Seite 1 von 2 12 Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 14

Diskutiere im Thema Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    Hallo liebe Foren-Mitglieder!
    Ich bin neu hier und habe mich angemeldet, weil seit längerer Zeit wirklich etwas auf meiner Seele brennt:
    Ich bin sehr sehr sicher, dass ich ADHS habe!
    Zwar wurde es mir noch nicht diagnostiziert, doch ich glaube viele Argumente gesammelt zu haben, die meine Vermutung sehr stützen.

    Wer mag, kann sie sich gerne durchlesen, wenn kein Interesse besteht, wäre ich dennoch froh, wenn ihr die nächsten Stichpunkte überspringen würdet und darunter weiterlesen würdet, um mir evt. hilfreiche Antworten geben zu können?!

    ARGUMENTE FÜR MEINE VERMUTUNG:
    - Meine Mutter ist mit Burn-Out aus dem Schuldienst (sie war Lehrerin) ausgestiegen, in der Therapie wurde ihr gesagt, dass sie eine "24-Stunden-Frau" sei, die auch nachts ständig im Kopf weitergearbeitet hätte. Bei mir beobachte ich gleiches: Ich habe das Gefühl nachts nicht zu schlafen, weil ich (ebenfalls im Lehrerdienst) in einem gefühlten "Stand-by-Modus" an meinen Unterrichtsvorbereitungen für die nächsten Tage weiterarbeite.

    - mir passieren STÄNDIG blöde Dinge (ich reinige nach dem Sport im Fitnessstudio ein Laufband, welches ich gar nicht benutzt habe, obwohl auf dem anderen noch meine ganzen Sachen stehen; ich ärgere mich, dass ich in einer 30-Zone 30 fahren muss, was ich furchtbar langweilig finde, fahre aber die ganze Zeit weiter 60; 2x habe ich in der letzten Woche den Herd statt der Kaffeemaschine angestellt und darauf das Kabel meiner Kaffeemaschinen verbrannt (= 2 neue Kaffeemaschinen in einer Woche. Großartig!); ...)

    - sobald jemand mit mir redet, starre ich Löcher in die Luft und höre nicht mehr zu. Dummerweise kann ich dadurch auch meinen Schülern im Unterricht nicht folgen!

    - Das Gefühl von einem ganztägigen "Stand-By-Modus" ist mir bestens bekannt! Oft auch mit "Nebel/Schleier" vor Augen!

    - Ich bin stets müde, habe aber eine innere Unruhe. Fühle mich leicht überfordert, wenn ich geistig viel leisten muss - was in meinem Job sehr oft vorkommt! Das ging mir im Studium genauso: Während der Vorlesungen habe ich trotz Kaffee geschlafen, als ich zu Hause alles nachlesen musste, hat es ewig gedauert, da ich beim Lesen alles 2-3x wiederholen musste.

    - Bei langweiligen Alltagssituationen (Autofahren, Treppen steigen, warten bis das Duschwasser warm wird, ...) ziehe ich meine Haare nervös durch die Lippen oder knibbel mir nervös den Rücken blutig.

    - ich reagiere sehr sehr oft extrem impulsiv: Leider mache ich dadurch auch oft Kollegen doof an und ecke ständig (auch mit höher gestellten Leuten) an.

    - wenn ich mich freue (z.B. Lob bekommen habe, eine tolle Unterrichtsstunde hatte, die Sonne scheint, ...) habe ich einen totalen Redebedarf und Bewegungsdrang

    - Filme verstehe ich grundsätzlich nicht. Nicht, weil ich doof bin (im Gegenteil!), sondern weil ich mich einfach nicht konzentrieren kann

    - ich könnte NIEMALS nur eine Sache machen - z.B. nur TV gucken oder nur etwas essen oder nur am PC arbeiten, ohne dabei noch Whats-App-Nachrichten zu tippen, was zu essen (bei TV oder PC), ...

    - wenn mir jemand eine (oft einfache!) Frage stellt, die ich nicht gleich beantworten kann, wird mir gleich total schwindelig und ich kann mich einfach nicht konzentrieren. Ich habe dann das Gefühl ohnmächtig zu werden. Früher bin ich auch häufiger in Ohnmacht gefallen. Heute setze ich mich hin und esse Schokolade. Das Gefühl des Schwindels bleibt allerdings.

    - ständiges gedankliches Abschweifen. Habe auch schon eine Magersucht hinter mir, weil ich ständig Kalorien zusammengezählt habe und Sport getrieben habe, um etwas zu tun zu haben, worüber ich nachdenken konnte, um mich nicht auf mein damaliges Studium konzentrieren zu müssen.


    MEIN PROBLEM:
    Da ich mich im Referendariat befinde und ich derzeit sehr auf die Konzentration angewiesen bin, muss ich unbedingt etwas daran ändern!! Ich weiß, dass ich in dem Job perfekt bin - ich bin sehr kreativ, schreibe eigene Blogs über Inhalte meiner Fächer, bin Musiklehrerin und schreibe eigene Songs und tue dies auch teilweise mit meinen Schülern. Ich habe ein hohes Empathievermögen und ein großes soziales Gerechtigkeitsgefühl. Ich kann super in schwierigen Alltagssituationen spontan reagieren (z.B. bei Pausenaufsichten). Aber mein Job bringt nun mal auch mit, dass ich Klausuren korrigieren, Unterricht vorbereiten und über mehrere Stunden zuhören muss. Gerade jetzt im Referendariat habe ich auch noch viele Prüfungssituationen, in denen ich meistens "dicht" mache. Also irgendwie automatisch funktioniere, wodurch die Prüfungen nicht so toll sind. Ich bin mir sicher, dass ich die Konzentrationsfähigkeit auf lange Sicht eintrainieren kann, da ich in Situationen, in denen sie mir gelingt, bereits merke, wie gut mir selber das auch tut! Einfach in der Gegenwart zu sein!

    Aber ich wäre sehr sehr dankbar, wenn ich derzeit die Unterstützung durch Medikamente bekommen könnte. Dummerweise kann ich aufgrund der Verbeamtung nicht zu einem Psychater gehen - es sei denn, ich zahle es aus eigener Tasche. So viel Geld habe ich aber nicht, da die Referendariats-Gehälter nciht gerade die besten sind.

    Deswegen meine dringende Frage: Kann ich irgendwie anders an Ritalin o. äh. kommen??? Kann ein Allgemeinmediziner eine Diagnose aufstellen oder Medikamente verschreiben?

    Gibt es vielleicht auch andere Mitglieder, die auch Lehrer sind? Wie geht ihr damit um?

    Ich danke euch schonmal im Voraus und bin sehr gespannt auf eure Antworten!
    Vielen Dank!
    Eure Sophia
    Geändert von Sophia (13.03.2014 um 20:51 Uhr)

  2. #2
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    Die Frage ist jetzt nicht dein Ernst, oder?

    Du forderst jetzt aber niemanden zu einer Straftat auf, oder wie soll das zu verstehen sein?

  3. #3
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    Nein! Ich wollte fragen, ob es auch möglich ist, dass ein Allgemeinarzt so etwas verschreibt! Oder ob ihr sonst irgendwelche Tipps habt? Ähnliche Medikamente, die ähnlich wirken etc.!?

  4. #4
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 86

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    Ich bin noch nicht so lange hier...
    Aber ich kann dir sagen und das wirklich aus voller Überzeugung - mit viel mühe geht es auch ohne Medikamente.
    Und bei dem was ich hier gelesen habe, Frage Ich mich echt ob ich wirklich Medikamente bekommen möchte.
    Es ist doch nicht so das man Medikamente schluckt und plötzlich wird die Welt rosa.
    Ich denke die hätten wir alle gern
    Aber so einfach ist es nicht...
    Also versteif dich vielleicht nicht so auf die medis, obwohl es echt klasse wäre wenn's so einfach wäre.

    Das ist meine Meinung und ADS ist für mich noch neu.

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    Da keiner - ausser einem entsprechend ausgebildeten Arzt - sagen kann, ob bei dir nicht Ausschlusskriterien vorhanden sind, kommst du um die Diagnose nicht herum. Kein verantwortungsvoller Arzt wird dir ein Medikament verschreiben, wenn er nicht sicher sein kann, dass du die dazugehörige Krankheit auch hast.

    Tipps, wie es ohne gehen kann, aber nicht zwingend muss, findest du im Forum. Nicht für jeden ist jeder Tipp wirksam und/oder ausführbar.

  6. #6
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 33
    Forum-Beiträge: 86

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    Jetzt lese ich die eine Antwort erst...
    Ich würde die Medikamente NICHT NEHMEN OHNE DIAGNOSE!!!!! Oder ohne einen Arzt der sich damit auskennt.
    Ich warte lieber 2 Monate auf einen Spezialist, wie morgen Medikamente zu bekommen.
    Und es geht echt auch OHNE.

  7. #7
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    Wie gesagt - ein Spezialist ist doch nur ein Psychiater oder? Das wäre echt shit für meine Verbeamtung... Die wäre dann nicht mehr möglich, wenn ich einen Psychiater aufsuche!! Bescheuertes deutsches Gesetz... Ist aber so...

  8. #8
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.969

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    So weit ich weiss, nehmen auch einige wenige Neurologen oder sogar Hausärzte mit Zusatzquali die Diagnose vor. Allerdings ist es fraglich, ob sie das wirklich richtig machen. Fraglich ist auch, ob es dann dort kostenlos ist.

    Wie sagte mal jemand hier sinngemäss zur Diagnostik: Was nix kost, ist oft nix wert.

    Wann wäre deine Verbeamtung? Wenn es nicht mehr so lange hin ist, dann hilft vielleicht einfach auch warten? Ich meine, auf die Termine selbst wartest du durchaus auch ab 3 Monate aufwärts. Darunter ist selten was und wohl eher ein Glücksfall.

  9. #9
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 6.847

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    So wie du es schreibst, wäre eine Verbeamtung ohne Medikamente ja auch nicht möglich.

    Also entweder du machst den Beruf ohne den Beamtenstatus oder du informierst dich genau bei der Stelle, die für Verbeamtungen und medizinischen Kram zuständig ist.


    Ich weiss, das ist hart und unglaublich ungerecht, aber genau das haben hier viele erlebt. Man muss sich eben immer überlegen ob man wirklich so sehr leidet, das man mit ALLEN Konsequenzen (Nebenwirkungen, Berufsaussichten, Versicherungen etc.) durch eine Diagnose u ggf. Medikation Hilfe zum Leben bekommt, oder ob es auch anders geht.

  10. #10
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Forum-Beiträge: 4

    AW: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!!

    4 Jahre mindestens noch bis zur Beamtung auf Lebenszeit. Ja, Creatrice, es ist wirklich ungerecht! Ich weiß, dass ich den Job 1000x besser mache als so manch anderer Lehrer, den ich im Schuldienst erlebe!!!

Seite 1 von 2 12 Letzte

Ähnliche Themen

  1. ADS Verdacht, keine Behandlung und alles wird fallen gelassen.
    Von Sukino im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 19:54
  2. ADHS- und doch keine Gemeinsamkeit?
    Von Erna im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 20.03.2012, 19:05
  3. Ads keine vernünftige Behandlung??
    Von Chris83 im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 10.08.2011, 12:48
  4. Stationäre Behandlung!?! HILFE !?!?!?!?
    Von Piff im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 22.04.2011, 02:03

Stichworte

Thema: Hilfe! ADHS - doch keine Möglichkeit auf Behandlung!! im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum