Seite 1 von 9 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 83

Diskutiere im Thema ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 239

    ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    weil sich daraus rechte ergeben würden,die lieber tot geschwiegen werden weil zu teuer

    zb. diskriminierungsgesetz oder behindertenrecht oder günstige medikamente ohne zuzahlung von btm rezepten

    oder ein nachteilsausgleich für menschen ,die wie zb ich erst mit 44 jahren erfahren haben das der druck der gesellschaft

    sie in den bourn out oder ,und oder in die depression gepuscht haben .

    das hört sich hart und provokativ an aber es ist nun mal so

  2. #2
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    ... weil es keinen eindeutigen Blut-Test oder
    anderes Beweisinstrumentarium gibt - somit
    stehen (derzeit noch) alle Türen für Glaubenskrieger
    jeder Couleur offen.

    ... weil man es nicht sehen kann, wie einen Beinbruch oder so.

    ... weil die Symptome vor allem an den Ansprüchen von
    kulturellen Konventionen einer Leistungsgesellschaft kratzen -
    im Sinne von "was nicht sein kann, was nicht sein darf"

    ... und weil diese Symptome alle bei "gesunden" Menschen
    in einem natürlichen Maß vorkommen. Mal was
    vergessen, mal aus der Haut fahren, mal keine Lust
    mehr haben, mal etwas dünnhäutiger sein, mal
    mehr Stimmungsschwankungen haben.

    ... und weil dieses gesunde Maß von Mensch
    zu Mensch variiert.

    ... und weil die "zu viel Symptome" von jedem
    ADHSler unterschiedlich kompensiert werden und
    deshalb vielleicht gar nicht (mehr) als Belastung
    erkannt werden. So wird AD(H)S von dem/der
    Betroffenen selber nicht anerkannt, weil von der
    Gesellschaft nicht anerkannt, weil ...

  3. #3
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 239

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    ja weil,weil,weil das so einfach ist das weg zu schieben

  4. #4
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 25

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    ..."Dusseligkeit" keine Krankheit ist.

    (Meinung von Kollegen)

  5. #5
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 1.008

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    ...es in unserer Gesellschaft ein Volkssport ist, anderen einen schweren Stand abzusprechen, und ihnen neidisch und mißgünstig zu unterstellen, sie hätten es eh schon viel zu gut.

    Das ist die Kurzfassung für DAS Funktionsprinzip dieser Gesellschaft schlechthin. Und es betrifft auch bei weitem nicht nur AD(H)S oder andere nervlichen bzw. psychischen Einschränkungen.
    Es betrifft auch sozialen Status, Arbeitsbelastung, persönliche Verdienste aller Art, Glückseligkeit, Lebensstandard,...

    Da Du hier auch so schön das Burnout-Syndrom erwähnst, das meine Mutter zum Ende ihrer Dienstzeit aus den Latschen gehauen hat, gehe ich darauf nochmal extra ein:
    Auf einem bekannten Frage-Antwort-Portal bin ich mehrfach agressiven Polemikern begegnet, die mit Behauptungen ankommen, auch Burnout, Depressionen usw. seien alles nur die Erfindungen einer dekadenten Generation, der man nur mal anständig die Peitsche geben müsse (Nein, das Wort "Peitsche" wurde konkret nicht erwähnt, aber der Subtext enthielt es in Großschrift!), damit sie endlich mal richtig arbeiten und parieren lerne...

    Ein anderer Hintergrund ist die Selbstgerechtigkeit der Erfolgreichen. Karrieristen, die nach dem Motto "Geht nicht gibt's nicht!" und unter massivem Ellbogeneinsatz ihren Managerstatus erlangt haben, ergötzen sich gern daran, ihre Mitarbeiter runterzuputzen und JEDES Kontra als "faule Ausrede" zu diffamieren.

    Die Botschaft soll lauten:
    "Es gibt keine Entschuldigung für Deinen Mißerfolg!"
    Geändert von Bummel77 ( 2.09.2014 um 19:06 Uhr) Grund: Keine Fußnote - kein Hinweis! ;-)

  6. #6
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 239

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    hi bummel77

    solchen maulhelden bin ich schon persönlich begegnet,solche leute die meinten sie können mit mir umspringen wie sie wollen

    besser das wäre nie passiert,da hätte ich mir einiges erspart

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 28
    Forum-Beiträge: 186

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    Mangelnde Empathie. So nach dem Motto: Ich bin auch vergesslich und bekomme es auch hin, ich mache auch Flüchtigkeitsfehler, das ist normal, ich bin auch gelegentlich launisch und brauche trotzdem keine Medikamente und so weiter. Immer dieses ich und deswegen muss es auch bei anderen so sein.

    Sieht man auch bei anderen Dingen, z.B. Ausländer. Dafür ist Akif Pirinçci ein Musterbeispiel, der vor kurzem meinte, ein hetzerisches Buch darüber schreiben zu müssen, nach dem Motto: ich bin auch Ausländer und kenne keine kulturelle Zerissenheit --> gibt es nicht. Ich bin auch Ausländer und fühle mich nicht diskriminiert --> Türken werden nicht diskriminiert.

    Von sich auf andere zu schließen ist ein verbreitetes unschönes Phänomen (gibt es auch hier im Forum).

  8. #8
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 239

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    hi ja nee

    ich hab mich auch schon dabei ertappt von mir auf andere zu schließen

    ist wohl keiner davor gefeit, aber der egoismus hat hat sich verbreitet wie damals die pest

  9. #9
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 40
    Forum-Beiträge: 1.008

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    Sieht man auch bei anderen Dingen, z.B. Ausländer. Dafür ist Akif Pirinçci ein Musterbeispiel, der vor kurzem meinte, ein hetzerisches Buch darüber schreiben zu müssen, nach dem Motto: ich bin auch Ausländer und kenne keine kulturelle Zerissenheit --> gibt es nicht. Ich bin auch Ausländer und fühle mich nicht diskriminiert --> Türken werden nicht diskriminiert.
    Sorry, wenn ich widerspreche:
    Ein bilateraler Hintergrund ist etwas völlig anderes, als eine Krankheit/Behinderung/Störung.
    Was sie hauptsächlich eint, ist die unterschiedliche Voraussetzung.
    Oder willst Du mir ernsthaft weiß machen, daß eine andere Herkunft einen Menschen automatisch diskriminiert?

    Sicher ist es nicht von der Hand zu weisen, daß man es schwer hat, in einer neuen Umgebung zurechtzukommen.
    Und überall, wo man als Exot auftaucht, kann es zu Spannungen kommen. Muß es aber nicht.
    Ich selbst kenne das Gefühl noch ganz gut, gesagt zu bekommen: "Geh zurück in Dein Land!"
    Ich kann aber nicht sagen, daß es mich davon abgehalten hätte, mich (als ADSler sogar unter erschwerten Bedingungen) zu integrieren.
    Gleiches gilt für die Mehrheit der hier lebenden Türken, also nicht nur Akif Pirincci und ein paar "ausgewählte Glückspilze".

    Wenn ich aber mit einer Haltung wie "Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit" durch die Gegend wackel, die "Eingeborenen" hier verächtlich als "Kartoffel" oder "Hans" bezeichne, und bei jeder Gelegenheit "Diskriminierung!" brülle, weil ich meinen Willen nicht kriege, dann geschieht das nicht aus einem ungerechten Nachteil heraus, sondern aus freien Stücken. In dem Fall eine kulturelle Zerissenheit als höhere Gewalt darzustellen, verfehlt die Realität. Die Möglichkeit, eine neue Sprache zu erlernen und sich in ein neues Umfeld einzuleben, hat man als Mensch zumindest unabhängig von seiner ursprünglichen Herkunft. Und deshalb macht ja auch die Mehrheit der Ausländer von dieser Fähigkeit gebrauch.

    Aber langsam und unkonzentriert bin ich nunmal nicht freiwillig. Das ist der entscheidende Knackpunkt.
    Wofür ich mich entscheiden kann ist z.B. die Einnahme von MPH und eine begleitende VT zu machen. Entscheide ich mich aber bewußt dagegen, muß ich wohl auch in Zukunft weiter mit all den Nachteilen rechnen, die mein ADS so mitbringt.
    Diskriminierung gegen mich wäre es nun z.B., wenn ich trotz spürbarer Fortschritte in einer multimodalen Therapie meine Wohnung aufgeben müßte, um ohne Not in ein betreutes Wohnen gezwungen zu werden, weil ich ein AD(H)S-Chaot bin.
    Allerdings würde ich es niemandem übel nehmen dürfen, wenn ich mal wieder eine Zahlungserinnerung bekommen habe, weil ich die Rechnung für wasauchimmer mal wieder verbummelt habe.

    Abschließend: ich kenne die kontroversen Aussagen von Herrn Pirincci nicht, von ihm kenne ich nur "Felidae".
    Deswegen kann ich nicht sagen, inwieweit er realitätsnah oder -fern ist.
    Daß Diskriminierung auch gegenüber Ausländern stattfindet, steht außer Frage. Und bei so manch einem Fall davon kann einem echt der Kragen platzen, wie z.B. in dem Fall des türkischstämmigen Schützenkönigs da oben in NRW vor einiger Zeit. Das war übrigens ein regelrechtes Paradebeispiel für Diskriminierung.
    Was ich allerdings infrage stelle, ist das tatsächliche Ausmaß dieser Unsitte.
    Das Wörtchen "Diskriminierung" wird seit geraumer Zeit inflationär verwendet, um so manch eine Situation böswillig zu mißinterpretieren. Und das ist leider Wasser auf den Mühlen all derer, die für ihr Leben gern andere diskriminieren und das auch ohne weiteres zum Exzess treiben würden, wenn sie erst könnten.
    Deshalb tut in dieser Nische ein wenig Mäßigung mal ganz gut.

    Von sich auf andere zu schließen ist ein verbreitetes unschönes Phänomen
    Da bin ich schon wieder nicht so ganz damit einverstanden.
    Der Mensch, den Du am besten kennst, bist Du selbst. Oder? Ich unterstelle mal - für den Fall, daß Du mir entgegnest, Dich selbst nicht zu kennen (so würde ich das nämlich machen) - daß Du in jedem Fall andere Menschen weniger gut kennst als Dich...
    Also: was Dir am ehesten bekannt vorkommt, wird Dir wahrscheinlicher als Maßstab dienen, Dir wasauchimmer zu erklären, als es etwas unbekanntes tun könnte, richtig?
    Auf diese Weise lernen wir Menschen - egal ob mit oder ohne AD(H)S, Rollstuhl, Pickel auf der Nase, roten Haaren, beschnittenem Pilleman, Haaren auf den Zähnen, und und und - unsere Welt kennen:
    Der Himmel ist blau, die Wiese ist grün, die Kacke ist braun, Kinder sind klein, Erwachsene hingegen groß, Löwen brüllen, Hunde bellen,...und natürlich gibt es von allem immer mal wieder Ausnahmen. Aber diese dienen uns ÜBLICHERWEISE nicht als Richtwert. Klar: Kühe sind lila! (sorry, der mußte jetzt sein!)

    Was will ich Dir eigentlich damit sagen? Ähm... ja... Faden nicht verlieren...
    Eine menschliche Eigenschaft - nämlich von sich auf andere zu schließen - muß also nicht zwangsläufig ein unschönes Phänomen sein.
    Begegnen wir beide uns in der Wüste, und Du siehst, daß ich kein Wasser dabei habe, gehst Du davon aus, daß ich durstig bin und bietest mir einen Schluck an. Du gehst in dem Augenblick davon aus, daß Du an meiner Stelle auf jeden Fall einen riesigen Durst hättest. In 999999 von 1000000 Fällen wirst Du damit auch richtig liegen. Also war es dann doch ein eher schönes Phänomen, von Dir auf andere zu schließen, oder etwa nicht?
    Jetzt kommt die Ausnahme (der Fall Nummero 1000000):
    Ich bin Stuntman und kurz zuvor mit dem Fallschirm im Sand gelandet. Hinter der übernächsten Düne wartet die Filmcrew mit ihren Fahrzeugen, Vorräten usw., und Du rücksichtsloser Mensch hältst mich jetzt mit Deinem blöden Wasser nur auf... (Was denkst Du Dir denn auch bloß dabei, einfach davon auszugehen, daß jeder wasserlose Zeitgenosse in der Wüste Durst hat? Hast Du da etwa Vorurteile?)
    Ganz ehrlich: selbst dann ist es doch ein schönes Phänomen, das Du von Dir auf mich geschlossen hast, auch wenn das in diesem Fall kein Treffer war...

  10. #10
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ?

    @Bummel77 Toll geschrieben - konnte ich fast in einem Rutsch flüssig durchlesen, Danke!

Seite 1 von 9 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Job gekündigt, weil ADHS vorliegt, doch eben nicht deshalb...
    Von Xyrx im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 10.10.2013, 20:58
  2. Wie kann ich eine Diagnose bekommen, ohne dass es offiziell wird?
    Von Fuchs im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 1.01.2012, 21:58
  3. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 2.04.2011, 21:27

Stichworte

Thema: ich glaube das adhs nicht offiziell anerkannt wird weil ? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum