Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 53

Diskutiere im Thema Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 521

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Also ich persönlich hab als Kind schon geweint, da bin ich mir ganz sicher. irgendwann in der Schule hab ich dann die Demütigungen ertragen und dabei keine Miene verzogen.

    Das kann ich bis heute. Ich weiß noch, als ob es gestern wäre, als mich meine Ausbilderin mal wieder wegen meiner Unordnung zusammenfaltete, da hab ich ohne mit der Wimper zu zucken durch sie durch geguckt und im Hintergrund die Kreise an der Tapete gezählt.

    Ich hab im Frühjahr bei meinem TK-Aufenthalt im Gespräch mit der Sozialtherapeutin feststellen müßen, daß ich nicht nur nicht mehr weinen kann, ich kann mich auch nicht mehr freuen. Trotzdem würde ich mich nicht gefühlskalt nennen, denn ich weiß von Rückmeldungen anderer, daß ich Emotionen anderer quasi spüren kann und mich dann auch um die Person kümmere.

  2. #22
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 4.770

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Kimbini schreibt:
    Also ich persönlich hab als Kind schon geweint, da bin ich mir ganz sicher. irgendwann in der Schule hab ich dann die Demütigungen ertragen und dabei keine Miene verzogen.
    Guten morgen Kimbini
    Als ich deinen Tex gelesen habe dachte ich mir "das gibt doch garnich,ich hätte es Wort für Wort gleich geschrieben"
    Ich kann auch seit der Schulzeit nicht nehr weinen(ca.5te Klasse),iergendwann lässt man alles nurnoch über sich ergehen ohne eine Gefühlsregung zu zeigen,egal wie die Demütigungen aussahen...

    Das kann ich bis heute. Ich weiß noch, als ob es gestern wäre, als mich meine Ausbilderin mal wieder wegen meiner Unordnung zusammenfaltete, da hab ich ohne mit der Wimper zu zucken durch sie durch geguckt und im Hintergrund die Kreise an der Tapete gezählt.

    Ich hab im Frühjahr bei meinem TK-Aufenthalt im Gespräch mit der Sozialtherapeutin feststellen müßen, daß ich nicht nur nicht mehr weinen kann, ich kann mich auch nicht mehr freuen. Trotzdem würde ich mich nicht gefühlskalt nennen, denn ich weiß von Rückmeldungen anderer, daß ich Emotionen anderer quasi spüren kann und mich dann auch um die Person kümmere.
    genau so,leider wird das von anderen dann meißt als Gefühlskalt aufgefasst obwohl man innerlich meißtenns am liebsten losheulen würde wie ein Schloßhund.

    Was sich bei mir warscheinlich schon in der Kindheit daraus entwikelt hat ist eine sehr häftige neutralität,ich kann keinem "nach seinem Mund" reden sondern knalle demjenigen meine ehrliche Meinung hin,was gerade im Berufsleben nicht immer vorteilhaft ist,auch im Freundeskreis(wenn man welche hat) führt diese ehrlichkeit/neutralität/direcktheit oft zu Problemen/Missverständnissen
    Da heißt es dann Sinngemäß oft"auf welcher Seite stehst Du eigentlich?"

    Aber mit Gefühlskälte hat das auch bei mir nix zu tun,ich denke ich kann mich sehr gut in andere Menschen "reinfühlen" und helfe dann auch wo ich kann,was leider auch oft ausgenutzt wurde,aber da arbeite ich dran.


    Gruß Matze

  3. #23
    Mega-Wusel

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 2.452

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Hallo Tommy und alle anderen,

    was ich verstärkt lese, dass bei Vielen hier die Kindheit extrem geprägt wurde: Also Weinen = macht man nicht. Im Prinzip hat man mich auch immer gehindert. Man ist hingefallen, es tat weh und man wollte anfangen: PENG! Wer wird denn deswegen Weinen. Stell Dich nicht so an. In der Schule dann gab es viele Kinder, die oft geweint haben. Entweder wurde es akzeptiert, weil sie damals schon Persönlichkeiten waren, die sich aus der Masse hervorhoben (gibt es kindliche Arroganz?) oder aber man hat sie ausgelacht und mit dem Finger auf sie gezeigt. Das blieb bei mir hängen. Ich glaube ich habe in meinen 12 Schuljahren einmal in der Schule geweint. Da ging es mir körperlich schlecht, mir war übel und ich war mit der Konstellation des Unwohlseins in der Schule komplett überfordert..

    Bei meiner Tochter versuche ich alles, dass sie so nicht wird. Sie darf weinen. Und wenn sie weint, bekommt sie Trost. Sie setzt ihre Tränen nicht als Mittel zum Zweck ein. Würde sie also in einem Geschäft weinen, weil sie etwas nicht bekommt, wüsste sie, dass dieses Mittel der Wahl nichts bewirkt, da bin ich hart. Wenn sie aber wegen einem Sturz weint, oder weil sie etwas angestellt hat, nehm ich sie in den Arm, tröste sie. Wir sprechen über die Situation, aber ich schiebe sie nicht ab, weil ich selbst weiß, wie schlimm es ist, wenn man allein weint... Das geht dann nach innen. Und ich bin so froh, dass mein Kind ein sonniges Gemüt hat. Das soll sie behalten.

    Ich bin seit sie auf der Welt ist sehr nah am Wasser gebaut. Egal ob Filme oder Konflikte. Einige Diskussionen lös ich zwar aufgewühlt innerlich, jedoch ohne Tränen, aber wenn es an eine persönliche Sache geht, oder mich ohnehin etwas mit Einfließendes stark belastet, hab ich keine Kontrolle über meine Tränen. Es gab vor 2 Jahren ein Gespräch mit meinem Chef. Es ging im Prinzip um berufliche WEITERENTWICKLUNG. Aber es wurden auch Punkte angesprochen, in denen ich mich angegriffen fühlte und nicht verstanden (es gibt jemanden, der mich mobbt) Ich konnte nicht mehr. Ich hab geheult vor meinem Chef, wie nur was. Bin raus auf Toilette.. mein Freund meinte, das war nicht gut.. ich hätte bleiben sollen.. Aber ich brauchte diesen Cut, auch wenn es nichts genützt hat und ich direkt beim Betreten des Büros wieder anfing.

    In Therapien kann ich es aber nicht. Oder bei meinem Arzt. Da kann es mir schlecht gehen, wie sonstwas, aber ich kann nicht..

    Ich finde Weinen ist was Menschliches.

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 28

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Ich kann nur weinen wenn ich alleine bin. Bei mir kommt das auch von der kindheit, aber nicht weil mir es jemand verbieten wollte oder so, sondern weil ich immer die große starke schwester sein musste und auch heute noch bin.
    Ich hab dann immer das gefühl die kontrolle zu erlieren und alle schauen auf mich und denken sich, mein gott ist die schwach. Und das wurde mir aberzogen...
    Immer schön stark und taff und auf keinen fall schwäche zeigen.
    Heute ist es extrem schlimm... Ich bin so nah am wasser gebaut, dass ich fast bei jeder sendung, die im fernsehen läuft oder bei den unterschiedlichsten musiktiteln weinen muss... Aber eben nur, wenn kein anderer dabei ist.
    Mein therapeut hat mal zu mir gesagt, so einen mensch mit so einer körperbeherschung hat er noch nie gesehen...
    seltsam oder???
    @ schnubbel: werde auch auf der arbeit gemobbt... und bin auch schon heulend aus dem büro meines chefs gerannt... wollte mir einfach nicht die blöse geben und auch meinem chef nicht das gefühl, des triumpfes... allerdings habe ich dann das gespräch beendet und bin nicht mehr rein.
    Hab mir erst mal gepflegt zwei, drei kippen reingezogen und dann gings wieder...

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 409

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Atze schreibt:

    genau so,leider wird das von anderen dann meißt als Gefühlskalt aufgefasst obwohl man innerlich meißtenns am liebsten losheulen würde wie ein Schloßhund.

    Was sich bei mir warscheinlich schon in der Kindheit daraus entwikelt hat ist eine sehr häftige neutralität,ich kann keinem "nach seinem Mund" reden sondern knalle demjenigen meine ehrliche Meinung hin,was gerade im Berufsleben nicht immer vorteilhaft ist,auch im Freundeskreis(wenn man welche hat) führt diese ehrlichkeit/neutralität/direcktheit oft zu Problemen/Missverständnissen
    Da heißt es dann Sinngemäß oft"auf welcher Seite stehst Du eigentlich?"

    Aber mit Gefühlskälte hat das auch bei mir nix zu tun,ich denke ich kann mich sehr gut in andere Menschen "reinfühlen" und helfe dann auch wo ich kann,was leider auch oft ausgenutzt wurde,aber da arbeite ich dran.


    Gruß Matze
    Du wirkst ganz und garnicht gefühlskalt. Ich denke wir haben oft ein falsches Bild von uns selbst und es hat mir persönlich sehr geholfen mich mal damit auseinadner zu setzten.

    lg Sandra

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 376

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Ich kenne das Gefühl, "gefühlskalt und irgendwie mechanisch" zu wirken auch ganz gut.
    Zb muss ich Freunden oft Gefühle vorspielen, bei größeren Ereignissen und Schicksalen hab ich dafür aber wiederum ganz starke Empathie und kann gut mitfühlen. Aber es tangiert mich fast nicht ob zB jemand eine neue Frisur hat oder grade von jemanden schwärmt.
    Außerdem wirkt meine Stimme oft emotionslos, versuche oft krampfhaft Dinge zu betonen was aber oft nicht gelingt (auch wenn ich mal warm mit jemandem geworden bin).
    Wenn ich emotionaler drauf bin kann ich mich meistens noch schlechter mündlich ausdrücken als sonst.

    Mir fällt auch auf dass ich generell oft so eine Barriere zu den meisten Menschen habe, auch zb zu Säuglingen und Kleinkindern anderer Leute. Ich kann da einfach keine Gefühle zeigen und weiß nicht so recht was ich anfangen sollte. Bei den andren (auch den selbst kinderlosen) Freundinnen ist das jedoch anders, die können zu Kindern besser Bezug aufbauen, teils sogar Kumpels von mir die selbst noch nicht Vater sind.
    Da denke ich schon manchmal dass mit mir was gehörig schief läuft.

  7. #27
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Hallo,
    das ging bei mir bis bald mitte 30 so. Dann kam eine Phase der totalen Verwirrung, mit stottern, das gipfelte darin, daß ich wie ein Automat zu allem ja und amen gesagt habe, gegen
    meinen Willen. Ich konnte mich nicht mehr ertragen und die Depressionen wurden unerträglich. Nach ein paar Jahren fiel ich in ein Bourn out und verlor meine Arbeit. Heute, nach
    mehr als 10 Jahren geht es mir immer noch nicht gold, aber ich bin wieder ich, das ist wichtig. Lieber voller Ecken und Kanten, als versuchen sich anzupassen. Freunde findet man
    damit erst recht nicht.
    Viele Grüße
    sigismund

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 39

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Guten Abend,

    ich gehöre auch zu diesen "Nichtweinern".
    Die großen Probleme haben andere damit.

    Ich vermute ich habe als Kind damit aufgehört vor anderen zu weinen, weil ich es als schwäche empfand.
    Niemand sollte sehen das es mich doch belastet.

    Das kann teilweise ganz schön anstrengend sein, wenn die Äuglein langsam überlaufen und man noch
    "aus der Nummer raus will".

    Zur Toilette, kaltes Wasser etc. Es soll nur keine sehen.

    Ich kann mich daren erinnern, wie es meine Mutter belastet hat. Ich war 12 oder 13 und meine Mutter
    sagte mir, dass mein Vater nicht mehr lebt.

    Ich reagierte gar nicht. Ich fragte nur, ob ich wieder zu meiner Oma gehen kann.

    Meine Mutter ist dieses Jahr in Februar nach kurzer schwerer Krankheit gestorben.
    Bei einer Verabschiedung im Hospiz stehen die wenigen nahen Angehörigen da und weinen.
    Ich nicht.
    Nun denken alle ich sei gefühlskalt. Es würde mich nicht belasten, ich sei nicht traurig.
    Bei Außenstehenden ist dies noch extremer.

    Die Wirklichkeit sieht anders aus. Ich brauche nur die ersten Töne von den Lieder der Trauerfeier zu hören
    (der Weg, somwhere over the rainbow und Du hast mir schon fragen gestellt) fange ich Rotz und Wasser an zu heulen.
    Wenn meine Tochter traurig ist, weine ich ebenfalls.
    Trotz allem schaffe ich es nicht mal meiner 5 jährigen Tochter meine Tränen zu zeigen!!
    Bei Filmen, Dokus etc. ich flenne wie ein kleines Baby, aber nur wenn ich ganz allein bin.

    Habe ich Puplikum muß ich hart gegen diesen Klos ankämpfen.

    Wenn ich es mir so überlege, weine ich vor anderen nur aus Wut.
    Als einziger Torwart 2 Minuten wegen meckern, da saß ich auf der Bank mit roten Augen und einer Pfütze auf dem Boden!

    Als mein Mann das falsche Auto mitgenommen hat, habe ich ihm 3 Stunden eine Szene gemacht und geheult wie ein Schloßhund.

    Zum Glück war er nur Telefonzeuge.
    Ich glaube selbst der hat mich noch nicht richtig weinen sehen.

    Wie gut, dass ich bei Filmen immer auf seiner Brust liege und er mich nicht sehen kann!

  9. #29
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 521

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    So, noch mal kurz zu meinem Beitrag von gestern:

    Ich hab mit Hilfe einer sehr guten Freundin, mit der ich offen und reden kann und die mir genau so offen und ehrlich sagt, was sie denkt, herausgefunden, daß ich mir wohl unterbewußt, aber dennoch ganz gezielt Leute suche, denen es nicht so gut geht und deren Probleme ich dann meinen eigenen vorstelle, sodaß ich nie in die Versuchung komme, über mich selbst nachzudenken. Das Gespräch ist nun auch schon wieder monate her, aber die Dame hat recht.

    Für andere hab ich immer tausende von guten bis zu verrückten Strategien, nur für mich selbst hab ich dann in ähnlichen oder gleichen Situationen keine Idee und versage dann gründlich.

    Ich weiß, das paßt nicht ganz zum Thema, ich wollte es aber nur ergänzend hinzufügen.

  10. #30
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS

    Schwächen zeigen ist in meiner Erziehung immer bestraft worden. Im Erwachsenen Leben haben das meine Mitmenschen, Arbeitskollegen e.c.t. besorgt. Mitgefühl und Trauer muß
    sehr gefaßt ( eine kleine Träne darf verdrückt werden, aber bitte nur eine ) vonstatten gehen. Nicht mehr und nicht weniger. Wer soll das aushalten? Andere Völker gehen mit allem
    viel freier und menschlicher um.

Seite 3 von 6 Erste 123456 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Irgendwie gibt es wohl keine typischen ADS/ADHS-Berufe!?
    Von Emerson im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 11.10.2011, 23:17
  2. Psychologen, die keine Ahnung von ADHS haben= gefährlich
    Von Malemaus im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 18.08.2010, 13:56
  3. Mit der Kindheit kamen die Tränen
    Von Schattentanz im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 2.11.2009, 17:44

Stichworte

Thema: Keine Tränen / Gefühle zeigen bei ADHS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum