Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 37

Diskutiere im Thema Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 121

    Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    In dem was ihr geschrieben habt finde ich mich zu 98% wieder. Ich fange oft

    viele Sachen an und das auch motiviert . Nur kommt immer was anderes ,

    meiner Meinung nach wichtiges dazwischen. Zum Beispiel mache ich mir

    einen Kaffee und merke Stunden später das er ja noch nach Stunden

    natürlich kalt an der Kaffeemaschine steht. Ja wenn ich dann im Bett liege

    und wieso oft nicht schlafen kann fallen mir noch tausende Sachen an

    welche ich zu erledigen habe. So komme ich dann wegen des schlechten

    Gewissens zum grübeln. Oft denke ich auch, dass ich Lebenszeit

    verschwende und gelobe mir selbst Besserung leider oft ohne Erfolg.

    Vorgestern musste ich wegen der Aussteuerung des Krankengeldes zum

    Arbeitsamt. 10 Minuten vom Start zum Arbeitsamt fing die panische

    Sucherei an. Suchen , Stress, und am Ende wenn ich alles durchsucht habe

    ist fällt mir ein, dass ich die Sachen ja ordentlich hingelegt habe. Naja und

    das zieht sich so durch jeden Tag. Ein Kampf der immer wieder von vorn

    beginnt.
    Geändert von Normi (11.03.2015 um 09:07 Uhr)

  2. #12
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    *freu*

    ich bin nicht allein.

    thorsten

  3. #13
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 22
    Forum-Beiträge: 72

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    Bin grad so baff, weiß gar nicht was ich schreiben soll, außer das der Text beinahe 1:1 von mir stammen könnte. Ich bin zwar gerade noch im ADS Diagnostik-Verfahren, aber erlebe das gleiche mit den Fragebögen. Habe das Gefühl meine wirklichen Probleme, die mich behindern und mir das Leben schwer machen, können gar nicht richtig eingeordnet werden.
    Da ich schon den ein oder anderen ADHS-ler getroffen habe, wäre ich NIE im Leben darauf gekommen, dass ich möglicherweise (und hoffentlich demnächst) eine Antwort für mein merkwürdiges "vor-sich-hin-vegetieren" (Leben) finde, weil ich ein ganz falsches Bild davon hatte. Zumal ADS ja nicht dasselbe wie ADHS ist.
    Seit ich mich in die Materie eingelesen habe, hier im Forum oder auch in Büchern, wüsste ich nicht was sonst als Erklärung in Frage käme, außer eben ADS.
    Ich kann auch einfach nicht gut in Worte fassen, was mit mir nicht stimmt, deshalb finde ich deinen Beitrag so super, weil er mich einfach sehr gut beschreibt. Ich konnte ja nichtmal richtig sagen, was alles in meinem Leben nicht stimmte, nur das irgendwie nichts so richtig läuft und als ich dann über ADS gelesen habe, wars ein bisschen als hätte ich mich das erste Mal in meiner ganzen Schusseligkeit erkannt und begriffen. Meine ganzen "Überlebenstrategien", die erfolglos versucht haben mein Chaos zu zähmen, sind zusammengeklappt und dann ging NIX mehr. Dann ist mir erstmal aufgefallen, was dieses "Etwas" ist, was in meinem Leben überhaupt nicht läuft, nämlich mein Leben.

    Ich bin auch vor meine Laptop genagelt und das seit...schon immer -.- ich bin praktisch davor aufgewachsen. Ich habe auch viele Lesezeichen, aber schlimmer sind die offenen Tabs...von Wikipedia-Artikeln oder Websites auf die ich Angst habe mich nie wieder zu verirren. Und dann bleiben die offen, solange bis Firefox mir sagt: "Äh...du kannst kein neues Tab mehr öffnen.....du hast schon tausend offen o.o".
    Das zwanghafte kenne ich, früher war es aber schlimmer, jetzt sind es eher so Kleinigkeiten, die ich zum Teil aus purer Genervtheit von mir selber dann unterdrücken kann, manchmal gebe ich aber nach....
    Ich möchte immer so vieles machen und im Kopf raste ich dann immer voll aus, ich könnte wieder was malen, oh ja, das wird als nächste gezeichnet, oder ich gehe spazieren oder ich mache was ganz spontanes, oder ich könnte aufräumen/lernen/lesen BLABLABLA... aber in der Realität sitze ich dann nur vorm PC und denke darüber nach...und lasse mich berieseln und bringe meine innere Unruhe durch das wilde Erforschen des World Wide Webs zum Ausdruck oder durch das stumpfe Glotzen von Serien und herumbrabbeln in Foren tief in der Nacht...

    Mit dem Mitbewohner und eingeschränkt fühlen kenne ich auch. Zum Glück habe ich nur Eine, aber da läuft es mir schon immer eiskalt den Rücken runter, wenn es an der Tür klopft: PANIK! Darauf bin ich nicht vorbereitet, was möchte sie???...argh... oder wenn das Telefon klingelt oder die Türklingel geht...Das Gefühl das andere was von mir wollen...Sobald jemand sagt, mach dies oder das, sperre ich mich innerlich dagegen. Oder wenn sie eben einfach da sind, dann sind sie halt DA und das setzt mich unter Druck.

    Ich bewundere Leute, die ihr Leben Tag für Tag auf die Reihe bekommen, so geordnet und diszipliniert und Dinge geschafft bekommen und was erreichen können. Ich fühl mich immer schlechter, weil ich einfach nichts auf die Reihe bekomme. Keine Ahnung in welcher Welt ich leben müsste, damit ich meinen Arsch hochbekomme aber ich habe Angst, dass ich die Welt in der wir leben, nicht zu der machen kann, in der ich leben möchte. Und das auch die mögliche Diagnose und vielleicht Medikamente nichts ändern können, weil so wie ich momentan lebe...ist das kein Leben und schon gar nicht wie ich es mir vielleicht vorstelle.

  4. #14
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 222

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    Hi Leute, danke für euren Input.
    Ich war bei mir öfters am Zweifeln ob ich wirklich ADS habe oder nicht, aus dem Grund weil MPH (RitalinA,MedikinetA) bei mir nicht sonderlich viel hilft.
    Ich dachte wenn ich das richtige Mittel nehme dann ist alles anders und man kann klar denken und planen usw. Vielleicht sind die Erwartungen auch zu hoch.
    Man will eben einen Aha-Effekt, eine Offenbarung. So in etwa wie in dem Film "Ohne Limit".
    So wie der Typ komm ich mir auch oft vor nur dass bei mir keine große
    Unordnung herrscht. Aber wenn dieser Effekt dann ausbleibt ist es super enttäuschend.
    Zu mir meinte auch mal ein Arzt der mir riet Medikinet Adult einfach mal zu testen dass ich
    falls ich wirklich ADS habe auf jeden Fall was spüren muss, es muss ein Vorhang
    aufgehen, was aber nicht geschah.

    Zudem war auch der Arzt der die Diagnose gemacht hat auch nicht 100% sicher.
    Er meinte wenn man das hat muss man es schon immer gehabt haben.
    Ich habe aber auch gehört, dass ADS auch durch Faktoren ausgelöst werden kann.
    Das würde bedeuten, dass man es nicht immer schon gehabt haben muss.
    Außerdem kommt dann noch hinzu dass sich Symptome ja auch erst dann zeigen können wenn sich die
    Lebenssituation verändert, zum Beispiel der Wechsel von Schule zu Uni oder von Schule zu Beruf.
    Da ist ja alles anders und die Anforderungen sind andere.

    Ich wußte bei mir immer nur, dass irgendwas einfach nicht stimmt.
    Aber was genau da nicht stimmt konnte ich nie in Worte fassen. Diese Symptome sind ja auch schwer zu beschreiben.
    Da gibts nicht 1 Schlagwort welches sofort jedem klar machen würde was das
    Problem ist, wie zum Beispiel bei Hibbeligkeit. Da weiß man sofort worum es geht.

    Wenn sich nun aber viele andere in den Symptomen wiederfinden kann das ja kein Zufall sein.
    Es sei denn diese Symptome gehören nicht zu ADS sondern zu irgendwas anderem was aber niemand kennt und was zufällig
    viele Leute haben, die auch ADS haben. Das klingt für mich nicht sonderlich realistisch.

    Ich glaub dass jemand der ADS hat und sich damit befasst und Bücher liest und Vorträge anhört von
    Spezialisten wie zum Beispiel Charles Parker
    mehr Ahnung von den Symptomen hat als die meisten Psychiater. Die kennen dann vielleicht die
    Hauptsymptome (hibbelig,keine Konzentration,impulsiv) und das wars schon.
    Jeder der da nicht reinpasst hat dann automatisch auch kein ADS/ADHS. Mittlerweile gibt es ja auch schon wieder
    ne neue Unterform (sluggish cognitive tempo). Was mich auch ärgert ist dass die meisten Leute einem nicht mal wirklich
    glauben, dass man ADS hat. Bei mir zum Beispiel heißt es dann das kann ja nicht sein du bist doch gar nicht
    hyperaktiv. Das ist ne sehr limitierende Krankheit und man bekommt es nicht mal geglaubt.
    Man wird so behandelt als wäre man ganz normal und muss auch so funktionieren wie
    jemand der normal ist nur gehts eben nicht.

    Was mir aber auch Sorgen macht ist was ist wenn keines der verfügbaren Mittel was bringt?
    Dann war die Diagnose ja auch nutzlos. Zu wissen was man hat hilft ja nur wenn man dann
    auch was dagegen machen kann. Nur mit Verhaltenstherapie kann man aus meiner Sicht nicht viel bewegen.
    Ich habe schon Therapeuten probiert auch wg Depression und die waren einfach
    nur total schlecht. Da ging ich hinterher raus und war tagelang wütend darüber, dass ich für diesen Mist noch zahlen muss.
    Ich geh nicht zu jemand, zahl Geld und muss mich dann noch über die dämlichen Ratschläge aufregen.

    ps: Hab heute auch fast nur Unproduktives gemacht. Wollte eigentlich um 1 Uhr mal früher pennen gehen aber bin dann doch noch mal schnell online gegangen.
    Selbst die Entscheidung zu treffen schlafen zu gehen fällt mir schwer. Oft bin ich dann so lange auf und schaue Fernsehen oder klebe am PC bis ich dann irgendwann schlafen gehen muss weil es sonst zu spät/früh wird und ich dann am nächsten Tag bis 18 Uhr pennen müsste um ausgeschlafen zu sein.

  5. #15
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Alter: 43
    Forum-Beiträge: 190

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    Ich hab genau die gleichen Probleme. Ist schon krass, wenn man sich in einem Text zu 99% wiederfindet.

    Dass die Unzufriedenheit mit sich selbst nicht selten in eine (Pseudo?)depression führt sollte kein Wunder sein.

    Ich denke auch, dass hier ein Zusammenhang bei Unwirksamkeit von ADs besteht.

    Zu der Thematik würde ich unheimlich gern mal die Meinung von web4health hören.

    Enigma
    Geändert von Enigma (12.03.2015 um 11:11 Uhr)

  6. #16
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 56
    Forum-Beiträge: 543

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    Mir geht es an meinen freien Tagen so. Wenn ich arbeiten muss und sozusagen eine Struktur vorgegeben ist, klappt alles ganz gut soweit und ich bin abends meist einfach k.o. und mit mir im Reinen.
    das kann ich so unterschreiben, genauso geht es mir auch.


    Das mit den Lesezeichen kenne ich. Das mach ich auch. Wenn ich was Interessante finde wirds gemerkt aber meistens komme ich nie mehr auf die Seite zurück aber ich MUSS es merken weil dann der Druck weg ist. Dann weiß ich ich hab alles schön gespeichert und es geht mir wieder gut. Das ist auch irgendwie zwanghaft. Ich muss immer alles haben und runterladen. Hauptsache ich hab alles egal ob ich es später überhaupt lese oder höre. Wenn ich es nicht hole dann finde ich keinen Frieden mehr. Ich hab mir auch schon Bücher bestellt einfach nur um endlich Frieden zu haben aber gelesen habe ich sie dann meistens nicht.
    auch das kann ich zu 100 % unterschreiben, exakt so kenne ich das auch von mir

    Geht es euch auch so, dass euch die Gegenwart von anderen Leuten (Mitbewohner etc) auch stört und davon abhält "euer Ding" zu machen?
    Das ist bei mir auch ganz extrem. Es klingt seltsam, dass man denken könnte es ist nur eine dumme Ausrede aber es ist echt so. Allein dadurch dass
    ich nicht allein zuhause bin fühle ich mich schon "eingeschränkt". Ich bin dann viel passiver und nicht aktiv. Wenn ich mal allein bin was selten ist fühle
    ich mich direkt viel "freier". Angenommen ich wäre den ganzen Tag allein dann könnte ich viel eher irgendeinem Plan folgen.
    Bei mir ist es nicht so, dass unheimlich viel Lärm wäre und mich deshalb andere Menschen stören würden. Darum gehts nicht so. Die bloße Anwesenheit stört
    mich schon ich habe dann immer das Gefühl jemand könnte ja was von mir wollen und nach mir rufen und dann verhalte ich mich auch ganz anders als wenn
    ich allein wäre. Oftmals steh ich tagsüber einfach in der Gegend rum und schau aus dem Fenster und weiß absolut nicht was ich jetzt als nächstes machen soll!
    Wenn abends erstmal alle pennen dann fühle ich mich erst so als könnte ich jetzt erst mal entspannen und die Gedanken ordnen und erst dann hab ich die
    Chance die Ruhe zu finden um was arbeiten zu können. Oft habe ich dann aber keine Lust und schau lieber Fernsehen.
    Auch hier erkenn ich mich wieder, nur mit dem Unterschied, dass es bei mir keine Mitbewohner sind, sondern meine Familie,
    du hast das gut beschrieben, so geht es mir auch , nur hätte ich es nicht so gut erklären können, wie sich das anfühlt und auswirkt.
    Ich kann die ganze Wohnung aufräumen und putzen, wenn ich alleine bin und so wie heute die Sonne scheint, da hab ich richtig Elan...aber eben nur wenn ich alleine bin,
    ansonsten krieg ich nichts gebacken.

    Ich bin zwar gerade noch im ADS Diagnostik-Verfahren, aber erlebe das gleiche mit den Fragebögen. Habe das Gefühl meine wirklichen Probleme, die mich behindern und mir das Leben schwer machen, können gar nicht richtig eingeordnet werden.
    so geht es mir auch, ich hatte schon gefühlte 1000 Termine und immer wieder Fragen, Fragen, Fragen, aber noch kein Ergebnis, bzw. hat mir die Psychologin die den Test macht beim letzten Termin gesagt, bei mir wäre es nicht eindeutig .... meine Vermutung ist, dass ihr die klassischen Symptome wie Hyperaktivität und Impulsivität bei mir fehlen....
    Ich bin eher so das "Träumerchen" und da fall ich irgendwie durchs Raster.


    Ich glaub dass jemand der ADS hat und sich damit befasst und Bücher liest und Vorträge anhört von
    Spezialisten wie zum Beispiel Charles Parker
    mehr Ahnung von den Symptomen hat als die meisten Psychiater. Die kennen dann vielleicht die
    Hauptsymptome (hibbelig,keine Konzentration,impulsiv) und das wars schon.
    Jeder der da nicht reinpasst hat dann automatisch auch kein ADS/ADHS.
    Das glaube ich auch

    Was mir aber auch Sorgen macht ist was ist wenn keines der verfügbaren Mittel was bringt?
    Dann war die Diagnose ja auch nutzlos. Zu wissen was man hat hilft ja nur wenn man dann
    auch was dagegen machen kann. Nur mit Verhaltenstherapie kann man aus meiner Sicht nicht viel bewegen.
    Dies Befürchtung hab ich auch.... bisher hab ich zwar noch keine Medikamente und keine Therapie probiert, aber was ich gerade bei meiner Testung erlebe
    macht mir bezüglich einer Therapie nicht wirklich Hoffnung.
    Das Problem ist nur, dass alles, was ich bisher an Strategien hatte, um mein Leben einigermaßen in der Spur zu halten, nicht mehr richtig funktioniert,
    mir gleitet irgendwie alles aus den Händen und ich hab immer mehr das Gefühl, festzustecken und nicht weiter zu kommen.
    In den Bereichen, wo alles im Laufe der Zeit zur Routine geworden ist, da funktioniere ich, mehr aber auch nicht.

  7. #17
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 121

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    Ja das kenne ich auch mit der Hyperaktivität . Bei meiner Diagnostik in der Schön Klinik

    habe ich die Diagnose erst nach 5 Wochen bekommen. Sie haben mich nicht so gesehen.

    Es ist aber doch normal, dass man sich im Laufe des Lebens eine Strategie erarbeitet um das

    zu verheimlichen und sich seine Schutzmauer erbaut. Gerade bei älteren mit ADHS ist die Unruhe

    meist innerlich und nicht nach außen sichtbar. Das Schlimme ist auch das viele Ärzte

    denken das man die Diagnose nur möchte man die Medikamente zu kommen. Sicher

    gibt es auch einige die das so machen. Ich habe immer gesagt man muss den Leuten nur die

    Medikamente geben und diese einige Stunden beobachten. Einer der ADHS hat wird

    ruhiger und wer nicht dreht so richtig auf. Die Fragebögen kann. Man ja im Internet anschauen

    und entsprechend beantworten so das ADHS immer diagnostiziert wird. Es ärgert

    mich auch immer das die meisten Leute dann sagen, ja das habe ich auch alles.

    Diesen antworte ich dann immer ja ihr habt das vielleicht mal ne Stunde wenn überhaupt

    wir Betroffenen aber permanent .

  8. #18
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 231

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    ich würde sagen der tagesablauf hat die kontrolle über mich.



    thorsten

  9. #19
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    Chaosmum schreibt:
    so geht es mir auch, ich hatte schon gefühlte 1000 Termine und immer wieder Fragen, Fragen, Fragen, aber noch kein Ergebnis, bzw. hat mir die Psychologin die den Test macht beim letzten Termin gesagt, bei mir wäre es nicht eindeutig .... meine Vermutung ist, dass ihr die klassischen Symptome wie Hyperaktivität und Impulsivität bei mir fehlen....
    Ich bin eher so das "Träumerchen" und da fall ich irgendwie durchs Raster.


    Auch als "Träumerchen" fällt man bei den Screeningtest für ADHS nicht durchs Raster, da brauchst du dir keine Sorgen machen. Es gibt die Skala für Impulsivität und Hyperaktivität und die für Unaufmerksamkeit. Wenn man genug Kriterien bei Unaufmerksamkeit hat, dann erhält man ( mit den anderen positiven Ergebnissen) selbst ohne ein einziges Kriterium von Impulsivität/Hyperaktivität die Diagnose "ADHS unaufmerksamer Typus" (DSM-IV-TR 314.00, ICD-10 F33.4).

  10. #20
    cocolores

    Gast

    AW: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf?

    Als direkte Antwort auf den Thread-Titel - schlichtweg NEIN.

    Früher fiel mir das nie so auf; ich hielt mich für flexibel und vielleicht ein wenig "zeitlich relaxt". Das Wort "Prokrastination" war dann eines Tages eine Art Kulturschock für mein Ego.

    Ich lege an den Wochenenden immer einen festen Fokus auf Ausschlafen. Wenn das gut klappt, schlafe ich bis mittags um 1 und wenn ich mir dann aber eigentlich für das Wochenende was vorgenommen habe, was nicht von aussen strukturiert wird; eventuell durch eine Verabredung, dann lebe ich das Wochenende komplett ungeregelt quasi in den Tag hinein. Und das hat mitunter Folgen. In schlechten Zeiten, in denen sich Wochen mit 10-15 Überstunden dann entsprechend mit langen Ausschlafzeiten am Wochenende abwechseln, schiebe ich sukzessive alles, aber auch wirklich alles an Alltagsaufgaben wie eine Bugwelle vor mir her. Irgendwann liegt keine Unterwäsche mehr im Schrank, der Kühlschrank ist leer oder voller abgelaufener Lebensmittel und ich müsste mal dringend putzen

    Das ist der langfristige Kontrollmangel. Innerhalb eines Tages sieht das aber auch nicht besser aus. Kein Termin, keine Verabredung = Null Plan. Ich schlage zwischen 6 und 8 auf Arbeit auf und bin je nach Tagesform nach 5 oder 10 h wieder aus der Firma raus. Ich mache selten, was ich mir vorgenommen habe und lasse mich furchtbar gerne von Zufallsquerschlägern treiben. Das Vorhaben von 8 Uhr ist um 9 Geschichte, wenn etwas vorbeischippert, das mein Interesse weckt.

    Und auch ich kenne das, dass man durch die kleinste Abweichung von einem (uneingestanden irrationalen to do Plan) gleich so entmutigt wird, letztlich nix zu machen, anstatt wenigstens später anzufangen. Lieber dieselbe Liste an einem neuen Tag beginnen (zu wollen), als ob das auch nur einen Funken Sinn ergäbe. Ich kann einfach nichts mal schnell zwischen Tür und Angel erledigen, wenn ich es nicht wirklich zufällig gerade machen will.

    Unter Ritalin war das besser. Da war einfach mehr Lametta.

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Habt ihr ein (noch) gutes Verhältnis zu Euren Eltern?
    Von Chaoslady im Forum ADS ADHS Erwachsene: Umfragen
    Antworten: 157
    Letzter Beitrag: 17.10.2015, 02:00
  2. Habt ihr euren Beruf schon gefunden.... bzw. wie kann ich den richtigen finden??
    Von Savannah377 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 3.12.2011, 13:26
  3. Wie habt ihr euren Beruf/Weg gefunden?
    Von Volucris im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 5.10.2010, 21:30

Stichworte

Thema: Habt ihr die Kontrolle über euren Tagesablauf? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum