Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 11

Diskutiere im Thema Familienplanung und ADHS/ADS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 31

    Familienplanung und ADHS/ADS

    war einfach eine blöde Frage von mir.....
    Flower
    Geändert von Flower (30.12.2009 um 00:46 Uhr)

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    als ich meine beiden Kinder bekommen habe, war ADS kein Thema in meinem Leben. Zwischen den beiden liegt ein Altersunterschied von 8 Jahren und ich war größtenteils allein mit den beiden, hatte oft kleine oder größere Hürden zu überwinden, aber sie sind inzwischen 10 und seit heute 19 Jahre alt und wohl auf.

    ADS ist erst seit der Diagnose meines Sohnes mit ca. 7 Jahren in den Fokus gerückt und ich denke, hätte ich früher davon gewusst, hätte es trotzdem keinen Einfluß auf meine Entscheidung genommen. Nur weiß ich heute, warum vieles für mich schwieriger war als für andere.

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    Ja, wenn die Kinder da sind, ist es eh auf eine Art wunderbar. War irgendwie blöd meine Frage, denn was soll man darauf antworten..... Manchmal ist es gut, manches nicht vorher zu wissen. Mache mir viel zu viel den Kopf.

  4. #4
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    Ich finde es schade, dass Du den Beitrag nicht gelassen hast, ich fand es nicht blöd und habe auch schon gelesen, dass sich ADS-ler bewusst dagegen entschieden haben, Kinder zu bekommen. Wäre veilleicht eine ganz interannte Diskussion geworden.

  5. #5
    Sunshine

    Gast

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    Hallo Flower,

    ich fand deine Frage, alles andere als blöd, im Gegenteil, es zeigt doch, dass Du ein verantwortungsbewusster Mensch bist und die dinge hinterfragst. Solltest Du dennoch wollen, das dein Beitrag wieder zurückgeholt wird, so sage mir einfach Bescheid. Es gibt auch die Möglichkeit diesen Thread in den Bereich Treffpunkt zu verschieben, da können nur vorgestellte Mitglieder lesen

    Deine Entscheidung, deinen Beitrag anzuändern respektieren wir natürlich, aber vielleicht können wir ja über das Thema trotzdem diskutieren, vielleicht einfach ohne persönlichen Bezug?

    Das Du dir immer einen Kopf um alles machst, kenne ich auch zu gut und wenn man nicht aufpasst, dann kommt man mal ganz schnell ins grübeln



    Liebe Grüße
    Sunshine

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Alter: 49
    Forum-Beiträge: 31

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    Oh, vielen Dank für Eure Beiträge. Ich weiß auch nicht, nachdem ich meinen Beitrag reingesetzt hatte, dachte ich.... sowas fragt man nicht...
    Durch eure aufmunternden Beiträge schreibe ich nochmal kurz um was es ging.

    Ich habe eine Tochter von 2 Jahren und vor kurzem meine Diagnose.bekommen. Bevor ich überhaupt mich mit dem Thema ADS beschäftigte, fragte ich mich , ist es überhaupt gut, wenn wir noch ein zweites bekommen? Weil ich dermaßen am Anschlag bin. Ich bekomme vieles hin, aber ein zweites----würde glaube ich über meine Grenzen gehen. Und ich denke für mich persönlich, ist es vielleicht besser, den Zustand wie es jetzt ist, zu lassen, denn dann läuft "es". Obwohl wir beide das Gefühl haben wir sind noch nicht komplett in der Familie.
    Aber andererseits können wir nicht mehr geben, mehr verzichten, mehr konzentrieren, als was wir können....Nachdem ich nun meine Diagnose, verstehe ich nun vieles in meinem Leben besser, auch die Zeit als MUtter. Nur ....früher dachte ich, das wird alles schon.... heute sehe ich, dass es auf eine Art ein Lebenlang bleibt....

    Ich kann das nicht besser ausdrücken, vielleicht wisst ihr was ich meine...

    Meine Frage war, hat die Diagnose Einfluss auf eure (weitere Familienplanung) genommen?
    Flower

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 2

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    Hallo Flower,
    auch ich finde die Frage überhaupt nicht blöde, nein, sogar sehr bedacht und verantwortungsvoll, denn wenn Du jetzt ein zweites kind bekommst, ist das ja eine Entscheidung fürs Leben.
    Wenn Du jetzt schon ziemlich am Limit bist, wie wird das mit einem zweiten Kind werden? Hat das erste ads? Was ist, wenn das zweite ads hätte? Hättest Du die Kraft, damit umgehen zu können? Das hört sich jetzt alles sehr nüchtern an, aber keiner hat etwas davon, wenn Du ständig überfordert bist, am allerwenigsten Du?
    Die Frage das Dir was fehlt. Das ihr nicht ganz komplett seid - Fühlen wir adsler uns nicht immer ein bisschen isoliert? Und das Gefühl nicht ganz komplett zu sein, kennen wir doch auch alle ein wenig.
    Bei mir musste es auch in regelmäßigen Abständen einen Kick geben.
    Wenn es danach gegangen wäre, hätte ich jetzt bestimmt 6 Kinder ,
    denen ich aber nicht wirklich gerecht werden würde. (Sind nur zwei geworden, 1 mit gesicherter ads, eins mit?)

    Ich finde, Du solltest es Dir sehr gut überlegen. Sei ein bisschen egoistisch - und schaue ganz genau in Dich hinein.

    Liebe Grüße und gute Gedanken
    wünscht
    Anke

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 317

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    hallo

    ich finde die frage auch nicht blöd. im gegenteil:
    mich hat sie dazu gebracht, meine entscheidung genauer unter die lupe zu nehmen.

    ich habe zwei kids im alter von 6 und bald 10. ads war nie ein thema bei uns.
    bis letztes jahr im märz mein grosser die diagnose bekam. der kleine ist verhaltensauffällig, doch bisher kann uns niemand sagen, was er hat. wir wissen nur, dass er kein ads hat.

    als ich das hier gelesen habe, habe ich mich gefragt, ob ich mein zweites kind bekommen hätte, hätte ich das mit ads gewusst. die antwort hab ich noch nicht 100%ig gefunden.
    aber wenn ich mir meine momentane situation ansehe, dann wohl eher nicht.
    denn ich bin zur zeit in behandlung wegen depris und überlastung/-forderung und gehe demnächst deswegen in reha.

    höre auf dein bauchgefühl, denn die entscheidung für dich kann dir aber niemand abnehmen. und auch wenn mein bericht jetzt vielleicht nicht gerade rosig klingt, ich würde trotz allem mit niemandem tauschen wollen!

    lg

  9. #9
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 158

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    Flower schreibt:

    Meine Frage war, hat die Diagnose Einfluss auf eure (weitere Familienplanung) genommen?
    Flower
    Ich muss sagen Nein!

    Die Diagnose hat nichts daran geändert, dass wir noch ein weiteres Kind bekommen wollen.

    Dadurch, dass ich jetzt weiß warum manches so ist und nicht anders oder was ich noch ändern kann oder nicht sollte, bin ich mir sogar sicherer denn je.

    Meine Kinder sind alle ganz toll geworden (auch wenn man sich manchmal aufregen könnte ;-) ). Nur wüsste ich jetzt worauf ich achten müsste von klein auf, um für rechtzeitige Therapien zu sorgen und mit manchen Situationen strenger oder lockerer umgehen zu können.

    Ich hätte auch nie einen anderen Mann gesucht oder mich gegen KInder entschieden, weil er Legastheniker ist und es weitergegeben hat.

    Man informiert sich im Vorfeld und hat immer wache Augen in diese Richtung und bemerkt wann und welche Förderung stattfinden muss. Und so verstehe ich es auch bei AD(H)S.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 254

    AW: Familienplanung und ADHS/ADS

    also ich hatte bisher noch nie ambitionen zu kinder. nicht weil ich kinder nicht mag sondern weil ich mir bisher einfach nicht vorstellen konnte mich dieser aufgabe angemessen stellen zu können.
    inwieweit meine diagnose meine haltung in der hinischt dann ändern wird werd ich sehn.
    ich könnte mir vorstellen, daß es bei mir in die richtung gehen könnte, daß bei erfolgreichen thearpiemaßnahmen doch noch ein kinderwunsch aufkommt.

    letztes endes haben mich ja meine bisherigen beeinträchtigungen davon abgehalten, bzw die erafhrung, daß nichts davon bisher richtig gegriffen hat, und ich mich schon ein stück weit damit abgefunden habe, so zu leben.

    andererseits lebe ich auch ganz gut ohne kinder, ich werd sehn in welche richtung sich das dann entwickelt.

    was die weitervererbung von adhs angbelangt:
    das würde mich nicht abschrecken, ich weiß ja dann auf was ich achten muß, und wohin ich mich wenden kann um hilfe zu bekommen.

Seite 1 von 2 12 Letzte

Stichworte

Thema: Familienplanung und ADHS/ADS im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum