Seite 3 von 3 Erste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 29 von 29

Diskutiere im Thema AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Hi Berta,

    ich gestehe,ich war beim Lesen Deines Textes eben kurzzeitig äußerst verwirrt.
    Akzeptieren bedeutet annehmen. Das ist selbstverständlich etwas,das aktiv "getan" wird,harte Arbeit ist es aber nur,wenn ich ein grundsätzliches Problem mit mir selbst habe,und meine innere Haltung es mir sozusagen verbietet,nicht gegen mich selbst anzuarbeiten,zu kämpfen etcpp.

    Ich versuch's mal mit einem Beispiel:

    Ich habe mich,da ich nicht wusste,was,nur das etwas ganz und gar nicht in Ordnung war,z.B. wg.meiner Zeitblindheit fertig gemacht. Sie hat mich genervt. Wahnsinnig gemacht. Ich wollte das Problem einfach nur abstellen.

    Nur hätte ich das Problem nicht so benennen,geschweige denn beseitigen können-ich sah ja nur,dass andere irgendwie nicht solche Schwierigkeiten hatten,aber,wieso das bei mir anders war?- und bei jedem Versuch kamen mir dann die anderen Symptome in die Quere.

    Jetzt weiß ich,woran ich bin.
    Das macht innerlich einen riesen Unterschied,da ich nicht nur endlich das Problem benennen kann,sondern auch die Möglichkeit habe zu lernen, damit umzugehen und die negativen Auswirkungen einzudämmen-unter Berücksichtigung der anderen Ärgernisse,die oft große Umwege und doppelte Böden nötig machen,um dieses eine Ziel zu erreichen.

    Ich mache mich aber nicht mehr fertig,weil ich eben so ticke.
    Muss ich nicht mehr.

    Zeit ist für mich ein Fremdkörper. Ich kann mit ihr nichts anfangen. Und das wird sich auch nie ändern.
    Also ist es sinnvoller zu schauen,wie ich den Fallout minimieren kann,als mich weiter zu grämen,weil ich Dinge,die für andere völlig selbstverständlich sind,so nicht hinbekomme.

    Ich hoffe,das war jetzt ansatzweise verständlich,mein Gehirn befindet sich noch in der morgendlichen Warmlaufphase.

  2. #22
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 547

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Akzeptanz bedeutet nicht, dass ich eine Situation gutheiße.

    Akzeptanz bedeutet für mich, dass ich mir einem Umstand bewusst bin und ihn annehmen kann, dass es jetzt erst mal so ist - wenns gut läuft weiß ich sogar den Grund für eine bestimmte Situation.

    Das wichtige ist der Satz 'jetzt erst mal' - ich kann dann überlegen ob und wie ich den Zustand verändern kann.

    Ein möglichst entspannter Zustand ist natürlich von Vorteil, gelingt aber nicht immer, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.
    Der Vergleich mit der Schaufel hat so etwas endgültiges und beklemmt mich ein wenig. Ich weiß, dass es schwer ist aber man kann unglaublich viel schaffen. Das hat nichts mit wollen zu tun, leider gehört auch eine gute Portion Glück dazu - zur rechten Zeit an die richtigen Leute zu gelangen.

  3. #23
    Bin hier neu, seid lieb zu mir

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 28

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Also ich versuche momentan einfach mich viel darüber zu belesen. Das hilft oft ungemein und bringt Denkansätze, die ich mit bloßem Nachdenken nicht kriege.

  4. #24
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 27

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Ich habe ein Defizit im Umgang mit Menschen, Nachbarn, Freunde sofern noch da, Arbeitskollegen usw. Ich kann einfach nicht behalten was die Leute interessiert, kann mir die Gesichter nicht merken und bin schnell gelangweilt wenn mir jemand etwas erzählt. Ich möchte das aber nicht akzeptieren sondern daran arbeiten, was mir sehr schwer fällt.

    Alle anderen Macken halte ich eher für Talente

    Uwe

  5. #25
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 828

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Daran arbeiten kann man ja auch...das schließt einander ja nicht aus bzw ist die Bedingung, um daran arbeiten zu können, es erstmal zu akzeptieren.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------

    Im Moment hadere ich wieder mit den Defiziten, ich denke viel darüber nach, was aus meinem Potential wohl ohne ADS geworden wäre...andererseits ist es auch schwierig, das ADS aus mir "rauszurechnen", da es mich nun mal zu einem großen Teil ausmacht. Trotzdem bin ich grad in einer Phase, in der ich rückblickend sagen muss, dass ADS schon vieles an meinem Leben vermurkst hat - eigentlich akzeptiere ich nur, dass ich JETZT diese Defizite habe, aber nicht, was sie alles schon in der Vergangenheit angerichtet haben. Inzwischen habe ich ja auch gelernt, viel besser mit diesen Defiziten umzugehen, weswegen es mir leichter fällt, sie zu akzeptieren. Aber das, was schon vermurkst ist, das stört mich momentan schon.

    Ich hab ja gesagt (im ersten Posting), wie gut man akzeptieren kann, muss nicht immer gleich bleiben...es ist vielleicht auch ganz gut, manches nicht zu stark zu akzeptieren, damit man nicht in eine "Scheißegal"-Stimmung kommt und aufgibt, an manchen Dingen zu arbeiten. Also, man muss schon erstmal die Defizite akzeptieren, aber man darf auch nicht einfach alles so hinnehmen.

  6. #26
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Chamaeleon schreibt:
    Im Moment hadere ich wieder mit den Defiziten, ich denke viel darüber nach, was aus meinem Potential wohl ohne ADS geworden wäre...andererseits ist es auch schwierig, das ADS aus mir "rauszurechnen", da es mich nun mal zu einem großen Teil ausmacht. Trotzdem bin ich grad in einer Phase, in der ich rückblickend sagen muss, dass ADS schon vieles an meinem Leben vermurkst hat - eigentlich akzeptiere ich nur, dass ich JETZT diese Defizite habe, aber nicht, was sie alles schon in der Vergangenheit angerichtet haben. Inzwischen habe ich ja auch gelernt, viel besser mit diesen Defiziten umzugehen, weswegen es mir leichter fällt, sie zu akzeptieren. Aber das, was schon vermurkst ist, das stört mich momentan schon.
    Hi,

    an dem Punkt knabber' ich selbst auch gerade rum(will uns zwei jetzt nicht vergleichen oderso ).

    Wobei ich mich frage,ob es nicht durchaus normal ist, sich mit dem "Einsortieren" der Vergangenheit-allein durch die Menge der zu verarbeitenden Ereignisse,Erlebnisse und anderer -isseetwas schwerer zu tun.

    Ich glaube, gewisse Schwankungen sind da (wie Du ja auch schreibst) eigentlich zu erwarten.

    LG

  7. #27
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.125

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Was ich jetzt schreibe klingt abgedroschen. Jeder kann spekulieren welche Vergangenheit er ohne AD(H)S gehabt hätte. Mag sein dass auch ich heute besser dastehen würde als in der aktuellen Realität. Vielleicht hätten andere Ereignisse und Umstände das aber auch verhindert, wer weiß. Jedenfalls nützt es mir recht wenig über wenn und hätte zu philosophieren, ändern kann ich so oder so nichts mehr daran.
    Mein Leben verbessert sich auch nicht wenn ich gegen meine Schwächen und Defizite kämpfe, daher habe ich für mich beschlossen dass ich richtig bin wie ich bin, aber ich kann mich noch in vielen Dingen verbessern. Das ist meine persönliche Meinung.

  8. #28
    Erklärbärchen

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 35
    Forum-Beiträge: 4.989

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Ich glaube,ich habe noch nie spekuliert,welchen Verlauf mein Leben ohne ADHS genommen hätte.
    Das würde mir nicht helfen. Wichtiger finde ich,das Erlebte "abhaken" zu können.

  9. #29
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 547

    AW: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren

    Früher habe ich gern mal darüber nachgedacht wie es wohl wäre normal zu sein.

    Damals hatte das Kind aber auch noch keinen Namen in Form von adhs.

    Jetzt denke ich eigentlich nur noch manchmal darüber nach - hauptsächlich dass ich als Kind manchmal echt gemein zu meinen Mitmenschen war - aber eigentlich bringt das nix, weil ich das vergangene eh nicht mehr ändern kann...

Seite 3 von 3 Erste 123

Ähnliche Themen

  1. Sich zu akzeptieren
    Von Felis im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 19.03.2015, 07:56
  2. Sich selbst finden ?!
    Von Amy24 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 29.12.2013, 02:34
  3. Sich und adhs akzeptieren
    Von 100% VS 0% im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 2.11.2013, 21:21
Thema: AD(H)S - Defizite an sich selbst akzeptieren im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum