Seite 2 von 2 Erste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Diskutiere im Thema ADHS kritiker im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #11
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    AW: ADHS kritiker

    Bei mir ist v. a. meine Mutter überzeugt davon, ich würde die Diagnose ADS nur als Ausrede nutzen, weil ich eben schon immer verträumt und langsam und faul und unorganisiert wäre und weil ich nichts daran ändern wolle, weil ... ja weil ich dafür eben viel zu träge und chaotisch wäre (sic!). Darum hätte ich mir diesen "Stempel" aufdrücken lassen. Ich müsse mich nur mal ordentlich zusammenreißen und vielleicht mal zur Otheopathin gehen. Sie hält ADS / ADHS generell für eine Ausrede von faulen Leuten, die sich nicht ausreichend im Griff haben.

  2. #12
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: ADHS kritiker

    babuschka schreibt:
    Bei mir ist v. a. meine Mutter überzeugt davon, ich würde die Diagnose ADS nur als Ausrede nutzen, weil ich eben schon immer verträumt und langsam und faul und unorganisiert wäre und weil ich nichts daran ändern wolle, weil ... ja weil ich dafür eben viel zu träge und chaotisch wäre (sic!). Darum hätte ich mir diesen "Stempel" aufdrücken lassen. Ich müsse mich nur mal ordentlich zusammenreißen und vielleicht mal zur Otheopathin gehen. Sie hält ADS / ADHS generell für eine Ausrede von faulen Leuten, die sich nicht ausreichend im Griff haben.
    Deswegen sagte ich zu meiner Frau Mutter, die es auch nicht erst nimmt: "ADS ist keine Entschuldigung sondern ich nehme es, um mich zu verbessern und - nebenbei - ich brauche Deine Hilfe. Wenn du nun noch einen Blick in die Packungsbeilage werfen möchtest, wird Dir klar, dass ich das nicht zum Spass nehme sondern brauche, um zu überleben."

    Danach war nach über Monaten Kampf erst mal Ruhe - ich hatte zunächst mit einem Brief begonnen, dann gab es Streit - und jetzt hält sie die Klappe. Ich hoffe, das hält.

    Unbewusst denken Eltern hält: "oh, ich lehne ADS ab. Wenn es die Krankheit wirklich gäbe, käme vielleicht heraus, dass ich als Elternteil etwas falsch gemacht habe!"
    Dafür müssen wir auch Verständnis haben. Ich glaube, viel von ihrer Anklage uns gegenüber ist auch Verzweiflung und Selbstschutz, Schutz ihres Bildes des eigenen Kindes , der intakten Familie...

    Was nicht geht, ist sich herunterputzen zu lassen. Mach's besser als ich, ich habe das 30 Jahre mitgemacht und katastrophalen Selbstvertrauensmangel, den ich kaum kompensieren kann.

    Apotheken: Negative Kritik im Internet hinterlassen. Aus die Maus. Ich bin vielleicht nicht selbstsicher aber immerhin ein mündiger Konsument in der Hauptstadt.
    Bei der nächsten Apo habe ich vorher angerufen. Die mussten Medikinet auch nicht bestellen und waren nett. - Ich auch :-)
    Geändert von slippyamelia ( 5.03.2014 um 00:36 Uhr)

  3. #13
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 39
    Forum-Beiträge: 1.209

    AW: ADHS kritiker

    ich würde die Diagnose ADS nur als Ausrede nutzen,
    Das wird nur allzu gern unterstellt. Mein Standardsatz lautet dann immer: "ADHS ist nicht die Ausrede, sondern die Erklärung."

    Immerhin ruhe ich mich ja nicht auf meinen 4 Buchstaben (ADHS) aus, sondern nutze die Erkenntnis um meine Probleme zielgerichtet anzupacken.

  4. #14
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 92

    AW: ADHS kritiker

    Habe es mir gestern zum ersten mal anhören müssen, dass es ADHS vermutlich gar nicht gäbe. Von meinem Arzt. Aber ich habe die Überweisung so what.

    Der hat einfach keine Ahnung. Die Leute ohne ADHS tun sich glaub ich, echt schwer, das nachzuvollziehen. Aber war trotzdem ein Schlag ins Gesicht.

  5. #15
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf ADHS /ADS
    Forum-Beiträge: 5.956

    AW: ADHS kritiker

    Was ich nicht verstehe ist, dass offenbar Eltern Angst haben, etwas falsch gemacht zu haben, weil das Kind AD(H)S hat. Jetzt mal abgesehen von ggf. nicht so toller Erziehung mangels Verständnis (wobei ich immer hoffe, jedes Elternteil macht das so gut es kann), aber wenn das Kind einen Herzfehler hätte oder Diabetiker wäre, würde man sich das doch auch nicht vorwerfen. AD(H)S ist doch nichts anerzogenes. Und selbst wenn die Eltern-Kind-Beziehung deswegen nicht so toll war, dann kann man doch auch später noch eine Menge gut machen. Es ist doch niemand perfekt.

  6. #16
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 386

    AW: ADHS kritiker

    Dumme/ignorante/ungebildete Menschen, die schnell urteilen und ihre Urteile als die ultimative Wahrheit verkaufen, wird es immer geben. Klar, das ist ärgerlich, aber sie sind es nicht wert. Diese Menschen wollen keineFakten, keine Erklärung, keine Aufklärung. Diese Menschen wollen sich daran ergötzen oder selbst erhöhen, indem sie Andere kleinmachen, Minderheiten diskriminieren, ADSler abschätzen, etc.

    Früher habe ich mich an solchen Menschen aufgerieben und habe zum Schluss völlig aufgelöst heulend Zuhause gesessen, habe mich unverstanden, abgewiesen und ungeliebt gefühlt. Und was hat es gebracht mit diesen Menschen zu reden? Rein gar nichts. Nur Schmerz und Kraftverlust für mich.
    Deshalb bin ich dazu übergegangen, diesen Satz mantra-artig zu wiederholen, wenn ich auf solche Menschen treffe: Ich verzweifle nicht daran, denn sie haben keine Kraft/Macht ohne meine Reaktion.

  7. #17
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: ADHS kritiker

    AnnaArendel schreibt:
    Der hat einfach keine Ahnung. Die Leute ohne ADHS tun sich glaub ich, echt schwer, das nachzuvollziehen
    Ich denke es gibt auch Betroffene, die nicht wissen dass sie ADHS haben und diagnostizierte ADHS-ler verurteilen. So nach dem Motto: "So eine/r bin ich doch nicht!"

  8. #18
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 359

    AW: ADHS kritiker

    Jetzt schreibe ich noch mal ganz kurz ins Handy, was ich mal gelesen habe von jemandem:

    Solange du viel an dir selbst zu arbeiten hast und deswegen beeinflussbar bist, ist es natürlich wichtig, was andere denken.
    Meinungen von Leuten, die nicht wirklich in deinem Leben sind (Fremde..) darf man nicht an sich heran lassen. Sie sind nicht Teil des Teil des Teams, sie gehören nicht dazu.

    Und Menschen, die dir weh tun oder dich im Unklaren lassen, weil sie zu feige sind und nicht von selbst mit dir sprechen wollen, sollten definitiv nicht dazu gehören.

    Denk dir selbst du seist unter einer Glasglocke.
    In diesem mentalen Modell können sie gerne davonstehen, reden und klopfen und sogar schreien - sie sind Dir egal.

    Sie haben ja selbst entschlossen, da draußen zu stehen - im Regen.

    Wenn sie es wirklich Wert wären, wären sie längst Teil Deines Lebens und du würdest sie achten.

    Und verletzen können uns Menschen nur, wenn wir von ihnen hätten erwarten können, dass sie zivilisiert seien.
    Geändert von slippyamelia ( 5.03.2014 um 13:57 Uhr)

  9. #19
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 750

    AW: ADHS kritiker

    mein problem ist ja, wie nietzsche bereits erwähnte,

    dass die presse und der damit einhergehenden vorgefertigten meinung, die als grundlage für die diskusionsverbreitung besteht, die leute sich gern über negatives unterhalten, gern spöttisch sind,
    von oben herab, also es somit einen schnellen verbreitungsgrad vorweist, eine riesen verantwortung hat und diese offensichtlich nicht tragen kann.

    ich finde ADHS ist in gewisser weise eine behinderung und über eine krankheit so her zu ziehen, ohne genau nachzufragen, und beide seiten zu verstehen zu geben,
    finde ich einfach falsch, und was nicht noch für wörter an dieser stelle zutreffen würden.

    ich kann echt eine menge! im grunde! und es ist mir nicht möglich dieses talent anzuwenden,
    wenn ich

    a) kaum vor die tür gehen kann, wegen der heftigen reizüberflutung, welche bei mir gern in einer ichstörung mündet, die im übrigen nach einigen tagen wieder auftritt sobald ich das medikament absetze!

    b) nicht schlafen kann!

    c) mich emotional und handlungs, bewegungstechnisch nicht unter kontrolle habe! und auf andere, wie eine bekloppte wirke!

    d) nie die geplanten aufgaben erledigen kann, egal, wie sehr ich es will, oder versuche!

    e) einfach so chaotisch bin, das ich am tage mehr zeit damit verbringe mich wild im kreis zu drehen, als produktiv zu sein!

    f) lerne und dabei so viele konstruckte und fragen auftreten, welche ich versuche nebenbei noch mit weiteren büchern und internet versuche zu klären, dort wieder fragen auftreten
    etc. und ich am ende des tages des erforderten stoff nicht erfasst habe, geschweige denn die aufgaben erledigt, weil ich am ende plötzlich bemerke, dass ich irgendwie bei was völlig anderem gelandet bin.

    g) mir niemals ein kind zutrauen würde, weil ich nichtmal die verantwortung für mich selber übernehmen kann.

    h) meine karriere ein ende gefunden hat weil ich aufgeben musste, obwohl ich es besser kann als die meisten meiner mitstudenten, die nicht verstehen, dass ich es immernoch nicht geschaft habe

    .
    .
    .
    .
    das alphabet könnte vt nicht ausreichen..

    ich meine, das ist der pure wahnsinn! und ich bin unglaublich froh, dass ich keine komischen sachen mehr denke, mit menschen reden kann, ein teil der gruppe sein kann.
    wie kann man soetwas nicht ernst nehmen?
    zumal diese medikamente mich eben nicht berauschen, und auch nicht dopen, ich erlebe kein extrem lerning, oder sowas.
    und ja! ich strebe auch einfach nur ein 'normales' grundsystem an, damit ich mich entwickeln kann, wie es anderen auch möglich ist!
    ich möchte leben! erfolge haben, fuß fassen! an familie denken können!

    warum schreibt die presse nicht mal soetwas?
    dass es menschen gibt, die leiden! unter einer existierenden krankheit!

    nundenn es gibt leider auch ärzte, die unverantwortlich sind, schnell diagnosen für gesunde erstellen, ebenso die medikation verschreiben,
    sodass missbrauch gefördert wird und raum für diverse kritik erschaffen wird.

    das problem ist ja, dass mein onkel eben so denkt, es fällt mir schwer, diese dinge zu kommunizieren,
    er meint, ich müsse mich dopen, um mich den anforderungen der heutigen leistungsgesellschaft anzupassen.
    er hat hat auch nicht die möglichkeit, die nötige zeit zu investieren, mich zu verstehen.

    ich lerne besser, diesbezüglich einfach wissen und meinen weg gehen!

  10. #20
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 30
    Forum-Beiträge: 750

    AW: ADHS kritiker

    ach verdammt, und verplant meinen arzt vor zwei noch zu erreichen, ahhhhh!
    denn vorhin ging einfach keiner ans telephon 15 min lang habe ich es versucht, wollte kurz etwas anderes machen, mensch ey, es nervt so, keine kontrolle zu haben!

Seite 2 von 2 Erste 12

Stichworte

Thema: ADHS kritiker im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum