Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Wohin mit negativen Gefühlen? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 73

    Wohin mit negativen Gefühlen?

    Hallo,

    ich muss mich gerade mal auskotzen:

    Mir geht's zur Zeit ziemlich mies und ich hab grottenschlechte Laune. Zudem bin ich gerade ziemlich sauer auf jemanden, dem ich das aber aus diversen Gründen nicht sagen kann. Und nun gärt es seit Tagen in mir und ich weiß nicht wohin mit meinem Frust und meiner Wut.

    Ich hab versucht, mit meinem Mann darüber zu reden, aber der versteht mal wieder überhaupt nicht, wieso ich mich über Dinge aufrege, die in seinen Augen absolute Lappalien sind. Für mich sind sie das nicht und ich bin auch aus anderen Gründen sauer, als er da reindeutet. Ich weiß aus Erfahrung, dass mich auch niemand anderes aus meinem Umfeld verstehen wird, deshalb behalte ich meinen Frust für mich. Ich hab keine Lust mir dann Sprüche anzuhören a la: "Ist ja kein Wunder, dass bei dir alles schiefgeht, du strahlst ja so eine negative Energie aus, da kann ja nichts klappen." Ich bin aber erst als Reaktion auf diverse Dinge, die passiert sind, so schlecht draufgekommen.

    Ich weiß gerade einfach nicht, wie ich mit meinem Frust und meinem Zorn umgehen soll. Wie händelt ihr das solchen Situationen?

  2. #2
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Wohin mit negativen Gefühlen?

    Hallo Cassini,

    Hast du wirklich niemand mit dem du reden kannst?

    Was mich sonst hilft, ist mal mich erlauben so zu fühlen und probieren es anzunehmen, zulassen... Manchmal hilft es schon. Verständnis von anderen ist zwar toll, aber man kann es sich auch selber geben...

    Oder auch für dich irgenwo schreiben (muss nicht öffentlich sein). Auf der Forum gibt es auch einige Möglichkeiten, wie dort: https://adhs-chaoten.net/treffpunkt-...uelleimer.html

    lg

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 12

    AW: Wohin mit negativen Gefühlen?

    Hallo Cassini,

    das Problem hatte ich auch schon - und das nicht zu knapp. Leider bin ich da nicht mehr alleine raus gekommen. Ständig dieses Gedankenkarussell und man kommt einfach nicht raus. Ich habe damals sogar versucht, mit der betreffenden Person das "Missverständnis" zu klären, stieß aber auf Unverständnis, was sich so hoch schraubte, dass die Freundschaft zerbrach.

    Es kam leider noch schlimmer, nämlich zu einer starken Depression, so dass ich irgendwann erkannte, dass ich es ohne Hilfe nicht mehr schaffen kann! Persönlich rate ich dir, einen Neurologen/Psychiater aufzusuchen bzw. einen Psychotherapeuten; mit denen kann man reden und bekommt meist auch eine andere Sichtweise aufgezeigt. Es ist nicht einfach, sich fremden Menschen anzuvertrauen, aber es hilft wirklich! Sorry, dass ich dir kein anderes "Wundermittel" bieten kann.

    Ich drücke dir ganz fest die Daumen, dass du diese negativen Gedanken bald von dir schütteln kannst und die Sonne wieder siehst!!! Sei einfach mal gedrückt!


  4. #4
    N o r d f r a u

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 62
    Forum-Beiträge: 8.207

    AW: Wohin mit negativen Gefühlen?

    Liebe Cassini,

    ich finde es sehr mutig, dass du das hier ins Forum bringst.
    Du machst dir ja Gedanken, ob du vielleicht ADHS haben könntest.
    Wie meine Vorposterin schreibt, würde ich mich da auch mal einer
    Fachperson anvertrauen.

    Bevor ich mich wegen ADHS habe behandeln lassen, hatte ich auch
    oft negative Gefühle, bzw. die "Grübelkrankheit", wie ich es nannte.

    Eine alte Freundin hat mir dann auch geraten, immer wenn ein negativer
    Gedanke auftaucht, soll ich mir sagen: "Drop the thought". Soll Dalai Lama
    gesagt haben. Und in dem Buch "Das glückliche Gehirn" von Daniel Amen
    gibt es ein Kapitel "Tipps für das tiefe limbische System" WEG mit den negativen
    Gedanken", aber das habe ich bis jetzt nur überflogen.

    Eine starke Veränderung habe ich vor sechs Wochen erlebt, als ich meinen
    VitaminD-3-Status habe testen lassen. Der war grottenschlecht und bereits
    wenige Tage nach der ersten Einnahme von einem Vitamin-D3 Präparat
    stellte ich eine starke Verbesserung meiner Stimmung fest, und es hält an.

    Ich wünsche dir, dass du auch etwas findest, um aus dieser Spirale heraus zu kommen.

    LG Gretchen

  5. #5
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 583

    AW: Wohin mit negativen Gefühlen?

    Etwas einfacher als sich einen Psychologen zu suchen (wovon ich nicht abraten möchte, aber Wartezeiten von >6 Monaten sind deprimierend): Tagebuch schreiben.
    Hab ein extra-Büchlein das nur für negative Gedanken da ist. Und eins für positive Gedanken, welches leider weniger voll ist.
    Negative Gedanken beinhaltet generelle Ängste, Streit mit anderen Personen, sich unverstanden fühlen, allerlei andere nervende Themen (wenn ich mal wieder die Welt retten möchte und die aktuelle Politik und das Geld- und Wirtschaftssystem verfluche...).
    Ist kein Allheilmittel, aber mir hilft es.

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 73

    AW: Wohin mit negativen Gefühlen?

    Ihr Lieben, danke für eure Antworten! Das ich hier verstanden werde und meinen Seelenmüll mal abladen kann, hilft mir schon ein wenig.

    Es ist ja nicht so, dass das wirklich dramatische Sachen wären, die da passiert sind und ich sehe mich auch nicht in unmittelbarer Gefahr, in tiefste Depressionen abzugleiten, aber wenn mehrere negative Dinge auf einmal kommen, ist bei mir irgendwann der Punkt erreicht, wo es einfach zuviel wird und dann fange ich wieder an zu grübeln. Warum immer so ein Mist passieren muss, ob es nicht mal bald reicht, was ich falsch gemacht hab, usw. Das geht nach ein paar Tagen wieder.

    Das Schlimme ist, dass das oft Dinge sind, an denen ich nichts ändern kann, wie z.B. meine diversen Krankheiten, die leider chronisch sind und alle miteinenander zusammenhängen und sich z.T. gegenseitig befeuern. Ich bin ja in Behandlung, aber trotzdem hab ich manchmal das Gefühl, dass mein Körper macht, was er will und ich überhaupt kein "Mitspracherecht" habe und kaum Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen kann. Das ist manchmal wirklich deprimierend.

    Ich weiß ja, dass es anderen oft noch viel schlechter geht, wie mir und dass ich nicht die ärmste Socke auf der Welt bin, aber es gibt Momente, da fühle ich mich so. Und genau mit diesen Gefühlen kann ich ganz schlecht umgehen. Ich werde dann sauer und aggressiv, versuche diese Aggressionen aber nicht an anderen auszulassen, weil die ja in 99 % der Fälle nix dafür können. Und dieser Mensch, auf den ich gerade sauer bin, hat eigentlich auch nix verbrochen, er hat nur meine - vielleicht übersteigerten - Erwartungen nicht erfüllt, was ich, wenn ich in dieser Stimmung bin, echt übelnehme.

    Das mit dem Tagebuch ist eine gute Idee. Ich hab das schon mehrmals versucht. Leider halte ich das nie lange durch und vergesse auch einfach oft, was reinzuschreiben, aber vielleicht nehme ich nochmal einen Anlauf.

  7. #7
    Chaoprinzessin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 46
    Forum-Beiträge: 12.418

    AW: Wohin mit negativen Gefühlen?

    So wie du es beschreibst ist ja auch typisch ADS... Sind wir gestresst, kommt etwas kleines und schon kippt die Stimmung.

  8. #8
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 193

    AW: Wohin mit negativen Gefühlen?

    Verstehe ich gut. Je mehr man sich mit negativen Gedanken beschäftigt, desto größer und schwerer werden sie.

    Wenn du dir deinen negativen Gedanken bewusst wirst, kannst du sie manipulieren. Jedes Mal, wenn du einen negativen Gedanken hast, innehalten und feststellen, woher er kommt.
    Wenn du dich mal damit beschäftigst, wo negative Gedanken entstehen und wo positive, dann wird es richtig interessant! Gedanken können Gefühle in bestimmten Körperregionen auslösen.
    Wenn du das erlebt hast, kannst du einfacher deine negativen Gedanken in positive umwandeln, weil du es direkt fühlen kannst.

Ähnliche Themen

  1. st Sammelthread Austausch zu positiven sowie negativen Veränderungen durch MPH
    Von Meilin im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.10.2014, 11:49
  2. Thema Haushalt, besetzt mit negativen Gefühlen
    Von Rita-85 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 11.08.2014, 10:51
  3. Wie geht ihr mit euern negativen Verhaltensweisen um?
    Von infinitscope im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.07.2014, 09:51
  4. Keine negativen Spitzen wirklich ein Ausschlussmerkmal für eine ADHS bei HB?
    Von ChaosBiene im Forum ADS/ADHS und Hochbegabung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 22:28

Stichworte

Thema: Wohin mit negativen Gefühlen? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum