Also ich bin 44...meine Diagnose steht noch nicht fest,denn ich müsste über 150km fahren um den entsprechenden Doc zu finden.
hier mit euch bin ich aber so "zuhause" wie noch nie in meinem Leben.Teilwiese hab ich Tränen in den Augen - weil nichtmehr alleine.
mein Doc hier hat unbewusst mit meinen Medis nen Glückstreffer gelandet.Ich hab mich jahrzehntelang so überfordert dass ich regelmässig zusammengebrochen bin - extreme Schlafstörungen hab ich schon seit frühester Kindheit,und je nach Lebenssituation artet das so aus dass ich körperlich zusammen breche.Nun habe ich seit ca 6Monaten ein leicht sedierendes Mittel dass ich nach Bedarf nehmen kann...
und seitdem fängt mein Leben an Form anzunehmen.Weil ich einfach nichtmehr zu sehr am Ende bin...für mich ist das ne gute Sache.
Vor anderen Medis hätte ich Angst,denn obwohl ich anders bin - ich fühl mich (endlich) wohl mit mir,so chaotisch das auch ist.