Seite 3 von 7 Erste 1234567 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 67

Diskutiere im Thema AD(H)S und die Liebe im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.124

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Die Krux an der Geschichte ist dass gerade die großen Gefühle uns daran hindern eine gesunde Beziehung zu leben. Wir lassen uns nur auf Partner/innen ein mit denen das Ende der Beziehung eigentlich von vornherein abzusehen ist. Und sind hinterher auch noch maßlos enttäuscht.

    @Crabmann, ich war 6 Jahre mit einer BL:zusammen und kann deshalb bestätigen dass es nie langweilig wird. Allerdings hab ich mich von den verherenden Folgen bis heute noch nicht wirklich erholt.

  2. #22
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 10

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Sunpirate schreibt:
    @Crabmann, ich war 6 Jahre mit einer BL:zusammen und kann deshalb bestätigen dass es nie langweilig wird. Allerdings hab ich mich von den verherenden Folgen bis heute noch nicht wirklich erholt.
    Als kurzen Exkurs weil ADHS-BDL Beziehungen ja erschreckend häufig (und wie schon geschrieben auch erschreckend logisch) sind. Mich hat die Trennung wie ein Schlag getroffen und ich hätte es nie für möglich gehalten wie unterschiedlich das Gefühlsleben von Menschen sein kann. Ich meine damit nicht ein auseinanderleben was ein Partner nicht sehen will oder kann, sondern wirklich ein Verlust von Emotionen innerhalb von Sekunden. Wie meine Partnerin gerade noch in meinen Armen lag, weinte und für die unsere Beziehung alles gewesen ist und Sekunden später ist es ihr unbegreiflich gewesen warum ich nicht einfach sagen kann "Wir sind kein Paar mehr, ab zur nächsten".

    Ich greife das ganze nochmal auf, weil nach meinem Austausch mit anderen ADHS-Betroffenen gerade hier der Albtraum im zwischenmenschlichen liegt. Man sagt uns ja nach (und für mich muss ich das leider klar bestätigen), dass wir deutlich stärker auf die Bestätigung durch andere Menschen angewiesen sind. Wenn Außenstehende etwas was ich tue oder mich direkt positiv bewerten, schiebe ich das oft auf ein getrübtes Bild und eine Überschätzung meiner Person. Wenn dann ein Partner da ist, dem man voll und ganz vertraut entsteht auch in einer normalen Beziehung schnell eine Abhängigkeit die auf mich und viele andere Menschen abstoßend wirken kann.
    Der Krux (welch wunderbares Wort ) ist in meinen Augen damit häufig diese Abhängigkeit die durch mangelnde Selbstbestätigung und ein negatives/geringes Selbstbild entsteht. Eine Tatsache die wohl jeder 16 jährige kennt und mit der viele ADHS-Betroffene wohl länger zu kämpfen haben..

    PS. Nochmal zum Thema BDL: Ich bin nach der Trennung in der Hoffnung etwas (und etwas blauäugig gedacht auch "sie") retten zu können in einen starken Hyperfokus gefallen. Ich habe über Wochen hinweg Bücher verschlungen und in Foren gelesen. Zum Glück bin ich Student und so habe ich nicht meinen Job sondern "nur" ein oder zwei weitere Semester verloren.. Das Thema ist komplex und selbst nachdem ich aus der Logik verstanden habe was da passiert ist (der Hyperfokus kann schon irre sein, wie schnell man zum Experten wird..), hat es ewig gedauert bis ich nicht mehr versucht habe ihr Verhalten irgendwie rechtfertigen und verteidigen zu wollen.

    Nochmal (Entschuldigung, meine Gedanken schwimmen bei dem Thema noch immer..), weil BDL-ADHS Beziehungen so häufig sind und sicherlich einige Betroffene über die Suche irgendwann diesen Betrag finden werden. Es gibt 2 Bücher die mir sehr geholfen haben:

    Ein Buch welches ich wirklich jedem Anraten kann der aktuell eine Beziehung mit einem BDL Partner führt (oder diese noch lange nicht verdaut hat)Wenn lieben weh tut - Ein Kommunikationsratgeber für Partner in der Borderline-Beziehung -Rösel, Manuela
    Das Buch ist ziemlich "menschlich". Wer sich mit dem Thema beschäftigt tut sich oft schwer seinen Partner so emotionslos zu betrachten wie es viele andere Quellen tun.

    Wer sich schon etwas sachlicher mit dem Thema beschäftigen möchte (mir hat das Buch sehr geholfen, ohne das psychologische Wissen über diese Krankheit würde ich meiner Partnerin vermutlich noch immer hinterhertrauern)
    Zerrissen zwischen Extremen: Leben mit einer Borderline-Störung - Hilfe für Betroffene und Angehörige - Kreisman, Dr. Jerold J.

    Und unabhängig von der BDL Störung, wohl das Buch welches mir nach meiner ADHS Diagnose am meisten geholfen hat meine eigenen Emotionen und die Unterschiede zu den "Normalos" zu verstehen:
    Lass mich, doch verlass mich nicht: ADHS und Partnerschaft-Cordula Neuhaus



    So es ist schon wieder viel zu viel geworden, das Thema ist einfach über Monate hinweg das eine Thema in meinem Leben gewesen und möglicherweise hilft es ja irgendjemandem weiter..

    Lieben Gruß an alle

  3. #23
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.124

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Ich sehe da schon einige Parallelen. Auch wenn in meiner Beziehung noch ganz andere Umstände eine wichtige Rolle einnahmen. Da waren einmal ihre drei Kinder aus 1.Ehe und dann unsere 2 gemeinsamen . Ohne die ich mit einiger Sicherheit nicht so lange ausgehalten hätte. Aber auch die Tatsache dass ich nicht die geringste Ahnung von ihrer Krankheit hatte und noch viel weniger von meiner ADS trägt dazu bei.

    Vielen Dank für die Buchtipps. Ich werde sie mir auf jeden Fall zumindest ansehen.

  4. #24
    like a Hobo...

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 639

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Ich liebe auch immer viel zu stark.
    Verzehre mich nach der anderen Person, leide schrecklich unter dem Vermissen, wenn der Partner nicht da ist.
    Ich würde für diesen anderen fast alles tun, habe jeden Tag das Bedürfnis irgendwas zu tun um zu zeigen, wie sehr ich ihn doch liebe.
    Und bei jedem Partner bin ich enttäuscht und leide darunter, das dieser Mann mich nicht so liebt, wie ich ihn. Oder mir das nicht so zeigt. Oder nicht so auf meine Zuneigung reagiert, wie ich es mir wünsche.
    Irgendwann ist die Routine da und mir wird langweilig, ich fange wieder an zu routieren, suche und verlange mehr Action und Abendteuer.
    Ich bin in einer Partnerschaft selten fähig mich mal zu streiten. Ich wünsche mir Harmonie, stecke lieber selber zurück und passe mich an, denn ich will doch nur gefallen, perfekt sein, die Beste für ihn sein.
    Bis es nicht mehr geht, dann schmeisse ich die Beziehung wieder weg.

  5. #25
    Impulsbombe

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 58
    Forum-Beiträge: 3.124

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Genau das meine ich mit großen Gefühlen.Es gibt einen Mittelweg, wenn du, ich und alle anderen die darunter leiden den finden hat jeder ein Stück vom Glück für sich entdeckt. Dessen bin ich mir sicher.

  6. #26
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 137

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Hallo,
    also... scheinbar ist das echt ein ADHS - Problem Mittlerweile bin ich schon zur Erkenntnis gekommen, dass ich Beziehungsunfähig bin.

    Bei meiner letzten Beziehung war es soweit perfekt... ich habe geliebt bis ich dann irgendwie den Eindruck hatte, dass von seiner Seite her eher
    nicht so das supertuber "Liebe" - Gefühl da war. Er hat mir nicht das Gefühl vermittelt, dass er mich auch wirklich liebt. Eher so nach dem Motto:
    er mag das und jenes an mir.... aber nicht mich als ganze Person.
    War ja sehr pflegeleicht und angepasst und hab viel mitgearbeitet. Dann kamen so ein paar Aussagen von ihm die eher vermuten ließen, dass
    er nur daran interessiert war dass ich funktionierte und Haushalt etc. gemacht habe.

    Ja und dann fange ich das grübeln an und leide .... ohne Ende. Bis ich irgendwann das Weite suche... Alle Beziehungen habe immer ich beendet. Muss
    aber sagen dass alle über Jahre angedauert haben. Mein Problem ist es eher, dass ich meine Bedenken nicht ausspreche und alles in mich hinein fresse
    und auch sonst zu gutmütig bin... bloß nicht den anderen verletzen.

    Tja, einerseits wünscht man sich jemanden an seiner Seite um einfach mal wieder zu leben und andererseits hat man Angst wieder verletzt zu werden.

    Hoffe ihr kapiert das, was ich da so von mir gelassen haben

    LG
    Patricia

  7. #27
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Huhu Patricia,


    ich habe alles kapiert!

    Und ich kann Dir versichern, ... es aunzusprechen, muss nicht zwangsläufig heilsam/hilfreich sein..... Zu einer Beziehung (übrigens, egal welcher Art) gehören Zwei (Interessenten) ....


    LG
    happy

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 137

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Hallo Happypill,

    Schön dass du das kapiert hast
    Ja das weiß ich, das sag ich auch immer dass da zwei dazu gehören. Ich frag mich nur warum ich immer an solche Männer gerate bzw. mir die aussuche
    Aber das gehört wohl unter die Kategorie Lebenserfahrung

    LG
    Patricia

  9. #29
    like a Hobo...

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen:
    Forum-Beiträge: 639

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Ich weiß nicht, ob man deshalb beziehungsunfähig ist.
    Man muss sicherlich nur den richtigen Partner finden, der sich zum einen nicht erdrückt fühlt von so viel Gefühl und zum anderen in der Lage sein, auch Gefühle zu zeigen und zu geben.
    ( hm......ich suche ja nen Mann....Männer können doch keine Gefühle zeigen, sagt man....)

    Als Beispiel mal meine jetzige Beziehung.
    Warum tickert er mich nicht mal an. Einen kleinen Gruß, einfach nur mal zeigen, das er an mich denkt?
    Oder ich schreib, das ich ihn liebe, er antwortet mit "hab dich lieb"
    Das reicht mir dann nicht, macht mich traurig.
    Wir sind zwei einhalb Jahre zusammen. Ich möchte gerne zusammen ziehen. Er nicht.
    Ist ihm hier zu wuselig, zu laut, meine Kinder sind zu anstrengend.
    Da denke ich mir dann, zieh doch Leine.
    Aber ich halte es auch.

    Ist doch doof so

  10. #30
    mit Nebenwirkung

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 48
    Forum-Beiträge: 4.672

    AW: AD(H)S und die Liebe

    Savannah377 schreibt:
    Hallo Happypill,

    Schön dass du das kapiert hast
    Ja das weiß ich, das sag ich auch immer dass da zwei dazu gehören. Ich frag mich nur warum ich immer an solche Männer gerate bzw. mir die aussuche
    Aber das gehört wohl unter die Kategorie Lebenserfahrung

    LG
    Patricia
    .... noch mehr Lebenserfahrung? ?? ... wann isses denn endlich soweit.... ....mit 80?...

    .....


    Aber.... den "Richtigen" zu finden.... da für reicht meine Lebenserfahrung, .... das kann man getrost vergessen. ...

Ähnliche Themen

  1. Die liebe Diagnose
    Von Nirwana im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 30.12.2013, 13:26

Stichworte

Thema: AD(H)S und die Liebe im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum