Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 38

Diskutiere im Thema Wie komme ich von der Schokolade los? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    wali_karimya

    Gast

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    ähhhhhhhhh. ps. ich hab jetzt doch immer wieder so Zucker-Heißgusto. Furchtbar. Dann stopf ich mir soooo viel Zucker rein, wie nur geht. (Halt Süßes)... Ich hab mal gelesen, dass der Körper weniger Zucker verlangt, wenn man täglich zwei Bund (oder sowas inder Art) frisches grünes Gemüse schnaboliert (isst).... Hat mir in meiner Rohkostphase - glaub ich - schon auch ziemlich geholfen. Ich hatte echt kein Bedürfnis nach Süßem. Und seit ich wieder schleißiger (unachtsamer) bin und wenig bis gar kein frisches Grünzeugs zu mir nehme, überfrauen (-mannen)... hhähä... scherz... also übermannen mich immer inttensiver dies verflixxxxten Anfälle.... rrrrrrrrrrrrchhchcchch....grum mel

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 173

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    mhhh... ich hab auch immer versucht viel Ersatz zu nehmen. Auch habe ich gelesen, wenn man seinen Kaffee mit Zucker trinkt, dann würde man weniger anderes Süßes essen. Ob das stimmt weiß ich nicht. Die Quelle im Internet finde ich auch nicht mehr. Vielleicht handelt es sich um ein Gerücht.

    Das Zentrum der Gesundheit schreibt, es gäbe eine Zuckersucht (Zucker als Droge). Hier die möglichen Ursachen für eine Zuckersucht:
    1. Echte Zuckersucht
    2. Schwankungen des Blutzuckerspiegels mit Unterzuckerungsphasen
    3. Seelische Gründe
    4. Darmpilze

    Was besonders auf uns ADSler zutrifft dürfte folgende These sein und daher auch der Grund, warum meine Süßigkeiten- Sucht (Binge eating Disorder) seit der MPH- Nahme wie verflogen ist:

    Zuckersucht entsteht im Gehirn

    Dopamin ist ein körpereigener Botenstoff, der im Gehirn dann ausgeschüttet wird, wenn wir kribbelig vor Vorfreude sind, etwa vor einem Date, vor einem Wettkampf oder vor einem erhofften Erfolgserlebnis. Dopamin verschafft uns den nötigen Antrieb und auch die geistige Klarheit, damit wir Gas geben, um das ersehnte Ziel möglichst rasch zu erreichen. Beim Date ist das Ziel vielleicht ein Kuss, beim Sport ist es die Ziellinie, im Beruf ist es ein ersehnter Auftrag oder ein ersehntes Lob. Tritt der Erfolg ein, wird ein anderer Botenstoff ausgeschüttet: Serotonin. Serotonin vermittelt das Gefühl von Befriedigung und Entspannung. Das Ziel ist erreicht. Wir sind glücklich und zufrieden.

    Umgekehrt führt ein Dopaminmangel zu Antriebsschwäche und Lustlosigkeit. Ein Serotoninmangel hingegen macht ängstlich, unzufrieden und zickig. Instinktiv greifen wir in solchen Mangel-Situationen nach den uns bekannten Drogen. Der eine steckt sich eine Zigarette an, der andere kippt ein Schnäpschen und der dritte vertilgt eine Tafel Schokolade. Warum?


    Zucker wirkt wie Alkohol und Nikotin. Zucker erhöht den Dopamin- und Serotoninspiegel. Zucker ist folglich ein Stoff, der süchtig machen kann.

    Auch eine andere Untersuchung weist darauf hin, dass es eindeutige Parallelen zwischen der Sucht nach Drogen und der Vorliebe für Zucker gibt. So kann man bei alkohol- bzw. drogenabhängigen Menschen verstärkt eine Schwäche für stark gesüsste Speisen beobachten. Da auch Kinder von alkoholabhängigen Eltern einem höheren Risiko für eine Zuckersucht unterliegen als Kinder von nicht abhängigen Eltern, geht man von bestimmten Genen aus, die einerseits eine Anfälligkeit für Alkoholabhängigkeit, aber auch für Zuckersucht in sich bergen. Berücksichtigen Sie hier aber, dass „Anfälligkeit" nicht bedeutet, dass man zwingend einer Sucht erliegen muss.
    (in meiner Familie gibt es übrigens einige Alkohliker, eine ist aufgrund dieser Sucht bereits gestorben, nachdem sie einige Jahre im Pflegeheim war (sie war gerade mal knapp 50 als sie starb- Gene dürften also vorliegen)


    Seelische Gründe: Essen und ganz besonders süsses Essen wird von nicht wenigen Menschen zur eigenen Beruhigung (nach Stresssituationen aller Art) und zur Selbstbelohnung eingesetzt. Oft handelt es sich dabei um Menschen, die bereits als Kind von den Eltern eher Süssigkeiten als Zeit und Liebe erhielten. Und so „verwöhnen" sie sich auch noch im Erwachsenenalter mit Süssigkeiten und erleben nach deren Verzehr ein angenehmes Wohlgefühl und eine Art innerer Ruhe.
    Hier gilt es also zu lernen, wie man sich Beruhigung und Selbstbelohnung auf einer anderen Ebene verschaffen kann und dass dazu nicht auf Essbares zurückgegriffen werden muss.

    Ich denke "Beruhigung" ist auch für ADSler ein Grund Süßes zu essen.

    Lesen Sie mehr unter: Ausstieg aus der Zuckersucht


  3. #23
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 173

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    Hier habe ich Strategien gefunden, wie man diese Ess-Flashs bekämpfen kann also die Antwort "Wie von der Schokolade loskommen?"

    Wenn es geholfen hat, wäre ich über Erfahrungsberichte dankbar!

    1. Ernährungstagebuch/ Dokumentation der Heißhungeranfälle:
    "Dazu notierst Du die Situationen, in denen Du bisher Heißhunger oder starken Appetit auf bestimmte Lebensmittel bekamst. Dies kannst Du als Notiz anfügen, z.B. wenn Du ein Ernährungstagebuch führst. Deine Notizen sollten folgende Informationen beinhalten:

    • Aussehen bzw. Geruch des Lebensmittels, auf das Du Heißhunger hast
    • Tageszeit
    • Stimmung (z.B. “gestresst” oder “müde”)

    Diese Maßnahme alleine kann dazu führen, dass Deine Appetit-Attacken verschwinden oder Du lernst, mit ihnen zukünftig viel besser umzugehen."

    2. Neues Verhalten einüben: Klassische Konditionierung/ Verhaltenstherapie:


    Beispielsweise malst Du Dir folgende Lösung aus:

    Wenn ich den Geruch frischer Backwaren auf dem Weg ins Büro rieche, gehe ich einfach weiter."

    Wichtig ist, sich die Lösung auch in Gedanken zu visualsieren und durchzuspielen. Ich fände es auch gut, vielleicht noch ein Alternativverhalten bzw. einen Ersatz einzubauen: Ich kaue dann auf dem Weg ins Büro ein leckeres Kaugummi oder lutsche einen Menthol- Bonbon (=> dazu passt nichts Süßes)..."


    Damit übst Du gedanklich bereits im Vorwege Dein neues, besseres Verhalten ein. Wenn Du dann das nächste Mal in die Situation kommst, in der Du bisher in Versuchung kamst, wird es Dir viel leichter fallen, das neue Verhaltensmuster anzuwenden, ohne in einen – nicht sehr hilfreichen – inneren Dialog zu verfallen.
    In der Verhaltenspsychologie spricht man beim Verlangen auf Süßes von einem Prozess in 4 Stufen:

    • Reiz
    • Aktivierung
    • Erregung
    • Entspannung

    Indem Du das neue Verhalten bereits im Vorwege einübst, stoppst Du den Prozess an seiner Quelle – der Reiz führt zu einem anderen, hilfreicheren Verhalten.

    Mir hilft es auch, einfach nichts Süßes mehr zu kaufen! Dann kann ich auch gar nichts davon essen, wenn es nicht zu Hause oder in meinem Besitz ist. Stattdessen sage ich mir, dass ich viel Obst kaufe und Nüsse, viele leckere Tees und auch koffeinfreien Kaffee (den ich massenweise trinke bei Lust auf Süßes, sowie schwarzen Tee mit etwas Honig). Auch hatte ich mal eine Entspannungs- CD mit Affirmationen, da wurde die ganze Zeit gesagt/ visualsiert, dass Obst so gut ist und mein Körper sich dann wohl fühlt und der Körper sich schrecklich fühlt, wenn er zu fettig oder zu süß gegessen hat, etc.

    3. Negativ denken:
    Die Lebensmittel, auf die man früher Heißhunger hatte, geistig mit negativen Bildern verbinden:



    • Würdest Du das Stück Kuchen auch dann noch essen, wenn ein Hund schon darauf rumgekaut hat?
    • Die Schokolade, an die Du denkst, hat schon leicht Schimmel angesetzt und riecht unappetitlich.
    • Und ein Gummibärchen, das in den Matsch gefallen ist, möchtest Du doch sicher nicht essen – oder


    4. Wasser trinken!
    Wenn Du das nächste Mal Appetit verspürst, trink ein Glas Wasser und warte 5 Minuten. Vielleicht ist der Heißhunger dann schon verflogen.

    Denn: Oft haben wir eigentlich Durst, interpretieren dieses Gefühl aber als Hunger. Wenn Du leicht dehydriert bist und eigentlich etwas trinken solltest, kann es sein, dass Dein Körper Dich zu mehr Nahrungsmitteln greifen lässt.
    Auch Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft oder leckere Tees helfen mir.

    5. Du verbindest Deinen Appetit auf Süßes mit einer körperlichen Wahrnehmung, die Dir die Konsequenzen aus Deinem Handeln bewusst werden lässt – nämlich dadurch, dass die Hose immer enger wird.
    Mir hilft es, eine besonders enge Hose zu tragen, die etwas kneift. Dann denke ich immer, oh neeeein, nichts Süßes essen, dann passt sie später besser... in Jogginghose esse ich definitiv mehr als in engen Jeans.

    6. "Aus den Augen, aus dem Sinn.”
    Dieses Sprichwort ist in seiner Wirksamkeit schwer zu überschätzen! Habe einfach nichts ungesundes mehr in deiner Nähe, ob am Schreibtisch, in der Wohnung oder im Auto. Am besten gehst Du die Orte einen nach dem anderen durch, an denen Du noch Süßigkeiten und “ungesunde” Snacks aufbewahrst, sammelst sie ein und entsorgst sie dann. Leere Kalorien gehören in den Mülleimer und nicht in Deinen Körper. Also: Erst gar nichts süßes kaufen!!!!!

    Und je weniger Gelegenheit Du Dir gibst, an ungesunde Snacks zu denken, desto leichter prägst Du Dein neues Verhalten – gesunde Lebensmittel zu essen – aus und machst es zur Gewohnheit.
    Zum Beispiel nasche ich auf der Arbeit gern. Ich nehme aber nie was mit, sondern nehme Mandarinen und Tees mit. Dann muss ich halt 3 Mandarinen essen. Ist besser :-) Irgendwann hat man sich dann das neue Verhalten angewöhnt.

    6. Zähne putzen
    Hast Du schon Zähne geputzt? Das abendliche Süßigkeiten-Snacken ist für viele Menschen genauso zur Gewohnheit geworden, wie das Zähneputzen danach. Du durchbrichst das Verhaltensmuster, indem Du beide Verhaltensweisen vertauschst. Wenn die Zähne erst einmal geputzt sind, wirst Du es Dir mehrmals überlegen, ob Du wirklich noch naschst – und dann womöglich nochmals putzen musst.

    Vermeide es, die Küche nach dem Abendbrot zu betreten.

    Oft hilft es auch, anstelle eines Snacks einen Früchte- oder Kräutertee zu trinken.
    Ich liebe Chai Tees :-)
    Auch kann man die Küche zu bestimmten Uhrzeiten absperren und den Schlüssel verstecken oder jemanden geben... und wenn man etwas braucht, muss man denjenigen fragen. Oder man holt sich Getränke für diesen Zeitraum heraus.

    7. Ganz bittere Schokolade.
    Okay, manchmal hab ich auch mind. 70% kakaohaltige Schokolade da. Da kann ich aber nicht viel von essen. Die hält echt lang. Sie schmeckt mir nicht sooo gut, aber es ist immerhin Schokolade und die nehme ich dann als Belohnung, wenn ich z.B. gut gelernt habe oder so. Aber ich liebe mittlerweile Obst und Studentenfutter. Nüsse haben zwar viel Fett, aber gutes Fett!

    8. Achtsamkeitsübungen
    Es gibt Achtsamkeitsübungen auch mit Schokolade. Also ein Stück Schokolade in die Hand nehmen. Daran riechen mit geschlossenen Augen, es beobachten und beschreiben. Erst später essen und zwar im Mund zergehen lassen. Dies sollte dann schon mind. 10 Min. dauern (vielleicht einen Wecker stellen..) und man sollte nichts anderes tun. So lernt man das Geniessen, wenn es doch mal zum Heißhunger kommt. Am Besten mit der dunklen Schokolade :-)

    So die Tipps sind von dieser Webseite: http://www.marathonfitness.de/was-gegen-heisshunger-auf-suessigkeiten-hilft/
    Mit Ergänzungen von mir :-)

    - - - - - - - - - - Beiträge zusammengeführt (< 3 Minuten Zeitunterschied) - - - - - - - - - -

    Krass, das wusste ich nicht:
    Hier habe ich gefunden, dass Kaffee (Koffein) zahlreiche positive Effekte hat, z. B. erhöht Kaffee den Serotoninspiegel im Gehirn.
    Das wusste ich nicht. Ich liebe Kaffee....
    Quelle: Bild.de (jaaa unseriös..)

  4. #24
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 173

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    Hier hab ich noch einen Forenbeitrag entdeckt - zu meiner These, dass Kaffee oder Tee mit Zucker gegen Lust auf Süßes helfen soll/ hilft:

    "Hallo irgendwo hab ich mal gelesen das beim abnehmen oder gegen heißhunger tee oder kaffee mit zucker hilft. habs mal ausprobiert es hilft wirklich seit ich in meinem tee 2 tl zucker reintue habe ich nicht mehr so viel lust süßigkeiten zu essen und hab schon ca.2. kilo abgenommen. was meint ihr dazu?
    lg"


    Eine Antwort darauf war:
    "Aber richtig ist: Ein wenig Zucker in Kaffee oder Tee hilft gegen Süßigkeiten - Attacken! "

    Andere Antwort: "Hey Leute!

    Ich habe neulich per Zufall den Tee "Marokkanische Minze" entdeckt und er schmeckt so wie Pfefferminztee mit Honig. Man muss keine extra-Süßungsmittel hinzugeben und trotzdem schmeckt er angenehm süßlich und kann so ein guter Ersatz sein, wenn man mal Heißhunger auf Süßes hat! "


    Quelle: Zucker in Tee | Gesund Essen Forum | Chefkoch.de

    Das mit dem Tee Marokkanische Minze kann ich bestätigen, der gefällt mir voll. Auch Sweet Chai oder Apfel-Feige-Dattel bzw. Türkischer Apfel oder Apfel - Vanille und Roiboss Tee Sahne- Karamell (etc.) gef.allen mir als Süß- Ersatz. Ich trinke echt 1 Kanne Tee am Tag (aber ohne Zucker, außer in schwarzen Tee- da mach ich immer etwas Honig oder Zitrone rein).
    Auch habe ich eine zeitlang gerne Caro- Kaffee mit Zucker und etwas Milch getrunken statt Süßes, der hat auch den Magen ganz gut gefüllt. Oh ich kaufe gleich mal Karo Kaffee hab irgendwie Lust drauf jetzt...

    Und statt Zucker könnte man vielleicht auch Honig oder Stevia ausprobieren.

    So jetzt muss mein Tag beginnen :-)
    Geändert von schusselkopf (29.01.2015 um 10:06 Uhr)

  5. #25
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 84

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    Marrokanische Minze hab ich auch im Schrank. Mein Schokoladenjunkietum ist aber seit ich Medikinet nehme und keine Schichtarbeit mehr mache deutlich zurückgegangen.
    Morgens trinke ich einen großen Milchkaffee mit halb Zucker, halb Süßstoff, und das reicht mir für gewöhnlich. Ich denke das ich früher die Schokolade gegessen habe um meine Konzentration aufrecht zu erhalten. In der Nachtschicht ging nix ohne Schokolade. Da ist Medikinet aber viel effektiver.

    Liebe Grüße vom

  6. #26
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 173

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    Nachtschicht mach ich auch geht jetzt auch ohne Schoki :-)

  7. #27
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 90

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    Mallorca96 schreibt:
    Hi,

    mein Problem mit überfallartigem und bisweilen maßlosen Schokoladenkonsum ist mir echt lästig geworden. Wenn ich nicht so viel Sport treiben würde, wäre ich sicherlich schon ein Koloß von Rhodos geworden.

    Wenn ich dieses Verlange habe, kommt es durchaus vor 2-3 Tafeln Schokolade hintereinander zu konsumieren. Das "kotzt" mich an und ich möchte das unbedingt abstellen.

    Derzeit warte ich auf meine Diagnose und nehme daher noch keine Medis. Ich weiß auch nicht, ob ich das jemals werde.

    Ich bin auf der Suche nach Ideen diese Sucht loszuwerden und hoffe, hier gibt es ebenfalls - am besten ehemalige - Betroffene, die diese Sucht besiegt haben....

    Wenn dem so ist, laßt mich bitte an Eurer Erfolgsstrategie teilhaben......

    Vielen Dank im Voraus und eine gute Nacht
    Tom
    Trink zwei oder drei Kaffee .... ohne Kalorien und ohne Nährstoffe. Und man wird ruhig.

  8. #28
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 246

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    also mir helfen alle mittel NICHT um keine schokolade zu essen. neid. aber ich glaube, dass es weniger ist als ohne.

    wenn ich hilfesuchend bei ärzten war oder mit leuten drüber gesprochen habe, dass ich süchtig sei, wurde ich von 95% milde bis lauthals ausgelacht- sowas gäbe es nicht. (wie adhs...) mangelnde selbstdisziplin usw...blabla.

    ich bekam tolle tipps, die mir nicht geholfen haben, aber viell. hilfts dem einen oder anderen.

    -dkl. schokolade, 75% aufwärts. schmeckt mir leider trotzdem- die von rausch?! hmm...
    -bei hieper ne banane essen oder 1 std spazieren gehen- RIGHT! setzen die selben stoffe im hirn frei. voll mein ding.
    -schokolade einfrieren, schmeckt auch super
    -ganz teure pralinen kaufen, da wäre man geiziger... nochmal RIGHT!
    -an vanille riechen, ich glaub das hilft sogar ein bisschen
    -gabs schon mal hier- zähne putzen
    -eine rauchen?!

    zur zeit bzw. seit monaten bescheisse ich mich extrem damit, dass ich immer reiswaffeln mit schokolade esse u mir einbilde, dass das viel "gesünder" sei... dabei haben die voll viele kalorien, da die auch massig kohlenhydrate haben. aber, die machen ja auch etwas satt. es wird schon besser sein, als wenn ich ne tafel essen würde.

    und wenn ich nix da habe, dann esse ich gaaaaanz dunkles schwarzbrot mit nutella.

    ich esse meistens so n mist, wenn ich totalen hunger habe oder wenn ich extrem gestresst bin - zucker als hirnfutter. wobei mich gummizeugs völlig kalt lässt und nougat/marzipan schoklade gehen auch gar nicht, zu süß??!!??!! bekloppt.

    und das problem ist wirklich, dass ich es eben esse, kau kau. hasse kochen u ich habe mit u ohne pillen selten hunger. aber wenn ich dann mal hunger habe, dann muss ich SOFORT was haben. und so n dinner ist ja nicht in 2 min bereitet. so n riegel ist aber schnell zw. die kiemen geschoben. :-(

    dann probierte ich essen vorbereitet im kühlschrank zu haben oder so fertig suppen u dosen u gedöns. ergebnis- ich hab dann keinen bock drauf, wenn ich es (vor)gekocht habe mag ich es nicht mehr. oft. und der rest vergammelt in den schränken u ich hasse es essen wegzuwerfen. also nix.

    ich habe aufgegeben.

  9. #29
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 320

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    Hallo ich bin Phlegmon, ich bin Zuckersüchtig und mich immt auch keiner ernst, dabei
    weiss ich es ganz genau, nach 4 Wochen Abstinenz (mit ganz kleinen Ausnahmen) habe ich heute Abend
    einen Riegel Pralinenschoki und ungefähr 12 kleine Milky way gegessen und mein schlechtes Gewissen beruhige ich
    damit, das ich ja schließlich ziemlich erkältet bin, da muss man auch mal nachgeben.

    Ich wäre auch für Hilfe dankbar. Übrigens hab ich auch schon mal ein halbes Jahr ohne geschafft.

    Meine Therapeutin ist auf das Thema auch nicht wirklich eingegangen.

  10. #30
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 32
    Forum-Beiträge: 205

    AW: Wie komme ich von der Schokolade los?

    habe dasselbe problem. ich löse es mit schokolade selbermachen. ist aber anscheinend normal bei ADHS. steht auch im krause und krause buch drinnen. wenn du die schoko selbermachst, schmeckt sie a) viel besser und b) kannst du statt zucker dann xylitol verwenden (schmeckt gleich ist aber gesünder und hat weniger kalorien und auch beeinflusst es den blutzucker nicht so rapide). Probiers mal so, dann steht der Schokosucht nihts mehr im Wege, finde ich. Schokolade ist ja auch gesund (das kakaopulver)

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. schokolade als trost
    Von gereizte im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.08.2014, 11:50
  2. Stress und Schokolade
    Von Tamajoschi07 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 7.01.2014, 21:41
  3. Schokolade als MPH Ersatz ????
    Von Funkelstern im Forum ADS ADHS Allgemeines
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 16:41

Stichworte

Thema: Wie komme ich von der Schokolade los? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum