Seite 7 von 8 Erste ... 2345678 Letzte
Zeige Ergebnis 61 bis 70 von 74

Diskutiere im Thema Mobbing im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #61
    Ist öfter hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Alter: 25
    Forum-Beiträge: 289

    AW: Mobbing

    Mir hat meine Therapeutin geholfen. Hauptsächlich dann aber die Erfahrung, doch Freunde zu finden. Ich wechselte die Schule und nach einem Jahr dort wechselte ich auf's Gymnasium und kam in eine Klasse, in welcher ich Freunde fand. Dabei half es mir, dass ich nichts von damals auf diese neuen Leute projizierte. Denn klar, manchmal wurde getuschelt und in meinem Kopf geschah dann sofort, dass ich dachte: "Reden die über mich? Was reden die über mich? Was habe ich jetzt gemacht?" Doch immer kurz darauf sagte ich mir: "Halt. Das sind nicht die Leute von damals. Diese Leute hier sind anders."

    Was mir auch geholfen hatte, war, dass ich mein AD(H)S nicht versteckte. Ich nahm über den Mittag Medikamente und klar, kam da nach einer Weile die Frage, was ich da nehmen würde. Klar, kamen dann manchmal Witze, besonders, wenn ich Mal meine Medikamente vergessen hatte. Aber ich wusste, dass dies nicht gegen mich gerichtet war. Mach dir immer wieder bewusst, dass nicht alles böse gemeint ist.

    Dass das nicht einfach ist, weiss ich. Aber das hat mir am meisten geholfen.

  2. #62
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 34
    Forum-Beiträge: 1.388

    AW: Mobbing

    WeißeRose schreibt:

    - Menschen, die irgendwie "anders" sind als eine Gruppe, mit der sie zu tun haben (Optik, Bildungsstand, Herkunft, Kleidungsstil, Hobbys, Lebensansichten, usw.)
    - ängstliche Menschen, die sich vieles gefallen lassen und sich nicht richtig wehren können
    - Menschen, die selbstwertschwachen Personen nicht immer Recht geben und ihre eigene Meinung vertreten
    - Menschen mit einer Abneigung gegen Hierarchien
    - Menschen, die von ihrem Arbeitsplatz finanziell oder von Privatpersonen emotional abhängig sind
    - Menschen, die ein glückliches Leben führen und dies auch ausstrahlen
    Die Aufzählung deckt meine Meinung. Aber wer bleibt da noch übrig? Eigentlich nur die typischen "Mobber", die es für ihr eigenes Ego brauchen, andere nieder zu machen und eigentlich selbstunsicher, das aber durch narzistische oder arrogante Verhaltensweisen überspielen.

  3. #63
    Martisse

    Gast

    AW: Mobbing

    Ich hoffe, habe hier keinen mit meinem Kommentar den ich beim editieren geschrieben habe nicht verschreckt?

    Wollte in der tiefen Stimmung, etwas positives einbringen. Andererseits fühle ich mich ja auch an manchen Tagen sehr empfindlich, was heißen könnte, dass ich Probleme sehe wo keine sind bzw. aus Mücken Elefanten mache. Das hat das alles von damals auch aus mir gemacht....

  4. #64
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Mobbing

    @Martisse: In erster Linie sind es die Eltern, die ihren Kindern Werte vermitteln. Mir ist häufig aufgefallen, dass Menschen mit einem guten Verhältnis zu Vater und/oder Mutter seltener zu solchen Verhaltensweisen neigen als solche, die eine gestörte Beziehung zur eigenen Familie haben. Viele Eltern kümmern sich mehr um ihre Karriere und irgendwelche Hobbys als um ihre Kinder. Und wenn diese in Kontakt mit anderen Kindern kommen, die ihren Eltern sehr nahe stehen, entwickeln diese eine Art Neid.
    Mich hast du sicher nicht verschreckt, aber ich hab´ manchmal auch noch anderes zu tun .

    Stimmt, es gibt auch Mobbing ohne Nähe zwischen den Beteiligten. Auf der Arbeit und in der Schule ist das meistens der Fall. Von Partnern und Freunden wurde ich meistens deshalb schlecht behandelt, weil ich sie ins Herz geschlossen hatte und sie mit echter Nähe nicht so richtig umgehen konnten.

    @Bücherwurm: Ja, auch gemobbte Personen können Freunde finden... ich hab´ ja auch welche. Aber meine Freunde mussten auch von manchen Leuten so einiges einstecken.

    @Swidi: Es ist tatsächlich meistens so, dass es mobbende und gemobbte Personen gibt. Ein Zwischending ist eher selten möglich.

  5. #65
    Martisse

    Gast

    AW: Mobbing

    WeißeRose schreibt:
    @Martisse: In erster Linie sind es die Eltern, die ihren Kindern Werte vermitteln. Mir ist häufig aufgefallen, dass Menschen mit einem guten Verhältnis zu Vater und/oder Mutter seltener zu solchen Verhaltensweisen neigen als solche, die eine gestörte Beziehung zur eigenen Familie haben. Viele Eltern kümmern sich mehr um ihre Karriere und irgendwelche Hobbys als um ihre Kinder. Und wenn diese in Kontakt mit anderen Kindern kommen, die ihren Eltern sehr nahe stehen, entwickeln diese eine Art Neid.
    So ähnlich kenne ich das auch. Auch wenn man es diesen Kindern meist nicht ansehen kann oder mag, sind manche auf ihrer Art und Weise auf der Seite des nicht so rosigen Lebens. Nur das mit dem Verständnis haben, ist keine leichte Aufgabe da sie es nunmal nötig haben, zu Mobbern zu werden. Und jetzt mal anders gesagt, wir sind im/der Westen. Mehr gibt es da nicht zu sagen ,da ich es schon geschrieben habe, was denn nun als Wert anerkannt wird und was nicht. Dennoch ist auch interessanterweise so, dass meinen Erkenntnissen nach, Ideale zu haben die Vorstufe von Werten sind, da Ideale stets am Anfang stehen und die daraus enstehenden Werte stets von userer Umgebung definiert werden.
    Will heissen dass man viele Ideale haben kann, es aber eine für sich selbst gesunde Umgebung bedarf um diese auch in Werte umzusetzen.


    WeißeRose schreibt:
    Stimmt, es gibt auch Mobbing ohne Nähe zwischen den Beteiligten. Auf der Arbeit und in der Schule ist das meistens der Fall. Von Partnern und Freunden wurde ich meistens deshalb schlecht behandelt, weil ich sie ins Herz geschlossen hatte und sie mit echter Nähe nicht so richtig umgehen konnten.
    Gerade heutzutage und gerade hier, ist es für die meisten schwierig geworden überhaupt mit Nähe umzugehen. Deswegen sagt man ja auch, dass die Menschen hier eher kalt wirken auf andere. ( soll jetzt keine Diskriminierung sein. Sollte jemand sich angegriffen fühlen, dann tut es mir leid, da es mir von nicht wenigen so erzählt worden ist, und ich manchmal auch dieses Gefühl habe. Und dennoch weiß ich auch dass es da mehrere Gründe gibt.)

    Martisse

    P.S.:
    WeißeRose schreibt:
    Mich hast du sicher nicht verschreckt, aber ich hab´ manchmal auch noch anderes zu tun .
    Stimmt schon. Bin da manchmal ein richtiger Idiot... Wäre da nur nicht diese blöde Sache mit Ungeduld. Aber das Problem scheinen hier, denke ich mal, die meisten zu haben. Das ist zumindest einer der Dinge an die ich zu allererst arbeiten muss .

  6. #66
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.625

    AW: Mobbing

    Nun ja, Mobbing entsteht aus Respektlosigkeit. In meinem Stammforum hat sich ein User vor ein paar Tagen sehr abfällig über einen Menschen geäußert, der vor kurzem verstorben ist. Daraufhin schrieb ein anderer User, wie er nur so respektlos über einen Toten schreiben könne. Antwort: Seinen Respekt bekomme man nicht geschenkt, den müsse man sich erstmal verdienen. Für mich war das immer selbstverständlich, dass ich jeden Menschen mit Respekt behandle, solange er sich kein gravierendes Fehlverhalten bei mir leistet. Viele Kinder bekommen aber die Ansicht eingetrichtert, dass man Respekt nicht umsonst bekommt und sich eine angemessene Behandlung seitens der Mitmenschen erarbeiten muss.

    Und was das Thema Nähe angeht: Nähe, Gefühle, Offenheit, usw. gilt in der westlichen Wertewelt oftmals als menschliche Schwäche. Schon als kleines Mädchen konnte ich nicht verstehen, warum andere Kinder im Kindergarten/in der Schule gehässig zu mir waren und mich verachteten, wenn ich traurig war und/oder weinte. Ich hatte mir gewünscht, sie würden mich in den Arm nehmen und trösten, so wie meine Eltern. Stattdessen wurden manche richtig aggressiv. Im Laufe der Jahre habe ich mir angewöhnt, weniger emotional aufzutreten. Das Zeigen von Gefühlen hat mir schon oftmals Schwierigkeiten eingebrockt, und ich kann jetzt besser nachvollziehen, was es mit diesem Selbstschutz auf sich hat.

    Ungeduldig bin ich auch, wenn auch nicht mehr so krass wie früher… du kannst daran arbeiten .

  7. #67
    Martisse

    Gast

    AW: Mobbing

    WeißeRose schreibt:
    Und was das Thema Nähe angeht: Nähe, Gefühle, Offenheit, usw. gilt in der westlichen Wertewelt oftmals als menschliche Schwäche. Schon als kleines Mädchen konnte ich nicht verstehen, warum andere Kinder im Kindergarten/in der Schule gehässig zu mir waren und mich verachteten, wenn ich traurig war und/oder weinte. Ich hatte mir gewünscht, sie würden mich in den Arm nehmen und trösten, so wie meine Eltern. Stattdessen wurden manche richtig aggressiv. Im Laufe der Jahre habe ich mir angewöhnt, weniger emotional aufzutreten. Das Zeigen von Gefühlen hat mir schon oftmals Schwierigkeiten eingebrockt, und ich kann jetzt besser nachvollziehen, was es mit diesem Selbstschutz auf sich hat.

    Aus eigenen Erfahrungen, kann ich sagen dass es zutrifft. Anders gesagt habe ich diese Erfahrung gemacht, wobei es 3 Länder gibt, wo es deutlichst am stärksten ausgeprägt ist ( die genauen Namen will ich nicht nennen, da ich sonst unbewusst jemanden beleidigen könnte, was ich nun wirklich nicht beabsichtige zu tun ) . Aber wie schon bereits geschrieben, kennt man diese Werte nicht mehr, oder wenn überhaupt dann nur in der Theorie. Die Praxis sieht da ganz anders aus.... Wenn ich mal fies sein darf dann wenn überhaupt dann als eine kleine Theoriestunde im Sinne einer Standpauke eines Elternteils dass auf seinem Kind einredet, oder als Diskussionsstoff von jungen Erwachsenen die bei einer Flasche Bier irgendwo in der Innenstadt von Werten reden, als wäre es Teil eines Wettbewerbs oder anders gesagt : " Ich gehe gut mit Menschen um!" ; "Nein ich gehe noch besser mit Menschen um!"..... Ganz so als wäre das nicht ernst gemeint aber naja.....
    Das mit dem emotional sein, habe ich auch versucht es etwas runter zudrehen, aber gelingen tut mir das nicht. Ich bin nun mal so. Auf Trauer reagiere ich mit allen meinen Poren, genauso wie es mit Freude ( oder Wut meinetwegen ) der Fall sein kann.
    Und dafür schäme ich mich auf keinster Weise.

  8. #68
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Mobbing

    Swidi schreibt:
    Was hat euch geholfen, damit umzugehen bzw. euch aus der Opferrolle zu befreien?
    Ein Beispiel aus der Schulzeit:

    Nach einem Schulwechsel hat eine Mitschülerin in der neuen
    Klasse sich mir gegenüber sehr freundlich verhalten. Ich fing an,
    etwas mit ihr zu unernehmen und vertraute ihr ein paar persönliche
    Dinge an -
    nach einer Weile erfuhr ich, dass sie hinter mir schlecht
    und falsch über mich redete und mich damit von den anderen
    in der Klasse langsam isolierte, ohne, dass ich es zuerst gemerkt
    habe.
    Lösung:
    ich besorgte mir zunächst weitere Informationen um sicher zu gehen,
    dass die Vorwürfe ihr gegenüber stimmten. Bei der nächsten Gelegenheit
    habe ich sie in einer 5-Minuten-Pause laut und deutlich vor der ganzen
    Klasse angesprochen
    und eine ganz kurze Ansage erteilt, immer darauf
    achtend, ihr genau in die Augen zu schauen:

    Ich teilte ihr mit, dass ich von ihrem Hintenrumgerede über mich
    bescheid wisse, dass sie sich jederzeit an mich wenden könne, wenn
    sie ein persönliches Problem mit mir hätte, dass ich erwarte, mit den
    Lügereien über mich aufzuhören und dass ich ansosnten keinerlei
    Kontakt mehr mit ihr wünsche.

    Irgendwie hatte ich es hinbekommen, meine entsetzliche Angst
    zu verbergen und anschließend war tatsächlich Ruhe.


    Später gab es immer wieder Versuche auf die eine oder andere Art - immer
    ging es um den Versuch, mich einzuschüchtern, so dass ich bestimmte
    Rechte nicht wahrnehme
    oder darum, mich anderen Menschen gegenüber
    in ein schlechtes Licht zu rücken, um von den eigenen Schwächen
    abzulenken
    .

    In Bezug auf das Einschüchtern
    meine ich Verhaltensweisen von
    Personen auf Ämtern - ich definiere dies auch als eine Art Mobbing.

    Das hat zunächst oft geklappt, weil ich nicht mit diesem fiesen Verhalten
    gerechnet habe. Es hat mich zunächst emotional durcheinandergewirbelt.
    Wenn ich den Durchblick hatte und endlich wütend darüber wurde
    habe ich zugesehen, für das nächste Mal die richtigen Worte parat
    zu haben, auf mein Recht zu pochen und in der Situation verlangt,
    den Vorgesetzten zu sprechen.


    Diese Überraschungs-Abwehrverhalten funktionieren in der Regel -
    ätzend ist es, wenn solche Leute in Machtpositionen sitzen und
    mir dadurch z.B. finanziell zunächst große Schwierigkeiten bereiten.

    Es gab auch Zeiten in denen ich mit meinen Kräften so am Ende war,
    dass ich stillschweigend das Ätzverhalten zur Kenntnis genommen
    und "ausgesessen" habe ...

    Bezogen auf das Forcieren eines schlechten Rufes:
    Das ist schon schwieriger, erlebt habe ich es in Jobs - schwierig
    deshalb, weil der Mobber meist ein engeres Verhältnis zu
    denen anderen Beteiligten hat. Es kam vielleicht 2 oder 3 mal
    vor und ich habe dann gekündigt, weil dieses Theater zu viel
    Energie gekostet hat, die Leute mir zu blöd und es nur Neben-Jobs waren ...

    Was mir am meisten hilft, mit solchen Situationen umzugehen
    ist die Perspektive, dass es den Mobbern irgendwie nicht um
    mich persönlich geht (die kennen mich ja gar nicht), sondern
    dass sie mich aus irgendwelchen Gründen instrumentalisieren,
    vielleicht weil sie schlichtweg die Macht dazu haben oder weil
    ich für sie eine Gefahr darstelle oder oder oder ...

    Wenn ich erst mal diese emotionale Distanz aufbauen kann,
    dann gilt es im zweiten Schritt, Schadensbegrenzung zu
    betreiben, das Verhalten des Anderen irgendwie zu beenden
    oder sich aus den schädlichen Situationen herauszuziehen ...
    alles in allem auf jeden Fall sehr kraftraubende Geschichten ...

  9. #69
    Wohnt hier

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 1.907

    AW: Mobbing

    WeißeRose schreibt:
    @
    @Swidi: Es ist tatsächlich meistens so, dass es mobbende und gemobbte Personen gibt. Ein Zwischending ist eher selten möglich.

    naja Zwischending nicht, aber es gilt auch immer dabei, dass zum Mobbing auch immer einer gehört, der sich mobben lässt, dass darf man nicht vergessen bei dem Thema. Wenn es mir mal so ging, dann habe ich mich wegen diesem Wissen immer gewehrt und zwar so, dass es alle mitbekommen. Ich habe damit das Signal ausgesendet, ich lass mich nicht mobben und schnell zog tatsächlich Ruhe wieder ein. Empfehlungen von Leuten, die es gut mit einem meinen und dann sagen "ach geh doch darauf gar nicht ein, du thematisierst es doch damit nur" sind nämlich verkehrt. Man muss ganz deutlich signalisieren - zwecklos, kommt bei mir nicht an, ich lass mich nicht mobben, dann hört es auch auf, weil der Mobber daran keinen Spaß hat, er will ja das leidenden sich fertig machenden Gegenüber

  10. #70
    OMMM-Beauftragte

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 47
    Forum-Beiträge: 5.742

    AW: Mobbing

    Wintertag schreibt:
    aber es gilt auch immer dabei, dass zum Mobbing auch immer einer gehört, der sich mobben lässt,
    hm das würde ich einschränken:
    1. man bekommt das Mobbing ja nicht unbedingt direkt mit,
      also die Momente, in welchen beispielsweise schlecht
      über einen geredet wird
      . So etwas kannst du ja, wenn
      überhaupt, nur unterbinden, wenn du aus sicherer Quelle
      davon weißt oder sogar Zeuge davon wirst, weil du
      zufällig um die Ecke stehst
    2. wenn du dich in einem existenziellen Abhängigkeitsverhältnis
      befindest, weil du beispielsweise eine Familie zu versorgen
      hast
      und dann unter einem Arbeitsplatzverlust auch deine
      Angehörigen zu leiden haben
      , dann ist es mit dem "sich
      mobben lassen" auch schlecht zu argumentieren
    3. wenn ich swidis zusätzlich angebrachten Aspekt des
      Mobbens von AD(H)Slern
      betrachte, wird die Sache, wie
      ich finde, besonders schwierig ...
      Beispiele:
      • der Mobber hat deine Impulsivität erkannt und
        manipuliert dich entsprechend in für dich verfängliche
        Situationen (du platzt auf und der Mobber kann sagen:
        seht ihr, die kann sich nicht kontrollieren, die ist
        doch irre!")
      • der Mobber spielt mit deiner "Schussligkeit" und stellt
        Behauptungen auf, die du aufgrund der Vergesslichkeit
        nur sehr schlecht rekonstruieren und damit
        widerlegen kannst
      • der Mobber hat schlichtweg deine Emotionalität und
        Empfindsamkeit im Visir
        und nutzt damit deine
        Verletztlichkeit zum Drangsalieren


    Spätestens wenn man feststellen kann, dass das Mobbing
    aufgrund der individuellen AD(H)S-Symtpmatik funktioniert,
    finde ich es sogar fatal, von "sich mobben lassen" zu sprechen
    ...
    ruckzuck gibt es den fließenden Übergang zu "Du musst
    dir nur Mühe geben" oder "Sei doch nicht immer gleich so empfindlich"
    oder oder oder!

    LG, habit

Seite 7 von 8 Erste ... 2345678 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Ist das Mobbing oder warum macht Er so etwas?
    Von kween im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.06.2013, 13:46
  2. Therapieziele bei Mobbing/Bossing
    Von werwiewas im Forum ADS ADHS Erwachsene: Diagnose und Behandlung
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.03.2013, 02:46
  3. Es läuft auf Mobbing hinaus
    Von Mathhias1609 im Forum ADS ADHS Studium Beruf und Ausbildung
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 24.07.2012, 18:20
  4. Mobbing kennt ihr das auch?
    Von Werner60 im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 1.02.2010, 18:29
Thema: Mobbing im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum