Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte
Zeige Ergebnis 21 bis 30 von 31

Diskutiere im Thema Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #21
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    @Creatrice: Nee, nee hängt davon ab, was du mit dem Gemüse machst!

    ....Gemüse in Berlin: Jetzt Blaubeeren, Bio aber nur die bei Ulrich ( ich esse sonst auch keine Blaubeeren, beurk!...) und dann Müsli mit diesen Blaubeeren und griechischem Joghurt gemischt zum Frühstück - das ist ein Gedicht, was oszilliert zwischen sauer,süss, fruchtig ,

    ...einfach mal so Biobananen futtern...,

    ...Himbeeren pürieren (als Salatsauce) mit Schafskäse auf Feldsalat
    (auf schwarzen Tellern serviert ist es mein Prinzessinnen- und Schneewitchensalat, den mögen auch Kinder, nicht nur wegen der Farben sondern auch weil er so lecker süß und salzig ist ;-)

    ...oder in der Gemüseabteilung ein Netz frische Saftorangen kaufen (Valensina Orangen..) und morgens banal mit der kleinen Zitronenpresse frischen Saft machen, dauert nur zwei Minuten und wer damit einmal angefangen hat, braucht irgendwann den Saft zum Frühstück....

    ...aber das Beste im Sommer sind die dicken, schwarzen (und nur die schwarzen!) Tomaten Coeur de boeuf, die es in der Gemüseabteilung in den Galleries Lafayette gibt. Die schmecken wie Tomaten und sind im Sommer mein tägliches Brot. Die Kosten auch nicht mehr als die im Supermarkt.

    Jetzt habe ich Hunger...auf zum Frühstück

  2. #22
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 61
    Forum-Beiträge: 2.091

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Hallo

    ich habe immer gut gegessen - ob mit oder ohne Medi's In der Pubertät hatte ich eine Fressphase, die aber mit Anfang 20 wieder beendet war. Ich war bis 16 und bin ab 24 wieder schlank. Meine Diagnose habe ich erst 25 Jahre später bekommen, ebenfalls die Medi`s.

    Ich kenne genug ADHSler, die schlank sind und ausgewogen essen ob mit oder ohne MPH.


    Ich glaube das Esstörungen bei AD(H)Sler eine Komorbidität sind, um die psychische Belastung durch das "Anderssein" zu kompensieren. Was einige hier beschreiben hat meiner Meinung nach mit einer AD(H)Sbedingten Impulsstörung zu tun, sondern mit einer Eßstörung als Komorbidität oder als eigenständiges Störungsbild.

    AD(H)S ist nicht die Ursache von allem


    bis denne ELwirrwarr

  3. #23
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 520

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Hallo,
    Essstörungen können so vielschichtig sein.
    Ich habe immer viel gegessen, teilweise auch zwischen den Mahlzeiten auch noch Pommes o.ä. Das war schon als Kind so.
    Andererseits war ich damals so viel in Bewegung, dass ich dennoch eher sehr schlank, drahtig war.
    Das Essverhalten ist geblieben, die Bewegung im Laufe der Jahre immer weniger geworden (alles mit dem Auto machen, spart Zeit; der Berufsalltag fordert so viel, dass weder Zeit und noch weniger Kraft ist, noch hochzukommen, um mich zu bewegen oder für "vernünftiges" Essen zu sorgen; Knieverletzungen; Rücken, ... )
    "Ein Teufelskreis!"
    Alle Bemühungen, mich zu disziplinieren, sind fehlgeschlagen, auch wenn kurzfristig Abnehmversuche gelungen sind.

    Von ADHS bei mir hatte ich bis letzten Herbst keine Ahnung.
    Meine Kindheit gibt aber Grund zur Annahme, dass "emotionales Essen" ein Thema ist...

    Als ich letzten Sommer gar nicht mehr weiter wusste, bin ich nach Bad Bramstedt in die Klinik gegangen (Adipositasstation).

    Dort wurde neben bekannter Essstörung und Dystymia ADHS diagnostiziert.

    Heute gehe ich davon aus, dass mein Essverhalten sehr wohl andere (nicht zwingend ADHSsche) psychische Ursachen hat und mein Bewegungsdrang mich vor Übergewicht in der Kindheit bewahrt hat.

    Im Laufe der Jahre habe ich meine innere Unruhe dann nicht mehr mit Auspowern klein gekriegt, sondern zu allen anderen Essgründen kam das "Essen bis zum um fallen" (runter kommen und schlafen, als einzige Auszeit für den Kopf) dazu, ergänzt von: Keine Ahnung, was ich essen soll, nicht noch einkaufen nach der Arbeit, es muss schnell gehen...)

    In Bad Bramstedt und danach (sowie durch Austausch hier...) konnte ich mich mit diesen Zusammenhängen auseinander setzen.
    Habe in BB eine Idee von "normalem Essverhalten" bekommen und erkannt, dass ADHS und mein Arbeitsalltag es mir zusätzlich erschweren.

    Nun arbeite ich daran, die Erkenntnisse alltagstauglich zu machen, was echt schwierig ist.

    Mein Erfolg im Moment ist, dass ich seit der Klinik nicht wieder zugenommen habe. (In der Klinik hatte ich durch die viele Bewegung und die geregelten Abläufe, die mir in einem Wochenplan schön aufbereitet vorlagen, ein paar Kilo abgenommen.)

    Mit den Medis (Concerta) habe ich schon das Gefühl, diesen Heißhunger viel weniger zu haben und im Durchschnitt weniger Appetit.
    Aber abgesehen davon hilft das Medikament insofern, als dass der Alltag etwas weniger Kraft fordert und ich mich emotionale etwas stabiler fühle...
    Bin aber auch sicher, dass meine Erkenntnisse, bisherigen Umstellungen und neuen Herangehensweisen helfen, mein Essverhalten zu bessern.

    Oh je, schreibe auf dem tablet und fürchte, es ist ein Roman geworden (sehe aber nur immer drei Zeilen auf einmal... ) :-\

    Aber nun wisst ihr ausführlichst, wie ich den Zusammenhang ADHS- schlechte Ernährung & Übergewicht für mich z.Z. wahrnehme... ;-)

    Viele Grüße...



    Gesendet von meinem MD_LIFETAB_P9516 mit Tapatalk

  4. #24
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Ich sage es nochmal: in Deutschland sind über 50% der Bevölkerung im Durchschnitt übergewichtig. Ist es dann erstaunlich, dass bei den ADSlern die Hälfte übergewichtig ist?

  5. #25
    aficionado

    Gast

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Mallorca96 schreibt:
    Ich finde das sehr interessant. Ich bin hier noch neu im forum, aber was ich in der kurzen Zeit bereits gelesen habe, ist wirklich hochgradig interessant. Früher habe ich gedacht, dass ich einfach nur süchtig auf Schokolade bin. In den letzten Wochen habe ich aber für mich herausgefunden, so glaube ich zumindest, daß ich die Schokolade in den großen Mengen nur esse um mich bzw. mein Gehirn herunterzufahren. Wenn ich mich auf eine medikamentöse Behandlung einlassen sollte, hoffe ich, daß sich auch dieser Effekt reduzieren wird. aber noch ist es bei mir noch nicht so weit ...also werde ich hier erst mal weiterlesen und weiterschreiben...
    Ja, Medikamente reduzieren diesen Effekt. Aber es ist nicht so, dass Du es ohne Medikamente nicht schaffst abzunehmen (natürlich nur wenn Du es willst - die neue Forschung zeigt sogar, dass Menschen deren Gewicht ein bisschen über der BMI-Normalgewichtsgrenze liegt länger leben!). Ich war ein "starkes" Kind, noch nicht übergewichtig aber korpulent, so an der Grenze zum Übergewicht. Ich habe dann sehr abgenommen und halte mein schlankes Gewicht seit Jahren schon. Das war 10 Jahre bevor ich meine ADHS-Diagnose und Medikamente bekam.

    Ich würde nicht dagegen kämpfen wenn Du Schokolade magst. Ich würde eher anfangen ganz viel Sport zu treiben. Als ADHSlerin magst Du ja wahrscheinlich Sport & Bewegung, oder? Wenn ich 2-3 mal die Woche 10 km laufe, kann ich ohne Probleme auch eine ganze Schokoladentafel oder zwei essen (ich liebe Schokolade, würde darauf nie verzichten), mein Gewicht bleibt stabil oder ich nehme sogar ab. Selbst in Momenten wo du nicht trainierst brauchen deine Muskeln viel Energie, daher der Effekt.
    Geändert von aficionado (30.03.2014 um 18:08 Uhr)

  6. #26
    Kreativchaotin

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 57
    Forum-Beiträge: 584

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Ich weiß jetzt nicht, ob es mehr ADHS oder Depri ist, aber Frustfraß und Heißhungeranfälle kenne ich auch. Jahrzehntelang habe ich durch meine Zappeligkeit allerdings alles wieder verheizt und konnte echt viel essen, ehe ich zunahm. Da mein nervöser Magen viel Säure produziert, muss ich auch öfter einen Happen essen, aber das muss auch nicht viel sein.

    Wie auch in anderen "Gier"bereichen habe ich aber auch festgestellt, dass ich die Gefühle von Überreizung oder Gier/Hunger nicht unterscheiden kann. Da hilft oft auch Abwarten, bis es sich beruhigt hat. Also, eigentlich schon zuviel zu haben fühlt sich dann solange wie Hunger an, bis ich mal eine Pause mache.

    Und auch ich habe festgestellt, dass ich in der Lage bin, Gesünderes auch zu mögen, wenn ich es umstelle. Es darf nur alles nicht in einer Depri-Phase sein oder wenn ich Migräne habe und mir schlecht ist, sich gleichzeitig mein Magen aber selber auffrisst.

    Mit Blick auf die Gesamtgesellschaft weiß ich aber auch nicht, ob StiNos wirklich soooo anders sind.


    LG! Maggy

  7. #27
    Lysander

    Gast

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    slippyamelia schreibt:
    Ich sage es nochmal: in Deutschland sind über 50% der Bevölkerung im Durchschnitt übergewichtig. Ist es dann erstaunlich, dass bei den ADSlern die Hälfte übergewichtig ist?
    Es nur dann nicht erstaunlich, wenn die Gruppe der ADSler ein repräsentativer Querschnitt der Gesamtbevölkerung darstellten. Die Frage ist, ob der Anteil der extrem Übergewichtigen möglicherweise bei den ADSlern größer sein könnte. Ich wage auch mal zu behaupten, dass nicht jeder mit Übergewicht auch eine Essstörung hat, kann mich da aber auch irren.
    Geändert von Lysander (30.03.2014 um 17:30 Uhr)

  8. #28
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Ich habe die Info, dass die Häfte der ADSler auch Übergewicht hätte, ja nur vom Arzt. Dass in Deutschand derart viele Menschen übergewichtig sind, steht immer wieder in der Zeitung. Warum ADSler nicht genauso sein sollten, wie der Querschnitt von Deutschlad, erschießt sich mir nicht. Wir sind ja keine Indigokinder.

  9. #29


    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 54
    Forum-Beiträge: 9.020

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Ich kenne viele ADHS´ler, die kein Übergewicht haben und
    viele, die es haben. Vielleicht fällt es uns eher schwer, die
    Kontrolle nicht zu verlieren. Wir neigen dazu, es zu übertreiben,
    sowohl im zuviel als auch im zuwenig. Ich z.B. brachte es fertig
    und habe vormittags eine Banane oder so gegessen und dann bis zum
    Abendessen nichts mehr. Seit Medikinet hat sich das sehr verändert,
    weil ich 1. essen muss und 2. insegesamt mehr Nahrung brauche, weil
    ich sonst unterzucker. Bei der 2. Dosis am Nachmittag, kommt es schon
    mal dazu, dass ich erst mal nichts mehr essen kann, aber später ist
    das dann kein Problem mehr.
    Mich in Verzicht zu üben, fällt mir sehr schwer. Ich habe einfach nur
    Glück, dass ich alles ganz gut immer verwertet habe. Mit steigendem
    Alter ist das zwar nicht mehr so, aber immer noch besser als bei anderen
    Menschen, die leider ganz schnell zunehmen und immer kämpfen müssen.
    Ginge es mir so, weiß ich nicht, ob ich die Disziplin hätte immer nein zu sagen.
    Besonders dann, wenn es mir schlecht ginge. Da es uns andererseits natürlich
    häufiger nicht so gut geht aus gegebenen Gründen......

  10. #30
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 520

    AW: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht

    Nur weil Mensch ADHSler ist, schließt das ja nicht aus, dass er auch essgestört und/oder übergewichtig sein kann.
    Übergewicht muss meiner Meinung nach aber nicht zwingend mit einer Essstörung zusammen hängen. Unwissenheit z.B. ist mir auch schon als mögliche Ursache begegnet...
    Für den Umgang mit der Essstörung (aufgrund derer ich Übergewicht habe) ist es aber zumindest für mich hilfreich, AUCH um meine ADHSspezifischen Persönlichkeitsmerkmale bzw. Alltagsprobleme zu wissen, um meine Erwartungen an mich reell zu halten und an bestimmten Stellen, nicht zu viel auf einmal von mir zu verlangen ...


    Gesendet von meinem MD_LIFETAB_P9516 mit Tapatalk

Seite 3 von 4 Erste 1234 Letzte

Ähnliche Themen

  1. adhs mit zusammenhang autismus
    Von Lisbeth im Forum ADS ADHS Erwachsene: Asperger, Autismus
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.03.2013, 18:39
  2. Zusammenhang zwischen ADHS und Rauchen (?)
    Von oscarNRW im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 29.09.2012, 20:05
  3. ADHS und Ernährung
    Von 1411erika im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 14.11.2010, 22:55
  4. ADS/ADHS und Übergewicht
    Von Julia im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 29.10.2009, 19:05

Stichworte

Thema: Zusammenhang ADHS - schlechte Ernährung & Übergewicht im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum