Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Diskutiere im Thema Der geborene Pechvogel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    Der geborene Pechvogel

    Hallo
    Ich hab eine Freundin, die ist der geborene Pechvogel. Ich halte sie für ADS mit Komorbitäten. Sie hat 2 ADHS-Söhne.
    Dann hat sie so ziemlich jedes Pech, welches man sich nur suchen und erhaschen kann.
    Auch eine Nachbarin hat so ziemlich jedes Pech auf sich vereint, auch die halte ich eher für ADS.

    Wie ist das bei euch - kennt ihr Pechvögel und wenn, dann Frage ob die eher ADS oder Normal sind.
    Es gibt ja die geborenen/steten Opfer. Hat das auch etwas mit ADS zu tun?

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Der geborene Pechvogel

    Hallo Selenia, hallo zusammen!

    Selenia schreibt:
    Wie ist das bei euch - kennt ihr Pechvögel und wenn, dann Frage ob die eher ADS oder Normal sind.
    Es gibt ja die geborenen/steten Opfer. Hat das auch etwas mit ADS zu tun?
    Ob Pech immer nur mit ADS/ADHS zusammenhängt, das kann und will ich nicht beurteilen. Ich kann und will auch nicht beurteilen, ob es Pech ist, wenn eine ADS-Mutter (ein ADS-Vater) ADS/ADHS Kinder gebehrt (bzw. zeugt). Immerhin können sich ADS/ADHS-Eltern sich viel besser in die Lage ihrer ADS/ADHS-Kinder hineinversetzen, als "Normalo"-Eltern. Immerhin haben die ADS-Eltern das, was jetzt ihre Kinder erleben, selbst in ähnlicher Form alles mal durchlebt.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass AD(H)S'ler untereinander sich kennen und dann vor Allem lieben lernen, die ist - dank Internet - nicht gerade gering. Und viele ADS'ler würden mit nicht-ADS'lern gar nicht klar kommen und umgekehrt. Daher gibt es wahrscheinlichnicht gerade wenige reine ADS/ADHS-Ehen. Und was dabei herauskommt, wenn eine solche Ehe Früchte trägt, das kann sich jeder ausdenken, der zumindest ein wenig in Biologie und auch in Mathematik aufgepasst hat.

    Aber es gibt auch viele Menschen, die kein ADS, aber dennoch großes Pech hatten bzw. haben.
    Da nenne ich nur als Beispiel ein möglicher Arbeitsplatzverlust oder ein nicht verschuldeter Unfall, Krankheit etc. Das Alles hat nicht im geringsten etwas mit ADS/ADHS zu tun.

    Gruß
    icke!

  3. #3
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    AW: Der geborene Pechvogel

    Nun, sie wurde z.B. von 3 Männern ausgenutzt. Einer hat ihre Altersvorsorge geklaut. Dann hat man bei ihr eingebrochen. Dann hat sie diese Muskelkrankheit (kann nichts berühren ohne Schmerzen). Die Söhne sind meist arbeitslos. Egal was und wie.. ich hör immer nur von Katastrophen.

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Der geborene Pechvogel

    Die Tatsache, dass sie von drei Männern ausgenutzt wurde, sie ja sogar um ihre Altersvorsorge gebracht worden ist, das kann schon mit ADS zu tun haben, muss es aber nicht. Die Muskelkrankheit ist zwar sehr schlimm, hat aber definitiv nichts mit ADHS zu tun. Und ihre Söhne scheinen ja (zumindest vom Alter her) erwachsen zu sein, und sind für sich selbst verantwortlich.
    Nu kenne ich Euer schweizer Sozialsystem nicht. Aber ich denke, verhungern werden sie trotz Arbeitslosigkeit nicht. Und ihre Mutter muss sie wohl auch nicht ernähren. Ich kann diesen jungen Männern nur wünschen, dass sie von der Arbeitslosenversicherung/zuständigen Sozialbehörde einen mächtigen Tritt in den Allerwertesten bekommen, was das Bemühen um einen neuen Arbeitsplatz angeht. Aber das ist nicht mein, und soll auch nicht Dein Problem sein.

  5. #5
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    AW: Der geborene Pechvogel

    gerade die Fibromyalgie soll aber bei ADSlern häufig vorkommen..

    Ja die Söhne sind versorgt.. auch vom System auf den guten Weg gebracht...

    Es ging mir mehr ums Prinzip.. aber dann ist es nicht so, dass ADSler im Verhältnis öfter die geborenen Pechvögel sind.. jedenfalls hat sich bis jetzt nicht eine grössere Menge hier gemeldet und ICH gerufen.

  6. #6
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 3.146

    AW: Der geborene Pechvogel

    Hallo,

    möchte mich gern mal an der Diskussion beteiligen.

    Also Fibromyalgie kann schon mit ADS zusammenhängen, muß aber nicht. Alles, was Du sonst genannt hast, ist sicher nicht besonders schön, aber es könnte auch eine Aneinanderreihung unglücklicher Zufälle sein.

    Sicherlich ist es bei vielen ADS-lern so, dass sie viel "Pech" in ihrem Leben haben, was zum Teil an ihrem nicht unbedingt ausgeprägtem Selbstbewusstsein liegt oder an der Tatsache, dass ihr Bildungs-und Berufsweg nicht immer ganz geradlinig verläuft.

    Ich würde trotzdem alles, was Du beschreibst, nicht unbedingt als ein Indiz für ADS sehen. Kannst Du bei ihr denn noch andere ADS-typische Dinge beobachten, wie z.B. dass sie sich schlecht organisieren kann, dass sie sehr emotional reagiert, dass sie sehr fahrig wirkt oder zerstreut, dass sie immer wieder Dinge vergisst, ist es bei ihr vielleicht manchmal etwas unaufgeräumt, hat sie Probleme ihren Tagesablauf zu planen?
    Wenn Dir solche Dinge auffallen, kannst Du sie ja mal darauf ansprechen und mal das Thema ADS zur Sprache bringen. Vielleicht ist sie ja dankbar und wäre allein nicht auf die Idee gekommen, sich testen zu lassen.

  7. #7
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 767

    AW: Der geborene Pechvogel

    Mit 2 ADS-Söhnen ist sie sicher auf die Idee gekommen, ausser sie hat das den Geburtsumständen, die nicht ideal waren, in die Schuhe geschoben. Aber ich werde sie einmal darauf ansprechen. Das verträgt sie. Sie ist aber jetzt weggezogen, auch ein anderes meiner Sorgenkinder.

    Ich habe eben immer mal wieder so meine "Sorgenkinder" gehabt um die ich mich kümmerte. Diese Pechvögel waren so gelagert, dass wenn man ihnen ein Fettnäpfchen weggenommen hat sie einfach in das nächste gefallen sind. Man hat also nicht wirklich helfen können, auch die Schadensbegrenzung war nicht möglich. Aber sie waren froh, dass wir uns nicht von ihnen abgewandt haben und immer zur Stelle waren wenn sie uns brauchten. (Kinder hüten, mal finanziell aus der Klemme helfen, mal mit den Behörden reden). Ich halte beide Frauen für ADSler. Aber das heisst eben noch lange nicht, dass bei ADSlern gehäuft Pechvögel auftreten. Eher, dass diese Leute eine schlimme Erfahrung in der Kindheit hatten und seither kein Vertrauen in ihre Fähigkeiten mehr hatten. Ev. von den Eltern auch nicht lernen konnten mit Problemen erfolgreich umzugehen.

  8. #8
    me!


    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztl. Diagnose erst als Erwachsener
    Forum-Beiträge: 37

    AW: Der geborene Pechvogel

    M.E. ist Vererbung sicher ein Thema bezüglich ADHS, was aber nicht heisst, dass sich unser liebes Syndrom quer durch den Ahnenbaum zieht. Zudem "wächst sich" ADHS auch oft aus, manche Probleme können aber sicherlich auch bestehen bleiben. Manchmal denke ich auch bei meiner Mutter an ADHS, aber sollte sie es haben (oder gehabt haben), dann nur in schwacher Form, also nicht sehr beeinträchtigend (kann man dann überhauptnoch von Defizit/Schwäche reden?).

    Was unsere Problemchen (die ziemlich wachsen können ) angeht, so glaube ich, dass keines davon exklusiv für "Betroffene" gilt, es ist eher die Menge und Stärke dieser, die das Syndrom ausmachen. Eine Freundin von mir ist ziemlich schusslig und manchmal ungeschickt - wie ich auch - nur hat die gar nix mit ADHS am Hut...

    Eine "Laiendiagnose" kann natürlich zutreffen. Dennoch denke ich, dass wir oft zuwenig in eine Person hineinsehen können, um ein Urteil abzugeben. Nur weil wir einige ihrer Probleme sehen und kennen, ist es für mich schwer zu erkennen, ob diese Personen auch diese Unruhe und Konzentrationsschwäche haben. (Dass so viele Betroffene hier im Forum erst im Erwachsenenalter diagnostiziert wurden, spricht teilw. dafür, dass ADHS nicht so einfach festzustellen ist)

    Aber sicher ist es toll, dass du ihr/ihnen helfen willst und es versuchst (lass dich ja nicht von mir aufhalten !). Und eine Abklärung kann sicher andere Probleme aufzeigen, selbst wenn es nicht ADHS wäre...

    lg~

Thema: Der geborene Pechvogel im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum