Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 36

Diskutiere im Thema Unverständnis von Außenstehenden im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 243

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    "Du bist gut so wie du bist!"

    Da komme ich mir immer verarscht vor, weil es mir manchmal ziemlich schlecht damit geht, daß ich so bin wie ich bin. Es ist EBEN nicht gut so wie ich bin. Für andere ist es gut, klar, denen ist es ja auch egal wenn ich so vieles nicht schaffe und dann unglücklich bin .

  2. #12
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 212

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    Hahahah wie gut ich das kenne... vor allem meiner Mutter, weil sie mich ja noch immer lenken will und mir wegen meiner Komischheit keine Vernunft eingesteht und sie ja schon nicht soooo anders ist, versuch ich dann doch das zu erklären.
    Vor allem auch die Frage: "Wie kommst du darauf?" Kam 1:1 so vor^^.
    Also nein, ihr ist echt noch nie aufgefallen, dass ich komisch bin? Doch das sicher, aber psychisch "krank" xD oder wie das gesehen wird, logischerweise wird das abgelehnt von Eltern, Schwester und Freunden, die nicht mehr darüber wissen, als man halt so am Rande erfahrt. Man kann den Teil der wirklich Veranlagung ist, für den man nichts dafür kann, auch nicht erklären, wenn sie nicht Ahnung von Genetik und Neurologie haben. Ausserdem ist die Forschung gut dabei aber auch nicht so weit. Es gibt nur eine Korrelation von bestimmten veränderten Sequenzen mit auffälligem ADHS. Aber die könnte man ja auch prüfen lassen was man dort so für eine Version hat. Halt weiss jemand was, ob das jetzt schon Möglich ist - ohne unsummen zu bezahlen?

    Aber ja "krank" einige Meinen, das kann man dann mit Medikamenten "heilen" und dann ist man normal. Andere denken, dass man selbst nach dem Konzept denkt und sehen das in psychischer Richtung als "unlogisch" - was ich auch eher verstehen kann^^.

    Einmal hab ich geglaubt, dass eben mein Verhalten über das Label ADHS zu erklären vielleicht hilft.
    Weil schon vorher, diese Komischheit, was sich alles unterscheidet zu den "normalen" Menschen genommen hab und all diese Eignschaften in einen ungelabelten Topf geworfen hab. Rein weil ich mir immer schon erklären musste wieso das so und so gelaufen ist.

    Als ich dann über das Label AHDS gestolpert bin, hab ich dann viel zu schnell für den gesamten Topf verwendet. Sicher war das auch ein Fehler, aber grösstenteils würde es schon passen.
    Wenn man halt berücksichtigt ADHS != ADHS. Es ist ja hauptsächlch die Veranlagung, die meiner Meinung eigentlich viel mehr Menschen haben, als die im moment auffällig sind, auch deswegen weil es eine eigentlich funktionierende Version ist. Drum wird sich der "Trend" weiter steigern. Mehr Reizüberflutung,

    Jeder entwickelt sich damit anders, kompensiert, passt sich an und verwendet andere Strategien dafür. Auch gibt es wahrscheinlich unterschiedlich starke Veranlagungen, welche die Anpassungsfähigkeit einschränken.

    Aber hauptsächlich kommt mir so vor wenn von der Einstellung, und von dem was man von der Welt gesehen hat, sich nicht an dieses "normal" anpassen "will" und es ist kein bewusstes "Wollen" eher was unbewusstes ähnlich wie der Schutz des momentanen Weltbildes der Drang zu dessen Richtigkeit, eigentlich eher ein Instinkt ohne dem wir nicht funktionieren könnten. Dann kommt man immer tiefer in Schwierigkeiten. Vor allem weil es immer ein starkes negatives Feedback darstellt zu erkennen, dass man nicht in diese Welt reinpasst.
    Was ja nicht sein müsste...

    Und viele Erklärungen stossen logischerweise auf komplettes Unverständnis. Weil man will im Endeffekt eher die Sichtweise, mit der man die Welt sieht dem anderen darlegen.
    Dazu muss man ja hauptsächlich dem Gegenüber klarmachen, dass er nicht von sich auf einem schliessen kann.
    Auch muss man sich von allen vorgefertigten standard-Schablonen, die er für mögliche Einstellungen von Menschen bereit hat abgrenzen. Alles was eben in seinem Weltbild "normal" wäre.
    Dabei greift man direkt das Weltbild des Gegenübers an, auf die Art das dieses einfach mehr offensichtliche Fehler macht. - Dieses wird instinktiv geschützt also ist Unverständnis noch milde :-) temporäre Agression bis hin zu lang anhaltendem Hass kann genauso folgen...

    Worauf ich hinauswill. Jeder Mensch, wie z.B. meine Mutter, die ähnliche Veranlagungen hätte, hat sich an einem bestimmten Punkt dann doch angepasst um in der Welt zu funktionieren. Früher war es auch viel einfacher als heute.
    Weniger Reizüberflutung, weniger Fehler. Und das relevanteste - viel weniger Möglichkeiten, wie man die Fehler vermeiden könnte.

    Es sind waren oft unbewusste entscheidungen. Wenn sie Bewusst getroffen worden wären wären sie vermutlich auch anders ausgefallen.

    Die Entscheidung, welcher Kompromiss schlussendlich eingegangen wird wieviele Fehler wir verhindern um zu wieviel Fortschritt zu kommen ist also direkt davon abhängig wieviel wir davon instinktiv treffen zu unserem eigenen Vorteil und wieviel wir Bewusst mit einflüssen aller abstrakten Idealen passiert.

    Ich denke eine Gesunde menschliche Gesellschaft braucht beides für eine Sinnvolle Entwicklung.
    Jedes seine Einstellung ist so einzigartig, dass egal auf welcher Seite sie liegt, nur für sich selbst wirklich Sinn macht. Nur ist ein ADHS-ler eher in Rechtfertigungsnot :-/ meist gegenüber denen, die halt eine andere Sicht auf die Welt haben.

    Ich glaub es ist eher Nachteilhaft. Aber da ich gerne selbst verstanden werden würde, sodass andere auch sehen. Dass ich aus innerer Vernunft und Logik das möglichst Richtige mache und das auch wirklich nicht nur Blödsinn ist, bin ich selbst dazu bereit auch andere Sichtweisen einzunehmen, der Schutz meines Weltbildes fällt dadurch sehr flau aus^^, was des öfteren zu Phasen führt in denen es über den Haufen geworfen wird. Das sind halt logischerweise Phasen in denen es heisst im Bett liegen, bis ich wieder selbstsicher bin :-) auch wenn Psychologen das als "störung" Bezeichnen mögen. Ist es das Gesundeste und Richtigste, was ich mir vorstellen kann.

    Und weil so viele das Gegenteil meinen werd ich dennoch mit einem Psychologen darüber reden. Aber nicht nach dem Konzept der Hirnwäsche - Zusammenbruch des Weltbildes durch unendlich viele verwirrende Reize - mir alles einreden lassen. Ich werde alles anhören und vernünftig reflektieren. Finde das sollte jeder machen xD.

    Auch wenn ich jetzt dummerweise in das Abgedriftet bin, was ich eigentlich sagen wollte macht kein Sinn :-/ Die eigenen Weltbilder zu schnell rauszugeben, weil sie meisten aus den vorherigen Gründen eher unverständnis usw. auslösen.

  3. #13
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 212

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    @paukipaul
    Jop das mit dem "du bist so gut wie du bist" ist einfach nur eine Floskel, dass man sich nicht zu viel Gedanken drüber machen sollte um selbstsicherer zu sein.
    Jemand der in seinem Weltbild sieht, dass dieser Gedanke ein Fehler ist, kann damit nichts anfangen und wenn er halt so offen ist, dass er auf andere Menschen prinzipiell hört ist er duch solche Aussagen verwirrt. ärger verwirrt als man annimmt aber ich glaub du weisst wie sehr dich das stört
    Also bleib so wie du bist ;-) xD (sorry für das paradoxon xD) und bessere dich aber so wie du dich nach deiner Vernunft für richtiger hälst.
    Wir haben eher Probleme uns nicht zu verwirren zu lassen, als dass wir uns in solchen ignoranten Illusionen verlieren ;-)

  4. #14
    Ist interessiert

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 37

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    Das Problem liegt darin, das man bei ADHS immer noch an kleine Kinder denkt und das damals alles auf "Droge" war was Medis bekommen hat....

    Diese sprüche von wegen man sei gut wie man ist... Da bekomme ich Ausschlag von!! Die kommen meistens von den Personen die an der vordersten "Du bist nur Faul und wenn du nur wollen würdest dann...." Front gestanden haben. Da man ja auf einmal eine Begründung/Erklärung für dieses Verhalten hat.

    Wer nicht selbst oder von der Familie aus betroffen (ich hasse dieses Wort, werd ja nicht deswegen Sterben) ist, brauch viel viel Empathie und Hirn um sich mit AD(H)S auseinanderzusetzen..

    Die Medis (sofern sie denn benötigt werden) machen nichts anderes als, da spreche ich natürlich nur von meinen Erfahrungen, einem den Umgang und die Arbeit an sich selbst zu ermöglichen.
    Unter Medikamenten erlerntes Verhalten bzw. das selber Verstehen warum ich grade in der Situation xyz ausraste hilft mir, auch ohne Medikation zurecht zu kommen.

    Da die meisten das nicht Wissen, (woher denn auch??) sind sie fest verhaftet in ihren Floskeln und der Schubladendenkerei... Weils halt auch so EINFACH ist...

    Und wie jmd vor mir schon schrieb: das etwas nicht stimmt sehen die Leute erst, wenn man sich die Arme aufschneidet.....

    Man sollte mit bedacht diejenigen auswählen denen man das Erzählt und falls sie einen ansehen wie kaputtes Auto..... dann lasst es erstmal sacken und schaut was draus wird...

    Woran ich immer gerne Denke dabei: Alle wollen immer anders sein, ich bin es und das mit Stolz...

    Ich wünsche allen noch nen guten Rutsch

  5. #15
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 583

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    Pasi schreibt:
    Also für gewöhnlich spreche ich in meinem Bekanntenkreis nicht über ADHS. Aber ein paar Leute wissen davon und mit denen kam es hin und wieder auch zum Gespräch. Die Reaktionen sind ziemlich gleich ... zum Beispiel:
    Der Liste nach zu urteilen hast du aber schon extrem häufig über ADHS geredet, oder?
    Ich kann keine solche Liste anbieten, hatte nur mit meinem (Ex)-Freund darüber geredet und ich wäre nicht mit ihm zusammen gewesen, hätte er so dumme Dinge gesagt.
    Einmal habe ich mit einem Freund darüber geredet, allerdings aus einem anderen Grund heraus (er hat einen Artikel über ADHS gelesen), er hat dann tatsächliche solche Sprüche gebracht, aber auch nur, weil es in diesem Artikel genau so stand (dass ADHS eine Erfindung der Pharmaindustrie sei etc.), mir war es aber egal.

    Ansonsten habe ich nur nach meiner Autismus-Diagnose diese mittlerweile 4 Leuten mitgeteilt, die sich mit dieser Thematik auskennen, die Diagnose fanden alle passend.

  6. #16
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.452

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    Ich antworte mal auf der erste Beitrag bevor ich alles lese, dann lese ich und ergänze ich es...

    Bei mich ging ganz anders... Ich bin meistens auf Verständnis gestossen und hatte ehe nicht jeden erzählt...

    Entweder hast du jeden erzählt, oder du hast der falsche Umfeld. Umfeld sortieren nach der Diagnose macht mehr als einer.

  7. #17
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.452

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    So jetzt noch gelesen... Sonst habe ich gemerkt dass die Diagnose wenig in meine Beziehungen geändert hatte. Es hat manche Menschen geholfen einiges einzuordnen, aber wer mich ehe mag, mag mich weiter, wer mich versteht, versteht mich weiter und wer mit mich Mühe hat und mich nicht versteht, kann es vielleicht einordnen, aber nervt sich weiter und versteht nicht besser.

  8. #18
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    Ich habe für mich gemerkt, das es nur etwas bringt und auch auf Verständnis stösst, wenn man es nur den Leuten erzählt, die einem wichtig sind und so einen besser verstehen. Denn die wollen einen ja auch verstehen.

    Mein aktuell krassestes Erlebnis war in der Notaufnahme, nachdem ich umgekippt bin. Da haben die Schwestern und der Arzt erst geprustet wie viele Psychopharmaka ich nehme, gesagt das " wir doch alle ein bisschen ADHS haben" und mich nicht für voll genommen....
    Tja...... um mich selbst abzuregen habe ich eine Beschwerde geschrieben, aber mehr kann man da eh nicht machen. Lange hat mich das auch nicht aufgeregt. Gibt halt überall ignorante A*schlöcher, in allen Schichten und Sparten. Sowas kenne ich schon seit Jahrzehnten mit Depressionen.
    Bevor man auch noch daran zermürbt, sollte man es wirklich abtun, oder aktiv für Aufklärung kämpfen, wenn man die Zeit und Kraft hat. Alles andere schadet doch nur einem selbst.

  9. #19
    cam


    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 255

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    Einer der Gründe, warum es bei mir ausser den Ärzten und meinem Mann keiner weiß. Weil ich schon so irre viel ****** zu dem Thema gehört habe. Vor allem hab ich in der Familie sehr viele nicht diagnostizierte betroffene. Von denen kommt dann halt "das hab ich aber auch und ich hab ja auch kein adhs". Doch hast du. Du bist nur nicht diagnostiziert! Aber was soll ich da mit meiner fast 70 Jahre alten Mutter streiten? Bringt doch nichts...

  10. #20
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 14

    AW: Unverständnis von Außenstehenden

    Ja leider trifft man entweder auf unverständnis oder auf darüber hinwegsehen! Sowie bei meiner mutter, nachdem ich sie konfrontierte mit der diagnose ( im alter von 30j.!!!)
    Der erste satz" das haste von deinem vater"!!!! 😨😨
    so geht das bis heute, bin jetzt 39 !!!
    Meine partnerin verzweifelt an mir und meiner " schuselligkeit!!! Vorallem an meiner vergesslichkeit!! Die mich selbst soooo nervt, das glaubt man nicht!
    Wer hat schon lust jemand der fast 40 ist, andauernd das gleich zu erzählen! Da denkt man selbst, ob man bisl weich im keks ist!!!!😩😩😩
    Da versteht man schon sein umfeld!!!
    Sehr anstrengend, da man von morgens bis abends mega angespannt ist!!
    Abends lässt dann das medikament nach, dann fühlt man sich so dumm!!! Wahnsinn!
    Deswegen zieht man sich immer mehr zurück und wir sonderbarer😱😱😱
    Seeeehr anstrengend!!! Hoffe das war etwas zu dem thema, aber ihr wisst ja lange beim thema zu bleiben ist schwer!!!!

    Lg marc

Seite 2 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Bruch mit meiner Mutter, Unverständnis, Schuldzuweisungen
    Von SimpleThings im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.11.2011, 22:42

Stichworte

Thema: Unverständnis von Außenstehenden im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum