Seite 6 von 12 Erste ... 234567891011 ... Letzte
Zeige Ergebnis 51 bis 60 von 111

Diskutiere im Thema ADHS = Schwerbehinderung ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #51
    hirnbeiß

    Gast

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    Das hast du nicht, Fliegenpilz.
    So sehe ich das auch.
    Kurz und prägnant auf den Punkt gebracht.

    LG --hirnbeiß--

  2. #52
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    .was ich nicht so ganz verstehe,
    hier geht es um ADS und die Anerkennung als Behinderung auf behördlicher Seite...oder nicht???

    Und die, die sich hier austauschen fragen, wie sie das machen sollen, ob sie das machen sollen, ob andere das machen...und sagen noch einen Grund dazu...

    Also wäre es doch ausreichend zu sagen, wenn man das überhaupt tun müsste:

    Nee, auf die Idee mir einen Behindertenausweis zu beantragen wäre ich nicht gekommen...so dreckig geht es mir persönlich nicht.

    Aber man kann doch niemandem seine persönlich Empfindung streitig machen?! Und wenn jemand ausserdem sagt, er fühlt sich ausserstande zu arbeiten, dann wird man das auch nicht weg diskutieren können. Hier hat meines Wissens keiner alle ADSler dazu aufgerufen, sich einen Behindertenausweis zu besorgen...und selbst das, muss man ja deshalb noch lange nicht machen...

    Und der Antrag auf Behindertenausweis oder die Beendigung der Berufstätigkeit heißt doch nicht, dass man sich mental auf's Gleis gelegt hat?!

    Das ist doch mühsig!

    Und hypocampus... das ist jetzt der 2. Thread, in dem du auf der Thematik :reine Willenssache/Selbstbeobachtung oder was das alles war rumreitest und du fragst dich, weshalb sich mancher provoziert fühlt ??? Das kann ich jetzt aber gar nicht verstehen.


    Wie wäre es denn als vorschlag zur Güte, wenn du einen Thread zu DEINEM Thema eröffnest
    der dann heißen könnte
    Geht nicht-gibts nicht. Alles reine Willenssache
    Lass dich nicht hängen, du musst nur wollen
    oder so ähnlich

    Und die, die das gerne erfahren möchten und deine links interessant finden (und die gibt es sicher) können das dann nachlesen und sich dazu äußern. Und wer das nicht lesen will, klickt es nicht an.

    Und das hat für mich auch nichts damit zu tun, dass du nicht deine Meinung sagen darfst, um es mal vorweg zu nehmen, sondern, dass sich ja Betroffene austauschen wollen und hier nicht auch noch alles rechtfertigen müssen ...sollen...äh...schlechter Satzbau...

    L.G.
    happypill

    PS: das mit dem Thread eröffnen war KEINE Provokation, sondern ein Vorschlag...

  3. #53
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 210

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    Fliegerlein schreibt:
    @Hypocampus:
    Und wieder zeigst Du, dass Du nicht verstehst, da ich keineswegs eine "Mir ist nicht zu helfen" Reaktion zeige.
    Es mag Deine Interpretation sein, aber das gibt widerum Anlass zur Vermutung, dass Du nicht in der Lage zu sein scheinst, Dich in andere hineinzuversetzen, sprich: empathisch zu sein.

    Wie bereits anderweitig festgestellt wurde, scheinst Du ein gewisses Talent dafür zu haben, anderen auf die Füße zu treten, so auch hier.
    Insofern wäre das Thema Selbstbeobachtung durchaus auch für Dich interessant, erweitere das um die Reaktionen, die Du bei Deinem Umfeld auslöst.

    Und falls Du jetzt zu dem Schluss kommst, dass Du nun mal so bist wie Du bist, dann willkommen im "Mir ist nicht zu helfen"- Club...

    Es ist keineswegs der Hinweis als solches, der eine agressive Reaktion bei mir auslöst, sondern vielmehr die Art, in der Du ihn gibst.

    Es wirkt auf mich überheblich und arrogant.
    Du fragst nicht, ob jemand schon davon weiß, du hinterfragst nichts.
    Du setzt vielmehr voraus, dass man davon keine Ahnung hat und gibst einfach nur einen oberlehrerhaften Hinweis auf Selbstbeobachtung und erlernte Hilflosigkeit, ohne jedes Hintergrundwissen, oberflächlich und überheblich.
    Und genau da stellt sich mir die Frage, inwiefern Du emphatisch sein sollst? ...

    Deine Art der "Hilfestellung" ist genau das, was so viele hier schon zigmal von der Umwelt gehört haben, von der wir uns genau deswegen inzwischen weitgehend zurückgezogen haben.
    Wo siehst Du denn da eine Hilfestellung?


    FRAG doch erstmal.
    ERKUNDIGE Dich.
    Sammle Informationen und komm nicht gleich mit dieser Klugscheißernummer, die andere vor den Kopf stößt.

    DAS ist Empathie.
    Sich in andere hineinfühlen und sich überlegen, wie sie in ihrer Situation, mit ihrer, möglicherweise veränderten, Wahrnehmung auf das, was ich schreibe oder sage reagieren und was es in ihnen auslöst.
    Wer das kann und tut, besitzt Einfühlungsvermögen.

    Menschen reagieren besonnener, wenn man Vermutungen äußert, sie befragt und auf der Basis der gewonnen Informationen seine Vermutungen in Fragen äußert und nicht, indem man ihnen sowas vorsetzt.

    Für Dich dagegen ist der Fall schnell klar "Mangelnde Selbstbeobachtung, erlernte Hilflosigkeit" ... ja nee is' klar, ...
    Ich bin sicher, Du wirst es auch diesmal nicht verstanden haben, insofern handele ich nach dem Grundsatz "suche Dir Menschen, die Dir guttun" und meide Deine Beiträge, ... was jetzt bestimmt wieder unter Hilflosigkeit und Rückzug etc. gewertet werden kann.

    Mir wurscht, ich bin aus den Gründen hier, die Hirnbeiß gerade genannt hat.


    Anyway, dies ist nicht im Sinne des eigentlichen Themas.

    Zitiere bitte einfach aus diesem Thema die Stellen, die dich zu dieser Aussage bewegen. Da ich nicht allzuviel geschrieben habe stellt sich mir die Frage, wo du all das hernimmst.

  4. #54
    ADLer

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 3.384

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    Guten morgen,

    ist es sinnvoll auf Fragen selbst nicht zu antworten?
    Zitate und Links zu posten..

    ich mag eigentlich zu viel Zitiererei nicht, ums mir lebst mal vor Augen zu holen, versuch ich es doch mal..



    http://adhs-chaoten.net/images/style...quote_icon.png Fliegerlein schreibt: http://adhs-chaoten.net/images/style...post-right.png
    lassen mich vermuten, dass Du es eben nicht verstehst.
    Denkst Du wirklich, dass es Selbstmitleid ist??
    Mitnichten ist es das.
    Anfangs dachte ich das selbst, aber tatsächlich ist es nichts anderes als Erschöpfung und Verzweiflung.

    Es ist, also würde man einen Turm hinaufgehen, per Treppenhaus. Man kommt gerade so oben an, kann nicht mehr, hat all seine Kraft verbraucht, ist kaputt und abgekämpft.
    Und dann kommt einer, schließt noch eine Tür auf und sagt: "Da müsst Ihr jetzt auch noch rauf"
    Deine Beine versagen den Dienst, die Muskeln sind ausgepowert und können Dich nicht mehr tragen.
    Jeder, der schon mal intensiv Sport getrieben hat, kennt das: man ist durch, alle, fertig, am Ende seiner Kraft.

    Selbstmitleid?
    Oh Bitte, ...




    Um die Selbstbeobachtung zu schulen kann es nützlich sein, etwas in psychologische Modelle einzusteigen:

    Erlernte Hilflosigkeit

    Learned optimism - Wikipedia, the free encyclopedia (leider nur in eglisch)


    http://adhs-chaoten.net/images/style...quote_icon.png Fliegerlein schreibt: http://adhs-chaoten.net/images/style...post-right.png
    @Hypocampus:
    Und wieder zeigst Du, dass Du nicht verstehst, da ich keineswegs eine "Mir ist nicht zu helfen" Reaktion zeige.
    Es mag Deine Interpretation sein, aber das gibt widerum Anlass zur Vermutung, dass Du nicht in der Lage zu sein scheinst, Dich in andere hineinzuversetzen, sprich: empathisch zu sein.

    Wie bereits anderweitig festgestellt wurde, scheinst Du ein gewisses Talent dafür zu haben, anderen auf die Füße zu treten, so auch hier.
    Insofern wäre das Thema Selbstbeobachtung durchaus auch für Dich interessant, erweitere das um die Reaktionen, die Du bei Deinem Umfeld auslöst.

    Und falls Du jetzt zu dem Schluss kommst, dass Du nun mal so bist wie Du bist, dann willkommen im "Mir ist nicht zu helfen"- Club...

    Es ist keineswegs der Hinweis als solches, der eine agressive Reaktion bei mir auslöst, sondern vielmehr die Art, in der Du ihn gibst.

    Es wirkt auf mich überheblich und arrogant.
    Du fragst nicht, ob jemand schon davon weiß, du hinterfragst nichts.
    Du setzt vielmehr voraus, dass man davon keine Ahnung hat und gibst einfach nur einen oberlehrerhaften Hinweis auf Selbstbeobachtung und erlernte Hilflosigkeit, ohne jedes Hintergrundwissen, oberflächlich und überheblich.
    Und genau da stellt sich mir die Frage, inwiefern Du emphatisch sein sollst? ...

    Deine Art der "Hilfestellung" ist genau das, was so viele hier schon zigmal von der Umwelt gehört haben, von der wir uns genau deswegen inzwischen weitgehend zurückgezogen haben.
    Wo siehst Du denn da eine Hilfestellung?


    FRAG doch erstmal.
    ERKUNDIGE Dich.
    Sammle Informationen und komm nicht gleich mit dieser Klugscheißernummer, die andere vor den Kopf stößt.

    DAS ist Empathie.
    Sich in andere hineinfühlen und sich überlegen, wie sie in ihrer Situation, mit ihrer, möglicherweise veränderten, Wahrnehmung auf das, was ich schreibe oder sage reagieren und was es in ihnen auslöst.
    Wer das kann und tut, besitzt Einfühlungsvermögen.

    Menschen reagieren besonnener, wenn man Vermutungen äußert, sie befragt und auf der Basis der gewonnen Informationen seine Vermutungen in Fragen äußert und nicht, indem man ihnen sowas vorsetzt.

    Für Dich dagegen ist der Fall schnell klar "Mangelnde Selbstbeobachtung, erlernte Hilflosigkeit" ... ja nee is' klar, ...
    Ich bin sicher, Du wirst es auch diesmal nicht verstanden haben, insofern handele ich nach dem Grundsatz "suche Dir Menschen, die Dir guttun" und meide Deine Beiträge, ... was jetzt bestimmt wieder unter Hilflosigkeit und Rückzug etc. gewertet werden kann.

    Mir wurscht, ich bin aus den Gründen hier, die Hirnbeiß gerade genannt hat.


    Anyway, dies ist nicht im Sinne des eigentlichen Themas.




    Zitiere bitte einfach aus diesem Thema die Stellen, die dich zu dieser Aussage bewegen. Da ich nicht allzuviel geschrieben habe stellt sich mir die Frage, wo du all das hernimmst.




    Da ich noch ein bisschen Zeit habe,
    bevor ich wieder daran geh, etwas für meine jetzige Situation zu tun,
    möchte ich gern mal meine Sichtweise darlegen..

    Verschiedene Meinungen, eigene Erfahrungen darzulegen, Lösungsvorschläge zu geben, auch wenn man dabei vielleicht den anderen etwas auf die Füsse tritt, sind hier wohl nicht das Thema.

    Soll ja ein Austausch sein.

    Sorry..jedoch kommt genau das , was du schreibst, auch für mich überheblich und oberflächlich an..

    Auf jeden Fall , als hast du es nicht verstanden..

    Gut, ein wenig auch, als machst es dir Spass zu provozieren.

    Auf keinem Fall emphatisch...

    muss es ja auch nicht.

    aber die Antwort, wieso es so ist , liegt doch klar auf der Hand( für mich)

    du sendest auf einen Beitrag 2 links..und du zitierst..

    und du gibst eine Frage zurück..

    " Das alles" entnehmen sensible menschen aus der Art und Weise..aus dem Zusammenhang..aus der Mühe die du dir machst

    DAS POSITIVE auch bei anderen zu sehn..

    auf ihre Vorschläge und Begründungen und Aufforderungen einzugehen.

    Und ich zitier jetzt Fliegerlein ( oder andere hier ) nicht nochmal..

    steht alles Oben, was Empathie ist..auch die unbeantwortete Frage an dich.

    Tja, wozu man seine Kraft und Energie einsetzt , ist jedem seine Sache.

    Ich versuch mich HIER auszutauschen, wo es mir hilft - und das hat es schon oft-


    und real was zu tun..




    LG angela









  5. #55
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 210

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    Hallo Angela,

    ich habe 2 Links gepostet weil ich mir dachte, dass sie denen, die das noch nicht kennen vielleicht nützlich sein könnten. Denn auch wenn es nicht die Heilung verspricht, so ist es doch viel schlimmer, in einem Denken gefangen zu sein, in dem man davon ausgeht, dass die eigenen Gedanken einfach "Realität" sind. Das Verständnis davon, wie psychologische Mechanismen Realität erzeugen kann hilfreich sein - war es zumindest mir persönlich in der Vergangenheit.

    Mit einer kurz angebundenen Frage habe ich eigentlich nur deswegen geantwortet weil ich hier in einem offensichtlich emotional total unangemessenen Beitrag angefahren wurde, was das denn soll hier ungefragt Links zu posten. Wieso sollte ich darauf anders reagieren? Soll ich mich jetzt zu einer genauso impulsiven Antwort hinreißen lassen? "Flamewar" wie es im Internetjargon so schön heißt? Nein, danke.

    P.S.: Ich glaube übrigens, dass es hier in Wirklichkeit um einen anderen Beitrag in einem anderen Thema von mir geht. Besagter Beitrag mag im Ton etwas vergriffen gewesen sein, kann sein. Das hat aber mit dem was ich hier schreibe rein garnichts zu tun.
    Geändert von hypocampus ( 4.08.2011 um 15:42 Uhr)

  6. #56
    hirnbeiß

    Gast

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    In der Ruhe liegt die Kraft.
    Was bei einer unangemessenen Fahrweise herauskommt
    das kennen wir ja von den Verkehrsnachrichten.
    "Ich wollte doch nur schnell..."

    Wer sich dem Verkehrsfluss nicht anpassen kann,
    der läuft Gefahr, sich und die anderen Teilnehmer zu gefährden.

    Fahranfängern sei empfohlen,
    sich mit besonderer Vorsicht durch
    den Verkehrsdschungel zu bewegen.

    LG --hirnbeiß--

  7. #57
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 210

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    Ich mag deinen Schreibstil. Bist du Autor? Vielleicht solltest du zumindest mal drüber nachdenken falls nicht. =)

  8. #58
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    Hallo Fliegerlein,

    Deine Erlebnisse kann ich gut nachvoll ziehen, ich sehe es ähnlich.
    Ich denke hier geht es um eine Hifestellung zum Thema Schwerbehinderung. Ein jeder hier erlebt die Folgen von ADHS anders und ein jeder hat seine eigene Strategie entwickelt im Umgang damit. Wer massive Probleme im Alltag durch ADHS hat, sollte alle Möglichkeiten nutzen die Ihm eine Erleichterung verschaffen können.
    Wenn ich mich nicht irre ist der Masstab für den Grad der Behinderung- in welchem Umfang wird die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erschwert. Da geht es nicht um aufgeben oder selbsterlernte Hilflosigkeit. Oft geht Adhs mit begleitenden Krankheitsbildern zusammen, Depressionen, Verhaltensstörungen usw. Diese werden aber immer mehr zu einer Belastung um so mehr die Gesellschaft durch leistungsdruck einengt.
    Jeder muß für sich prüfen ob er einen Antrag stellen möchte, das weitere hängt eh von den Versorgungsämtern ab. Dort werden nach den Krankheitsbildern und Gutachten der Ärzte die Entscheidungen getroffen und oft werden diese "nach unten" bemessen. Hier sollte meiner Meinung nach Hilfe gegeben werden und auch Infos zu dem Thema.

    LG Tom

  9. #59
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 60
    Forum-Beiträge: 1.160

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    @Hirnbeiß, ja, wirklich schöner Schreibstil

    &alle andern: Seid jetzt wieder Gut miteinander,ja, reicht euch die Hände

    Das hierwolln wir doch alle nicht!

    ICH hab ja nichts geschafft, ich hab geschafft, meinen Sohn gut zu erziehen, ist mir gut gelungen.
    Er hat einen guten Job, Häusschen, Auto.
    Und, er hat mich grad zur Oma gemacht

    Obwohler hats grad vorgezogen, mich öffentlich zu beschimpfen, haben riesengroßen Konflikt z.Z.

    In meinem Leben wurde ich immer nur darauf hingewiesen (oft in echt böser Art) was ich alles für Scheiße gemacht hab, wie bescheuert ich bin. Irgendwann sieht man dann selber seine guten Seiten nicht mehr.

    Zukunft? Frag mich, wie die sein wird!

    Mir fehlt die Kraft, mir selbst zu helfen. Ist so gut wie unmöglich.
    ANDERE helfen mir doch nicht, meine Familie? kann ich lang drauf warten. :-(

    Reine Willenssache ist der Umgang mit AD(H)S absolut nicht!


    In der Behindertenwerkstatt bin ich sicher nicht freiwillig. Ist nicht einfach, da diese total eintönigen Arbeiten zu machen.

    Es geht mir richtig schlecht dabei, macht mich krank.

    Aber was hab ich für eine Chance in meinem Alter??

    ALLES SCHEIßE ( das mein ich auch so!!!)

    Geld stimmt nicht, Arbeit stimmt nicht, dauernd Theater mit der Familie, die nur meine besch..... Seiten sehn.
    Was, denkt ihr, gehn mir da manchmal für Gedanken durch den Kopf??

    Ständig diese Diskussionen auf Arbeit

    Ich komm immer zu spät, meine ADS - Kollegin, seit kurzem hier angemeldet, hats nicht mal gepackt, sich richtig hier im Vorstellungs-Thread vorzustellen.
    *kaostaube* gehts nicht besser als mir, sind ADS-Prokrastinations-Zuspätkommer-Twins. :-))

    Meine Arbeitszeit ist von 8:30 bis 13 Uhr, von 12-12:30 Mittagspause, Kantinenfutter ( is gut!)

    Da ich ständig erheblich zu spät komme, aufgrund von Schlafstörungen und meiner totalen verpeiltheit, haben Die sich jetzt was Neues überlegt, ne neue Schikane, sozusagen, um uns Struktur beizubringen, funktioniert aber anscheinend nicht, (weiß nicht, vielleicht irgendwann, durch den Druck?)

    zuerst sollte ich, wenn ich pünktlich bin, Mo. Mi. und Do. eine Stunde länger arbeiten, um die Minusstunden abzubauen.

    Wenn ich aber UNPÜNKTLICH bin, darf ich an den Tagen keine Überstunden abbauen, sondern MUß um 13:00 gehen. Also, kann nur an pünktlichen Tagen bis 14:00 auf Arbeit bleiben.
    Hat bis jetzt nicht geklappt, hab jetzt in kürzester Zeit 35 Überstd. statt 15

    Komm nicht aus dem Bett so früh, bin auch morgens besonders total verpeilt. Wenn ich aufsteh, leg ich mich zwischendurch meist nochmal hin, weil ich total müde bin.

    Jetzt gibts wieder DRUCK ohne Ende, uns, mir und *kaostaube*, wird schon ständig Kündigung angedroht.
    Dann bliebe uns nur der Zuverdienst, und dass ist besch..... :-(

    O-Ton: " Dann ist das hier ja vielleicht doch nicht die richtige Massnahme hier"

    O-Ton - gestern vom Gruppenleiter:
    "Sie haben schon so viele Minusstunden, wir müssen das ja auch vor dem Kostenträger rechtfertigen, wenn Sie immer nur 3 Std, da sind, wir müssen uns so einigen, dass wir beide damit leben können" bla bla
    Die Einigung (haha) sah so aus, dass NICHTS geändert wurde!!

    IMMER DIESER DRUCK

    WAS SOLL ICH TUN??????????????????????????? ??????????????????????????

    LG Anni , die ewig verpeilte :-) kämpfe trotzdem!

  10. #60
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 352

    AW: ADHS = Schwerbehinderung ?

    Hallo Anni,

    schön das Du trotzdem kämpfst!

    Viel Glück

    Tom

Seite 6 von 12 Erste ... 234567891011 ... Letzte
Thema: ADHS = Schwerbehinderung ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum