ja, das Schlafen ist sicher vorrangig.

Boah. jaaa. und das mit der AU is Horror. Ich war von März 14 bis Ende Aug 14 krankgeschrieben. Obwohl ich total froh und erleichtert war, dass ich zumindest mal nicht mehr arbeiten gehen musste, war es der Druck und die Angst, die mir im Nacken saßen. Ich hatte echte Panik. Der Chefarzt, dem ich immer glaubhaft präsentieren musste, dass ich arbeitsunfähig war, war ein unsensibler A. Aber er kann eh nix dafür. Nach außen wirkte ich ja vollkommen normal und stark. Immer wieder zitierte er mich zu sich um zu sehen, ob es mir schon besser ginge. Das löste immer mehr Panik in mir aus. Ich hatte Angst vor meinem Arbeitgeber, Angst vor dem Chefarzt und Angst, wie es wohl mit mir in Zukunft weitergehen würde.

Ende Mai kündigte ich und mit Anfang September ging ich in die Arbeitslosigkeit.

Bei mir gibt es ziemlich viele Möglichkeiten sich Hilfe zu holen. Ich holte mir Termine zwecks Jobberatung, Therapie und noch x andere Sachen, die ich einfach mal probierte. Es kostete mich immer sehr viel Energie, da ich mich immer hilfloser und verzweifelter fühlte...

Mir hilft ein Freund, wenn ich gar nicht mehr weiterweiß. Er sucht mir dann irgendeine Adresse ausm Internet raus und drückt mir den Zettel mit Daten in die Hand. Anrufen schaff ich dann wieder alleine. ... es kann echt zermürbend sein, wenn man krank ist.