Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 15

Diskutiere im Thema Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 24

    Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Hallo,
    ich habe mich gerade erst in euer Forum verirrt.

    Ich beginne mal von ganz vorne:
    Mit etwa 13 war ich in einer Kinder/Jugendpsychiatrie weil ich "hyperaktiv" war, bekam auch Ritalin, allerdings nicht sehr lange.
    Die womöglich weiterführenden, hilfreichen Schritte wurden durch 2 meiner 3 Sorgeberechtigten verhindert.
    Eigentlich habe ich in meinem Leben nichts erreicht, schob das aus Unwissenheit aber auf meine schlechte Erziehung.
    Durch Zufall, ein User in einem anderen Forum wurde gefragt, ob er ADS habe (allerdings aufgrund seines nach Aufmerksamkeit schreienden Verhaltens).
    Daraufhin googelte ich diese Krankheit (darf ich das so nennen? Ich hoffe doch) und, die Symptome passten wie die Faust aufs Auge bei mir zu.
    Ich nahm mir zwar vor mir diesbezüglich Hilfe zu suchen, schob es jedoch immer wieder vor mir her.
    Allerdings habe ich die beste Freundin, die ich mir vorstellen kann, u.A. weil sie mich in die richtige Richtung schubst, allerdings ohne mich zu zwingen.

    Nun ist der Punkt gekommen, an dem ich etwas ändern will.
    Bisher habe ich kaum Ahnung was denn auf mich zukommen wird.
    Eine Diagnose wäre für mich der logische erste Schritt, aber kann ich dazu einen beliebigen Psychologen/Psychiater aufsuchen oder gibt es Spezialisten, bei denen man besser aufgehoben ist?
    Ich möchte ungern eine Behandlung bei jemandem, der sich trotz mangelnder Erfahrung des Geldes wegen mir annimmt, ich hoffe ihr versteht das.
    Gibt es spezielle Stellen, an denen man sich gute Empfehlungen holen kann?
    Ich wohne in der Nähe von Goslar, Harz, Niedersachsen.

    Außerdem interessiert mich, was zukünftig auf mich zukommen könnte.
    Stationäre Therapie? Betreuung für die alltäglichen Dinge? Maßnahmen, an die ich gerade nicht denke?

    Danke fürs lesen schon mal, ich bin auf eure Antworten gespannt.

  2. #2
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 62

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Also ich kann Dir nur sagen wie ich es gemacht habe... und ADS stand bei mir am Anfang noch gar nicht im Raum.

    Ich wusste nach einem kompletten Nervenzusammenbruch einfach nur das ich Hilfe brauchte und zwar von jemandem der sich mit Depressionen und dem Zeug halt richtig auskennt. Ich hab tatsächlich zum Telefonbuch gegriffen und gezielt nach einem Psychiater in meiner Nähe geguckt.

    Dort kannst Du einfach anrufen und Dir einen Termin geben lassen. Ich hab nur in kurzen Sätzen erzählt was bei mir los ist und hatte wahnsinniges Glück da bereits 2 Wochen später der erste Termin stattfand.

    Da ist auch gar nichts schlimmes passiert! Ich bin da hin und saß erst mal ne halbe Stunde bei dem Arzt im Sprechzimmer und er hat mich einfach nur reden lassen. Der erste Schritt war dann erst mal die Befundanforderung von meinen früheren Klinikaufenthalten, Befunde vom Hausarzt etc.

    Dazu dann eine Überweisung zum Neurologen um alles andere abzuklären das halt nichts anderes mit rein spielt. Dann brauchte ich aktuelle Blutwerte weil eben die Frage nach medikamentöser Therapie im Raum stand. Zu dem ganzen hab ich eine ganze Reihe an Testfragebögen ausfüllen müssen und jemand der mich gut kennt hat die auch bekommen.

    Zur Diagnostik ob ADS vorliegt wollen die auch immer die Schulzeugnisse haben, wenn die noch vorhanden sind ist es gut.

    Und dann musste eben abwarten was bei dem ganzen raus kommt. Je nach dem wirst Du dann mit dem Psychiater zusammen dann entscheiden wie es weiter geht.

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Ich glaube, der erste Schritt wäre erst einmal hier ankommen.

    Der nächste Schritt wäre dann aber vermutlich eine Diagnostik. Dafür gibt es Ambulanzen, Kliniken oder speziallisierte, niedergelassene Ärzte. Es empfiehlt sich die Diagnostik bei jemanden machen zu lassen, der damit Erfahrung hat und sich gut mit AD(H)S auskennt.

    Eine spezielle Stelle, wo du auf reichhaltige Erfahrungen triffst, wäre z. B. hier das Forum. Es gibt hier im Forum einmal die Möglichkeit der Arztsuche oder ein Blick ins Verzeichnis der Kliniken und Ärzte.

    Was dann auf dich zukommt, kommt auch darauf an, was du selbst benötigst und wo deine Probleme liegen, bzw. wieviel Leidensdruck bei dir vorliegt und auch darauf, ob weitere Erkrankungen oder Begleiterkrankungen bei dir vorhanden sind. Unter Umständen sind davon einige vorrangig zu behandeln. Es gibt da kein Schema X, was generell überall angewandt wird, das kommt dann auf den Einzelfall an.


    Montaine:
    Dann hast du aber auch Glück gehabt, dass du an jemanden geraten bist, der sich mit AD(H)S auskannte. Leider haben wir hier im Forum auch immer wieder Beispiele dafür, wo es dann nicht so war und ein oft längerer Irrweg began.

  4. #4
    Zappelphillipp!

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 459

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Hallo Zony
    Äh, ich bin jetzt etwas verwirrt... Du schreibst du brauchst eine Diagnostik und gleichzeitig steht bei dir zur Person ADHS-Diagnose seit Kindheit. Bist du jetzt schon offiziel diagnostiziert oder nicht?

    Also, wenn du eine Diagnostik brauchst, (ich nehm an du bist jetzt erwachsen), dann sind die Spezialambulanzen für ADHS im Erwachsenenalter am Besten. Da gehst du hin, die Testung dauert ein paar Stunden und dann sehen was bei raus kommt. Die Ambulanzen haben immer den besten Ruf, immerhin machen die die Tests jeden Tag und haben die meiste Erfahrung. Zu einem ansässigen Psychiater würde ich persönlich nicht gehen, die meinen oft sie hätten eine Ahnung, haben es aber oft nicht, ADHS ist ein zu spezielles Thema. Schau mal bei uns im Forum unter Ärtzt und Kliniken nach, da findest du was für Niedersachsen (Spezialambulanzen). Aber ich muss dich warnen die Wartezeiten sind oft recht lang

    Stätionäre Therapie, brauchst du wegen ADHS allein nicht grad, hast du etwa Angst davor? Manchmal oder oft kommt ADHS halt nicht alleine, sondern grade wenn man spät diagnostiziert wird haben sich manchmal schon psychische Begleitkrankheiten wie Depressionen oder sowas entwickelt. (ich hab auch Borderline); Aber muss ja bei dir nicht der Fall sein.

    Betreuung hab ich grade auch gestellt bekommen für Vertretung gegenüber Ämtern, wenn du es brauchst mit entsprechender Diagnose, sei es ADHS oder was anderes is schon möglich, läuft aber dann über Therapie

    Viele ADHSler machen Z.B. Verhaltenstherapie bei einem Psychologen, die erstellen auch Gutachten wenn zum Beispiel eine Betreuung für irgendwas eingerichtet werden soll/muss. Bei mir war das damals mit meiner Psychologin und einer Sozialarbeiterin, die die Betreuung für mich angeregt haben.

    Na ja und gegebenfalls du kriegst die Diagnose, ich meine so wie du schreibst, landetest du ja schon als Kind wegen ADHS-Symptomatik in "Therapie", was ja mal einiges heißen soll, dann kann man schauen wie es Medikamentös weitergehen könnte, wenn du denn Medis nehmen willst oder sogar brauchst....

    Ich wünsch dir viel Glück!
    lg Canary

  5. #5
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Oh, 3 äußerst hilfreiche Beiträge, danke danke!

    Das Wichtigste vorweg: Ich bin 28, da es bei euch auch angezeigt wird bin ich davon ausgegangen, dass es bei mir auch so ist.

    Zur Diagnostik ob ADS vorliegt wollen die auch immer die Schulzeugnisse haben, wenn die noch vorhanden sind ist es gut.
    Die sind soweit ich weiß beim Tod meiner Großeltern (dort lagerten sie) abhanden gekommen.
    Meint ihr es wäre notwendig diese anzufordern, sollten sie noch archiviert sein?
    Oder würde es evtl. ausreichen, wenn ich auf meine Akte der Psychiatrie vor 15 Jahren verweise.

    Eine spezielle Stelle, wo du auf reichhaltige Erfahrungen triffst, wäre z. B. hier das Forum. Es gibt hier im Forum einmal die Möglichkeit der Arztsuche oder ein Blick ins Verzeichnis der Kliniken und Ärzte.
    Mir kam diesbezüglich der Geistesblitz am Montag mal bei der Selbsthilfegruppe in Goslar anzurufen und dort nachzufragen.

    Äh, ich bin jetzt etwas verwirrt... Du schreibst du brauchst eine Diagnostik und gleichzeitig steht bei dir zur Person ADHS-Diagnose seit Kindheit. Bist du jetzt schon offiziel diagnostiziert oder nicht?
    Gute Frage, ich weiß es ehrlich gesagt nicht.
    Wie gesagt, das ist knapp 15 Jahre her.
    Ich kann mich halt noch an Ritalin und hyperaktiv erinnern, scheinbar wurde es also diagnostiziert, aber seitdem ist viel in meinem Leben passiert.
    Und ohne entsprechende Unterlagen hilft mir das ja auch kaum weiter.

    Stätionäre Therapie, brauchst du wegen ADHS allein nicht grad, hast du etwa Angst davor? Manchmal oder oft kommt ADHS halt nicht alleine, sondern grade wenn man spät diagnostiziert wird haben sich manchmal schon psychische Begleitkrankheiten wie Depressionen oder sowas entwickelt. (ich hab auch Borderline); Aber muss ja bei dir nicht der Fall sein.
    Angst habe ich keine, es interessiert mich nur.
    Eher habe ich den Willen was zu verändern.


    Betreuung hab ich grade auch gestellt bekommen für Vertretung gegenüber Ämtern, wenn du es brauchst mit entsprechender Diagnose, sei es ADHS oder was anderes is schon möglich, läuft aber dann über Therapie
    Also würde sich mein Therapeut darum kümmern?
    Kann das, wie andere gerichtliche Dinge schonmal ein halbes Jahr dauern bis was passiert?
    Eine Betreuung wäre mir unglaublich wichtig, evtl. sollte ich mich da schon vorher drum kümmern.

    Na ja und gegebenfalls du kriegst die Diagnose, ich meine so wie du schreibst, landetest du ja schon als Kind wegen ADHS-Symptomatik in "Therapie", was ja mal einiges heißen soll, dann kann man schauen wie es Medikamentös weitergehen könnte, wenn du denn Medis nehmen willst oder sogar brauchst....
    Allgemein habe ich eher eine negative Einstellung zu irgendwelchen Psychopharmaka usw, vor Allem wegen der Suchtgefahr mancher Substanzen.
    Aber da ich, besonders in Sachen Amphetamine schon Erfahrungen gesammelt habe, mir sofort gesagt habe "maximal 3-4 mal im Jahr" und mich strikt daran gehalten habe glaube ich, dass mein Gewissen da mitspielen könnte.
    Geändert von Zony (23.11.2014 um 01:19 Uhr)

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Also MPH hat - bei entsprechender Diagnose und bei Einnahme nach ärtzlicher Anordnung so weit kein Suchtpotential. Gerne kannst du dich da auch hier quer durchs Forum lesen, da wirst du ziemlich oft darauf stossen, dass die betroffenen Personen vergessen ihre Medis zu nehmen, während ein Süchtiger die nächste Einnahme ja kaum abwarten könnte. Vielleicht beruhigt dich das schon etwas.

    Zu deinen Zeugnissen kannst du bei deiner ehemaligen Schule vorsprechen (auch erst einmal schriftlich oder per Telefon) und nach Zeugniskopien fragen, wenn du selbst keine mehr hast.

    Gleichzeitig könntest du versuchen, deine damalige Akte aus der Klinik anzufordern, wo du als Kind warst. Ich glaube aber, die Aufbewahrungsfrist ist da rund 10 Jahre, allerdings würde ein Versuch vielleicht nicht schaden, auch um dir mehr Klarheit zu verschaffen.

    Die Bestellung eines Betreuers geht eigentlich immer recht schnell, da ja oft Eile angesagt ist. Es gibt da verschiedene Bereiche, für die man Betreuung beantragen kann. Es würde aber auch ggf. noch die Möglichkeit der Einzelfallhilfe geben. Wo kommst du denn gar nicht zurecht und würdest Hilfe und Unterstützung brauchen?

    Wenn du gerade an einem Punkt bist, wo eigentlich gar nichts mehr geht, wäre auch die Möglichkeit in einer Klinik dich stationär testen zu lassen. Dazu wäre dann aber auch eine Klinik angeraten, die sich mit AD(H)S auskennt, sonst wirst du leider ganz schnell auch mal falsch diagnostiziert. Aber dort hättest du dann auch gleich erst einmal eine Rund-um-Betreuung normalerweise inkl. Ersttherapie. Dort findest du im Idealfall zumeist auch Ansprechpartner dann, für deine ganzen Fragen, die dir gleich bei den entsprechenden "Wegen" helfen können, so das dein Weg danach dann auch geebneter wäre.

    Da bei dir die Kindheit so "schwammig" ist, würde ich denken, eine erneute Diagnose wäre durchaus angeraten. Dann hast du auch gleich etwas Aktuelles in der Hand mit dem du und die weiteren Ärzte arbeiten können. Ausserdem kann es gut sein das in der Zwischenzeit noch (weitere) Begleiterkrankungen dazu gekommen sind, die oft bei einer Diagnostik mit diagnostiziert werden.

    Die Idee mit der SHG find ich sehr gut! - Da könntest du z. B. auch zum Treffen gehen, zumeist tut es gut, wenn man Gleichgesinnte um sich hat, schon weil man sich dann nicht mehr so alleine fühlt mit seinen Problemen. Also vorrausgesetzt, es ist eine SHG für Erwachsene. Ausserdem kann man beim Erfahrungsaustausch nur lernen.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 31
    Forum-Beiträge: 24

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Also MPH hat - bei entsprechender Diagnose und bei Einnahme nach ärtzlicher Anordnung so weit kein Suchtpotential.
    Das klingt gut, darüber werde ich mich auf jeden Fall noch informieren.

    Zu deinen Zeugnissen kannst du bei deiner ehemaligen Schule vorsprechen (auch erst einmal schriftlich oder per Telefon) und nach Zeugniskopien fragen, wenn du selbst keine mehr hast.
    Ich habe gerade ergoogelt, dass ich nach 10 Jahren eher beim Schulamt fündig werde.
    Vielleicht kann ich mich mit denen einigen, dass sie die Kopien per Mail schicken, beglaubigt werden müssen die ja mMn nicht.

    Die Bestellung eines Betreuers geht eigentlich immer recht schnell, da ja oft Eile angesagt ist. Es gibt da verschiedene Bereiche, für die man Betreuung beantragen kann. Es würde aber auch ggf. noch die Möglichkeit der Einzelfallhilfe geben. Wo kommst du denn gar nicht zurecht und würdest Hilfe und Unterstützung brauchen?
    Am Besten wäre es schon morgen.

    Wo soll ich anfangen?
    Ich hatte mich praktisch aufgegeben, die Erfolgserlebnisse blieben aus.
    Ich war an einem Punkt wo ich mich gar nicht mehr um einen Job bemüht habe, weil ich anfangs 150% gebe aber irgendwann der Tag kommt an dem es mir gleichgültig ist ob ich liegen bleibe oder auf den Weg zur Arbeit mache.
    Aufgrund einer Situation, über die ich nicht öffentlich schreiben kann, konnte ich mich nicht arbeitslos melden und die Mieten blieben aus.
    Ich verlor meine Wohnung und bin derzeit in einer Notunterkunft. Das klingt aber schlimmer als es ist, ich habe eine 5-Zimmer-Wohnung, Strom und Heizung inklusive für 230€.
    Diese angenehme Wohnsituation trug dazu bei, dass ich mich nur spärlich um eine neue Wohnung kümmerte. Dazu kamen Geld-/und Fahrermangel für einen Umzug, das Jobcenter hilft mir da auch nicht. Außerdem hatte ich schon einige Absagen von potentiellen Vermietern, was meine Hoffnung bei der nächsten Wohnungsanzeige garantiert nicht steigerte.
    Nun wird gerade eine neue Unterkunft gebaut (womit sie Anfang 2015 fertig sein werden), die möbliert und viel kleiner ist. Meine Möbel, der Großteil ist keine 3 Jahre alt, müssten eingelagert werden. Mittlerweile hab ich dadurch auch eine gewisse Existenzangst und brauche DRINGENDST Hilfe, am Besten schon morgen.

    Ansonsten ganz klar der Papierkram, wenn sich da Niemand drum kümmert erledige ich den Großteil gar nicht.
    Besuche bei Ämtern sind auch so eine Sache. Ich glaube die Hauptmotivation ist derzeit meine Freundin, ich will ihr da zeigen, dass ich das hinbekomme.

    Wenn du gerade an einem Punkt bist, wo eigentlich gar nichts mehr geht, wäre auch die Möglichkeit in einer Klinik dich stationär testen zu lassen. Dazu wäre dann aber auch eine Klinik angeraten, die sich mit AD(H)S auskennt, sonst wirst du leider ganz schnell auch mal falsch diagnostiziert. Aber dort hättest du dann auch gleich erst einmal eine Rund-um-Betreuung normalerweise inkl. Ersttherapie. Dort findest du im Idealfall zumeist auch Ansprechpartner dann, für deine ganzen Fragen, die dir gleich bei den entsprechenden "Wegen" helfen können, so das dein Weg danach dann auch geebneter wäre.
    Der Zeitpunkt ist imo nicht günstig dafür.
    Ich hab einfach Angst, dass ich danach ohne meine Sachen da stehe.

    Derzeit fühle ich mich einfach ein Wenig in die Enge getrieben, weil die Zeit so drückt.
    Ich muss handeln, kann aber schlecht abschätzen wie ich es am Günstigsten anstelle.

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Okay, für eine Betreuung muss ein fester Grund vorliegen, also eine Diagnose für dich.

    Da bei dir offenbar wirklich gerade die Wellen über dem Kopf zusammenschlagen, würde ich sagen, bitte momentan deine Freundin um Hilfe. Und zwar für Folgendes:

    1.) ADHS-Ambulanz oder Vergleichbares bei dir in der Nähe suchen und dort möglichst einen Termin ausmachen. Dazu morgen gleich die SHG kontaktieren und nachfragen. Oft sind die Termine aber mit Wartezeiten verbunden oder gar mit Wartelisten. Notfalls auf alle Wartelisten eintragen lassen (AUFSCHREIBEN!!!), die ihr finden könnt und den ersten Termin dann nehmen. Anschliessend alle anderen Wartelisten absagen, damit dort die Menschen weiter vorrücken können.

    2.) Der Papierkram - wenn du es nicht schaffst, frag sie, ob sie dir hilft. Sag ihr das du das momentan nicht alleine packst, aber es wieder alleine schaffen willst, für den Start aber Hilfe brauchst. Sortier mit ihr zusammen nach Priorität (Prioritäten sind ja oft gerade bei AD(H)S schwierig.) und seh zu, dass die wichtigen Sachen dann ggf. mit ihr zusammen erledigt werden. 2015 steht vor der Tür, damit sollte bei dir genug Druck da sein, dass du das angehst. Kopf in den Sand stecken war gestern, auch wenn es jetzt wahnsinnig viel für dich wird und du am liebsten wegrennen willst. Wenn du nicht ohne alles da stehen möchtest, rann da. Nutze die Zeit bis zum Diagnostiktermin so viel wie möglich noch zu schaffen. Ich denke, sie wird dich da nicht im Stich lassen.

    3.) Für alles was ihr nicht alleine klären könnte, eine Anlaufstelle (Caritas o.ä.) in deiner Nähe suchen und dort einen zeitnahen Termin ausmachen. Die Anlaufstelle kann also auch erst einmal eine Beratungsstelle sein und danach ggf. erst das Amt, wobei teilweise die Beratungsstellen da auch Unterstützung gewähren (Formulare ausfüllen, Begleitung machen usw.). Wenn deine Freundin dazu bereit ist, frag sie auch da um Hilfe. Termine koordinieren, Begleitung zu den Beratungsstellen - das kann schon Wunder bewirken, wenn man nicht alleine ist.

    Merke: Nach Hilfe fragen ist oft gar nicht so schlimm und hinfallen auch nicht, nur wer liegen bleibt, der tritt sich da langsam fest.

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Ist die Notunterkunft von einem Träger oder vom Amt? Da könntest du ja nach einer Hilfe fragen. Meist haben die selbst Berater für jegliche Belange.

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.925

    AW: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes

    Liegt das Gute doch so nah ... Tja, da war ich wohl die Kuh vorm Scheunentor.

    Creatice hat da eindeutig recht. Dort kann man natürlich auch wunderbar anklopfen und nachfragen.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Meine Symptome und erste Schritte zur Untersuchung
    Von UpsideDown im Forum ADS ADHS Erwachsene: Österreich
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 9.10.2014, 20:34
  2. Erste Schritte nach Eigenverdacht auf ADS
    Von Waldelfe07 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 6.07.2013, 13:46
  3. Erste Schritte zur Normalität
    Von Opinelle im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 1.04.2012, 14:15
  4. Retard als erste Wahl?
    Von classy_one im Forum ADHS Erwachsene Medikamente
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.06.2011, 11:32

Stichworte

Thema: Erste Schritte? Insbesondere Wahl des Arztes im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum