Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte
Zeige Ergebnis 31 bis 40 von 42

Diskutiere im Thema Anders sein - Wie habt ihr das gespürt? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
  1. #31
    Kennt sich hier aus

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Alter: 45
    Forum-Beiträge: 728

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Leute,

    ihr kommt vom Thema ab! Aber grundsätzlich habe ich auch hier wieder gemerkt, dass ich hier richtig bin und mich in vielen Postings wiedergefunden.

    Wie auch in anderen Threads immer wieder deutlich wird, erleben wir vieles unterschiedlich. Weil wir eben unterschiedlich sind.

    @ icke: Ja, du hast recht! Auch ich denke oft: der Idiot bin ich! Das ist so. Das Umfeld funktioniert, man selber nicht! Wer ist dann also der Idiot? Ich!

    Das heißt ja nur wieder: Ich bin anders, ich bin nicht der Durchschnitt, ich bin nicht so, wie es das Umfeld erwartet. So gesehen, sind wir Idioten. Anders gesehen sind wir aber auch Überflieger, Querdenker, Visionäre und Weltverbesserer!

    Machen wir alle das Beste aus dem "Anders sein", was besseres können wir nicht!

    LG

    Snagila

  2. #32
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 192

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Ich bin und bleibe ein Idiot. Weil ich immer noch an meine Ideale glaube. Ega,l wie ich früher ausgegrenzt wurde.... ich bin stur und bockig auf meiner rosaroten Wolke sitzengeblieben, habe mich auf nicht eingelassen und mir allein die Welt schön gedacht...die Betonung liegt auf allein.

    Keiner hörte mir zu, keiner beachtete mich und sie sagten, ich ticke nicht richtig. Als Kind dachte ich, alle denken wie ich. Als Erwachsene merkte ich, das kaum jemand so denkt.

    Es ist nicht leicht, Fassadenkletterer zu sein. Als Kind noch schlimmer als später als Erwachsener. Zu spüren, wie gelogen, betrogen und manipuliert wird. Hinter den Fassaden anderer Menschen riesige Scherbenhaufen zu sehen. Das macht verdammt traurig.

    Ich war nie mittendrin, nie dabei, aber anwesend und kritisch. Wollte zeitweise wie die anderen zum Clown der darstellenden Kunst werden, bin aber ein Narr geblieben...bis heute

    Mittlerweile bin ich gern ein Narr. Ich sage meine Meinung und bin anders....und ihr werdet es nicht glauben...aber ich bin vor kurzem einem Menschen begegnet, der meine Sprache spricht...und ich kann Gefühle zeigen, weil ich hinter dieser Fassade einen genauso traurigen Menschen sehe...

    Das Andersein kann also durchaus positiv sein, wenn man lernt, das Anderssein anzunehmen, unabhängig davon, wie es andere bewerten.

  3. #33
    Fühlt sich hier wohl

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Ärztliche Verdachtsdiagnose auf AD(H)S
    Forum-Beiträge: 661

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Na dann bin ich ja beruhigt, dass ich nicht der einzige Idiot bin.
    Amanda schreibt:
    Mittlerweile bin ich gern ein Narr. Ich sage meine Meinung und bin anders....und ihr werdet es nicht glauben...aber ich bin vor kurzem einem Menschen begegnet, der meine Sprache spricht...und ich kann Gefühle zeigen, weil ich hinter dieser Fassade einen genauso traurigen Menschen sehe...
    Das freut mich für Dich riesig, dass Du jetzt einen Menschen gefunden hast, der Deine Sprache spricht.

    Gruß
    icke!

  4. #34
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 192

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Danke lieber icke, dass Du Dich für mich freust....ich bin selbst überrascht, dass ich jemand kennen gelernt habe, der meinen Chaos positiv sieht. Allein dafür hat es sich gelohnt, dass ich mich von niemanden verbiegen lassen habe.

    und von wegen, Idiot. Wir sind keine Idioten, sondern man möchte uns glauben machen, dass wir welche sind....und das nur, weil wir nicht in die Schablone dieser Gesellschaft passen.

    und von wegen, dass Umfeld funktioniert. Sieh Dich mal um, wieviele Menschen in ihrem wunschlosen Unglück hocken....sich anpassen und sich selbst dabei vergessen...nee, das habe ich schon vor langer Zeit aufgegeben....und begonnen, dass Beste aus dem Anderssein zu machen....und genau das wünsche ich Dir auch.

  5. #35
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsener
    Alter: 38
    Forum-Beiträge: 25

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Mh, ich finde das ist eine schwierige Frage. Andersgefühlt habe ich mich, glaub ich, seit der Schule. Ich empfand es nicht mehr als selbstverständlich, das jemand mit mir spielt. Ich habe mich damals gewundert, warum die anderen alle so komisch sind.
    Außerdem habe mich geärgert, das ich vieles nicht so gut kann (Ballwerfen, Kettenrechnen u.s.w.) wie andere. Ich hab versucht, das es den KIndern nicht auffällt. Das hat leider nicht gut funktioniert..

  6. #36
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: Interessiert/Eigenverdacht auf ADHS / ADS
    Alter: 50
    Forum-Beiträge: 127

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    "Anders sein"
    das habe ich nie so gesehen, ich habe immer erst später gemerkt, das ich nirgendwo wirklich reinpasste und reingehörte.
    Jeweils in der Phase ist mir das nicht aufgefallen.
    zB in der Schulzeit - keine Freunde und wenn dann wenige und die auch immer nur ne kurze weile, dann aber intensiv, viel Zeit miteinander verbracht, viel erlebt ...

    im Nachhinein habe ich das Gefühl immer mit einem Tunnelblick durch die Gegend gelaufen zu sein, wahrscheinlich tue ich das auch heute, aber ich merke es immer erst, wenn ich auf eine Zeit, einen Abschnitt meines Lebens zurückblicke.

    Ich glaube darum ist mir "Anders sein" nie als Gefühl bewusst gewesen ...

  7. #37
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Snagila schreibt:
    @ GU_66,

    irgendwie habe ich mich mit dem "anders sein" abgefunden. Und ich habe auch festgestellt, das gerade das "anders sein" mich ausmacht, auch wenn es schwer ist. Aber integer zu sein und schlüssig in mir selbst würde letztlich irgendwie auch einen Verrat an mir selbst bedeuten!

    .............................. .............................. .......
    .............................. .............................. ......

    Und heute bin ich irgendwie gerne ich. Denn mich verändern heißt, mich verbiegen für andere. Das macht das Leben nicht leichter aber es erhöht die Akzeptanz für das eigene Sein.

    LG

    Snagila
    Hallo Snagila!


    DIESEN Satz von Dir habe ich jetzt mal verpflanzt, zur besseren Veraunschaulichung: "Aber integer zu sein und schlüssig in mir selbst würde letztlich irgendwie auch einen Verrat an mir selbst bedeuten!"

    Schau mal nach oben und lies Dir Deine ersten beiden Absätze nochmal durch. Du BIST mittlerweile integer und schlüssig, genau DAS macht es aus, sich anzunehmen wie man ist, sich nicht zu verbiegen. MIT seiner Andersartigkeit. Und es ist kein Verrat, sondern das beste, was einem passieren kann, das einzige, was gesund hält, psychisch und physisch. Der einzige Weg, die innere Zerrissenheit zu besiegen. Herzlichen Glückwunsch !

    Was nicht heisst, dass man dabei nicht gleichzeitig an sich arbeiten könnte und dürfte. Ein wunderschönes altes Haus reiße ich ja auch nicht ab, aber ich kann es an verschiedenen Stellen renovieren und sanieren. Und so seine Ausstrahlung noch zu optimieren.

  8. #38
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose seit Kindheit
    Forum-Beiträge: 83

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Hallo an alle!!

    Meine Freundin und ich meinen: Wir sind in Ordnung, eigentlich müssten sich die anderen ändern!!. "Anders" heisst nicht automatisch = schlecht.

    In Zukunft, wenn mich wieder irgendeiner auf meine Schusseligkeit oder Vergesslichkeit oder sonstwas anlabert sag ich einfach: Hast es jetzt immer noch nicht kapiert?. Ich bin so, und das ist in Ordnung!. Oder hat der andere irgendeinen Schaden dadurch? Psychisch, Physisch?. Ich denke: NEIN.

    Seit ich meine Andersartigkeit akzeptiert habe, bin ich nur nach halb so Schusselig, gar nicht mehr traurig und in letzter Zeit ist mir nichts erwähnenswert Schlimmes passiert. Bei mir passieren immer nur schlimme Dinge, wenn ich wirklich deprimiert und ängstlich bin.

    Und: Wenn ich Angst habe, andere akzeptieren mich nicht, tun sie`s auch nicht, geh ich fröhlich durch die Gegend und mach meine üblichen "Dummheiten", scheinen die`s allerschlechtestens nur witzig zu finden.

    Ist aber nicht so, dass ich deswegen nicht mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hätte. Ich bin langsam (hypo), unkonzentriert...usw...ich leb nur momentan etwas besser damit.

    Ich finde, dass hier viele, viele tolle Menschen rumlaufen, bzw. die "Dichte" an ausssergewöhnlichen Persönlichkeiten mit tollen Charakterzügen besonders hoch ist. Die übliche Sichtweise der "anderen" ist einfach zu oberflächlich und wirklich langweilig (sorry, oder auch nicht).

    Überlegt euch mal, wie scheisse die "normale" Sicht auf die Welt eigentlich ist. Dieses ganze Geschaue auf andere, und wieviel mehr die anderen haben, im Vergleich zur jeweiligen Person. Das Streben nach "Normalität". Habt ihr euch schonmal Gedanken gemacht, wie sinnlos das alles ist?. Ja, und dem Alltag entfliehen, nicht allein sein können, immer tausend "Freunde" haben zu müssen, sich stylisch geben....

    Ich sag euch was: Obwohl viele Leute vielleicht materiell "reich" sind, sind sie unglücklich, trotz vieler sogenannter "Freunde", haben sie im Notfall NIEMANDEN, und obwohl sie sich mit vielen Menschen umgeben, sind sie in Wirklichkeit die einsamsten Menschen auf der Erde. Obwohl sie toll aussehen, sind sie innerlich hässlich wie es in der Nacht finster ist....

    UND WIR MEINEN, ES IST SCHLIMM, "anders" zu sein....


    die patriotische LISL

  9. #39
    Neues Forum-Mitglied

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 372

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Das hast Du super geschrieben, Elischloss!!!!

    Genau diese Gedanken habe ich auch ganz oft.
    Obwohl - oder gerade weil - ich ADS habe, möchte ich mit niemanden tauschen.
    Natürlich sehe ich auch, dass man unter bestimmten Bedingungen sehr unter dieser Andersartigkeit leiden kann. Oft hat dann aber die Umgebung dazu beigetragen, dass es einem nicht gut geht.

  10. #40
    Forum-Mitglied (nicht vorgestellt)

    Bezug zu ADS / ADHS bei Erwachsenen: ADS / ADHS Diagnose als Erwachsene (r)
    Forum-Beiträge: 69

    AW: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt?

    Gefällt mir auch gut :-)! Auf jeden Fall der richtige Ansatz, sich so in seiner Disposition zu mögen, nicht zu hassen. Die "Macken" eher mit Humor zu nehmen, anstatt sich tagtäglich zu beschimpfen. Die Stärken betonen und das machen, was man besonders gut kann.

Seite 4 von 5 Erste 12345 Letzte

Ähnliche Themen

  1. Wirkung von Tee und Kaffee anders bei adhs?
    Von Foxielein im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen
    Antworten: 94
    Letzter Beitrag: 27.06.2011, 23:31
  2. "Wir fühlen uns anders" - Doris Ryffel Rawak
    Von Dipsi im Forum ADS ADHS Bücher
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.09.2009, 13:18
  3. 44866 Bochum (Wattenscheid): SHG - Anders - artig
    Von 1411erika im Forum ADS/ADHS Erwachsene: Selbsthilfegruppen Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.08.2009, 16:40
Thema: Anders sein - Wie habt ihr das gespürt? im Forum ADS ADHS bei Erwachsenen bei ADHS bei Erwachsenen Forum
Allgemeine Fragen, Antworten und Hilfe rund um ADHS bei Erwachsenen und ADS bei Erwachsenen
©2017 ADHS bei Erwachsenen Forum