Seite 1 von 8 123456 ... Letzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 74

Diskutiere im Thema Mobbing im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #1
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 1.388

    Mobbing

    ... mich hat es mal wieder erwischt.

    Ich könnte mir vorstellen, dass wir ADHSler nicht selten Mobbing-Opfer sind, weil wir mehr Angriffsfläche bieten als manch anderer.

    Man sagt, dass es die trifft, mit denen man es machen kann.
    Mich trifft es nicht das erste Mal. Genaueres mag ich hier so offen nicht schreiben. Wer es wissen will, darf gerne in meinem Tagebuch lesen.

    Was hat euch geholfen, damit umzugehen bzw. euch aus der Opferrolle zu befreien?

  2. #2
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 386

    AW: Mobbing

    Da das hier öffentlich ist, möchte ich Dir nur gern einen Satz mitgeben, den mein Therpaut mir in Bezug auf dieses Thema gesagt hat:
    Mobbing entsteht, wenn man dem Gegenüber bedroht, etwas wegnimmt oder über ihn stellt.
    (Unbewusst natürlich.) Ich glaube mittlerweile, und ich habe nahezu mein ganzes Leben unter Mobbing verbracht, dass man es selbst steuern kann, indem man sich selbst und seine Außenwirkung überdenkt und vor allem authentisch bei sich bleibt. Dann bietet man deutlich weniger Angriffsfläche, auch als ADSler. (Und ich wünschte, ich könnte das so leicht umsetzen wie es sich hier schreibt...)

    Fühl Dich bitte gedrückt, denn wenn man sich im Mobbing wiederfindet braucht man jedes Fitzelchen Unterstützung, das man bekommen kann. *lächel*

  3. #3
    Lysander

    Gast

    AW: Mobbing

    Wer gemobbt wird, ist vor allem ein Opfer und sollte nicht die Schuld bei sich suchen. Schuld haben diejenigen, die jemanden mobben. Es gibt keine Rechtfertigung für Mobbing. Auch wenn ein Kollege aneckt, Fehler macht, sich nicht so verhält wie man es von ihm erwartet, gibt das den Kollegen/ Mitmenschen nicht das Recht ihn zu mobben. Das bedeutet nicht, dass man in der Opferrolle verharren soll. Es gibt Möglichkeiten sich zu wehren, indem man zum Vorgesetzten geht oder zu einer Beratungsstelle.
    Was das eigene Verhalten angeht: das steht meiner Ansicht nach an zweiter Stelle. Verhaltensänderungen dauern, es macht sehr viel Arbeit, bedürfen vielleicht einer Therapie oder eines Coachings.

  4. #4
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 386

    AW: Mobbing

    Nichts im sozialen Miteinander ist ausschließlich einseitig! (Siehe Watzlawick)

    Und wenn man in irgendeiner Weise angreifend oder bedrohlich wirkt (NICHT ist!), fordert das das Gegenüber sehr oft zu Gegenschlägen heraus, manchmal bis hin zum Mobbing. Um das zu verstehen, sollte man sich mit Kommunikationspsychologie auseinandersetzen, denn die wenigsten Menschen sind einfach nur so aus Langeweile bösartig und destruktiv. (Ausnahmen gibt es natürlich immer.)
    Forscher gehen davon aus, dass Mobbing nur zu einem Teil an der Persönlichkeit des Mobbers liegt, sondern sich vielmals aus einem Kreislauf aus verschiedenen zusammenwirkenden intersozialen Strukturen ergibt und meist den als gefährlich oder schwächer empfundenen Kollegen trifft.

    Schuld ist ein abstrakter Begriff, der allzu gern herangezogen wird, um nicht die eigenen Beteiligungen zu hinterfragen und zu überdenken. Schuld ist nur vor Gericht relevant. Im sozialen Miteinander gibt es keine Schuld, sondern Auslöser, Ursachen und Gründe, aber KEINE Schuld. (Jedenfalls nicht, wenn man reflektiert.)

    (Nebenbei: Ich habe selbst sehr viele Jahre lang unter Mobbing gelitten und tue es immer noch, aber sich nur in die Opferrolle zurückzuziehen ist der falsche Ansatz. Das Verhalten Anderer kann man nicht ändern, nur die eigene Sicht- und Umgehensweise. So wird man vom Opfer zum Nichtopfer, nicht dadurch, dass man darauf pocht, dass die Anderen böse und gemein sind und man als Opfer ausschließlich von Dritten geschützt werden muss. Sicher, Mobbingopfer brauchen Schutz, aber Eigeninitiative kann nie schaden.)

  5. #5
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Mobbing

    Was genau ist denn für Euch Mobbing? Ich hab immer so das Gefühl, dass irgendwie jeder etwas anderes darunter versteht.

  6. #6
    Lysander

    Gast

    AW: Mobbing

    Mobbing habe ich auch schon erlebt. Bei anderen und bei mir. Bei einer Kollegin ging das so weit, dass man ihr Salz in der Kaffee streute oder die Jacke versteckte, Akten verschwinden ließ sowie sie beim Chef mit falschen Beschuldigungen anschwärzte. Es war ein Kollektiv, die das taten. Wie auch so etwas entsteht, sicherlich alle Seiten Fehler machten, ist ein solches Verhalten unentschuldbar. Es ist sogar strafbar.
    Von Einseitigkeit habe ich überhaupt nicht geschrieben.
    Wenn man sich eines unliebsamen Kollegen auf derartige Weise entledigen will, ist man im Unrecht. Das schließt ja nicht aus, dass ein Mobingopfer vorher Fehler gemacht hat oder sich falsch verhalten hat. Fehlverhalten rechtfertigt aber niemals Mobbing.

    Übrigens kommt es auch vor, dass Menschen gemonbt werden, obwohl sie sich in keinster Weise falsch verhalten haben. Gemobbt werden ja auch Menschen auf deren Position andere scharf sind oder weil sie angevlich nicht in doe Gruppe "passen".

    Was ich darunter verstehe: Wiederholte Schikane, Demütigung sowie seelisches Quälen eines Menschen, meistens mit dem Ziel der Ausgrenzung oder Ausstoßung aus einer Gruppe.

  7. #7
    aficionado

    Gast

    AW: Mobbing

    Brummelchen schreibt:
    Ich glaube mittlerweile, und ich habe nahezu mein ganzes Leben unter Mobbing verbracht, dass man es selbst steuern kann, indem man sich selbst und seine Außenwirkung überdenkt und vor allem authentisch bei sich bleibt. Dann bietet man deutlich weniger Angriffsfläche, auch als ADSler.


    Nichts
    im sozialen Miteinander ist ausschließlich einseitig! (Siehe Watzlawick)

    Und wenn man in irgendeiner Weise angreifend oder bedrohlich wirkt (NICHT ist!), fordert das das Gegenüber sehr oft zu Gegenschlägen heraus, manchmal bis hin zum Mobbing. Um das zu verstehen, sollte man sich mit Kommunikationspsychologie auseinandersetzen, denn die wenigsten Menschen sind einfach nur so aus Langeweile bösartig und destruktiv. (Ausnahmen gibt es natürlich immer.)

    Forscher gehen davon aus, dass Mobbing nur zu einem Teil an der Persönlichkeit des Mobbers liegt, sondern sich vielmals aus einem Kreislauf aus verschiedenen zusammenwirkenden intersozialen Strukturen ergibt und meist den als gefährlich oder schwächer empfundenen Kollegen trifft.

    Ja, es ist klar, dass der Mobber nur manche Personen mobbt. Aber das bedeutet noch lange nicht, dass die Angegriffenen daran Schuld haben, dass sie angegriffen werden. Das ist wie einer vergewaltigten Person zu sagen, sie war daran selbst schuld, weil sie nachts alleine draußen war oder ein "zu kurzes" Kleid trug.

    Niemand ist daran schuld, dass seine/ ihre Außenwirkung einer anderen Person (dem Mobber) nicht gefällt oder bei ihm als Trigger wirkt.

    Es gibt viele Leute, die schüchtern wirken. Die Mehrheit der Menschen mobbt sie aber nicht.

    Ich stimme Dir zu, sich in die Opferrolle zurückzuziehen ist keine gute Lösung, aber man kann es nicht so darstellen, als ob der/die Gemobbte schuld am Verhalten der Mobber wäre.

  8. #8
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 386

    AW: Mobbing

    Meine Güte, ist es so schwer, zwischen Schuld und Auslöser zu unterscheiden?? Lest bitte meinen Beitrag, bevor Ihr sowas antwortet, ja? Ich fühle mich nämlich langsam verkaspert von Euch.

  9. #9
    Ehem. Mitglied

    Gast

    AW: Mobbing

    Im Net gibt es ganze Listen, was Mobbing ist ...

    Wichtig ist der Umgang damit ... Bin auf dem Sprung: gerne später oder die Tage mehr dazu.

    LG!

  10. #10
    Ist hier zuhause

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 2.410

    AW: Mobbing

    Brummelchen schreibt:
    Meine Güte, ist es so schwer, zwischen Schuld und Auslöser zu unterscheiden?? Lest bitte meinen Beitrag, bevor Ihr sowas antwortet, ja? Ich fühle mich nämlich langsam verkaspert von Euch.
    Ich muss mich gerade mühsam zusammenreißen aufgrund des Zitierten.

    Soll das ein Live-Beispiel für Mobbing sein? Abwertung anderer, Unterstellungen und sich anschließend selbst zum Opfer machen erfüllt es auf jeden Fall.

Seite 1 von 8 123456 ... Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ist das Mobbing oder warum macht Er so etwas?
    Von kween im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.06.2013, 13:46
  2. Therapieziele bei Mobbing/Bossing
    Von werwiewas im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.03.2013, 02:46
  3. Es läuft auf Mobbing hinaus
    Von Mathhias1609 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.07.2012, 18:20
  4. Mobbing kennt ihr das auch?
    Von Werner60 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 1.02.2010, 18:29
Thema: Mobbing im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum