Seite 1 von 4 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 39

Diskutiere im Thema ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 239

    ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linderung

    hallo leute

    wer von euch hatte auch eine scheiss jugend ?

    und hat erst sehr spät vom adhs erfahren ?

    und ist mittlerweile so tief in dem muster verfangen ,das man glaubt es gibt

    keinen ausweg darraus ?

    über zig jahre hat man etwas eingebläut bekommen aus dem es anscheinend keinen ausweg mehr gibt

    es ist wie eine gehirnwäsche aus der man von heute auf morgen fliehen soll

    und nicht weis wie ?

    jahrelang hies es immer mach das nicht so sondern so ,und auf einmal ist das nicht mehr so ???

    alles klar jetzt ist alles wieder in ordnung ???

    piffkaas ich weis nicht ob ich das schaffe


    gruß katerkarlos

  2. #2
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 1.388

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    Karlos, was man als Hilfe empfindet, ist individuell.

    Aber ich denke auch, dass mich mein ADHS immer begleiten wird.
    Ich werde nie ein einfaches Leben haben. Aber ich will lernen, damit besser umzugehen.

  3. #3
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    Es sitz ja (hoffentlich) keiner mit einer Stechuhr hinter dir....



    Geduld ist etwas, was wir selten haben, aber sie erleichtert die Sicht auf viele Dinge. Vor Allem Geduld mit sich selbst. Wenn man AKZEPTIERT das eine Veränderung zum Positiven viel Zeit, Kraft, Toleranz für Rückschritte und Geduld erfordert, dann hat man schonmal fast die Hälfte des Weges geschafft. Denn die Selbstzermarterung für all diese Dinge fällt schonmal weg. Vielleicht kannst du das ja mal in einer Therapie ansprechen? Die Akzeptanz vieler Dinge in deinem leben die du nicht ändern kannst? Ich glaube das hat auch viel mit deinem Wohlbefinden zu tun.

    Akzeptieren heisst nicht vergessen oder verzeihen, aber eben auch nicht stehenbleiben und in Ohnmacht, Wut, Selbstmitleid, Trauer und Verzweiflung zu verharren.......


    Natürlich ist nicht alles auf einmal in Ordnung, das ist es bei keinem...... aber der ein oder andere packt sich selbst (mit Hilfe von Medis, Thera, Behörden, Bekannten, Freunden, etc. etc.) nach einer gewissen Zeit der Wut und Trauer, am Schopfe und versucht im eigenen Tempo, Schritt für Schritt ein positiveres und auf einen selbst gemünztes Leben aufzubauen. Auch mit Voraussetzungen die deinen gleichen. Und was erst eine Linderung ist, wird bei mehr Kraft und Kontinuität allmählich zur echten Hilfe, die von Dauer ist. Das ist, glaube ich, "das Geheimnis".

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 239

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    hallo creatice

    ich habe schon lange keine geduld und hoffnunung mehr

    es fühlt sich bei mir immer alles so extrem an, ich habe bis heute kein verständniss für

    meine situation erkennen können

    und das ich jetzt darüber schreibe ist nur ein ventil

    und die hoffnung ist längst gestorben

  5. #5
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 101

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    hallo katerkarlos

    ich hatte eine äußerst bescheidene kindheit/jugend und adhs ist bei mir erst vor einigen jahren festgestellt worden
    verstehe nur zu gut wie du dich fühlst irgendwie hat man das gefühl "verarscht" zu werden
    man möchte änderen und kann nicht, man möchte erklären und keiner versteht , man möchte hilfe und weiß oft selber nicht wie die aussehen soll


    ich habe gerade wieder mal einen sehr heftigen absturz hinter mir und habe mir schon unzählige male die frage gestellt
    warum ....warum bekomme ich das nicht auf die reihe

    da mein hirn nach absturz gerade mal wieder einigermaßen arbeitet bin ich zu dem gedanken gekommen
    das karusell im kopf abzustellen....nicht immer daran zu denken wieso-weshalb-warum
    das ergibt zumindest bei mir eine spirale die alles noch schlimmer macht

    und ich habe noch einen neuen gedanken.....ich versuche meine schwächen zu akzeptieren und meine stärken zu finden
    nicht alles ist schlecht

    ich möchte versuchen langsam,ganz langsam zu änderen und wenn es winzig kleine schritte sind
    und wer mich nicht versteht damit nicht klar kommt oder gar der meinung ist ich sollte so wie andere sein
    den werde ich in zukunft lassen ich werde nie so sein wie die menschheit sich das vorstellt
    brauche ich aber auch nicht

    wie gesagt das denke ich jetzt gerade und bin bemüht daran weiter anzuknüpfen
    ich kenne auch ganz andere phasen ....fürchterliche phasen aber die möchte ich hinter mir lassen

    grüsse shila

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 42
    Forum-Beiträge: 32

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    Ja auch ich hatte eine schlechte Jugend und auch etliche mühsame Jahre im Erwerbsleben. Erst die Diagnose und der Hinweis meines Coaches "sei authentisch, normale Konventionen gelten nicht für dich" hat mir Erleichterung verschafft. Ich habe mich an vielen Orten (Job, Ausbildung, Freunde, Familie) geoutet und führe mich nun, aus NT-Sicht, bewusster daneben auf - ober besser ich akzeptiere meine Eigenheiten. Mit entsprechenden Folgen, denn gerade meine Eltern sind nun der Meinung, dass ich durchgeknallt und mit Halluzinogenen (sie meinen damit die Medis ^^) vollgepumpt bin. Habe nun den Kontakt abgebrochen mit dem Hinweis "lernt mit mir umzugehen, so wie ich bin. Andernfalls muss ich meiner Seele willen Abstand zu euch halten".

  7. #7
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 4.770

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    Hallo Katerkarlos

    katerkarlos schreibt:
    hallo leute

    wer von euch hatte auch eine scheiss jugend ?

    und hat erst sehr spät vom adhs erfahren ?

    und ist mittlerweile so tief in dem muster verfangen ,das man glaubt es gibt

    keinen ausweg darraus ?
    jup,hier,meld...


    über zig jahre hat man etwas eingebläut bekommen aus dem es anscheinend keinen ausweg mehr gibt

    es ist wie eine gehirnwäsche aus der man von heute auf morgen fliehen soll

    und nicht weis wie ?
    Warum "soll"?
    Meiner persönlichen Meinung nach kann man an sich nur etwas verändern wenn man es selber "will",bei "soll" schalte ich nur auf stur ....

    jahrelang hies es immer mach das nicht so sondern so ,und auf einmal ist das nicht mehr so ???

    alles klar jetzt ist alles wieder in ordnung ???

    piffkaas ich weis nicht ob ich das schaffe


    gruß katerkarlos
    es ändert sich nichts langfristig von heute auf morgen,es gibt keinen Schalter den man umlegen kann und man ist normal,das ist auch gut so denn das würde sich sicher nicht echt anfühlen.

    Ich war nach der Diagnose von nun gut 4Jahren (also auch recht spät) auch erstmal in einem Loch gefangen,man weiß nun endlich was mit einem nicht stimmt,hat eine Erklärung warum alles so ist wie es ist aber ziemlich Zeitgleich kam bei mir die Erkenntnis das man im Leben nie so wird wie die Anderen sind bzw. "normal" wird (was auch immer das ist.

    nun irgendwann bin ich dann zu der Erkenntnis gekommen das es auch nichts bringt sich deswegen verrückt zu machen und nenn Depri zu schieben,das bringt auch nix außer das Ärzte einem Anti-Depri-Tabletten verschreiben die auch nichts besser machen.

    Mittlerweile akzeptiere ich mich so wie ich bin,wem das nicht passt der braucht sich mit mir nicht abgeben,ich habe kein Bock mich für andere zu verbiegen.
    Klar arbeite ich an mir,einige Dinge möchte ich verändern bzw. verbessern,aber das mache ich ohne mich groß unter Druck zu setzen,es dauert eben solang wie es dauert,auf ein Jahr mehr oder weniger kommt es jetzt auch nicht mehr drauf an.

    Wichtig ist auch die kleinen Erfolge zu sehen und sie auch zu genießen,dann kommt die Hoffnung von allein wieder,ich glaube das war(und ist es immer noch) bei mir am schwersten.

    ich wünsche Dir viel Kraft


    Gruß Matze

  8. #8
    wali_karimya

    Gast

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    Also, ... ich fiel immer in die Kategorie "emotional verwahrlost". Hatte keiner Zeit oder Nerven sich um das Nachzüglerkind zu kümmern. Wohlbemerkt: materiell hat meine Mama alles für mich getan. Sie konnte das andere halt nich besser. Sie tat ihr Möglichstes.
    Ich litt sehr unter der Trennung der Eltern, als ich 10 war. Die folgenden 20 Jahre waren eine Katastrophe. Ich, das Sonnenschein kind, das immer glücklich war, litt innerlich höllische Qualen (auch wegen der Zerissenheit... welche Maske setz ich nun wieder auf...).
    Heuer im April hab ich mir die Bestätigung adhs geholt. 1.Gefühl:Triumpf (ha!!! und alle haben gesagt, ich wär halt einfach nur faul)
    2.Gefühl: Bestätigung (ich wusste es ja, dass ich eine Krankeit hab!)
    3.Gefühl: Traurigkeit (all die Jahre, die ich dachte ich sei nicht normal u müsste mit den anderen mithalten)
    4. :Lethargie (es is alles wurscht, wird eh nie besser werden)
    5: Ungeduld (wer hilft mir jetzt endlich???)
    ... naja... das mit der Ungeduld ist echt fies. Der Psychiater behandelt mich wegen Depression. Nach einer Ewigkeit war ich dann eingestellt u naja... jetzt kann es weitergehn. Es geht mir gut (ich hatte den Glauben u die Hoffnung schon weggeschmissen und obwohl ich 31jahre immer wieder enttäuscht worden bin, musste ich dennoch immer irgendwie weitermachen. War ne sch*iß Zeit.
    Das Leben kann dermaßen aussichtslos sein. Leider

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 159

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    Ob meine Kindheit sch... war ... gab wie immer die Extreme, ob das gut oder schlecht ist, keine Ahnung.
    Ich denke aber dass man die Vergangenheit ruhen lassen sollte so gut es geht.

    Momente in denen ich keine Hoffnung mehr habe kenne ich nur zu gut, meist (immer?) glimmt da noch ein kleiner Funke der dann wieder das Feuer entfacht. In einem Leben mit tiefen Tälern sind nunmal auch die Berge höher.

    Wenn man weiß warum ist nicht auf einmal alles anders. Es ist auch kein Garant dass etwas besser wird. Aber es ist eine Chance, eine Chance sich selbst besser zu erkennen, die Chance sich zu verzeihen für die Schuld und Scham die man auf sich geladen hat.
    Jetzt liegt es an dir im Rahmen deiner Möglichkeiten die Hoffnung zu nähren indem du dein Leben aktiv gestaltest.
    Wissen ist Macht, du weißt jetzt warum vieles so war wie es ist.

    Einfach ist es nie, egal ob man ADHS hat oder nicht. Ich glaube mit ADHS muss man andere Wege gehen die einem so niemand vorlebt und für die so mancher kein Verständnis hat. Man muss nur den Mut finden eigene Wege zu gehen.

  10. #10
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.743

    AW: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linder

    Hallo Katerkarlos,

    das was du hier willst oder meinst oder wie auch immer, das wirst du hier nicht finden. Die schlechte Kindheit ist für jeden auch wieder anders schlecht.
    So übers schreiben glaube ich nicht, das du verstanden wirst, es geht ja um fühlen und schreiben und fühlen ist doch etwas anders (meiner Meinung nach).

    Ich habe mit einer Freundin über Whatapps immer einen Austausch, sie schreibt "es geht mir schlecht", doch ich kann das nicht fühlen, ich habe ich schon oft geschrieben, sie
    muß mich dann anrufe, dann höre ich und kann fühlen.

    Es gibt auch Menschen ohne ADS die eine schlechte Kindheit hatten und einen auch verstehen, ich habe mit ADSlern auch Probleme, weil sie eben noch andere Störungsbilder zusätzlich haben.
    Ich interessiere mich für Psychologie oder vielmehr lese ich sehr viel und habe festgestellt, das ich sogar meine langjährige Freundin die auch ADS hat jetzt erst erkannt habe, was noch ihr Problem ist. Doch näheres will ich nicht erläutern.

    Ach ja, es ging ja um die schlechte Kindheit, ich habe schlechte Erfahrungen in bestimmten Bereichen gemacht, und habe nur eine Freundin, die bestimmte Sachen immer versteht und sich dann auch aufregt. Jeder ADSler ist wieder verschieden und ich glaube sogar das ADSler besser überleben bei schlimmsten Kindheiten als die kein ADS haben.

    Wahrscheinlich weil sie sich nicht unterkriegen lassen.

    Ich muß bestimmte Sachen die mit der Kindheit zusammenhängen auch verdrängen, man kann nicht alles aushalten, dann würden manche verrückt werden oder durchdrehen.
    Wichtig ist auch das Umfeld, doch auch das kann man sich nicht immer aussuchen, ich mußte damals lange in Berlin bleiben, da ich nicht wußte wie und wohin ich umziehen sollte.
    Doch jetzt wohne ich an einem Ort wo ich mich halbwegs geschützt fühle, etwas öko-alternativ-locker, würde ich in Bayern wohnen, wer weiß, da würde ich nicht leben können.

    Ich denke oft einfach an was schlimmeres wenn es mir schlecht geht, habe mir eine Taktik angeeignet die kann ich nicht erklären, sonst könnte ich auch manchmal nur heulen den ganzen Tag.

    Wenn einer eine schlechte Kindheit lesen will, dann empfehle ich das Buch "Sie nannten mich es" ich glaube so heißt da, ist aber nichts für sensible oder Menschen die sich dann zu gut einfühlen können, nach diesem Buch brauchst du einige Zeit um es aus dem Kopf zu bekommen. Das ander Buch heißt glaube ich "Ich bin nicht mehr eure Tochter". Ich glaube so heißen die Bücher, ich habe sie gut versteckt irgendwo und werde sie nie mehr lesen weil es einfach zu schrecklich ist.

    Also bis dann, Gruß Paula

Seite 1 von 4 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wieviel Hilfe gibt es überhaupt?
    Von Daisie im Forum Angehörige von Erwachsenen mit ADS/ADHS
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.07.2014, 14:03
  2. "Mittelmaß" an ADHS gibt es das oder ist da jemand nicht spezialisiert
    Von rliecksche im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 2.01.2014, 18:53
  3. gibt es hilfe in darmstadt
    Von madm im Forum ADS ADHS Erwachsene: Ärzte und Kliniken
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.11.2011, 07:15
Thema: ist hier jemand der so denkt wie ich ? echte hilfe gibt es nicht ,nur linderung im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum