine Kostbarkeit an. Gebt ihr ruhig einen finanziellen Wert. mir wäre es 59 Euro wert, diesen Ecke endlich leer zu haben. Die Kartons darauf enthalten Flohmarktartikel im wert von 10 euro ? ab zum Tierheim, die nächste Woche einen Flohmarkt veranstalten, gönnt ihnen die Einnahme !

    ich predige sorry,. aber ich bin wie der ehemelaige Nichtraucher, der es endlich gebacken bekommen hat, aufzuhören. und veblüfft feststellt: es geht irgendwann einfach. und es funktioniert wirklich gut. und ich bekomme meinen Geschmackssinn wieder und meine Kondition.

  4. #64
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.790

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    D_Bakel schreibt:
    Uhh mein Chaos...
    Ich bin sehr, sehr unordentlich. Zum mindest nach Außen. Aber irgendwie hat alles seinen Platz. Auch wenn er manchmal ungewohnt ist - Frei nach dem Motto: "Das Genie beherrscht das Chaos". Es haben schon viele Leute versucht mir Ordnung beizubringen, aber es sind ausnahmslos alle gescheitert und das führte auch oft zu Streit. (Mit Partner, Mutter und Betreuern). Auch Mappenführung in der Schule war ein Problem. Ich hatte nie, wirklich nie eine Mappe, aber wenn ich ein Arbeitsblatt brauchte hatte ich es immer griffbereit.
    Das Problem was ich immer habe ist, dass, wenn ich mal Aufräumen muss (wenn sich Besuch ankündigt), dann weiß ich nie wo ich anfangen soll und räume alles von A nach B und bin heillos überfordert und lasse es dann bleiben.

    Ich glaube schon, dass (Un)Ordnung eine Art angeborene Charaktereigenschaft ist. Ich habe mich eine Zeit lang echt bemüht es hinzubekommen und mir auch Hilfe von anderen geholt, die mir gezeigt haben, wie man putzt und aufräumt. Es ging auch eine Zeit lang ganz gut, aber ich musste mich sehr, sehr anstrengen. Irgendwann wurde es bei mir wieder stressig und meine Wohnung sah aus wie Sau. Mir hat mal jemand gesagt, dass das Chaos in der Wohnung, das Chaos im Kopf widerspiegelt und das würde ich zu 100% unterschreiben.
    Wenn ich dann wirklich mal aufräume, ist es ne Hauruckaktion, die meistens einen ganzen Tag dauert. Handy aus, Musik an und einen großen Zigarettenvorrat kaufen
    hätte ich vor 2 Jahren so unterschrieben. sah ich genauso- ich war 47 Jahre lang der geborene unordentliche Mensch, dachte ich.

    und heute: bin ich ziemlich ordentlich !
    aber: es muss von dir selbst kommen. und es muss "wirkliche"Ordnung herrschen.

    der grundsätzliche Ansatz ist gut; an entrümplungstagen habe ich frei, ich mache kaum was nebenbei (nur schnelles Kochen von Vorräten, keine Kochorgien) und der Resthaushalt liegt weitgehend brach, allenfalls mal WaMa anschmeissen oder so. an dem Entrümplungstag konzentriere ich mich auf diesen einen Raum. Ich mache es nicht, weil die Schwiegermutter gleich kommt oder so, nein: heute ist der Tag, an dem ich endlich Zeit habe, das Schlafzimmer mal richtig gründlich und mit Schmackes....
    die anderen Räume dürfen übrigens auch drunter leiden. Den Kram dann aus dem FLur rauszutragen, ist eine Sache, die ich dann am nächsten Tag verfolge, wenn ich weniger Zeit habe. nicht verzetteln und: es selber wollen
    Wenn es aus eigenem Antrieb erfolgt und richtig harte, aber konsequente Plackerei war, dann kommt bei jedem Teil, welches sich wieder breitmacht in einen "Ordnungsverteidigungsmodu s", das mühsam erkämpfte icht kampflos auszugeben und man schnappt sich am nächsten Morgen die Herumliegende Wäsche und bringt sie an die WaMa und stopft sich vorher noch die Taschentücher in die Hosentasche, um sie anschließend, wenn man frühstücken geht in den Küchenmüll zu schmeissen.
    aber das A und o ist nicht die eigene Veranlagung, sondern die eigene Motivation. Sie muss groß genug sein, um gegen jahrzehntelangen Angewohnheiten rebellieren und bestehen zu können.

  5. #65
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.935

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    Naja, ein bisschen was möchte ich schon behalten ... Und das braucht einfach entsprechenden, möglichst effektiven (!) Stauraum. Da lässt sich noch Einiges optimieren.

    Effektiv heisst für mich, ich habe möglichst mit einem Griff zugriff auf die gewünschte Sache ohne gross kramen zu müssen. So gestaltet sich nämlich auch das Wegräumen für mich wesentlich leichter. Ich habe tatsächlich gerne Ordnung im Schrank und das erfordert u. U. auch Platz, denn dadurch entstehen manchmal auch Freiflächen. Mir ist diese dadurch für mich gewonnene Übersicht ein vielleicht liebgewonnener Spleen, aber hilft mir tatsächlich wesentlich besser, die Ordnung auch zu halten (Ja, ich hatte mal einen ordentlichen Haushalt. ) und ausserdem habe ich bei Verbrauchsmaterialien so auch die Übersicht, was nachgekauft werden muss.

    Es geht also nicht unbedingt darum, noch mehr Sachen zu verstauen, sonder um die bereits vorhandenen Sachen besser zu verstauen, die nach einem Aussortieren noch übrig bleiben. Es gibt einfach einen bestimmten Grundbedarf, den man so hat (Es lebt ja auch nicht jeder alleine.) und wenn ich bedenke, dass ich z. B. für Handtücher, Duschtücher, Waschlappen, Bettwäsche, Halstücher und Stulpen einen Schrankteil von 50 cm Breite habe, der aber nicht bis zum Boden reicht, weil darunter noch Schubladen sind, dann ist das einfach zu wenig. Und da ist das erste Aussortieren schon durch ... Momentan habe ich Entlastung durch Körbe geschaffen, aber das Non-Plus-Ultra ist es einfach noch nicht.


    Das Problem sind hier wirklich auch die Dachschrägen, die einfach Stellfläche wegnehmen und ich brauche einfach etwas Raum (auch Stauraum) um mich. Ich mag es, wenn auch der Stauraum übersichtlich, leicht zu erreichen und mit freier Fläche versehen ist - also nicht aus allen Nähten platzt.

    Es ist tatsächlich nicht so, dass ich übermässig viel habe oder extrem konsumiere - eher im Gegenteil, mittlerweile konsumiere ich fast nur noch Verbrauchsmaterial der schnelleren Art. Auch wenn ich kein extremer Minimalist bin und auch nie werde. Es ist eher so, dass ich auch andere Sachen noch unterbringen muss, die nicht alle mir gehören. So hört sich die qm-Zahl erst einmal vielleicht viel an, aber an wirklichen Stauraum bleibt dann tatsächlich nicht mehr so viel übrig.

    Wie man es auch dreht und wendet, tatsächlich brauche ich an ein paar Ecken wirklich mehr Stauraum, auch wenn ich weiterhin minimiere ... Ich hoffe zwar an anderen Ecken mehr Stauraum zu haben, aber ich kann ja auch schlecht z. B. die halbe Küche ins Arbeitszimmer verlegen o. ä..


    Souvenirs hingegen sind eher kein Problem. Zumeist habe ich Shirts bekommen und die erledigen sich irgendwann durch Zeitablauf. Mir selbst kaufe ich nur jeweils einen Magneten und da ich nicht oft verreise ist die Sammlung nicht nur klein, sondern auch noch praktisch und hübsch anzusehen.


    "Kleinkram" und Unbrauchbares kommt bei mir inzwischen ebenfalls konsequent in den Müll oder die Kleidertonne. Brauchbares gebe ich gerne weiter. Ein Sozialkaufhaus ist nicht so weit. Ebay bekommt nur, was ich anders nicht los bekomme und dann hoffentlich auch wirklich etwas Geld einbringt. Dummerweise haben wir hier nicht einen Secondhand Laden, der Kinderklamotten verkauft und entsprechend auch annimmt. - Zumindest finde ich keinen. Bücher sind noch ein Problem, ich hoffe aber auch da noch eine Lösung zu finden.


    Der Tipp mit dem Tierheim ist gut. Da werde ich mal schauen, ob die hier auch Flohmärkte veranstalten. Da würde ich mit Freuden spenden.

  6. #66
    bin eine Piratin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 51
    Forum-Beiträge: 1.790

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    siehste, bei mir wars anders: ich war nie ordentlich. und neigte immer leicht zum Horten, viele Hobbies, viele Schöne Dinge...

    ich hab wirklich die totale Kehrtwende gemacht

    bei DAchschrägen haben sich bei mir wirklich Einbauschränke mit Tiefgang bewährt. Evtl noch in kleinere Fächer unterteilt. Kennst so so lose Schubladen ?das sind stapelbare Plastikboxen mit eingbauter Schublade, mit denen man prima zu große Fächer unterteilen kann.

    die gibt's nicht nur in Klein für den Bürobedarf, sondern auch in der GRöße eines typischen Kleiderschrankes. vielleicht würden die dir mitunter weiterhelfen.

  7. #67
    Neues vorgestelltes Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 274

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    Ich habe so zwei Seiten. Eine ziemlich chaotische und eine ziemlich aufgeräumte sogar minimalistische Seite. Viele haben nur die eine oder andere Seite an mir kennengelernt. Das finde ich manchmal ganz witzig wie unterschiedlich das wahrgenommen wird.

    Ich mag Ordnung aber generell schon sehr gerne. Aber von der Veranlagung her bin ich sehr chaotisch. Also wenn ich nicht aufpasse dann ist da sehr schnell viel Chaos. Um Ordnung kann ich mich nicht kümmern wenn ich gerade zb etwas neues mache oder in etwas total vertieft bin.

    Im Laufe der Jahre werde ich immer ordentlicher, schon weil sie die Anzahl meiner Sachen immer mehr verringert. Durch die Medikation räume ich auch immer öfter nebenbei auf. Und ich löse mich auch immer mehr von solchen ich sage mal Minitraumata aus der Kindheit. Vielleicht kann man falsche Glaubenssätze sagen oder so. Naja oder sowas dass man alles aufheben muss, was einem geschenkt wurde usw. Naja und ich akzeptiere meine unordentliche Seite auch viel mehr. Und dazu ist auch zu sagen dass ich mich mit dem Thema wirklich schon jahrelang beschäftige. Als Kind habe ich darunter sehr stark gelitten. Deswegen auch das mit den Glaubenssätzen. Ich will auch nicht mehr alles aufheben was jemals passiert ist oder mir wichtig war. zb auch CDs. Da habe ich alle rausgeschmissen die ich heute nicht mehr höre, auch wenn ich damit eine bestimme Zeit verbinde bla. Es tut mir sogar gut, mich davon zu lösen, weil ich oft auch viel Schwermut mit solchen Zeiten verbinde.

  8. #68
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.984

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    Moselpirat schreibt:
    aber: es muss von dir selbst kommen. und es muss "wirkliche"Ordnung herrschen....
    ...
    aber das A und o ist nicht die eigene Veranlagung, sondern die eigene Motivation. Sie muss groß genug sein, um gegen jahrzehntelangen Angewohnheiten rebellieren und bestehen zu können.
    Teil 1 stimme ich aus Erfahrung uneingeschränkt zu. Andere können beraten,helfen,anpacken,aber der eigentliche Antrieb,es schaffen zu wollen,muss von innen kommen.

    Dem Rest stehe ich,wiederum aus meiner Erfahrung heraus,dann doch skeptisch gegenüber.

    Ich bin sehr chaotisch. Schon mein Kinderzimmer sieht auf wirklich allen Fotos aus,als hätte eine Bombe eingeschlagen(,und das, nachdem ich nur ein paar Minuten drin war)-wenn nicht die Mutter vorher einen Rundumschlag veranstaltet hatte.

    Es ist meine Veranlagung. Oder besser: Das Chaos ist eine Folge meiner Veranlagung.

    Ich habe nun jahrelang im Wortsinne gegen meine Veranlagung gekämpft und das sehr motiviert. Es ist ja nicht so,als gefiele mir eine grundsätzlich ordentliche und saubere Wohnung nicht. Okay,man muss jetzt nicht vom Boden essen können,wozu hat man denn Tisch und Stühle,aber es ist angenehm,nicht erst Platz schaffen zu müssen,bevor man sich hinsetzen kann.

    Der Kampf gegen mein Wesen hat mich ausgelaugt. Ich tue das so nicht mehr. Wenn die konventionelle Art nicht funktioniert,dann mach ich's eben auf die unkonventionelle Weise
    Ich will schon Ordnung,aber sie muss nicht nach "Schema F"(gesellschaftstypisch) entstehen,bzw.aufrecht erhalten werden.

    (Wenn und falls es das ist,was mit "wirklicher Ordnung" gemeint ist,sollte ich das falsch verstanden haben,weil bei mir da begriffsbedingt irgendwelche Assoziationen geweckt wurden,entschuldige ich mich.)

    Das ist für mich besser,als der Kampf gegen meine Veranlagung.

    Den Stauraum und mich verbindet auch eher eine Hassliebe. Mittlerweile besitze ich tatsächlich kaum noch etwas,das ich nicht brauche und trotzdem schaffe ich es noch,Chaos zu hinterlassen...naja,ich arbeite dran.

  9. #69
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.935

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    Moselpirat schreibt:
    siehste, bei mir wars anders: ich war nie ordentlich. und neigte immer leicht zum Horten, viele Hobbies, viele Schöne Dinge...

    ich hab wirklich die totale Kehrtwende gemacht

    bei DAchschrägen haben sich bei mir wirklich Einbauschränke mit Tiefgang bewährt. Evtl noch in kleinere Fächer unterteilt. Kennst so so lose Schubladen ?das sind stapelbare Plastikboxen mit eingbauter Schublade, mit denen man prima zu große Fächer unterteilen kann.

    die gibt's nicht nur in Klein für den Bürobedarf, sondern auch in der GRöße eines typischen Kleiderschrankes. vielleicht würden die dir mitunter weiterhelfen.
    Du meinst die Dachschräge zum Schrank umfunktionieren? Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Das wäre vielleicht wirklich eine Möglichkeit, weil bei uns die Dachschräge so niedrig beginnt. Blöd nur, wenn man da selbst bauen müsste, weil da hätte ich niemanden, der das könnte.

    Hast du Bilder von diesen Boxen?



    Lufti:

    Ich glaube, da braucht auch jeder sein eigenes Prinzip.

    Mir hilft es z. B., wenn ich auch Übersicht in den Schränken habe und möglichst direkt an die Sachen rankomme, ohne gross in den Schränken selbst kramen zu müssen. Das erfordert natürlich mehr Platz (als man eigentlich braucht). Aber es macht das Wegräumen für mich wesentlich leichter, weil ich eben nicht noch gross rumkramen muss, sondern dann fast alles mit einem Griff direkt zurücklegen kann.

    Und so ist es mit vielen Sachen! Ein möglichst freier unverstellter Boden macht das Saugen einfacher. Möglichst viel freie und glatte Fläche lässt sich leichter und schneller entstauben. Dekosachen sollten ebenfalls leicht zu reinigen (und - wenn vorhanden - geschirrspülertauglich sein. Ja, ich weiss, hast du leider nicht.) sein. Leicht zugängliche Schränke, dann wieder das Wegräumen an sich. Usw. usf. ...

    Bei mir ist es zumindest so, je einfach sich etwas gestaltet, desto eher werde ich es machen und desto schneller bin ich fertig - das steigert dann auch die Motivation für das nächste Mal, weil es ja gar nicht so schlimm war.

  10. #70
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.984

    AW: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ?

    Ist bei mir ziemlich ähnlich.

Seite 7 von 21 Erste ... 23456789101112 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Muss man mit ADS/ADHS immer unordentlich sein?
    Von Nubis im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 12.01.2014, 19:37
  2. Wann seid ihr wirklich "Ich" - wann seid ihr wie ihr seid ??
    Von sancho im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 7.12.2013, 22:29
  3. wieso sind adhsler chaotisch / unordentlich ?
    Von QUER-LD im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 24.01.2013, 19:14
  4. Diagnose seid September und seid dem 12 kg abgenommen !!
    Von Mr.Fulldown im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.11.2012, 13:19
Thema: Seid ihr alle chaotisch und unordentlich ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum