erstmal danke, dass das jetzt so konstruktiv geklärt wird.

ist vermutlich im ausgang ein post der kategorie: "in meinem kopf hat es grad noch sinn gemacht", seh ich ein.

ich kann wohl nicht still sitzen, nestel ständig an irgendwas rum. jetzt noch nicht mal autismus spezifisch stereotyp (das ist zusätzlich) sondern einfach in bewegeung. als kind war es definitiv schlimmer, das hab ich mir (dachte ich) weitestgehend abgewöhnt. gab auch oft genug ärger dafür.
deswegen war ich ja so überrascht als es bei der diagnose zu dem satz kam "ok, hyperaktivität brauchen wir nicht prüfen, das sieht man" - er hat mir dan erklärt, wie er auf die idee kam, es war berechtigt, auch wenn es meiner selbstwahrnehmung nicht ganz entsprochen hat, ich fand mich sehr ruhig, war aber auch auf das gespräch konzentriert. im alltag kenn ich das natürlich, wenn ich auch nicht immer drauf achte, aber grad in den letzten wochen ist es so schlimm, dass ich damal nach hilfe suchen wollte (bewegungsdrang nachts etc. rumrennen...ist bei mir immer gekoppelt an äußere stresoren - nict das vorliegen als solches, sondern die ausprägung.) deswegen, das gezielt noch mal den punkt nachfragen/nachlesen, um endlich mit der ganzen diagnose geschichte fertig zu werden.

wenn ich jetzt alle vorherigen und verdachtsdiagnosen dazuschreiben würde, wäre es chaos pur, da stimme ich dir absolut zu, dass wenn man einzelsymptome betrachtet und nicht auf ein ass oder eine adhs guckt, es am ende albern zusammengebastelt aussieht. kenn ich aber einige, es ist teilweise wirklich absurd, was ein einzelner mensch haben soll.

bis grade bin ich davon ausgegangen, dass meine fokusprobleme (übermäßoig oft in den hyperfokus fallen, kaum bis gar nicht spontan switchen können) wirklich rein mit dem asperger zu erklären sind, sich im detail aber von ads unterscheiden.
dass jetzt so vehement klar gemacht wird, dass es gar nicht so große unteschiede gibt, verwirrt natürlich, weil das mein kleines festgelegtes (und endlich erklärtes) weltbild ins wanken bringt.

das war jetzt ein: "ok, guck mal ich hab es verstanden - ach ne doch nicht!"

und vor allem, ich wollte was nettes sagen, weil ich das wirklich bewundert hatte, dieses fokuswechseln können (oder müssen) - unter der annahme, dass die diagnose adhs wirklich existent ist und valide. dass es mumpitz war, seh ich jetzt ein.



zur kompensatorischen zwangsstörung: ja, am anfang war es kompensation hat sich aber verselbständigt. das sehe ich ähnlich.

natürlich ist mir bewusst, dass der verdacht, es liegt zusätzlich ein ads vor nicht so abwägig ist (ich hab meine schulzeugnisse hier), ich war nur froh, dass ass es weitesgehend erklärend abdeckt.
waren bereits einige momente hier im forum, wo ich dachte "verdammte hacke, das erklärt unter umständen, warum andere autisten das und das im detail anders haben als ich"...
jetzt muss ich denke ich genau bei den formulierungen achten, wo und wie ich da schlüsse ziehe, die ich brauche um auch für mich erklären zu können.
ne freundin sagte schon was von "mischling" (ass/adhs)..weiß gar nicht warum ich mich da so drauf versteife nur eins zu haben.


ich werde da weiter dran rumdenken müssen, versuche jetzt aber mal einen gang runter zu schrauben, sonst kommt völliger blödsinn bei raus.

danke nochmal.